Gemälde

15 wissenswerte Fakten zu “Die Beständigkeit der Erinnerung” von Salvador Dalì

Die Beständigkeit der ErinnerungFoto: Neil R / Flickr.com / CC BY-NC 2.0

Salvador Dalìs “Die Beständigkeit der Erinnerung” ist das bekannteste Werk des exzentrischen spanischen Malers.

Du hast wahrscheinlich seine schmelzenden Uhren in Erinnerung behalten – aber du weißt vielleicht nicht alles, was in die Entstehung des Gemäldes eingeflossen ist.

1. Die Beständigkeit der Erinnerung wurde inmitten einer Halluzination gemalt

Zur Zeit der Entstehung des Gemäldes 1931 perfektionierte Dalì seine “Paranoisch-kritische Methode”. Dabei versuchte Dali, in einen meditativen Zustand selbstinduzierter psychotischer Halluzinationen einzutreten, um das zu machen, was er handgemalte Traumfotos nannte.

“Ich bin der Erste, der überrascht und oft verängstigt ist von den Bildern, die ich auf meiner Leinwand sehe”, schrieb Dalì und bezog sich dabei auf seine ungewöhnliche Vorgehensweise. “Ich registriere ohne Wahl und mit höchstmöglicher Genauigkeit das, was mein Unterbewusstsein und meine Träume mir diktieren.”

2. Das Gemälde ist kleiner, als du denkst

P9163460

Die Beständigkeit der Erinnerung oder auch “Die zerrinnende Zeit” ist einer von Dalìs philosophischen Erfolgen, aber das eigentliche Ölgemälde misst gerade einmal 24 x 33 cm und ist im MoMA in einen recht unscheinbaren Rahmen gehüllt.

3. Das Gemälde verhalf dem 28-jährigen zum Durchbruch

Dalì begann zu malen, als er 6 Jahre alt war. Als junger Mann flirtete er mit Ruhm und arbeitete mit dem spanischen Filmemacher Luis Buñuel an seinen bahnbrechenden Kurzfilmen Un Chien Andalou und L’Age d’Or.

Aber Dalìs großer Durchbruch kam erst, als er sein charakteristisches surrealistisches Werk schuf. Die Presse und die Öffentlichkeit wurden verrückt nach ihm, als das Gemälde 1932 in der Julien Levy Gallery in New York City ausgestellt wurde.

4. Die Beständigkeit der Erinnerung blieb der Stadt durch einen anonymen Spender erhalten

Salvador Dalí - The Persistence of Memory, 1931

Nach der Galerieausstellung kaufte ein Mäzen das Stück und schenkte es 1934 dem Museum of Modern Art in New York City. Seit mehr als 80 Jahren ist es ein Highlight in der Kollektion des MoMA.

5. Andere surrealistische Künstler haben ihn verurteilt

Obwohl Dalì zum berühmtesten surrealistischen Maler der Welt geworden ist, gab André Breton, der Begründer des Surrealismus, Bedenken zu Dalìs angeblicher faschistischen Haltung preis.

Als er aus dem dem losen Netzwerk von surrealistischen Künstlern und Philosophen unter der Leitung von Breton, ausschied, erklärt Dalì: “Ich selbst bin der Surrealismus”.

6. Einsteins Theorien haben Dàli möglicherweise beeinflusst

Das Gemälde hat eine beachtliche kunsthistorische Debatte ausgelöst, als Wissenschaftler das Gemälde interpretierten. Einige Kritiker glauben, dass die schmelzenden Uhren in dem Stück eine Reaktion auf Albert Einsteins Relativitätstheorie sind.

In ihrem Buch schreibt die Kunsthistorikerin Dawn Ades zu Dàlis Werk: “Die weichen Uhren sind ein unbewusstes Symbol für die Relativität von Raum und Zeit”.

