Bleib in Kontakt

Skulptur

Top 10: Die bekanntesten Bildhauer aller Zeiten

Bildhauer Hero

Die Bildhauerei ist eine plastische Kunst, die ursprünglich durch Schnitzen und Modellieren von Materialien wie Stein, Metall, Keramik und Holz entstanden ist. Seit dem Aufkommen der Moderne im späten 19. Jahrhundert haben Künstler jedoch eine Vielzahl von Herstellungsverfahren und Materialien eingesetzt, um Skulpturen zu schaffen.

Bekannte Bildhauer im Laufe der Zeit 

Der früheste Bildhauer dieser Übersicht ist Donatello, der im 14. Jahrhundert geboren wurde. Gemeinsam mit Michelangelo gilt er als der bekannteste Bildhauer der Renaissance.

Der Renaissance folgte der Barock, dessen überragender Bildhauer zweifellos Gian Lorenzo Bernini war.

Auf das Ende des 19. Jahrhunderts kann der Beginn der Modernen Kunst datiert werden, die von einer bewussten Abkehr von der Tradition hin zu individuellen, innovativen Ausdrucksformen gekennzeichnet ist. Zu den führenden Bildhauern der Moderne gehören Auguste Rodin, Constantin Brancusi, Alberto Giacometti und Henry Moore.

Der jüngste Bildhauer auf dieser Liste ist der Kolumbianer Fernando Botero, der zu den einflussreichsten lebenden Künstlern überhaupt gehört.

Im Folgenden findest du 10 der bekanntesten und einflussreichsten Bildhauer der Kunstgeschichte.

10. Fernando Botero

  • Nationalität: Kolumbien
  • Geboren: 19. April 1932
  • Meisterwerk: Das trojanische Pferd (1992)
Le cheval de Botero

Fernando Boteros Vater starb, als er vier Jahre alt war, weshalb er bei seinem Onkel aufwuchs. In seiner Jugend besuchte er eine Schule für Stierkämpfer.

Als er 14 Jahre jung war, brachte Botero sechs seiner Stiergemälde in den Laden eines Kunsthändlers und bat den Verkäufer, sie zu verkaufen. Als eines seiner Gemälde einen Käufer fand, erkannte Botero schon früh, dass er als Künstler seinen Lebensunterhalt verdienen konnte. Bald hörte er mit dem Stierkampf auf und begann, sich voll und ganz auf die Malerei zu konzentrieren.

Seine erste Gemäldeausstellung hatte er im Alter von 16 Jahren. In den 1960er Jahren dann, fing Botero an, den für ihn charakteristischen Stil zu finden, die abgebildeten Figuren übervoluminös und beinahe aufgeblasen darzustellen. Dieser Stil ist einzigartig und für den Betrachter sofort zu erkennen.

Obwohl sie nur ein Teil seines Gesamtwerks sind, sind es seine Skulpturen, die ihm erstmals internationalen Ruhm einbrachten. Fernando Botero ist der einflussreichste lateinamerikanische Künstler der Welt und möglicherweise der bekannteste lebende Bildhauer.

Fun Fact: Boteros Darstellung des Papstes Leo X. als Baby ist Ursprung des bekannten Internet-Memes "Y tho?"

9. Alexander Calder

  • Nationalität: USA
  • Leben:  22. Juli 1898 - 11. November 1976 
  • Meisterwerk: Cirque Calder, 1931
Alexander Calder

Alexander Calder ist einer der einflussreichsten amerikanischen Bildhauer des 20. Jahrhunderts und einer der bekanntesten abstrakten Bildhauer der Welt. Er schuf Arbeiten für den Flughafen JFK in New York City, die Spirale für die UNESCO in Paris und die Olympischen Sommerspiele in Mexiko.

Calders Werk kann zu großen Teilen der kinetischen Kunst zugeordnet werden. Darüber hinaus gilt er als Erfinder des Mobiles in der Kunst.

Eins seiner bekannten Zitate über Mobiles lautet: 

Ein Mobile ist eine abstrakte Skulptur, die hauptsächlich aus Metallplatten, Stahlrohr, Draht und Holz gemacht ist. Alle oder einige ihrer Bestandteile werden durch Elektromotoren, Wind, Wasser oder von Hand in Bewegung versetzt.

8. Constantin Brâncusi

  • Nationalität: Rumänien
  • Leben: 19. Februar 1876 - 16. März 1957
  • Meisterwerk: Der Vogel im Raum, 1923
Oiseau dans l'espace de C. Brancusi (Fondation Louis Vuitton, Paris)

Brancusi wurde ist Sohn einer rumänischen Bauernfamilie und zeigte schon früh Talent, Objekte aus Holz zu schnitzen. Ein Industrieller half ihm beim Eintritt in die Craiova School of Arts and Crafts, bevor er sich an der Bukarester School of Fine Arts einschrieb.

