Abstrakt Malen Titelbild
Malerei

Abstrakt malen will gelernt sein – 8 Tipps für Abstrakte Bilder

Foto: Nataliya Sdobnikova / Shutterstock

"Das hätte ja ein Kleinkind malen können!", oder "Wie kann so ein Bild so teuer nur so teuer sein?", sind nur zwei der vielen unqualifizierten Aussprüche, die es bezüglicher Abstrakter Kunst noch immer gibt. Dass es beim Abstrakt Malen um viel mehr geht, als nur irgendwelche ungegenständlichen Formen auf den Malgrund zu bringen, scheinen viele Außenstehende gar nicht zu wissen, wenn sie solche Dinge sagen.

In vielen Fällen ist es sogar so, dass sich abstrakte Künstler bewusst von einer naturalistischen Darstellungsweise abgewandt haben, um ihren eigenen Ausdruck finden zu können. Wenn sie wollten, könnten sie wahrscheinlich detailgetreue Porträts oder Landschaften zeichnen.

Kunst wird es allerdings erst dann, wenn es über das reine handwerkliche Geschick hinaus geht. Dann, wenn eine bestimmte Intention hinter einem Werk steckt, wenn dem Betrachter Interpretationsspielraum gewährt wird und wenn er 

1. Abstrakte Kunst als das sehen, was es ist

Abstrakt malen Acryl

Es ist ein häufiger Irrtum, dass abstrakte Kunst von Künstlern geschaffen wird, die nicht malen oder zeichnen können, keine akademische Ausbildung haben oder einfach nur krampfhaft arbeiten. Es stimmt, dass viele ungeschulte und untalentierte Menschen Verhaltensmuster an den Tag legen, die dazu führen, dass Farbe auf Oberflächen auf eine Weise aufgetragen wird, die zu unerkennbaren Bildern führt. Aber während wir das Zeitvertreib, Liebhaberei, oder einfach nur Spaß haben, sollte darunter nicht abstrakt malen verstanden werden.

Ein abstrakter Künstler zu sein, erfordert Übung. Abstrakt bedeutet nicht, dass du ein amateurhafter Künstler bist. Viele abstrakte Maler haben eine lange künstlerische Ausbildung genossen und in dieser Zeit den Stil herausgearbeitet, den man von außen als abstrakt bezeichnen würde. Viele von ihnen beherrschen auch das Handwerk, möglichst naturgetreu und naturalistisch zu malen.

Dazu musst du dir nur die Arbeit von Gerhard Richter ansehen, der in seinem Frühwerk einige beeindruckende realistisch gemalte Gemälde geschaffen hat. Bekannt ist er aber für seine großformatigen, abstrakter Rakelgemälde.

2. Handle bewusst und mit klarer Absicht

Auch das mag enttäuschend sein, aber ja, auch abstrakte Gemälde entstehen mit einer Idee. Es macht zwar mehr Spaß, sich abstrakte Künstler als mystische Kreaturen vorzustellen, die kosmische Kräfte bündeln, die auch sie nicht wirklich verstehen. Dass ungeahnte Kräfte ohne ihre Kontrolle durch die Gemälde fließen und dass die daraus resultierenden Bilder offen für eine wilde Interpretation sind.

Aber schon ein kurzer Blick in die Geschichte der abstrakten Kunst zeigt, dass das Gegenteil der Fall ist. Frühe Abstraktionisten wie Wassily Kandinsky und Pablo Picasso wurden von ihrer Absicht geleitet. Mit wissenschaftlichem Engagement dekonstruierten sie die Malerei und isolierten Elemente wie Farbe, Linie, Form, Textur, Leuchtkraft, Geste und Oberfläche.

Mit Absicht suchten sie nach Wegen, diese Komponenten zu nutzen, um etwas Universales auszudrücken, so wie Komponisten Elemente wie Ton, Rhythmus, Takt und Schlüssel verwenden, um durch die Musik Universelles auszudrücken. Sogar surrealistische abstrakte Maler wie Joan Miró begannen mit Konzepten und machten Arbeit, die von Ideen beeinflusst war.

3. Beim Abstrakt Malen geht es um Relevanz

Es ist heute üblich, dass Künstler direkt vom Gymnasium zur Universität gehen, direkt vom Bachelor in den Master und von dort in die berufliche Praxis. Welche Art von Kunst wird von einem 25-Jährigen gemacht, der noch nie einen Vollzeitjob hatte, nie in vollem Umfang für die Begleichung von Rechnungen verantwortlich war oder generell die verschiedenen kräftezehrenden Feinheiten des modernen Lebenslaufs durchlaufen musste?

Um ein Fachmann zu sein, und um Absicht in deiner Arbeit zu hegen und relevant zu sein, musst du etwas über den anderen Menschen lernen. Die Welt sehen. Reisen. Lesen. Lernen. Steh für etwas ein. Ändere deine Meinung und stehe für etwas anderes. Erfahre, wie das Leben für die anderen 7 Milliarden Menschen auf dem Planeten aussieht, die deiner Kunst über den Weg laufen könnten. Auf diese Weise kommst du zu einem Ausdruck, der sich vielschichtig, modern und global anfühlt.