7. Dàlis Erklärung war käsiger

Dalì erklärte, dass seine wahre Muse für die deformierten Uhren ein Camembert-Käserad sei, das in der Sonne geschmolzen sei.

Da Dalì sich und seine Persona als Erweiterung seines Werkes betrachtete, steht auch die Wahrhaftigkeit dieser Antwort zur Debatte.

8. Die Landschaft stammt aus seiner Kindheit

Dalìs Heimat Katalonien hatte einen großen Einfluss auf seine Werke. Das Sommerhaus seiner Familie im Schatten des Berg Pani in der Nähe von Cadaqués inspirierte ihn, diese Szene immer wieder in sein Bild zu integrieren wie beispielsweise in “Ansicht von Cadaqués vom Berg Pani aus”.

In Die Beständigkeit der Erinnerung fällt der Schatten des Pani in den Vordergrund, während das Cap de Creus mit seiner zerklüfteten Küste im Hintergrund liegt.

9. Das Bild hat eine (Art) Fortsetzung

1954 überflog Dalì die Komposition von Die Beständigkeit der Erinnerung für ein neues Werk: “Die Auflösung der Beständigkeit der Erinnerung”.

Das Ölgemälde, in dem der harmonische Zerfall der Beständigkeit der Erinnerung zu sehen ist, soll wahrscheinlich darstellen, wie Dalìs frühere Arbeit auf seine atomaren Elemente heruntergebrochen wird.

10. Zwischen beiden Werken verschoben sich Dalìs Interessen

Obwohl die Themen der beiden Werke ähnlich sind, veranschaulichten ihre Unterschiede die Veränderungen, die zwischen den Perioden von Dalìs Karriere stattgefunden haben.

Das erste Bild entstand inmitten seiner freudschen Phase, als Dalì von der von Sigmund Freud entwickelten Traumanalyse fasziniert war. Als er in den 1950er Jahren das zweite Werk malte, war Dalìs dunkle Muse die Atomwissenschaft.

11. Freud erwiderte Dalìs Bewunderung

Sigmund Freud, der Vater der Psychoanalyse, war kein Anhänger der Surrealisten, von denen er glaubte, dass sie sich der Kunst, die sie machten, zu bewusst waren und seine Theorien nicht verstanden.

Dalì war die Ausnahme. Als sich die beiden 1938 trafen, entwarf Dalì kurzerhand ein Porträt seines 82-jährigen Idols. Freud sagte später: “Ich war geneigt, die Surrealisten als völlige Narren zu betrachten, aber dieser junge Spanier mit seinen offenen, fanatischen Augen und seiner unbestreitbaren technischen Meisterschaft hat meine Einschätzung geändert.”

12. Die Beständigkeit der Erinnerung kann Züge eines Selbstporträts enthalten

Das schlaffe Profil im Zentrum des Gemäldes könnte dazu gedacht sein, Dalì selbst darzustellen, da der Künstler Selbstportraits liebte.

Zu den zuvor gemalten Selbstporträts gehören Selbstporträt im Studio, kubistisches Selbstporträt, Selbstporträt mit “L’ Humanité” und Selbstporträt (Figueres).

13. Noch mehr zerrinnende Uhren

In den 1970er Jahren griff Dalì seine zerrinnenden Uhren erneut in Skulpturen wie Tanz der Zeit, Adel der Zeit und Profil der Zeit auf. Er hat sie auch in Lithographien aufgenommen.

14. Das Bild hat viele Spitznamen

Das Meisterwerk ist auch bekannt als “Die zerrinende Zeit” oder “Die weichen Uhren”.

15. Das Bild hat sich in der Popkultur etabliert

Die Beständigkeit der Erinnerung wurde im Fernsehen bei den Simpsons, Futurama, Hey Arnold, Doctor Who und der Sesamstraße erwähnt. Darüber hinaus wurde es in mehreren Filmen, Videospielen und sogar in der amerikanische Football-League NFL gezeigt.