KunstMalerei

9 Tipps, um als Künstler organisiert zu bleiben

Künstler organisiert bleibenFoto: Undrey / Shutterstock

Es gibt so viele Chaos-Ateliers auf dieser Welt, bei denen man sich wundert, wie der Künstler sich überhaupt noch zurechtfindet. Auch wenn manche auf die wundersame Wirkung ihres Durcheinanders schwören, ist es für die meisten Kreativen besser, als Künstler organisiert zu bleiben.

Dazu gehört nicht nur die Organisation des Ateliers, sondern auch die geschickte Eingliederung lästiger Pflichten (*Buchhaltung*) in den künstlerischen Alltag sowie die Planung von Materialbeständen und Werkzeugen.

Hier sind 9 Tipps, wie du dein Kreativchaos besser unter Kontrolle kriegst, um mehr Zeit für das zu haben, was wirklich wichtig ist: Das Erschaffen wunderschöner Kunst. 

1. Notiere dir mehr Dinge

Behalte nicht alles im Kopf. Du brauchst diesen Freiraum für künstlerische Inspiration. Notiere dir schriftlich Dinge wie Passwörter, Kontaktinformationen, Einzelheiten zu deinen Werken sowie deine Ziele und Aufgaben.

Eine lokale Datei auf deinem Computer ist ein großartiger Ort, um den Überblick zu behalten. Eine Tabelle ist ideal, um Informationen über jedes einzelne Stück aufzuzeichnen. Führe ein schriftliches Notizbuch, um Ideen, Termine und Verabredungen aufzuschreiben. Auch den Notizbereich deines Telefons kannst du verwenden, um gewisse Daten zu strukturieren, die dir ansonsten im Kopf herumschwirren.

2. Nimm dir Zeit für die Dinge, die man (leider) tun muss

Reserviere dir jede Woche einen gewissen Block an Zeit, um an der geschäftlichen Seite deiner Kunst zu arbeiten. Nimm dir einen Morgen Zeit, um E-Mails zu beantworten, Papierkram zu erledigen, Telefonate zu führen, Kunstwerke für den Versand vorzubereiten und deine Social Media (und ggf. Website) zu organisieren.

So bleibt der Rest der Zeit zur Schaffung von Meisterwerken frei.

3. Buchhaltung sauber führen

Gibt es für einen Künstler etwas Unkreativeres als Buchhaltung? Wohl kaum - trotzdem muss sie erledigt werden.

Es ist wichtig, saubere Aufzeichnungen der Einnahmen und Ausgaben zu führen. Bewahre einen Umschlag mit Rechnungen und Quittungen auf, um die nötige Buchhaltung zu vereinfachen, sobald du ein Gewerbe angemeldet hast.

Einmal pro Woche kannst du diesen Umschlag leeren und die Ausgaben oder Einnahmen in einer Tabelle aufzeichnen. Eine Excel-Tabelle oder ein ähnliches Programm ist dabei stets die unkomplizierteste Wahl. Anschließend archivierst du die Quittung, damit du weißt, wo du sie abgelegt hast.

Alle Rechnungen und Quittungen, die im Email-Verkehr versendet wurden, solltest du in deine Buchhaltung aufnehmen, ausdrucken und abheften, wenn du als Künstler organisiert bleiben willst.

4. Inventur deiner Kunst

Bestandsliste

Foto: Ivan_Karpov / Shutterstock

Führe eine Inventur deiner Kunst mit Titeln, Datumsangaben, Ausstellungen, Verkäufen, Anzahl der Drucke, Medien und allen anderen relevanten Informationen durch. Besser ist es natürlich, wenn du dir einen solchen Katalog von Vornherein anlegst und ihn dann laufend aktualisierst.

5. Erinnerungen schreiben

Mit einem Whiteboard oder einer Tafel an der Wand kannst du dir wichtige Erinnerungen in Sichtweite aufschreiben. Dinge wie Termine oder Fristen können leicht vergessen werden, wenn deine ganze Aufmerksamkeit der Kunst gewidmet ist.

Kreide auf einer Tafle ist auch eine tolle Alternative zu dem doch recht sterilen Whiteboard, um dir die wichtigsten Erinnerungen zu notieren.

6. Als Künstler organisiert bleiben: Behälter

Kunst Organizer

Foto: Littlewitz / Shutterstock

In deinem Atelier sollte es für jedes Material und Kunstzubehör einen bestimmten Platz geben. Mit Behältern, Körben, Kisten und Regalen kannst du dein Atelier organisieren, damit du beim Malen und Zeichnen nicht mehr lange suche musst.

Solche Aufbewahrungsboxen müssen nicht teuer sein. Discounter oder IKEA sind gute Orte, um preiswerte Organizer zu finden, die sowohl funktional als auch schön sein können.

7. Löse sich von ungenutztem Werkzeug

Bei der Organisation deiner Materialien in Behältern solltest du ewig nicht benutzte Artikel oder doppeltes Werkzeug beiseite räumen. Es ist einfacher, organisiert zu bleiben, wenn man keine Vorräte hortet.

8. Eine Bestandsliste führen

Um als Künstler organisiert zu bleiben, ist eine Liste der Verbrauchsmaterialien oder der Werkzeuge, die du kaufen möchtest, sinnvoll.

Wenn sich eine Farbtube dem Ende entgegen neigt oder deine Leinwände ausgehen, brauchst du dir nur eine Notiz auf deiner Liste machen. Anschließend kannst du bei deinem nächsten Einkauf gleich mehrere Materialien bestellen, damit dir nie deine Malmittel ausgehen.

9. Reinigung und Sauberkeit einhalten

Reinige deine Pinsel und Werkzeuge nach jeder Sitzung und lege sie anschließend zurück in die Aufbewahrungsbehälter. Wenn du bereit bist, ein neues Projekt zu beginnen, wirst du wissen, wo deine Materialien sind.

Wenn du die Materialien besser pflegst, halten sie sich durchschnittlich auch länger. Pinselhaare werden nicht so schnell ausfallen und dein Malmesser behält seine scharfe Kante.

Schreibe einen Kommentar