Action Painting Titelbild
Malerei

Die Entstehung des Action Painting, Merkmale und bekannte Künstler

Foto: Rocor / Flickr / CC BY-NC 2.0

Action Painting: Eine direkte, instinktive und hochdynamische Kunstform, die den spontanen Einsatz von kräftigen, schwungvollen Strichen und die zufällige Wirkung von tropfender und verschütteter Farbe auf die Leinwand beinhaltet. Der Begriff wurde vom amerikanischen Kunstkritiker Harold Rosenberg geprägt, um das Werk einer Gruppe von amerikanischen abstrakten Expressionisten zu charakterisieren, die die Methode ab etwa 1950 anwandten.

Das Action Painting unterscheidet sich von den sorgfältig vorbereiteten Kunstwerken der Farbfeldmalerei, das die andere im Abstrakten Expressionismus verankerte Hauptströmung darstellt.

Das Action Painting und die Farbfeldmalerei ähneln sich in ihrer absoluten Hingabe an den ungehinderten persönlichen Ausdruck ohne jegliche traditionell ästhetische und soziale Werte.

Anfänge und Entstehung des Action Painting

Der Kunsthistoriker Nicholas Chare hat geschrieben, dass die Dynamik des Handelns, wie sie von Rosenberg präsentiert wird, visuelle Vorläufer in der Kunst der Vergangenheit hat. 

Man mag auf Michelangelos Zeichnungen oder gar Rembrandts Gemälde zurückgreifen, aber unmittelbarer kann man auf Manet und die Impressionisten verweisen. Sie betonten den physischen Prozess der Malerei, indem sie die Pinselstriche, aus denen sich die Oberflächen ihrer Gemälde zusammensetzten, nicht mehr miteinander verschmelzen ließen. 

Später waren es die Surrealisten, die die automatische Kunstschöpfung förderten, die nicht durch einen bewussten Entscheidungsprozess bestimmt wurde.

Im Vergleich dazu entstand Anfang des 20. Jahrhunderts eine Theorie der Bildhauerei, die den Schwerpunkt auf direkte Modellierung legte. Ab den 1910er Jahren förderten Künstler wie Eric Gill und später Henry Moore die Idee, dass die sichtbaren Elemente für das fertige Werk selbst wichtig sind. Diese Ideen wurden von dem britischen Künstler und Schriftsteller Adrian Stokes, dessen Buch The Stones of Rimini 1934 veröffentlicht wurde, in Prosa formuliert.

Rosenberg hob dann durch die Betonung der Handlung eine gewisse Qualität der Ausführung hervor, die bereits in der westlichen Kunsttradition vorhanden war. Während Rosenberg erkannte, dass die amerikanische abstrakte Kunst europäischen Vorläufern ähnlich sei, war das Motiv der Amerikaner für die Abstraktion und ihre Betonung des Prozesses entschieden anders und hatte einen existentiellen, ja sogar moralischen Charakter.


Das Action Painting im Nachkriegskontext

Die marxistischen Vorstellungen, die in den 1930er Jahren unter den linken Intellektuellen und Künstlern kursierten, prägten wahrscheinlich Rosenbergs Denken über Individualität, Handlungsfähigkeit und Aktion. 

In dieser Zeit begann er, sich mit den Künstlern zu treffen, über die er später schreiben würde. Er war mit den frühen Dadaisten vertraut, die mit ihrer Kunst die Kultur und Gesellschaft, die zum Ersten Weltkrieg beitrugen, vehement kritisierten. Angesichts eines verheerenden Krieges, einer zunehmend bürokratisierten Gesellschaft und einer übergreifenden Massenkultur, die die Konformität gegenüber der individuellen Kreativität förderte, reagierte Rosenberg auf diese neue Ära auf seine eigene Art und Weise. Rosenberg veröffentlichte sein Essay The American Action Painters in der Dezemberausgabe 1952 der renommierten Zeitschrift Art News. Er erwähnte keine Künstler namentlich, aber es war klar, dass er von der kleinen Gruppe der führenden Maler in New York City sprach.

Besonders nach dem Zweiten Weltkrieg wuchs das Gefühl, dass etwas Neues und völlig Anderes als die vorhergehenden "Werte" der Kunst benötigt wurde. Während Rosenbergs Essay besonders dafür bekannt ist, eine Beschreibung des Action Painting zu liefern, wird auch betont, dass im Zuge der Kommerzialisierung der modernen Kunst und ihrer Verwendung durch kulturelle Eliten diese neue Form der Kunst kein größeres Publikum gefunden hat. 