1903 reiste Brancusi nach Paris, wo er seine professionelle künstlerische Karriere begann. Er arbeitete in der Werkstatt von Auguste Rodin, verließ sie aber nach zwei Monaten und sagte über seine Zeit dort: "Nichts kann unter großen Bäumen wachsen".

Nachdem er Rodins Werkstatt verlassen hatte, begann er, den revolutionären Stil zu entwickeln, für den er bekannt ist. Brancusi wollte in seiner Skulptur nicht die äußere Form eines Objekts, sondern die Idee, das Wesen der Dinge darstellen.

Obwohl seine Kunst von vielen als abstrakt angesehen wird, bestand er darauf, dass es sich dabei um gegenständliche Kunst handle, die eine tiefer liegende Realität offenbarte.

Constantin Brancusi gilt als Pionier der Moderne und war einer der einflussreichsten Bildhauer des 20. Jahrhunderts.

7. Pablo Picasso

  • Nationalität: Spanien
  • Leben: 25. Oktober 1881 – 8. April 1973
  • Meisterwerk: Chicago Picasso, 1967
Chicago Picasso

Pablo Picasso wird weitläufig als einflussreichster Künstler des 20. Jahrhunderts anerkannt. So hat er beispielsweise mit Georges Braque den Kubismus ins Leben gerufen und so einen wichtigen Grundstein auf dem Weg in die Moderne gelegt.

Obwohl Picasso formal in der Malerei ausgebildet war, probierte er sich auch in der Skulptur. Zu seinem Vorteil behandelte er dieses Medium experimentell, so als habe er nichts zu verlieren und würde alle Regeln brechen wollen. 

Zeitgleich mit seinen kubistischen Gemälden erschuf er auch kubistische Skulpturen, die den Grundgedanken der Bewegung ausdrücken.

In den späten 1920er Jahren experimentierte Picasso mit Drahtfiguren, deren Kompostion er anschließend als Skulptur umsetzte. Die darauffolgenden Jahrzehnte steckten voller neuer Ideen. So benutzte er beispielsweise Abfälle, die er formte und anschließend in Bronze goss.

Sein Spätwerk umfasst außerdem Skulpturen aus gefärbtem Stahl, die er aus mehreren Elementen aneinander befestigte.

6. Alberto Giacometti

  • Nationalität: Schweiz
  • Leben: 10. Oktober 1901 – 11. Januar 1966
  • Meisterwerk: Der schreitende Mann (L’Homme qui marche I)
Alberto Giacometti

Das künstlerische Werk von Alberto Giacometti lässt sich in verschieden Phasen einteilen. In den 1930er Jahren war er einer der bekannteste Vertreter der surrealistischen Bildhauerei. Die bekanntesten surrealistischen Arbeiten des Schweizers, der lange Zeit in Paris lebte, griffen Themen wie Spiele und Spielzeuge auf, die den Betrachter dazu animieren sollten, mit ihnen zu interagieren.

In den späten 30er Jahren ließ er die surreale Kunst hinter sich, um sich stärker der menschlichen Figur zu widmen.

Nach dem 2. Weltkrieg entstanden allerdings die bekanntesten Werke des Bildhauers. Die Skulpturen dieser Zeit waren Darstellungen extrem dünner, karger Figuren, die die Melancholie und die Einsamkeit der menschlichen Existenz zum Ausdruck bringen sollten.


5. Henry Moore

  • Nationalität: England
  • Leben: 30. Juli 1898 – 31. August 1986
  • Meisterwerk: Reclining Figures
Reclining Figure 1969–70

Foto: Yair Haklai / Wikipedia

Henry Moore und seine künstlerische Rivalin Barbara Hepworth waren Pioniere der Skulptur der Moderne. Während sie an der School of Arts in Leeds studierten, lernten sich die beiden Künstler kennen, bekamen Freunde und schließlich künstlerische Rivalen. Die gegenseitige Einflussnahme ist im Werk der beiden Bildhauer deutlich zu erkennen und gilt als wichtiger Treiber in der Kunstszene Großbritanniens.

Henry Moore ist am besten für seine halb abstrahierten Bronzeskulpturen in monumentaler Größe bekannt, die auf der ganzen Welt zu finden sind. Bei seinen Figuren bezieht er sich auf menschliche Formen, die er anschließend stark abstrahiert. 

Henry Moore erreichte in den 1940er Jahren weltweiten Bekanntheitsstatus, dessen Einfluss sich auf viele Künstlergenerationen nach ihm auswirkte.

