Bleib in Kontakt

Antonio Canova, Amor und Psyche
Skulptur

Antonio Canovas “Amor und Psyche” und die Liebesgeschichte der beiden Figuren

Foto: Alina Zamogilnykh / Shutterstock

Amor und Psyche von 1787 ist eine der bekanntesten Skulpturen des italienischen Bildhauers Antonio Canova. Heute findest du die klassizistische Skulptur im Erdgeschoss des Delon-Flügels im Louvre in Paris. Eine andere, von Canova leicht veränderte Version des Sujets befindet sich in der Eremitage in Sankt Petersburg.

Hier findest du eine Beschreibung der Skulptur, eine Interpretation des Motivs, sowie zahlreiche Hintergrundinformationen zur Liebesgeschichte zwischen Amor und Psyche.

Beschreibung der Skulptur

In Antonio Canovas Amor und Psyche siehst du den Moment, in dem der leblose Körper der Psyche gerade von Amor wieder zum Leben erweckt wird. Die Figuren von Amor und Psyche (mit Ausnahme der Flügel) sind in pyramidenförmiger Haltung angeordnet, was eine stabile Basis für die Skulptur schafft.

Amor und Psyche Antonio Canova

Foto: vichie81 / Shutterstock

Amor kniet sich mit einer Seite auf den Felsen und berührt die Psyche an ihrem Kopf und ihrer Brust. Er hat große Flügel, die dem Himmel entgegen ragen, und trägt seine Pfeile in einem Köcher auf dem Rücken. Die Psyche legt ihre Arme um den Kopf des Amor, während sie ihren Kopf zurückhängen lässt. Die zwei Figuren sind im Begriff, sich zu küssen. Ihr langes Haar reicht bis zum Boden und sie hat ein Tuch um ihren Unterkörper gewickelt.

Hinter ihnen liegt die Flasche mit der Salbe, die die Psyche in der Unterwelt gesammelt hatte. Direkt rechts neben der Flasche siehst du Amors Pfeil, mit dem er die Psyche aufweckte.

Bedeutung von "Amor und Psyche"

Diese Geschichte symbolisiert die großen Mühen und Herausforderungen, denen sich ein Mensch stellen muss, um sein Glück zu erlangen. Sieh dir auch die Präzision an, mit der Canova die glatten Körper von Amor und Psyche geschaffen hat.

Detail Amor und Psyche

Foto: Paolo Gallo / Shutterstock

Diese Geschmeidigkeit steht in schönem Kontrast zu der knittrigen Textur des um die Psyche gewickelten Tuches und der raueren Textur des Steins, auf dem sich die zwei befinden. In der Nähe des rechten Fußes der Psyche befindet sich ein Griff, der ursprünglich eingesetzt wurde, um die Skulptur zu drehen, denn es lohnte sich, diese Skulptur aus allen erdenklichen Perspektiven zu betrachten.

Die Geschichte in Apuleius' Metamorphosen

Diese Skulptur basiert auf einer Geschichte, die der römische Schriftsteller Apuleius in seinen Metamorphosen, Kapitel vier, fünf und sechs, geschrieben hat.

Psyche war eine der drei Töchter eines unbekannten Königs und einer unbekannten Königin. Sie war sehr schön, und die Leute behandelten sie wie eine Göttin. Venus war auf ihre Schönheit und die Art und Weise, wie sie behandelt wurde, eifersüchtig. Sie bat ihren Sohn Amor, mit Hilfe seines Pfeils die hässlichste Person der Menschheit zu heiraten. Doch es kam anders, als die Venus es befahl. Als Amor die Psyche sah, verliebte er sich in sie.

Der Vater von Psyche reiste zu einem Orakel, um Rat zu suchen, warum seine Tochter noch nicht verheiratet war. Das Orakel sagte, dass die Psyche zurückgelassen werden sollte, da sonst schreckliche Katastrophen passieren würden. Anschließend blies der Gott des Windes Zephyr sie fort und brachte sie in einen Palast, wo sie ganz alleine lebte. Dort schlief sie jede Nacht mit einer Person, zu der sie keinen Kontakt haben durfte - Amor. Als sie das herausfand, floh Amor. 

Das Gemälde Amor and Psyche von Jacques-Louis David im Cleveland Museum of Art zeigt das Paar nach dem Liebesakt.

Jacques-Louis David, Amor und Psyche, 1817

Jacques-Louis David, Amor und Psyche, 1817

Um ihn zurückzubekommen, folgte Psyche den Anweisungen der Venus, die sie auf eine sehr gefährliche Reise in die Unterwelt entsandte, um eine Flasche mit Proserpinas Salbe der Schönheit einzusammeln. Mit der Hilfe von Amor gelang ihr diese schwierige Aufgabe. Venus befahl der Psyche, die Flasche nicht zu öffnen, aber nachdem sie die langen Strapazen auf sich genommen hatte, konnte sie nicht widerstehen und öffnete sie, um ein wenig der Salbe auf ihre Haut aufzutragen. Aber anstatt schöner zu werden, lässt die Salbe sie in einen sehr tiefen Schlaf fallen, da Proserpina die Flasche mit Schlaf aus der Dunkelheit gefüllt hatte.

Amor vergibt der Eigennützigkeit der Psyche und belebt sie wieder. Er bittet um die Hilfe von Zeus, der die Psyche unsterblich macht, woraufhin Amor und Psyche heiraten und sie bis an ihr Ende zusammenbleiben.

Mehrere Versionen

Antonio Canova schuf eine weitere Version dieser Statue für den russischen Kunstsammler Prinz Yusupov. Diese Version wurde im Jahr 1796 angefertigt und befindet sich heute in der Hermitage in Sankt Petersburg. Die Skulptur in der Hermitage unterscheidet sich etwas von Canovas Version, die im Louvre ausgestellt ist, da Yusupov um einige Änderungen bat. Zum Beispiel wollte er, dass das Tuch der Psyche ihre Beine vollständig bedeckt.

Adamo Tadolino - ein Lieblingsschüler von Canova - erhielt das Gipsmodell für diese Skulptur, das sich heute im Metropolitan Museum of Art befindet. Mit diesem Modell fertigte er mindestens fünf bekannte Nachbildungen aus Marmor jeweils mit kleinen Modifikationen an. Er fügte der Psyche beispielsweise kleine Flügel an und verkleinerte die Schwingen des Amors.

Wer war der Schöpfer der Skulptur?

Antonio Canova (1757-1822) wurde in Possagno im Nordosten Italiens geboren. Er studierte Kunst in Venedig und zog dann im Alter von 23 Jahren nach Rom, um seine eigene Werkstatt zu eröffnen. Während seines Aufenthaltes in Rom realisierte er mehrere Aufträge für den Papst. 1

802 zog er nach Paris, wo er mehrere Skulpturen für Napoleon schuf. Er ließ sich von den antiken griechischen und römischen Skulpturen inspirieren. Er belebte diesen klassischen Stil wieder und Canova gilt als der führende Bildhauer des Klassizismus.

Seine Skulpturen werden wegen ihrer perfekten Form und Verarbeitung angepriesen. Die sorgfältige Verarbeitung der menschlichen Körper lässt seine Statuen echt aussehen und lebendig werden.

Schreibe einen Kommentar