Malerei

Die überraschend geniale Funktion der Camera Lucida in der Malerei

Camera Lucida

Stelle dir ein optisches Gerät vor, mit dem du sehen kannst, was du malen oder zeichnen willst, als ob es auf deinem Blatt Papier reflektiert wäre. Alles, was du tun musst, wäre das Nachfahren deines Motivs auf dem Papier mit dem Mal- oder Zeichenmedium deiner Wahl. Genau das machst du mit einer Camera Lucida.

Was genau ist eine Camera Lucida?

Camera Lucida

Gibt es keinen Haken? Nun, während eine Camera Lucida dir helfen kann, eine genaue Perspektive festzuhalten oder Gesichtszüge schnell einzufangen, ist es nur so gut wie die Person, die es benutzt.

Deine Ergebnisse sind nur so gut wie deine Zeichen- und Malkünste. Du musst dich immer noch entscheiden, was du in deine Malerei aufnehmen und auslassen willst, genauso wie du mit einem Bleistift oder Pinsel Striche ziehst. Also, wie funktioniert es?

Funktionsweise einer Camera lucida

In der Abbildung siehst du zwei Spiegel im "Okular" einer Camera lucida: einen normalen und einen halb versilberten (ein- oder halbtransparent). Das Objekt wird vom ersten Spiegel auf den halb versilberten Spiegel reflektiert. Dein Auge sieht diese Reflexion und schaut gleichzeitig durch diesen Spiegel, um auch das Papier zu sehen. Dadurch erscheint das "anvisierte" Objekt als Vorlage auf dem Papier.

Die Camera lucida wurde 1807 von dem britischen Wissenschaftler William Hyde Wollaston (1766-1828) erfunden und bedeutet aus dem Lateinischen stammend so viel wie "Lichtkammer".

Die Verwendung des Geräts

Eine Camera lucida reflektiert ein Motiv so, dass es auf deinem Blatt Papier zu liegen scheint, wodurch du es einfach nachzeichnen kannst.

Das Gerät im Einsatz siehst du in dieser Sequenz in folgendem Video:

Lege ein Blatt Papier auf deine Maloberfläche, bis zu einem Format von A3. Schwenke den Arm der Camera Lucida nach oben und drehe die Projektionslinse so, dass sich das kleine Augenloch oben befindet. Wenn du durchschaust, solltest du das ganze Blatt Papier und dein Motiv sehen können, als ob es darauf reflektiert wäre.

Worin hilft eine Camera Lucida 

Eine Camera lucida kann dir die Entscheidung abnehmen, was du in eine Zeichnung oder ein Gemälde einbauen oder weglassen willst, noch welche Art von Strichen du anbringen sollst.

Aber durch die Beseitigung der Notwendigkeit der Vermessung, um die Perspektive genau zu bestimmen, wird es deine Arbeitsgeschwindigkeit erhöhen. Auch die Freiheit für mehr Experimente, da du nicht so viel Zeit in ein Bild investieren musst, nimmt zu. 

Tipps zur Verwendung

  • Es gibt keinen Zoom an dem Gerät. Du musst dich näher an dein Motiv oder weiter weg bewegen, um die Größe des Abbilds zu verändern.
  • Markiere ein paar Schlüsselstellen in deinem Thema und überprüfe regelmäßig, ob diese noch ausgerichtet sind.
  • Zeichne mit etwas, das reibungslos läuft; wenn du zu kräftig aufdrücken musst, wackelt der Arm, der das "Okular" hält.
  • Wenn du eine unerwünschte Reflexion von etwas direkt über dir siehst, behebe dies, indem du das Okular leicht drehst

Die Kontroverse um David Hockneys These

In seinem Buch Secret Knowledge stellte der Künstler David Hockney seine umstrittene These auf, dass verschiedene Alte Meister eine Camera lucida und andere optische Geräte verwendeten. Laut Hockney zeigt sich dies an der Veränderung des Porträtstils im 16. Jahrhundert.

Wenn man sich die Beweise ansieht, die Hockney in seinem Werk präsentiert, ist klar, dass optische Geräte verwendet wurden, aber die Frage bleibt: In welchem Umfang?

1 Kommentar

  • Bei der Entdeckung der Maya Tempel ist zur Dokumentation eine Camera Lucida verwendet worden. Ist solche ein Gerät käuflich zu erwerben? Danke für einen Hinweis. Freundliche Grüße

Schreibe einen Kommentar