4. Gian Lorenzo Bernini

  • Nationalität: Italien
  • Leben: 7. Dezember 1598 – 28. November 1680
  • Meisterwerk: Verzückung der heiligen Theresa
Verzückung der heiligen Theresa

Foto: Livioandronico2013, Wikipedia / CC BY-SA 3.0

Der Barock war ein umfangreich verzierter und häufig ausgefallener Stil der Architektur und der Kunst im Gesamten. Barocke Bildhauer versuchten die menschliche Bewegung in dynamischen Posen darzustellen, sodass die Werke von allen Blickrichtungen aus sehenswert waren. 

Bernini wird gemeinhin für diesen Stil der barocken Bildhauerei verantwortlich gemacht. Sein künstlerisches Erbe ist so groß, dass andere Bildhauer dieser Zeit in der Kunstgeschichte kaum erwähnt werden und ihnen kein bedeutender Einfluss auf die Formgebung dieses Stils beigemessen wird.

Schon im Alter von acht Jahren wurde sein künstlerisches Talent entdeckt. Kurze Zeit darauf wurde ihm die Gönnerschaft einflussreicher Persönlichkeiten zuteil, die ihn als den Michelangelo des 17. Jahrhunderts feierten. Mit großem Abstand gilt Bernini als einflussreichster Bildhauer seiner Zeit, der eine lange und umfangreiche Karriere mit zahlreichen Werken durchlebte.

3. Donatello

  • Nationalität: Italien
  • Leben: 1386 – 13. Dezember 1466
  • Meisterwerk: David
David - Donatello

Donatello reiste mit seinem Freund, dem bekannten Architektur Filippo Brunelleschi, nach Rom, um die römischen Ruinen zu analysieren. Dieser Akt war zu diesem Zeitpunkt nicht selbstverständlich, da die Renaissance noch nicht in vollem Gange war. Daraufhin war es Donatello, der die westliche Bildhauerei aus der Gotik in die Renaissance überführte und in seinen Werken die Ideale des antiken Roms zum Ausdruck brachte.

Donatello war der führende Bildhauer der frühen Renaissance und nimmt eine Rolle als Wegbereiter für die späteren skulpturellen Entwicklungen der Renaissance ein.

Seine Skulpturen des Davids, der den enthaupteten Kopf des Goliat in der Hand hält, sowie das Reiterdenkmal des Gattamelata in Padua zählen zu den großartigsten bildhauerischen Leistungen aller Zeiten.

2. Auguste Rodin

  • Nationalität: Frankreich
  • Leben: 12. November 1840 – 17. November 1917
  • Meisterwerk: Der Denker
Der Denker Rodin

Auguste Rodin war einer der ersten Bildhauer, der sich im 19. Jahrhundert von den Idealen der griechischen Skulptur abkehrte und damit mit einer jahrhundertelangen Tradition in der Skulptur brach.

Stattdessen schuf er den menschlichen Körper mit einem gewissen Realismus und deutete Emotion durch das Zusammenspiel aus Licht und Schatten an. Auch sein Umgang mit einzigartigen Oberflächenstrukturen spielte bei dieser neuartigen Gestaltung eine wichtige Rolle.

Manche seiner Abbilder des menschlichen Körpers waren so realitätsnah, dass manche Kritiker ihm vorwarfen, er habe seine Vorlagen in Gips gegossen. Diese Kritik hielt zu Lebzeiten an, ist allerdings im Nachhinein nicht weiter verwunderlich, da er mit so vielen Traditionen auf einmal brach und damit seiner Zeit weit voraus war.

Dennoch behielt er seinen Stil bei, sodass er heute als einer der bekanntesten und prägendsten Bildhauer aller Zeiten genannt wird. Manche Kunsthistoriker schätzen seinen Einfluss sogar über dem eines Michelangelos.

Auguste Rodin gilt als Vater der modernen Bildhauerei und seine Skulptur „Der Denker“ ist eine der bekanntesten Kunstwerke aller Zeiten.

1. Michelangelo

  • Nationalität: Italien
  • Leben: 6. März 1475 – 18. Februar 1564
  • Meisterwerk: David, 1504
David von Michelangelo

Die Hochrenaissance gilt als der Gipfel der Renaissance, einer Epoche, in der einige der bekanntesten und beeindruckendsten Kunstwerke aller Zeiten entstanden sind. Gemeinsam mit Leonardo da Vinci und Raffael gehört Michelangelo Buonarroti zum heiligen Trio der Kunst dieser Zeit.

Michelangelo war nicht nur einer der talentiertesten Maler aller Zeiten, sondern auch einer der besten Bildhauer der Kunstgeschichte. Aus diesem Grund wurde er schon zu Lebzeiten als „Der Göttliche“ bezeichnet. In gewisser Weise kann er als der Künstler bezeichnet werden, der auf die Bereiche der Malerei, Bildhauerei und die Architektur der westlichen Kunst als Einzelperson den größten Einfluss hatte.

In der Bildhauerei gilt sein David in Florenz als die Spitz der menschlichen Ästhetik und Schönheit.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar