Logo Daskreativeuniversum

Inspiration für Kreative und Kreatives

Kunst

Der Dadaismus in der Kunst – Merkmale, Entstehung und Künstler

Dada oder Gaga? Eine Übersicht des Dadaismus

Dadaismus Dada Hero

Die erste große Anti-Kunst-Bewegung, der Dadaismus oder Dada, war eine Revolte gegen die Kultur und die Werte, die das Blutbad des Ersten Weltkriegs verursacht hatten. Die Bewegung entwickelte sich schnell zu einer anarchistischen Form der avantgardistischen Kunst, deren Ziel es war, das Wertesystem der herrschenden Organisation, die den Krieg zugelassen hatte, zu untergraben, einschließlich der Kunstinstitution, die sie als untrennbar mit dem gesellschaftspolitischen Status quo verbunden ansahen. Die Führer der Gruppe, die sich 1916 in Europa und Amerika gleichzeitig erhebte, waren sehr jung, Anfang zwanzig, und die meisten hatten sich “zurückgezogen”, um sich in neutralen Städten wie New York, Zürich und Barcelona niederzulassen.

Als Anti-Kunst-Gruppierung griff sie zu empörenden Taktiken, um die etablierten Traditionen der Kunst anzugreifen, indem sie eine Flut von Demonstrationen und Manifesten einsetzte, sowie Ausstellungen absurder Kunst veranstalteten, die bewusst darauf abzielten, sowohl die Behörden als auch die Öffentlichkeit zu schockieren. Die Zentren der öffentlichen Dada-Aktivitäten waren meist klein und intim: das Zürcher “Cabaret Voltaire”, die New Yorker “Photo-Secession Gallery” des Fotografen Alfred Stieglitz sowie der “Club Dada” in Berlin.

Ironischerweise führte Dada trotz seiner nihilistischen Eigenschaften zur Entstehung und Verfeinerung mehrerer wichtiger Innovationen in der bildenden Kunst, einschließlich der Collage und Fotomontage, und beeinflusste mehrere spätere Bewegungen der modernen Kunst, wie den Surrealismus und Pop-Art, sowie zeitgenössische Kunststile wie Nouveau Realisme, Neo-Dada, Fluxus und mehrere Kunstformen des mittleren 20. Jahrhunderts, wie die Installation und Performance.

Gründung und Anfänge von Dada

Obwohl bereits dadaistische Ideen auf beiden Seiten des Atlantiks auftauchten, wurde der eigentliche Name “Dada” 1916 in Zürich geprägt. Gemäß des Schriftstellers Richard Hülsenbeck wurde das Wort von ihm und dem Maler-Musiker Hugo Ball aus einem deutsch-französischen Wörterbuch zufällig ausgewählt.

Im Wesentlichen handelt es sich dabei um ein unsinniges Wort, Dada bedeutet so viel wie Ja-Ja auf Russisch und Da-Da auf Deutsch, zumindest in der Babysprache. Zusammen mit Jean Arp und dem rumänischen Dichter und dämonischen Aktivisten Tristan Tzara gründeten die beiden auch das Cabaret Voltaire in Zürich, einem frühen Zentrum multikultureller Dadaismus-Veranstaltungen und Protestausstellungen. Weitere Unterstützer des Zürcher Dada waren der rumänische Bildhauer Marcel Janco und der deutsche Maler und Filmemacher Hans Richter.

Geschichte der Dadaismus-Bewegung

Einleitung

Dada entstand inmitten des ersten Weltkriegs, der der ersten revolutionären Kunstbewegung des 20. Jahrhunderts – Picassos und Braques Kubismus – folgte. Sowohl der durch den Krieg hervorgerufene Nihilismus als auch der revolutionäre Geist der kubistischen Kunst waren Schlüsselfaktoren für das Wachstum und die Attraktivität der Bewegung. Tatsächlich war das erste umstrittene Werk, “Nude Descending a Staircase, No. 2” (1912) von Marcel Duchamp, ein kubistisch-futuristisches Werk, das den Abstieg eines mechanischen Aktes darstellt. Es schockierte die Besucher der Armory Show 1913 in New York City, verkaufte sich aber schnell, zusammen mit allen vier seiner Gemälde in der Ausstellung.

