Bleib in Kontakt

Kunst

Das goldene Zeitalter der Niederlande – Ideen, Künstler und Werke

Wie die Niederlande im 17. Jahrhundert den Kunstmarkt vorantrieben

Das Goldene Zeitalter der Niederlande

Das Goldene Zeitalter der Niederlande ist eines der besten Beispiele für nationale Unabhängigkeit, die kulturellen Stolz hervorbringt. Im 17. Jahrhundert, getrieben von der neuen Freiheit losgelöst von der spanischen katholischen Herrschaft, erlebte die Niederländische Republik einen Aufschwung der wirtschaftlichen und kulturellen Bedeutung.

Ein Zustrom von Handel beflügelte das Wirtschaftsleben und führte zum Aufstieg einer großen Mittel- und Handelsschicht, die die Kunst der Zeit feierte. Durch die Verbreitung der niederländischen Identität verbreitete sich auch die Kunst als Reaktion auf die Unabhängigkeit. Die Malerei blühte auf, als sich die Künstler auf Alltagsszenen des täglichen Lebens konzentrierten, ausgedrückt durch einen wachsenden Bestand an Genrewerken, die alle auf die erfolgreiche Schaffensperiode hinweisen.

Kernideen im Goldenen Zeitalter

  • Die niederländische reformierte Kirche und ein aufkommender Sinn für den niederländischen Nationalismus prägten das Goldene Zeitalter. Auch die Kunst nahm eine eigenständige Richtung an und entwickelte einen Schwerpunkt in Richtung weltlicher Themen, die nicht mit katholischer Größe dargestellt wurden, sondern das gewöhnliche menschliche Leben und realistische Umgangsformen betonten. Infolgedessen haben einige Kunsthistoriker die niederländische Malerei des goldenen Zeitalter als niederländischen Realismus bezeichnet.
  • Die Landschaftsmalerei erlebte zu dieser Zeit eine Explosion und brachte die Betonung der einzigartigen Eigenschaften niederländischer Landschaftselemente, Dörfer und des ländlichen Lebens mit sich, verbunden mit einer steigenden Wertschätzung der niederländischen Werte. Viele dieser Szenen basierten auf zentralen Elementen, die in den Niederlanden beheimatet sind, wie z.B. ein Baum, eine Windmühle oder ein bewölkter Himmel.
  • Die Genremalerei erlebte eine großartige Entwicklung mit mehreren kreativen Subgenres, die einen unverwechselbaren Blick auf den zeitgenössischen Lebensstil, die Trends und Interessen der damaligen Niederländer werfen. Motive von üppigen Frühstückstischen über Gruppenporträts bis hin zu Momenten der Fröhlichkeit und kleinen Belanglosigkeiten erzeugten ein künstlerisches Dokument dieser Zeit.
  • Das Stilleben wuchs in seiner Beliebtheit und diente dazu, durch sorgfältig komponierte Arrangements und Gruppierungen sowohl Objekte der Schönheit als auch das philosophische Klima der Zeit phantasievoll auszudrücken. Dieses häufige Motiv der niederländischen Kunst entwickelte sich in eine Reihe von Unterarten, von denen das florale Stillleben, das mit wissenschaftlicher Genauigkeit präsentiert wurde, am beliebtesten war.

Geschichtliche Entwicklung des Goldenen Zeitalters

Wegbereiter für das Goldene Zeitalter

Die niederländische Malerei des Goldenen Zeitalters wurde von einer Reihe künstlerischer Einflüsse bestimmt, darunter die Landschaften und Dorfszenen von Pieter Bruegel d. Ä., das Werk des anonymen “Meister der kleinen Landschaften” und die nordeuropäischen Renaissance-Künstler. Es war jedoch in erster Linie ein Spiegelbild der kulturellen, wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Dominanz des niederländischen Goldenen Zeitalters in dieser Epoche.

Pieter Bruegel der Ältere

Parabel des Sähenden Bruegel

Die Gemälde von Pieter Bruegel d. Ä. über das gewöhnliche Dorfleben in einer Panoramalandschaft waren ein wesentlicher Einflussfaktor auf die niederländische Kunst des Goldenen Zeitalters und förderten die Popularität von Genrewerken, Landschaften und die allgemeine niederländische Betonung der realistischen Darstellung des Alltags.

Bruegels Werk bediente sich oft der “Weltlandschaft”, einem Konstrukt, das spektakuläre Elemente der europäischen Landschaft aus erhöhter Sicht kombiniert, wie in seinem “Parabel des Sehenden” (1557). Der idealisierte Zusammenschluss der Welt auf einen Blick, wie ihn der Kunsthistoriker Simon Schama beschreibt, wurde oft in einem biblischen oder historischen Kontext eingesetzt.

“Der Meister der kleinen Landschaften”

Village View
Dorfansicht, Tinte auf Papier

Der anonyme Künstler, der nach seinen beiden 1559 und 1561 in Antwerpen erschienenen Werken als “Meister der kleinen Landschaften” bezeichnet wurde, hatte mit seinen Detailansichten von niederländischen Orten einen bedeutenden Einfluss auf die niederländischen Künstler des Goldenen Zeitalters.

Die Betonung der Besonderheiten der niederländischen Landschaftselemente, Dörfer und des ländlichen Lebens war mit einem wachsenden Gefühl des Stolzes auf die niederländische Identität und Werte verbunden.

Nordeuropäische Renaissance

Simeon mit dem Christuskind im Tempel

Die Druckgrafik von Albrecht Dürer hatte einen erheblichen Einfluss auf die Blütezeit der Druckgrafik im niederländischen Goldenen Zeitalter. Rembrandt van Rijn nutzte seine Techniken und Motive und interpretierte sogar Dürers “Leben der Jungfrau” (1503-1505) in seinem “Simeon mit dem Christuskind im Tempel” (um 1639) neu.

Die Praxis der Einbeziehung von Alltagsszenen und Stillleben in die Werke von Robert Campin und Jan van Eyck beeinflusste sowohl die Entwicklung des Genrebildes als auch der Stilllebenmalerei. Niederländische Künstler waren dafür bekannt, Elemente aus Campins Verkündigungstriptychon (um 1425) zu nehmen und es zum einzigen Gegenstand ihres Gemäldes zu machen.

Utrechter Caravaggisten

Der verlorene Sohn
Gerard van Honthorst, Der verlorene Sohn, Tenebrismus deutlich zu erkennen

Eine Reihe niederländischer Maler aus Utrecht verbrachten die frühen 1600er Jahre in Rom, wo sie von Caravaggios Tenebrismus beeinflusst wurden, Licht und Dunkelheit innerhalb eines Bildes zu manipulieren, um die Illusion von Rampenlichtern zu erzeugen. Zurück in Utrecht interpretierten sie Caravaggios Genreszenen von Musikern, Zigeunern oder Kartenspielern neu.

Vorläufer des goldenen Zeitalters

Frans Hals

Frans Hals

Frans Hals war ein früher Pionier der niederländischen Malerei des Goldenen Zeitalters, sowohl in seinen Portraits als auch in seinem Genrewerk. Berühmt wurde er mit seinem Gruppenbildnis “Festmahl der Offiziere der Schützengilde St. Georg von Haarlem” (1616), wodurch er in den folgenden Jahrzehnten als Porträtist für seine realistisch individualisierten Behandlungen sehr gefragt war. Er betonte einen charakterergreifenden Moment und den Einsatz von natürlichem Licht, das mit einem erkennbaren Pinselstrich dargestellt wurde, um Vitalität zu vermitteln.

Ebenso bahnbrechend war sein Werk im Genre, wie sein “Porträt des Junker Ramp und seiner Liebsten” (1623) zeigt, das einen Kavalier und seine Liebste in einem Moment der Freude darstellt.

Jan Bruegel der Jüngere

Das niederländische Goldene Zeitalter war der Vorreiter der Stilllebenmalerei. Dieses dominante Element der niederländischen Kunst entwickelte sich zu einer Vielzahl von Unterarten, von denen das florale Stillleben am beliebtesten war. Jan Bruegel der Ältere, Sohn von Pieter Bruegel, war ein früher Verfechter des floralen Stilllebens, in Werken wie “Großer Blumenstrauß in einem Holzgefäß” (1606-1607). Darin zeigte er einen extravaganten Blumenstrauß in einer einfachen Umgebung, der seltene und gewöhnliche Blumen kombiniert und die Blüten ohne Überlappung präsentiert, um jede Blume mit wissenschaftlicher Genauigkeit wiederzugeben. Er reiste oft, um seltene Blumen zu beobachten und zu malen.

Das blumige Stillleben war bei den Niederländern unglaublich beliebt, und ihre Begeisterung für das Sammeln globaler botanischer Exemplare wurde auf den kommerziellen Märkten widergespiegelt, wie der “Tulpenwahn” zeigt.

Beginn des Goldenen Zeitalter der Niederlande

1568 begann die Bewegung zur Unabhängigkeit der Niederlande mit der religiösen Rebellion der protestantischen Sieben Provinzen in den heutigen Niederlanden gegen die katholische Herrschaft der Habsburger aus Spanien, die den Achtzigjährigen Krieg auslöste. 

Die Befreiung von Spanien wurde 1581 offiziell erklärt, obwohl die Unabhängigkeit der Niederlande von der spanischen Regierung erst 1648 nach Kriegsende anerkannt wurde. Die Religion spielte eine führende Rolle im Konflikt und sowohl die niederländische reformierte Kirche als auch ein aufkommendes Gefühl des niederländischen Nationalismus prägten das Goldene Zeitalter. Auch die Kunst nahm eine eigenständige Richtung an und entwickelte einen Schwerpunkt auf weltliche Themen, die nicht mit katholischer Größe dargestellt wurden, sondern das gewöhnliche menschliche Leben und realistische Behandlungen betonten.

Antwerpen, ein bedeutendes Wirtschaftszentrum, hatte sich wie andere Städte im modernen Belgien der Rebellion gegen Spanien angeschlossen, wurde aber 1585 von spanischen Streitkräften erobert. Die Bedingungen für die Kapitulation der Stadt beinhalteten die Bestimmung, dass alle Protestanten die Stadt innerhalb von zwei Jahren verlassen mussten. Infolgedessen zogen viele Handwerker und wohlhabende Kaufleute nach Amsterdam, was zu einem Zustrom von Unternehmen und Fachkräften führte. Die Niederländische Republik wurde auch zur Heimat anderer Geflohenen, darunter die protestantischen Hugenotten aus Frankreich, sephardische Juden aus Spanien und Portugal und die Pilger aus Großbritannien, wodurch sich ein blühendes und tolerantes Kulturleben entwickelte. 

Die niederländische reformierte Kirche legte Wert auf Bildung als Teil des individuellen Bibelstudiums, und die Universität Leiden wurde zu einer Drehscheibe für Philosophie, wissenschaftliche Forschung und Innovation. Niederländische Denker und Wissenschaftler waren auf vielen Gebieten führend, darunter der bekannte Philosoph Baruch Spinoza, der Physiker Christiaan Huygens und der Ingenieur Jan Adriaanszoon Leeghwate. Andere berühmte Intellektuelle, deren Ideen zu Hause unter religiöse Aufsicht gekommen waren, sollten in den toleranten Niederlande eine neue Zuflucht finden. Dazu gehörten auch der französische Philosoph René Descartes und der englische John Locke.

Nichts trieb den Wohlstand allerdings mehr als der Welthandel der Niederlande. Die Dutch East India Company, das erste multinationale Unternehmen mit Aktien, das die erste Börse gründete, wurde 1602 gegründet. Die Niederländer handelten sowohl in Europa, wo sie Getreidelager kauften, als auch in Asien, wo sie ein Handelsmonopol hatten. Gewürze, chinesisches Porzellan, japanische Gefäße und seltene botanische Exemplare wurden Teil eines geschäftigen Lebensstils. Ihr Reichtum hatte auch tragischere Quellen, die sich aus der Kolonisation in Amerika und einem Monopol auf den Sklavenhandel mit Amerika ergaben.

Aufstieg der Mittel- und Oberschicht

Die Mittelschicht und die Kaufmannsklasse wurden zu den Hauptverbrauchern der Kunst, wie der britische Schriftsteller Peter Munday 1640 schrieb: “Was die Kunst der Malerei und die Zuneigung der Menschen zu Bildern betrifft, so denke ich, dass niemand sonst über sie hinausgeht”.

Die meisten Arbeiten waren kleine Arbeiten zur Dekoration von Häusern. Einige Historiker schätzen, dass in dieser Zeit Millionen von Kunstwerken entstanden sind, denn auch die Kunst wurde zu einer Möglichkeit, ein Statement abzugeben. Viele Menschen hingen ihre besten Kunstwerke in den großen Vorderräumen ihrer Häuser auf, wo sie sich mit der interessierten Öffentlichkeit trafen oder Geschäfte abwickelten. Während Anfang des 16. Jahrhunderts eine Nachfrage nach biblischen Szenen bestand, war der Markt Mitte des 16. Jahrhunderts von Porträts, Landschaften, Stillleben und Genrewerken geprägt.

Konzepte und Techniken im goldenen Zeitalter

Das Stillleben

Unter dem Dach der niederländischen Stilllebenmalerei wurden eine Reihe von bekannten Unterarten entwickelt, darunter Vanitas, florales Stillleben, ontbijtjes (“Frühstücksstücke”)” und Prunkstillleben.

Vanitas Stillleben

Vanitas-Gemälde waren Stillleben, die fein gearbeitete Gegenstände mit christlicher Symbolik kombinierten, um eine moralische Botschaft von der Vergänglichkeit des irdischen Lebens zu vermitteln. Vanitas, was “Eitelkeit” bedeutet, stützte sich auf die biblische Ermahnung, dass “alles Eitelkeit ist”, und die Bilder waren in erster Linie ein protestantisches Genre. Leiden, eine niederländische Stadt, bekannt für ihre Universität, die eine wichtige theologische Rolle spielte, wurde zu einem frühen künstlerischen Zentrum der Vanitasmalerei, wie Harmen Steenwyck in seinem Stillleben zeigt: Eine Allegorie auf die Eitelkeiten des menschlichen Lebens (um 1640). Das Motiv wurde in den gesamten Niederlanden populär, obwohl jede Stadt ihre eigenen Objekte hatte, die sie gerne in dem Motiv gesehen hätten. Amsterdam bevorzugte Blumen, während Den Haag Lebensmitteln bevorzugte, insbesondere Fisch.

Frühstücks-Stillleben

Szenen mit üppigen Tischen waren bei den niederländischen Gästen sehr beliebt, weshalb eine Reihe von Unterkategorien entwickelt wurden, die Lebensmittel, späte Frühstücksstücke und die Marktszene zeigten. Arbeiten über das Frühstück gehören künstlerisch zu den bekanntesten, da sie den Schwerpunkt auf die Komposition und die Behandlung von Licht legen. Ein bekannter Anführer des Genres war Willem Claesz Heda, wie er in seinem Stillleben mit Austern, einem Rummer, einer Zitrone und einer Silberschale (1634) zu sehen ist. Pieter Claesz war ein weiterer führender Vertreter des Stils, obwohl sein Werk oft ein reines Vanitas-Thema betonte.

Prunkstillleben

Das Prunkstillleben begann in Antwerpen und verbreitete sich schnell in der gesamten Niederländischen Republik. Seltene oder begehrte Handelsobjekte wurden oft in eine Vielzahl von Gegenständen aufgenommen, darunter teures Geschirr, seltene und gewöhnliche Früchte und Blumen, Lebensmitteldelikatessen und Wild, die alle einen reichen Lebensstil symbolisieren. Jan Davidsz de Heem war in Amsterdam ein Vorreiter des Stils, wie er in seinem “Stillleben mit Nautiluspokal und Hummer” (1634) zu sehen ist.

Florales Stillleben

Zu den bekanntesten Künstlern für florale Stilleben gehörten die Frauen Maria van Oosterwijck, Rachel Ruysch und Maria Sibylla Merian. Rachel Ruysch war international bekannt für ihre floralen Stillleben, die mit asymmetrischen Kompositionen und Lichteffekten ein Gefühl der energetischen Bewegung erzeugen. Sie war auch sehr erfolgreich, ihre Werke erzielten häufig höhere Preise als die des damals ebenfalls sehr beliebten Rembrandt van Rijn. Maria van Oosterwijcks Blumenstücke erweckten oft allegorische und religiöse Assoziationen, wie in ihrem Vanitas-Stillleben (1668), das die beiden Unterformen eindrucksvoll kombinierte. Maria Sibylla Meria betonte einen wissenschaftlichen Ansatz bei der Darstellung botanischer und zoologischer Exemplare und gilt heute als Gründerin der Entomologie bekannt, da sie als erste den tatsächlichen Lebenszyklus des Schmetterlings erfasst hat.

Landschaftsmalerei

Die Landschaft in den frühen 1600er Jahren wurde von “dem tonalen Stil” dominiert, der von Esaias van de Velde entwickelt wurde. Der Stil, wie er in seiner “Ansicht von Zierikzee” (1618) zu sehen ist, betonte den Himmel und stellte die Landschaft mit verschwommenen Konturen dar, die alle in eine einheitliche Farbe und Atmosphäre getaucht waren. Der Stil wurde weitgehend übernommen, insbesondere von seinem Schüler Jan van Goyen.

Mitte des 16. Jahrhunderts nahm die niederländische Landschaft einen klassischen Stil an, der durch die Werke von Jacob van Ruisdael geprägt und veranschaulicht wurde. Unter Beibehaltung der atmosphärischen Wirkung betonten seine Werke die Komposition, die sich oft auf eine Windmühle, einen Baum oder einen Turm konzentrierte. Starke Kontraste von Dunkel und Hell waren ein Markenzeichen seiner Landschaftsmalerei. Gleichzeitig setzte er auch wissenschaftliche Erkenntnisse ein. Van Ruisdaels Werk war sowohl produktiv als auch vielfältig, da er nicht nur niederländische Landschaften und Meereslandschaften, sondern auch nordische Waldszenen und Berge malte.

Die Landschaft war so beliebt, dass sich viele Untergattungen entwickelten, darunter allgemeine Untergattungen wie die Mondlichtszene, die Dorflandschaft, die Bauernhofszene und Waldlandschaften sowie ortsspezifische Gattungen. Jacob von Ruisdaels “Die Bleichen bei Haarlem” (um 1670-1675) war ein bekanntes Beispiel für das Genre.

Die wichtigsten Untertypen, wie sie spätere Kunstströmungen und Künstler beeinflussten, waren Stadtlandschaften, Landschaften mit Tieren im Vordergrund und italienische Landschaften. Niederländische Stadtlandschaften betonten oft Ansichten des städtischen Lebens. Jan Vermeers wenige Stadtlandschaften enthielten sowohl einen Panoramablick auf die Skyline, wie in seinem “Ansicht von Delft” (um 1660-1661) erkennbar ist.

Jan Dirksz Both war der Führer der italienischen Landschaften, der von Claude Lorrain beeinflusst wurde, mit dem er in Rom studierte. Beide Maler zeigten Ansichten idealisierter italienischer Landschaften, die oft klassische, in goldenes Licht getauchte Ruinen enthielten. Der Stil, der in der italienischen “Italienische Landschaft mit Blick auf einen Hafen” (1640-1652) veranschaulicht wird, wurde von den Gönnern besonders geschätzt, und Stiche, die italienische Landschaften reproduzieren, gehörten zu den beliebtesten ihrer Zeit.

Eine Reihe von Künstlern, die sich auf die Landschaftsmalerei mit Tieren, meist Kühen und Pferden, spezialisiert haben, standen im Vordergrund. Aelbert Cuyp war ein bekannter Meister des Genres. Die Landschaften für niederländische Gäste waren oft mit einem Gefühl des Nationalstolzes verbunden und enthielten Elemente, die verschiedene niederländische Werte symbolisierten. So wurde beispielsweise die Kuh als Symbol für den Wohlstand und die Tugenden des niederländischen Landlebens angesehen. Ebenso erinnerte Rembrandts dramatischer Fokus auf eine Windmühle an ein Identifikationssymbol der Niederlande.

Druckgrafik

Ausgehend von der nordeuropäischen Tradition der Druckgrafik waren Hercules Segers, Jacob van Ruisdael und Rembrandt, die über fast alle Druckgrafiker der damaligen Zeit hinausragten, die bekanntesten Druckgrafiker des niederländischen Goldenen Zeitalters. Rembrandt, bekannt für seine Radierungen und seine meisterhaften Gemälde, war innovativ und produktiv zugleich. Er behandelte die Druckplatte wie eine Leinwand und hinterließ Tinte auf der Platte, um verschiedene Abdrücke derselben Radierung zu variieren. Er überarbeitete auch einzelne Druckplatten besonders innovativ, indem er geätzte Stellen wegkratzte und dann mit einer Messspitze neu zeichnete. Seine Motive waren so vielfältig wie seine Gemälde, darunter biblische Szenen, Landschaften, Porträts, Genremalereien und Akte.

Auch Jan van Ruisdaels Landschaftsradierungen wurden vielfach bewundert und prägten die spätere Landschaftsmalerei nachhaltig. Die genaue Beobachtung seiner akribisch dargestellten Orte in Verbindung mit ihrer Leuchtkraft, wie sie in seinem „Die Reisenden im Wald” (1640er-1650er Jahre) zu sehen war, sollte einen bedeutenden Einfluss auf spätere Künstler wie John Constable und die Künstler der Schule von Barbizon haben.

Historienmalerei

Während die Akademien die Historienmalerei betrachteten, bevorzugte der Geschmack und die Empfindsamkeit des niederländischen Goldenen Zeitalters Werke, die gewöhnliche Themen darstellten. Dennoch entstanden in dieser Zeit Meisterwerke der Historienmalerei, vor allem von Rembrandt. Ursprünglich auf die Historienmalerei ausgerichtet, fand er als Porträtist Erfolg, obwohl sein Interesse an der Historienmalerei nie nachließ.

Genremalerei

Das Goldene Zeitalter der Niederlande trieb die Kunst der Genremalerei voran. Dazu gehörten Werke über Musiker, Hausfrauen in ruhigen Innenräumen, festliche Anlässe und Bordelle, um nur einige zu nennen. Pieter Bruegels Szenen des Dorflebens, die oft auf menschliche Torheit hinweisen, beeinflussten die Entwicklung dessen, was als kleine Kleinigkeiten bezeichnet wurde. Frans Hals leitete diese Entwicklung der Genremalerei, wie seine “Feiernden in Shrovetide” (um 1616-1617) zeigen. Judith Leyster, eine von nur zwei Frauen, die in die Malerzunft des 17. Jahrhunderts aufgenommen wurde, war ebenfalls eine bekannte Genremalerin, die sich auf Musiker, spielende Kinder und lustige Paare spezialisiert hatte.