Rosenberg war besorgt, dass Action Painting nicht als das anerkannt werden würde, was es für ihn war: Eine zutiefst physische Behauptung des menschlichen Lebens in einer zunehmend unmenschlichen Gesellschaft.

Rosenberg und die von ihm beschriebenen Maler waren nicht nur bestrebt, den Musterbeispielen europäischer Kunstleistungen zu entkommen und sie zu übertreffen, sondern sie waren auch bestrebt, die Grundlage für das Verständnis der Kunst selbst zu verändern. Rosenberg unterschied zwischen dem rein visuellen Charakter aller vorangegangenen Kunst auf der einen Seite und dem handlungsorientierten Charakter des Action Painting auf der anderen. Im Mittelpunkt des Action Painting stand der Wunsch nach menschlichem Leben, die Bewegung und Gestik des Künstlers, sich als primärer Interessenschwerpunkt in einem Kunstwerk herauszustellen.

In einer Hinsicht war das Action Painting eine Reaktion auf die entmenschlichenden Auswirkungen der mechanisierten Kriegsführung und der Teilnahme an einem blutigen Krieg. Für Rosenberg ist diese Behauptung des menschlichen Lebens auch aus den Frustrationen der wirtschaftlichen Stagnation entstanden.

Wie der Kunsthistoriker Fred Orton beschrieb, entwickelte sich seit der Rezession der 1930er Jahre bei bestimmten amerikanischen Intellektuellen ein Gefühl des Stillstands, was wiederum ein akutes Bedürfnis nach radikalen Veränderungen auslöste. Rosenberg war einer von ihnen, und für ihn war Action Painting eine Möglichkeit, revolutionäre politische Absichten auszudrücken.


Streitsüchtige Kritiker

In den Chroniken des Abstrakten Expressionismus gilt Clement Greenberg als Rivale von Rosenberg - ein weiterer prominenter Kunstkritiker, der einer der wichtigsten Befürworter des Abstrakten Expressionismus war.

  • Greenbergs Ansatz für die neue amerikanische Malerei war formal und er konzentrierte seine Kritik auf die Spezifität der Malerei. Greenberg behauptete, dass sich jede Kunst auf das konzentrieren müsse, was sie einzigartig mache; im Falle der Malerei solle sie sich auf ihre Flachheit konzentrieren. Anstatt eine dreidimensionale Welt zu repräsentieren oder zu illustrieren, sollte die Malerei ihre eigene Essenz, ihre eigene Zweidimensionalität ergründen. Greenberg stellte sich vor, dass der Fortschritt der Kunst weg von der Repräsentation als solcher und hin zu mehr Abstraktion verläuft.
  • Rosenberg war weniger mit stilistischer Ästhetik oder dem Fortschritt der modernen Kunst beschäftigt als Greenberg, und seine Position unter den Künstlern brachte ihn näher an die Art und Weise, wie die Künstler über ihre Arbeit sprachen. Während Greenberg die Künstler persönlich kannte und ihre Studios besuchte, traf sich Rosenberg mit den Künstlern in geselligen Zusammenkünften und war stärker in der Gruppe verankert. Dieser Blickwinkel gab ihm einen einzigartigen Einblick in die Motivationen der Künstler und half ihm, seine Idee des Action Painting zu formulieren. In seiner Erzählung war es der Schaffensvorgang das Wichtige, nicht die formalen Qualitäten von Ebenheit, Anordnung, Linie und Farbe.

Einfluss des Action Painting auf nachfolgende Künstler

Nach der ersten Generation von Action Paintern entwickelten Maler wie Francis Bacon und Cy Twombly ihre eigenen unverwechselbaren Ausdrucksformen. Vor allem Twombly nahm in seinen frühen Gemälden die Bildsprache eines Action Painters auf und entledigte sich seiner existentiellen Rhetorik und Emotion. Twombly widersprach dem Beharren der abstrakten Expressionisten auf Individualität und spielte die Rolle des Künstlers als Schöpfer, indem er die mechanische Natur der Schrift in seinen Tafelbildern betonte.

anger management.