Duchamps erstes bedeutendes dadaistisches Werk war jedoch seine Präsentation seines “Readymade”-Werks (ein signiertes Urinal) mit dem Titel “Fountain” bei der Ausstellung der Society of Independent Artists in Paris 1917. Das Ausstellungskomitee erklärte, dass “Fountain” keine Kunst sei und lehnte es vom Ausstellungsbetrieb ab, was zu einem Aufruhr unter den Dadaisten führte, und veranlasste Duchamp, aus dem Vorstand der unabhängigen Künstler auszusteigen.

Hinweis: Im Jahr 2004 haben 500 renommierte Künstler und Historiker die Arbeit “Fountain” als “das einflussreichste Kunstwerk des 20. Jahrhunderts” bezeichnet.

Zürcher Dada-Bewegung

Die treibende Kraft hinter dem Zürich Dada war Tristan Tzara, unterstützt von seinem launenhaften Gefolgsmann Francis Picabia, der kürzlich aus Amerika und Barcelona zurückkehrte. Gemeinsam verkündeten Tzara und Picabia einen zunehmend subversiven Blick auf die Kunst und eine nihilistische Vision des Lebens selbst. Von 1917 bis 1921 produzierten sie 8 Ausgaben der Zeitschrift Dada, die in deutscher und französischer Sprache erschienen. Mit dem Ende des Krieges nahm jedoch die Bedeutung der Schweiz als neutraler Hafen ab. Richard Hülsenbeck, Gründungsmitglied des Dada, ging nach Berlin, Picabia ging nach Paris, und als Tzara ihm 1920 folgte, war die Zürcher Phase des Dada endgültig vorüber.

Dada in Berlin

Nach dem Ersten Weltkrieg verstreuten sich die Dada-Aktivisten in ganz Europa und versammelten sich hauptsächlich in Paris und Berlin.

Huelsenbeck gründete den Club Dada in Berlin, zu dessen Mitgliedern Johannes Baader, George Grosz, Raoul Hausmann und Hanna Hoch gehörten. Die Berliner Dadaisten waren satirisch und hochpolitisch: Ihre Ziele waren straffer und präziser als anderorts definiert, und ihre Hauptwaffen waren Zeitschriften, darunter Club Dada und Der Dada. Die Berliner Dada-Künstler waren bekannt für ihren Einsatz von sogenannten “Readymades” wie Fotomontagen und frühe Formen der Assemblage sowie für ihre Begeisterung für Technik.

Dada in Köln

Weitere Schwerpunkte der Dadaismus-Bewegung in Deutschland waren Köln und Hannover. Die Kölner Niederlassung (1919-20) war weniger politisch und dafür wesentlich ästhetischer orientiert, wenn auch nur im Sinne einer Anti-Ästhetik. Jean Arp und Max Ernst waren die zwei größten Künstler, die internationale Aufmerksamkeit erlangten. Letzterer nutzte zusammen mit John Heartfield satirische Collagetechniken mit populärem Druckmaterial, die das Groteske und das Seltsame in einem Stil darstellen, der den Pariser Surrealismus einläutete. Im Mai 1920 fand in Köln eine der ersten Dada-Ausstellungen statt: eine Veranstaltung im glasüberdachten Innenhof einer Gaststätte, die durch eine Herrentoilette betreten wurde. Die respektlose Show wurde von den Behörden innerhalb weniger Tage wegen eines Verdachts auf eine pornografische Ausstellung eingestellt. Die Ausstellung öffnete jedoch schnell wieder, als. sich das anstößige Werk als “Adam und Eva” von Albrecht Dürer herausstellte.

Dada in Hannover: Kurt Schwitters Ein-Mann-Show

Kurt Schwitters bemühte sich 1918 um den Beitritt zu den Berliner Dadaisten, wurde aber wegen seiner unpolitischen Haltung abgelehnt. Daraufhin gründete er mit seiner Reihe Merz (von “Kommerz”) von Collagen, Reliefs und Bauwerken eine eigene Niederlassung in Hannover.

Schwitters einzigartige und unverfälschte Hingabe an die Dada-Ideen führte zu einer produktiven Schaffensphase von Kunstwerken, die aus städtischem Müll und Fundstücken hergestellt wurden, die einen großen Einfluss auf spätere Bewegungen wie Junk Art, Assemblage und Arte Povera hatten. Passend zum Anti-Kriegs-Stil der Kunstwerke, wurde es 1943 bei einem alliierten Bombenangriff zerstört.

New York Dada

Dieser Zweig der Dada-Bewegung wurde von Marcel Duchamp, Man Ray und dem kubistischen Maler Francis Picabia begründet. Duchamp und Ray arbeiteten auch mit Katherine Dreier zusammen, um die Societe Anonyme zu gründen, eine Vereinigung zur Förderung des Wachstums und der Wertschätzung der modernen Kunst in Amerika. Diese Vereinigung ebnete auch den Weg für das New Yorker MoMA. Ein weiterer New Yorker Dadaist war der Präzisionskünstler Morton Schamberg.

Dada in Paris

Bis 1921 waren viele der Pioniere des Dada wie Jean Arp, Marcel Duchamp, Max Ernst, Francis Picabia und Tristan Tzara in Paris angekommen, wo sie sich mit einigen französischen Dichtern wie Andre Breton und Louis Aragon einfanden. Infolgedessen wurde der Pariser Dada durch seine theatralischen, multikulturellen, aber nicht minder rücksichtslosen Aktivitäten bekannt.

Aber die Dada-Bewegung erwies sich als unfähig, die gegensätzlichen Ideen und Persönlichkeiten ihrer Mitglieder einzudämmen. Insbesondere der innovative und neugierige Breton geriet mit nihilistischen Künstlern wie Tzara und Picabia aneinander und als er den Dadaismus verließ, um eine neue Bewegung zu gründen die als Surrealismus bekannt wurde, folgten viele Dadaisten und die Bewegung löste sich auf.

Dada-Philosophie Stile und Methoden

Die dadaistische Philosophie war bewusst negativ. Es war Anti-Establishment, Anti-Kunst, ja sogar Anti-Gesellschaft, indem es gegen die bürgerliche Zivilisation wütete, die die Staatsgewalt förderte, was im Ersten Weltkrieg gipfelte. In der Entschlossenheit, nihilistische Ideen auf neue Weisen zu präsentieren, unverfälscht durch die bürgerliche Tradition der bildenden Kunst, erfand Dada jedoch tatsächlich eine Reihe von Formen und Techniken der experimentellen Kunst, die in mehrfacher Hinsicht zur Entwicklung dieser Tradition beigetragen haben. Das war damals keineswegs offensichtlich, denn die Dada-Aktivisten begannen, eine Reihe von Kabarettvorstellungen zu produzieren, Treffen, die Kontroversen und sogar Unruhen zur Unterstützung ihrer subversiven Agenda provozieren sollten.

Die Idee ist wichtiger als das Kunstwerk selbst

Viele dadaistische Ereignisse hatten viel mit den “Happenings” und der “Performance Art” der 1960er Jahre gemeinsam und veranschaulichte das Grundprinzip der heutigen Konzeptkunst, das die “Idee” hinter einem Kunstwerk wichtiger ist als das körperliche Werk selbst. Daher die Beschreibung von Dada eher als “Haltung” als eine Bewegung.

Marcel Duchamp, LHOOQ (La Joconde), 1919

Zu den frühen berühmten dadaistischen Werken gehörten Picabias Affenporträts von Cézanne, Rembrandt und Renoir und Duchamps Bild von Leonardos Gemälde der Mona Lisa mit Schnurrbart – L.H.O.O.Q (1919) – dessen Name sich aus der phonetischen Version des französischen Satzes “Elle a chaud au cul” ergab – sie hat einen heißen Arsch.

Readymades: Kunst kann aus allem hergestellt werden

Duchamps “Readymades” (“Kunstwerke” aus gefundenen Objekten) veranschaulichten die dadaistische Vorstellung, dass Kunst aus allem gemacht werden kann, egal wie alltäglich. Duchamp produzierte 1914 sein erstes “Readymade”, als er einen Flaschenständer ausstellte, während sein berühmtestes Werk sein signiertes Urinal (Fountain) war, das er 1917 auf einer großen Pariser Ausstellung präsentierte. Diese Dadistische Technik, Objekte aus ihrem normalen Kontext zu entfernen und sie als Kunst darzustellen, wurde von späteren Assemblage- und Pop-Künstlern weit verbreitet.

Eine weitere dadaistische Technik war die Fotomontage – vor allem von Berliner Dadaisten wie Raoul Hausmann – die Illustrationen und Anzeigen aus populären Zeitschriften verwendete. Dada-Künstler, die die kubistische Idee der Collage verfeinerten, nutzten diese Schnipsel, um rätselhafte oder auffallend unpassende Nebeneinanderstellungen von Bildern und Buchstaben zu konstruieren. Der ultimative Dada-Collage-Künstler war Kurt Schwitters in Hannover, dessen Werke aus städtischen Abfällen wie Müll, Busfahrkarten, süßen Verpackungen und anderen Abfällen hergestellt wurden.

Berühmte Dadaisten

Anmerkung: Viele der wichtigsten Dadaisten wurden anschließend zu surrealistischen Künstlern.

Jean Arp: Dichter und Bildhauer

Growth (Croissance)

Als ehemaliger Schüler der Straßburger Kunstgewerbeschule und der Academie Julian in Paris, ging Arp 1912 nach München, wo er Kandinsky kannte und in der zweiten Ausstellung des Blauen Reiters eine Reihe von halb-gegenständlichen expressionistischen Zeichnungen zeigte. Im folgenden Jahr, 1913, stellte er auf dem ersten Herbstsalon in Berlin aus. 1914, beeinflusst von der Pariser Avantgarde, präsentierte Arp seine ersten abstrakten Werke und Papierschnitte und begann, flache Holzreliefs und Kompositionen auf Leinwand zu schaffen. 1916 wurde er einer der Pioniere des Zürcher Dadaismus, nahm 1920 an der Berliner Dada-Ausstellung teil und ging später nach Hannover, um Schwitters zu besuchen.

Jean Arp war sehr experimentell und beschäftigte sich mit geometrischer Abstraktion und dadaistischen Stilen und schloss sich später der surrealistischen Bewegung an.

Marcel Duchamp (1887-1968): Künstler der Avantgarde

Duchamp Fountain, 1917/1964; glazed ceramic with black paint, 15 in. x 19 1/4 in. x 24 5/8 in. (38.1 cm x 48.9 cm x 62.55 cm)

Einer der radikalsten Maler des 20. Jahrhunderts in Europa und Gründer der Junk Art war Marcel Duchamp. Sein erstes herausragendes, wenn auch umstrittenes Werk war “Nude Descending a Staircase, No. 2” (1912), das den Stil des analytischen Kubismus in einer Weise veranschaulichte, die spätere futuristische Formen vorwegnahm.

Befreit von der Wehrpflicht floh er nach New York, wo sein blasphemischer “Fountain” und LHOOQ zu klassischen Dada-Werken wurden, ebenso wie seine immer komplexeren “Readymades” einschließlich “The Large Glass”. Sein Ruf als führender europäischer zeitgenössischer Künstler veranlasste Peggy Guggenheim und andere einflussreiche Käufer, sich bei der Beratung über Kunstinvestitionen auf ihn zu verlassen. Er traf auch das vielseitige Genie Man Ray und veröffentlichte zusammen mit Henri-Pierre Roché und Beatrice Wood die dadaistische Zeitschrift “The Blind Man” aus New York.

1918 verließ Duchamp die Kunstszene und reiste für mehrere Monate nach Buenos Aires, wo er Schach spielte. 1923 kehrte er nach Paris zurück, nahm aber weder am Dada teil noch blieb er als Vollzeitkünstler tätig. Stattdessen widmete er sich dem Schachspiel und einigen Gemeinschaftsprojekten und teilte seine Zeit zwischen Frankreich und Amerika auf.

Max Ernst (1891-1976): Maler, Bildhauer, Grafiker, Poet, Dichter

Ernst, ein lebenslanger Freund von Jean Arp, war ein produktiver, hochgradig experimenteller Künstler, und nach seinem Dienst im Ersten Weltkrieg wurde er einer der Pioniere des Dada, der der Gründung der Kölner. Niederlassung vorstand. Während seiner surrealistischen Phase wurde er für die Erfindung der Frottage-Technik bekannt.

Raoul Hausmann (1886-1971): Maler, Fotograf

DaDa

Raoul Hausmann war ein führendes Mitglied des satirischen und hochpolitischen Berliner Zweigs des Dadaismus, wo er 1918 die Technik der Fotomontage einleitete – die Kunst, Fotos oder anderes Anschauungsmaterial auf eine ebene Fläche zu kleben und zu platzieren, nicht anders als eine verzierte Art der Collage. Gegen Ende der Dada-Bewegung gab Hausmann schließlich die Malerei zugunsten der Fotografie auf.

Man Ray (1890-1976): Maler, Fotograf

Man Ray

Der in Philadelphia geborene und in New York aufgewachsene Emmanuel Radnitzky hatte 1915 seine erste Einzelausstellung mit Bildern und Zeichnungen. Sein erstes Werk im Dada-Stil, eine Assemblage, die er “Selbstporträt” nannte, wurde 1916 gezeigt. Nach der Begegnung mit Marcel Duchamp gründete er den amerikanischen Zweig der Dada-Bewegung und war Mitbegründer einer Gruppe für zeitgenössische Kunst, den sogenannten “Others”. 1921, enttäuscht von der Akzeptanz dadaistischer Ideen durch die New Yorker, verließ er Amerika, um in Paris zu leben und zu arbeiten, wo er eines seiner bekanntesten dadaistischen Kunstwerke schuf: “Indestructible Object” (1923), ein Metronom mit einem Foto eines Auges, das an seinem klickenden Arm befestigt ist.

Er brachte sich ebenfalls die Kunst der Fotografie bei und avancierte schnell zu einem der gefragtesten Fotografen Europas auf. Als sich der Dadaismus auflöste, war Ray bereits ein aktiver Surrealist.

Francis Picabia (1879-1953): Maler, Avantgarde-Künstler

[ P ] Francis Picabia - Transparence

François Marie Martinez Picabia, ein sprunghafter, anarchischer Charakter, war einer der wenigen Avantgarde-Künstler, der aufgrund des Reichtums und der Position seines Vaters als kubanischer Diplomat finanziell unabhängig war. 1911, nach einigen Flirts mit dem Impressionismus und dem Kubismus, schloss er sich den Puteaux und der Section d’Or Gruppe an und freundete sich mit Marcel Duchamp und Guillaume Apollinaire an. Weitere Mitglieder der Gruppe waren die Kubisten Albert Gleizes, Roger de La Fresnaye, Fernand Léger und Jean Metzinger. 1913 reiste Picabia nach New York, wo seine Arbeiten in die Armory Show aufgenommen wurden. Anschließend inszenierte Alfred Stieglitz für ihn eine Einzelausstellung in der Galerie 291.

