GrafikMalerei

Wie Alfons Muchas geschwungene Jugendstil-Poster die Druckgrafik als Kunstform aufgewertet haben

Alfons Mucha TitelbildAlfons Mucha, F. Champenois Imprimeur-Éditeur, 1897

Ende des 19. Jahrhunderts schwappte die Bewegung des Jugendstils durch Europa. Geprägt von dem Interesse, die Schönheit der Natur stilistisch neu zu interpretieren, übernahmen Künstler aus ganz Europa diesen avantgardistischen Stil. Dadurch manifestierte sie sich in Unterströmungen wie der Wiener Secession in Österreich, dem Modernisme in Spanien und vor allem dem französischen Art Nouveau.

Der französische Jugendstil wurde von Künstlern angenommen, die in verschiedenen Medien arbeiteten. Neben den bildenden Künsten, wie Malerei und Skulptur, war sie in der Architektur und im Kunsthandwerk der damaligen Zeit weit verbreitet. Das vielleicht nachhaltigste Erbe findet sich jedoch in der Plakatgestaltung - einem kommerziellen Handwerk, das der tschechische Künstler Alfons Mucha zur modernen Kunstform erhoben hat.


Biografie von Alfons Mucha

Alfons Mucha

Mucha in seinem Atelier, | Foto: SiefkinDR / Wikipedia

1860 wurde Alfons Maria Mucha (international auch bekannt als Alphonse Mucha) in Ivančice, einer kleinen Stadt der heutigen Tschechischen Republik, geboren. Seine Kindheit war geprägt von einem einzigartigen Trio von Einflussfaktoren: seiner katholischen Erziehung, seinem Interesse an Musik und seinen künstlerischen Begabungen.

Obwohl Mucha diese Elemente als miteinander verbunden betrachtete, hatte jedes einzelne einen eigenständigen und erkennbaren Einfluss auf seine künstlerische Laufbahn und seinen späteren Erfolg.

Seine Rolle in der katholischen Kirche zum Beispiel half ihm, seinen ersten großen Auftrag zu erhalten, ein Porträt der Heiligen Kyrill und Method, während seine Faszination für Musik zu einem Interesse am Theater und damit zu einer Tätigkeit als Bühnenbildner führte.

Mucha, Porträt der Heiligen Kyrill und Method, 1887

Mucha, Porträt der Heiligen Kyrill und Method, 1887

Es waren jedoch nicht seine religiösen Gemälde und theatralischen Dekorationen, die Mucha zu einem bekannten Namen machten. Es waren vielmehr die kommerziellen Illustrationen, die er in Paris auf den Markt brachte.

Künstlerischer Erfolg in der La Belle Époque

1888 zog Mucha in die französische Hauptstadt. Hier fand er ein Fördersystem sowohl in der lokalen slawischen Gemeinschaft als auch in Charlotte Caron, einer Förderin der avantgardistischen Kunst und Besitzerin der künstlerisch geprägten Crémerie-Pension. Während er in diesem kreativen Zentrum lebte, verlagerte Mucha seinen Fokus von der Malerei und dem Theater auf die Illustration von Zeitschriften. Ein Bereich, in dem er schnell Erfolg hatte.

Seine Bildwerke für zeitgenössische Publikationen wie La Vie popular und Le Petit Français Illustré führten zu einem angemessenen Einkommen für den 30-Jährigen. Bald konnte er sich die Ausrüstung und Räumlichkeiten leisten, um ihm dabei halfen, sein Handwerk zu verfeinern. Auch ein gemeinsames Atelier mit seinem Kollegen Paul Gauguin war in seinen Ausgaben enthalten.

In den frühen 1890er Jahren veränderten zwei große Umbrüche den Verlauf von Muchas Werdegang noch einmal. Zuerst begann er für die Zentralbibliothek der Bildenden Künste zu arbeiten, eine Kunstbuchhandlung, die mit ihrer Zeitschrift Art et Decoration den Jugendstil populär machte. Zum anderen wurde er mit der Erstellung von Postern beauftragt, die das Werk der beliebten Pariser Bühnenschauspielerin Sarah Bernhardt aufzeigen.

Diese Rollen veranlassten Alfons Mucha, das zu verfolgen, was seine bekannteste Arbeit werden sollte: die Plakatgestaltung.

Theaterposter

Im Dezember 1894 suchte Bernhardt einen Künstler, der ein neues Plakat für das Stück der Gismonda entwarf. Das Spektakel mit Bernhardt in der Hauptrolle war kürzlich für einen längeren Zeitraum in Paris erneuert worden. Leider stand ihr gewöhnliches Künstler-Team von Lemercier, einem beliebten Verlag, nicht zur Verfügung.

Alfons Mucha für Sarah Bernhardt

Alfons Mucha: Porträts von Bernhardt für Gismonda (1895), La Dame aux Camélias (1896), Lorenzaccio (1896)

Maurice de Brunhoff, der Geschäftsführer der Firma, beauftragte den Theaterliebhaber Mucha kurzfristig mit der Gestaltung der Werbung, die der Künstler als überdimensionales Poster mit exotischen Motiven, wirbelnden Silhouetten und mosaikartigen Mustern realisierte. Dieses in ganz Paris verteilte Stück machte Alfons Mucha zu einem bekannten Künstler - und sicherte ihm einen Arbeitsvertrag mit Bernhardt.

Sechs Jahre lang entwarf Mucha die Flyer und Abrechnungen für Bernardts Produktionen, darunter La Tosca und Hamlet. Diese Rolle war jedoch nur der Anfang von Muchas Lithographien, die in mehreren kommerziellen Aufträgen gipfelten.

Alfons Mucha für Sarah Bernhardt-2

Alfons Mucha: Porträts von Bernhardt für La Tosca (1898), Hamlet (1898), Medea (1899)

Werbedrucke von Alfons Mucha

Nestlé, Moët-Chandon und die Bières de la Meuse sind nur einige der vielen Unternehmen, die Mucha mit der Gestaltung ihrer Anzeigen im Pariser Fin de siècle beauftragt haben. Obwohl sie darauf ausgerichtet sind, eine breite Auswahl an Produkten zu verkaufen, werden diese Designs alle im Stil dargestellt, den Mucha während der Erstellung von Postern für Bernard entwickelt hat. Es war dieser Stil, der dazu beigetragen hat, den Jugendstil zu verbreiten.

Alfons Mucha, Bières de la Meuse, 1897

Alfons Mucha, Bières de la Meuse, 1897

Viele von ihnen zeigen konventionell schöne Frauen, deren weiche, weibliche Gesichtszüge die kurvenreichen Rundungen und von der Natur inspirierten Motive widerspiegeln, die den Jugendstil charakterisieren.

Neben der Pionierarbeit für den "Mucha-Stil" des Jugendstils haben diese Werke den künstlerischen Ruf der Druckgrafik enorm verbessert. Vor Mucha existierte die Druckgrafik vor allem in Form von Holzschnitten, Stichen und Radierungen.

Moët & Chandon Crémant Impérial, 1899

Moët & Chandon Crémant Impérial, 1899

Alfons Mucha, Nestlé`s Food for Infants, 1897

Alfons Mucha, Nestlé`s Food for Infants, 1897

In den 1890er Jahren führte Jules Chéret, ein französischer Künstler, der als "Vater des modernen Posters" bekannt war, die Farblithographie ein. Mit neuen Techniken und Technologien zeichneten sich Künstler wie Henri de Toulouse-Lautrec, Georges de Feure und Alfons Mucha in dem Medium aus, das sich als effektives Werbemittel und attraktive Kunstform etablierte.

In der Folge wurde die Unterscheidung zwischen Massenproduktion und bildender Kunst undeutlich, und die Ästhetik des Jugendstils wurde schnell zu einem festen Bestandteil des täglichen Lebens.


Spätwerk und künstlerisches Vermächtnis

Nach dem erfolgreichen Verlauf seiner kommerziellen Laufbahn konnte Mucha seinen Fokus wieder ändern und an Projekten arbeiten, die ihm persönlich gefielen. Insbesondere wandte er sich den Historienbildern zu, die er 1900 während der Pariser Weltausstellung ausstellte.

Später im Leben zog er von Paris nach Prag, wo er 18 Jahre lang sein bisher ehrgeizigstes Projekt realisierte: das slawische Epos. Inspiriert von der Absicht des Künstlers, nicht nur für den Kunstkritiker, sondern auch für die "slawische Seele" etwas Gutes zu tun, zeigt diese Serie aus 20 großformatigen Gemälden die Errungenschaften der slawischen Kulturen, die er durch jahrelanges Reisen, Forschen und Beobachten kennengelernt hat.

Mucha bei der Arbeit zum Slawischen Epos (1920)

Mucha bei der Arbeit zum Slawischen Epos (1920)

Weit weg von der hellen und frechen Ästhetik seiner Grafiken und Plakate betrachtete Mucha diesen Zyklus von Temperamalereien als sein wichtigstes Werk. Obwohl seine kommerziellen Stücke als Triumphe des Jugendstils gelten, lehnte er die Bewegung ab.

Um Muchas Praxis zu verstehen, ist es daher wichtig, nicht nur seine populären Drucke und Poster zu studieren, sondern auch seine Projekte zu berücksichtigen, für die er voller Leidenschaft war.