Während das Action Painting die Bedeutung der Ästhetik verneinte, behaupteten einige Künstler, dass es nicht einmal einen Überrest oder ein Zeugnis des künstlerischen Handelns geben müsse, indem sie die Zentralität des schöpferischen Handelns an und für sich betonten. Tatsächlich hat die Performance Art das "Painting" aus dem Action Painting herausgenommen. Allan Kaprows Happenings versuchten, die Materialien der Malerei vollständig abzulehnen. Kaprow wollte eine Kunst, die aus dem Material des unmittelbaren Umfeldes hergestellt wurde - nicht aus den abstrakten Konfekten der Farbe, die im Action Painting präsentiert wurden.

Yves Kleins frühe Aufführungen waren von großer Bedeutung für die Zersetzung der Philosophie des Action Paintings. Seine 1960 inszenierten Anthropometrien, in denen Frauen als "lebendige Pinsel" verwendet wurden, versuchten, den Künstler von jeglicher Beteiligung am Farbauftrag loszulösen.

Wo Rosenberg das Publikum aufforderte, über ein Gemälde nachzudenken, was der Künstler in der Privatsphäre seines Ateliers schuf, trat Klein mutig in die Öffentlichkeit und demonstrierte sehr publik, was in die Entstehung seines Werkes einfloss. 

Trotz Rosenbergs späterer Kritik an der performancebasierten Kunst, die er als Fehleinschätzung des Action Paintings erachtete, inspirierten Kleins Innovationen eine Generation von Künstlern und weitere Ausprägungen der Kunst.


Bekannte Künstler & Werke des Action Painting

Autumn Rhythm (Number 30) (1950)

Künstler: Jackson Pollock

Autumn Rhythm (Number 30) by Jackson Pollock

Viele Wissenschaftler spekulieren, dass Jackson Pollock Rosenbergs primäres Vorbild für seine Beschreibung des Action Paintings war. Auch wenn er nicht der Hauptkünstler war, den Rosenberg im Sinn hatte, sind Pollocks Bilder zum Synonym für Action Painting geworden.

Autumn Rhythm ist ein exemplarisches Drip Painting mit einer Gesamtkomposition aus einem Netz aus schwarzer, brauner und weißer Emaillefarbe. 

Chief (1950)

Künstler: Franz Kline

Chief (1950)

Franz Klines strenge Schwarz-Weiß-Kompositionen mit kräftigen Pinselstrichen machen ihn zu einem der herausragenden Abstrakten Expressionisten.

Die Einfachheit der Farben und Mittel verneint jedoch die oft komplexen Kompositionen, die starke Vertikalen und Horizontalen, gebrochene Kurven und unvollkommene Rundungen ausgleichen.

Wichtig ist, dass Kline nicht nur schwarze Striche auf einen weißen Grund malt, sondern auch das Weiß neben und auf das Schwarz malt und so eine faszinierende Spannung zwischen Figur und Untergrund herstellt. 

Women Series (1951-53)

Künstler: Willem de Kooning

De Kooning's third women series, from the 1950s

Willem de Kooning schockierte die Kunstwelt, als er 1953 in der Sidney Janis Gallery seine Serie Women zeigte.

Viele Kritiker kritisierten seine Rückkehr zur figurativen Darstellung, ohne zu verstehen, dass de Kooning immer abstrakt und figurativ mehr oder weniger gleichzeitig gemalt hatte. Aber schon zu diesem frühen Zeitpunkt waren Abstrakter Expressionismus und Action Painting an die Abstraktion gebunden, und die Offenbarung der Figur in de Koonings Werk erschien wie eine Wendung gegen die avantgardistische Kunst. 

Untitled (1954)

Künstlerin: Joan Mitchell

Joan Mitchell

Um 1950 zog Joan Mitchell nach New York City, um ihre Laufbahn als Malerin fortzusetzen, und schloss sich dort den Abstrakten Expressionisten an, die in der Nähe des Greenwich Village arbeiteten und lebten.

In der Regel wegen ihres Alters als "Abstrakte Expressionistin der zweiten Generation" bezeichnet, halten Mitchells suggestive gestische Abstraktionen jedem Gemälde der ersten Generation stand.

Während sie früh von der Kunstwelt gefeiert wurde, blieb sie am Rande der Erzählungen des Abstrakten Expressionismus. Obwohl das Action Painting oft als Teil heroischer Männlichkeit karikiert wird, zeigen Mitchells Bilder, dass Männlichkeit an sich wenig mit Action Painting zu tun hat. 

Schreibe einen Kommentar