Spätere Entwicklungen

Mit Beginn des französisch-niederländischen Krieges, als die Franzosen 1672 in die Niederlande einmarschierten, begann das niederländische Goldene Zeitalter zu schwinden. Um die Angreifer zu vertreiben, brachen die Niederländer die Deiche und überfluteten einen Großteil des Landes, weswegen die Niederländer 1672 immer noch als “Das Katastrophenjahr” bezeichnen. Als die Wirtschaft zusammenbrach, brach auch der Kunstmarkt zusammen und traf Künstler wie Vermeer hart, der infolge dessen bankrott ging. Als der Krieg 1678 endete, war die niederländische Macht stark geschwächt und der Kunstmarkt erholte sich nie.

Dennoch beeinflussten niederländische Genrewerke französische Maler, da der von den Franzosen geprägte Rokokostil Anfang des 19. Jahrhunderts dominierte. Im Allgemeinen fielen jedoch die Werke vieler niederländischer Meister, darunter Rembrandt, Hals und Vermeer, Ende des 17. bis 18. Jahrhunderts in Ungnade. Da die klassische Feinarbeit bevorzugt wurde, wurde Hals’ Pinselführung kritisiert und die Kritiker waren über den verbissenen Humanismus von Rembrandt verärgert.

Rembrandt wurde während der romantischen Bewegung Anfang des 19. Jahrhunderts wiederentdeckt, als der Kritiker William Hazlitt ihn als “einen genialen Mann” bezeichnete.

Sein Einfluss auf die Künstler setzte sich im Laufe des 19. Jahrhunderts fort und betraf Vincent van Gogh, Auguste Rodin und den Amerikaner Thomas Eakins bis ins 20. Jahrhundert, wo er das Werk von Pablo Picasso, Frank Auerbach und Francis Bacon und unzähligen anderen mitprägte.

Jacob van Ruisdael wurde in den späten 1700er Jahren von John Constable wiederentdeckt, der vier der Radierungen des Künstlers besaß und eine Reihe von Werken des Künstlers kopierte. In der Folgezeit waren Van Ruisdaels Landschaften ein wesentlicher Einflussfaktor für die Schule von Barbizon und die Hudson River School.

1842 entdeckte der Kunstkritiker Théophile Thoré-Bürger Vermeer wieder, den er “die Sphinx von Delft” nannte, zusammen mit anderen niederländischen Malern des Goldenen Zeitalters, darunter Hals und Carel Fabritius. So wurden unter anderem Gustave Courbet, James Abbott McNeill Whistler, Édouard Manet, Edgar Degas, Camille Pissarro und Claude Monet von der realistischen Darstellung des Alltagslebens und seiner Malerei über die Wirkung von Licht beeinflusst. Hals’ rauer Stil hatte einen starken Einfluss auf spätere Künstler des Realismus, darunter Gustave Courbet und Manet sowie die Impressionisten Monet und Cassatt.

Darüber hinaus hatten die niederländischen Stillleben einen starken Einfluss auf die westliche Kunst, da das Thema bis in die Neuzeit hinein sehr beliebt blieb, wie die Werke von Vincent van Gogh, Paul Cezanne, und Emil Nolde zeigen. 

Wichtige Künstler und Werke des Goldenen Zeitalters

Der Lautenspieler (1623)

Künstler: Frans Hals

Selbstbildnis (um 1630)

Künstlerin: Judith Leyster

Die Anatomie des Dr. Tulp (um 1632)

Künstler: Rembrandt van Rijn

Dünenlandschaft bei Haarlem (um 1649)

Künstler: Jacob van Ruisdael

Bathseba in ihrem Bad (1654)

Künstler: Rembrandt van Rijn

Der Stieglitz (1654)

Künstler: Carel Fabritus

Selbstbildnis (1659)

Künstler: Rembrandt van Rijn

Ansicht von Delft (um 1660-1661)

Künstler: Johannes Vermeer

Mädchen mit dem Perlenohrgehänge (um 1665)

Künstler: Johannes Vermeer

Schreibe einen Kommentar