4. Habe eine Meinung stehe für sie ein

Abstrakt malen Absicht

Wenn du ein professioneller abstrakter Künstler sein willst, musst du irgendwann jemandem deine Arbeit zeigen. Die Betrachter werden Fragen stellen wie: " Steht dieses Bild symbolisch für etwas oder bezieht es sich nur auf sich selbst " oder: "Ist dieses Bild durch die bewusste Verschleierung bekannter Objekte entstanden, oder ist es das Ergebnis intuitiver, ungegenständlicher Bewegungen?"

Als Berufskünstler solltest du für das, was du machst, einen Anspruch erheben. Sei selbstbewusst und aufrichtig. Es gibt keinen Ersatz für geistige Klarheit. 

Du musst deine Arbeit nicht erklären oder sagen, was sie bedeutet oder worum es geht. Der Betrachter soll dir sagen können, wir er deine Arbeit interpretiert, ohne von dir im Vorhinein beeinflusst worden zu sein. 

Wenn es dann aber um deine Absicht geht, solltest du auch deine Meinung zu einem Werk oder einer Serie haben. Wieso hast du das Bild so gemalt, wie du es gemalt hast?

5. Behalte die Kontrolle

Als Jackson Pollocks Werk als chaotisch kritisiert wurde, antwortete Pollock:

"Kein Chaos, verflucht nochmal." 

Kunst ist kein Zufall. Unbeabsichtigtes Handeln wird als Fehler bezeichnet. Jeder Pinselstrich, der auf der Oberfläche eines abstrakten Bildes landet, entsteht als Ergebnis der Handlungen und Entscheidungen des Malers. Selbst wenn ein Maler ein Gemälde im Regen stehen lässt, entstehen die daraus resultierenden Wasserflecken als Ergebnis seiner Entscheidung.

Und wenn der Maler mit einem Strich nicht zufrieden ist, kann er sie abwischen, abdecken, verändern oder sogar vernichten. Das nennt man Bearbeitung. Du arbeitest, du bearbeitest, du änderst und du passt an - bis es endlich passt. 

Abstraktion ist kein Chaos. 

Jedes Bild hat seine eigene Handschrift. Wenn in der Arbeit etwas passiert, was du nicht bewusst geplant hast, dann lasse es nicht unbeachtet. Konfrontiere das ungeplante Ereignis und entscheide, ob es beibehalten werden soll oder nicht. Was auch immer du entscheidest, und was auch immer die Arbeit wird, es wird nach eigenem Ermessen geschehen.

6. Öffne dich selbst 

Vielleicht erscheint dieser Schritt unlogisch, da die letzten fünf Schritte die Wichtigkeit, absichtlich, konzeptionell und kontrolliert zu handeln, deutlich gemacht haben. Wir wollen nicht all das vergessen. Wir sagen nur, dass du dich bei beim Abstrakt malen auch öffnen sollst.

Laß deine Emotionen deinen Körper leiten. Male innerlich. Bringe deine Gefühle auf die Leinwand. Selbst wenn das, was du malst, intuitiv, urtümlich, unvorhergesehen und ungehindert ist, triffst du immer noch Entscheidungen. Du kannst es immer noch modifizieren. Und du entscheidest, wann das Bild fertig ist.

7. Sei rein!

Zeitgenössische Künstler haben Zugang zur gesamten Kunstgeschichte. Es steht ihnen frei, jeden Kunststil und jedes Medium zu erforschen und Stile und Medien zu vermischen, um ihre einzigartige Bildsprache zu finden und ihre konzeptionelle Vision zu erfüllen. Aber wenn Stile miteinander vermischt werden, womit bleiben wir dann noch?

Blind verschiedene Kunstrichtungen und -stile zu mischen, funktioniert nicht besonders gut. Ein Durcheinander an verschiedenen Medien, Gattungen und Kunstrichtungen kann zwar abstrakt sein, verwässert aber deine Intention und verunreinigt dein Werk.

8. Abstrakt Malen: Innovativ sein

Clyfford Still Biografie

Foto: Flickr / Darren and Brad / CC BY-NC 2.0 | Gemalt von Clyfford Still

Um auf das Niveau jener großen Künstler aufzusteigen, die viele komplett neue Theorien geschaffen haben, müssen die heutigen abstrakten Maler Wege finden, um neue und innovative Werke zu schaffen.

Von all den Anforderungen, die wir bisher an abstrakte Maler gestellt haben, mag die zusätzliche Herausforderung, diesen leeren Raum mit etwas ganz Neuem zu füllen, am abschreckendsten erscheinen. Aber es ist diese Fähigkeit, etwas Frisches und Einzigartiges auszudrücken, die für die Zukunft der Abstraktion am wichtigsten ist.

Das Gute ist: Wenn du den anderen sieben Schritten folgst, d.h. wenn du talentiert, absichtlich und relevant bist, eine Meinung hast, die Kontrolle behältst, offen bleibst und danach strebst, rein zu sein, wirst du nicht in der Lage sein, etwas anderes als ehrlich und dir selbst gegenüber treu zu sein. Und ehrlicher Selbstausdruck führt per Definition zu etwas Neuem und Einzigartigen, das so nur von dir hätte stammen können.

Schreibe einen Kommentar