Zu dieser Zeit begann Picabia mit der Herstellung satirisch-mechanischer Bilder, eine Serie, die er während des Krieges fortsetzte und die er hauptsächlich in Barcelona verbrachte, obwohl er Kontakt zu Dadaisten in Zürich aufnahm. Aufgrund seiner Anziehungskraft zur Zürcher Avantgarde lancierte er seine Dada-Zeitschrift “391”. Nach dem Krieg wurde Picabia ein durch und durch überzeugter Dadaist: zuerst in Zürich neben Tristan Tzara, dann in Paris. Doch seine Begeisterung für seine nihilistische Haltung ließ schließlich nach, und als er mit Tzara aneinander geriet und der Bewegung des Surrealismus beitrat, löste sich der Dadaismus auf.

Tristan Tzara (1896-1963): Avantgarde-Aktivist

Der Nihilist Tristan Tzara (alias Samuel Rosenstock) war ein avantgardistischer rumänischer Dichter und Performancekünstler sowie Journalist, Dramatiker, Kunstkritiker und Filmregisseur. Er wurde einer der Pionieraktivisten des Dada in Zürich, wo seine Shows im Cabaret Voltaire und Zunfthaus zur Waag sowie seine Schriften und Manifeste die treibenden Kräfte des extremistischen Dadaismus waren.

1919 zog Tzara nach Paris, wo er in das Team der Zeitschrift Litérature aufgenommen wurde. Leider führten ihn seine erhitzte Persönlichkeit und sein kompromissloser Aktivismus in eine Reihe von Konflikten innerhalb der Dada-Bewegung, sowohl in Frankreich als auch in Rumänien. Obwohl er den Dadaismus nie wirklich verlassen hat, da er sich auflöste, als er noch Teil dessen war, nahm er schließlich auch den Surrealismus wahr.

Kurt Schwitters (1887-1948): Collage-Künstler

Der bahnbrechende, poetische, romantische Einzelgänger Kurt Schwitters war einer der wenigen Puristen in des Dadaismus. Mit Sitz in Hannover, wo er seinen eigenen Ableger des Dada gründete, wurde er bekannt dafür, Müllfragmente zu verwenden, mit denen er eine Welt verständlich machen wollte, die er politisch, kulturell und sozial verwirrt fand. Dennoch hatte er keine politischen Ansichten, und fast alle seine Arbeiten waren persönlich oder autobiographisch. Obwohl er einige wenige hochwertige traditionelle Gemälde und Skulpturen herstellte, wich er nie wirklich von seinen avantgardistischen dadaistischen Collagen und Papierkonstruktionen ab.

Sammlungen

Sehenswerte Dada-Sammlungen findest du unter anderem hier:

  • Centre Georges Pompidou, Paris
  • Tate Modern, London
  • MoMA, New York
  • Philadelphia Museum of Art, Philadelphia

Der Begriff des Neo-Dadas

Dada-Stile und -Ideen beeinflussten zahlreiche andere Bewegungen des 20. Jahrhunderts, darunter der Surrealismus, Pop-Art und Fluxus, sowie mehrere zeitgenössische Kunstformen wie Assemblage, Installation und Performance. Man kann auch sagen, dass sie mehrere Schlüsselkonzepte der postmodernen Kunst vorweggenommen hat. In den 1950er und 1960er Jahren benutzten einige amerikanische Künstler wie Robert Rauschenberg, Claes Oldenburg, Jasper Johns und Jim Dine sogar den Begriff “Neo-Dada”, um ihre “anti-ästhetischen” Werke zu beschreiben, die moderne Materialien, populäre Ikonographie und absurde Inhalte verwendeten.

Schreibe einen Kommentar