Gemälde

Die Caravaggio Medusa – Alles über die berühmte Darstellung

Wie Caravaggio der Medusa ein Gesicht gegeben hat

Caravaggio Medusa

Caravaggio ist das Synonym für Barock. Der Künstler, der für seine scharfe physische Wahrnehmung mit einem dramatischen Einsatz von Hell-Dunkel bekannt ist, kann als Vater des Tenebrismus bezeichnet werden.
Er machte die Technik zu einem dominanten Stilelement, verdunkelte Schatten und erhellte Motive in Lichtwellen.

Sein künstlerisches Werk ist auch eins der einflussreichsten dieser Epoche. Künstler wie Peter Paul Rubens, Jusepe de Ribera, Gian Lorenzo Bernini und Rembrandt, sowie für Künstler der folgenden Generation wurden stark von der Malweise Caravaggios geprägt.

In diesem Artikel behandeln wir ein ganz besonderes Werk des Künstlers: Die Caravaggio Medusa.  Du erfährst mehr zum Motiv der Medusa, zur Malweise des Künstlers und zu seinen Absichten.

Caravaggio Medusa Bildbeschreibung

Caravaggio Medusa Detail

Heute werden wir über den abgetrennten Kopf der Medusa sprechen, einer Gorgonin, die der Sage nach Haare aus lebendigen Schlangen hatte. Jeder, der sie ansah, wurde versteinert. Sie wurde von dem Helden Perseus enthauptet, der einen leuchtenden Schild der Göttin Athene benutzte, um zu vermeiden, Medusa direkt anzusehen.

Es handelt sich um ein erschreckendes Bild eines enthaupteten Kopfes der Medusa, dessen Modell anscheinend ein männlicher Jugendlicher war. Das Haupt der Medusa ist durchtrennt, aber sie ist allen Anscheins immer noch bei Bewusstsein.

Die Medusa hat wohl gerade in diesem Moment der Darstellung ihre Sterblichkeit erkannt – auf eine höchst entsetzliche Weise. Aus ihrem Hals strömt in kräftigen Spritzern das Blut herab. Lautlos sieht man ihr das Entsetzen an. Die Schlangen sind lediglich stille Zeugen.

Auftrag und verschiedene Versionen

Caravaggio wurde beauftragt, dieses Meisterwerk als Geschenk für den Großherzog der Toskana, Ferdinando I., zu schaffen. Es sollte in die Sammlung der Medici in Florenz gelangen, als Konkurrenz zu den Werken von Leonardo da Vinci, der zu diesem Zeitpunkt 80 Jahre lang tot war.

Medusa war auf einen hölzernen Schild gemalt, was auf eine Anekdote des jungen Leonardo da Vincis hindeutet. In Girgio Vasaris Künstlerbiografien beschreibt er die Medusa als eines der frühesten Werke von Leonardo da Vinci. Leider ist das Bild nicht mehr erhalten – die Entstehungsgeschichte allerdings schon. Leonardos Vater bat ihn einst, einen Schild zu dekorieren. Leonardo ging auf die Felder, sammelte Schlangen, Eidechsen und Insekten und setzte sie zu einem Monster zusammen, das er auf den Schild malte.

Der Holzschild bezieht sich natürlich auch auf den Schild von Athena, der von Perseus geschickt benutzt wurde, um der Versteinerung durch den Blick der Medusa zu entgehen. Diese Ikonographie wurde von den Medici oft verwendet, um ihre militärische Macht zu repräsentieren.

Caravaggios Medusa existiert in zwei Versionen, die erste wurde 1596 und die zweite vermutlich 1597 erstellt.

Medusa Murtola
Die “Medusa Murtola” ist die ältere Version und befindet sich im Privatbesitz.

Die erste Fassung (1596) ist auch als “Medusa Murtola” bekannt, nach dem Dichter Gaspare Murtola (gest. 1624), der darüber schrieb: “Flieht, denn wenn eure Augen vor Erstaunen versteinert sind, wird sie euch in Stein verwandeln.” Dieses Werk ist in Privatbesitz.

Die zweite Version (Titelbild und Detailstudie, oben) ist etwas größer (60×55 cm) und nicht signiert, obwohl sie oft auf 1597 datiert wird. Diese Arbeit befindet sich in der Uffizien-Galerie in Florenz.