Gemälde

Das letzte Abendmahl von Leonardo da Vinci

Das Abendmahl Analyse

In der Renaissance schuf Leonardo da Vinci ein beispielloses Gesamtwerk.

In seinem umfangreichen Portfolio gibt es drei Schöpfungen, die sich von den anderen abheben: die Mona Lisa (ein Gemälde), den Vitruvianischen Menschen (eine wissenschaftliche Zeichnung zur menschlichen Proportion) und “Das Letzte Abendmahl” (ein biblisches Fresko).

Seit seiner Fertigstellung Ende des 15. Jahrhunderts besticht das Abendmahl durch seine beeindruckende Größe, seine einzigartige Komposition und sein außergewöhnliches Thema.

Hier werfen wir einen Blick auf dieses weltberühmte Kunstwerk, erforschen seine Geschichte und enthüllen die Merkmale, die es so besonders machen.

Das Gemälde

1495 wurde Leonardo da Vinci von Ludovico Sforza – Herzog von Mailand und langjähriger Gönner des Künstlers – beauftragt, im Rahmen einer Renovierung ein 422 × 904 cm großes Wandbild für das Dominikanerkloster Santa Maria delle Grazie in Mailand zu malen.

Santa Maria delle Grazie

Genauer gesagt bat Sforza Leonardo, das letzte Abendmahl Jesus Christus, wie es im Johannesevangelium im Neuen Testament der Bibel beschrieben ist, darzustellen.

Wie andere Darstellungen dieses bekannten Geschehens präsentierte Leonardo Jesus und seine 12 Apostel an einem Tisch, während sie das Passahfest feierten. Im Gegensatz zu ähnlichen Werken entschied sich Leonardo jedoch dafür, den Moment zu illustrieren, in dem Jesus seinen Anhängern mitteilt, dass einer von ihnen ihn verraten wird. In diesem Zusammenhang legte er einen wesentlichen Schwerpunkt auf die individuellen Reaktionen der Figuren.

Man kann förmlich die Liebe, Angst, Empörung oder Trauer in ihren Gesichtern ablesen. Die Überraschung, die in Judas Gestik und Mimik zu erkennen ist, da er weiß, dass sich Jesus seines Plans bewusst ist, enthüllt ihn als Verräter.

Bildaufbau und Personengliederung

Da Vinci gliederte die Apostel in Dreiergruppen, eine Zahl, die die heilige Dreifaltigkeit repräsentiert.

Ultima Cena da Vinci

Die Apostel des ersten Dreigespanns sehen überrascht aus und weisen die Schuld von sich, angedeutet durch die Handgesten (Bartholomäus, Jakobus, Andreas).

Letztes Abendmahl Gruppe 1

In der zweiten Dreiergruppe erscheint Apostel Petrus (5) erzürnt. Er hält eine Klinge, die von Jesus abgewandt ist. Johannes (6), der unmittelbar neben Jesus sitzt, neigt sich von ihm weg und blickt herab. Judas (4), der Verräter erscheint überrascht, dass Jesus sein Vorhaben durchschaut hat. Letztes Abendmahl Gruppe 2

Im Zentrum des Motivs sitzt Jesus (7) in einem zweifarbigen Gewand, während er seinen Aposteln die Nachricht verkündet. Das Gewand und die zwei verschiedenen Handgesten veranschaulichen die Möglichkeiten, verschieden auf eine solche Schreckensnachricht zu reagieren. Jesus blickt auf seine linke Hand hinab, die in das blaue Gewand gehüllt ist und deren Handfläche zu ihm und dem Betrachter zeigt. Eine Andeutung, dass er sein Schicksal akzeptiert und den eigenen Tod empfängt.

Jesus Christus

Die nächste Dreiergruppe, bestehend aus Thomas (8), Jakobus (9) und Phillipus (10) ist von einer Fassungslosigkeit gekennzeichnet. Thomas erhebt seinen Finger gen Himmel, als würde er den Verräter vor seiner Tat warnen wollen. Jakobus breitet seine Arme aus und schirmt Jesus von den übrigen Jüngern, die zu seiner Linken sitzen, ab. Phillipus ist tief betroffen. Jesus berief ihn zu sich, ihm nachzufolgen. Nun ist er schockiert, dass das Vorhergesagte wirklich eintreffen wird.

Letztes Abendmahl Gruppe 3

Die letzen drei Jünger, die bei Draufsicht ganz rechts am Tisch sitzen, sind Matthäus (11), Thaddäus (12) und Simon (13). Vorwiegendes Thema dieser Gruppe ist ihre Erschütterung nach der Enthüllung der Prophezeiung. Sie versuchen, die Bedeutung dieser Nachricht zu debattieren, veranschaulicht durch die in einer Dikussion üblichen Handbewegungen.

Letztes Abendmahl Gruppe 4

Technik

Um das letzte Abendmahl zu schaffen, verzichtete Leonardo auf die traditionelle Freskentechnik des Malens auf nassem Gips zugunsten der Secco-Technik, der “trockenen” Methode.

Da Vinci, der für seine Zauderei aber seine dennoch ehrgeizigen Vorhaben bekannt war, begrüßte die Tatsache, dass die Arbeit an trockenem Putz ihm ermöglichte, sich die nötige Zeit zu nehmen und sich keine Sorgen um das Austrocknen des Materials zu machen.

Mit dieser Methode war er in der Lage, reichlich Details hinzuzufügen und seine charakteristischen Maltechniken anzuwenden, darunter starke Schattenkontraste (Chiarscuro), verschwommene Schattierungen (Sfumato) und die Verwendung einer linearen Einzelpunktperspektive.

Leider sind Secco-Fresken jedoch sehr empfindlich, und der Zustand des Werks hat sich seit seiner Fertigstellung im Jahr 1498 erheblich verschlechtert. Aus diesem Grund wurde es mehrfach restauriert, hin zu einem Gemälde, das wahrscheinlich nur noch wenige der ursprünglichen Pinselstriche des Künstlers enthält.

Bedeutung des Werks

Das Abendmahl Wirkung
Foto: posztos / shutterstock.com

Im kunsthistorischen Kontext gilt “Das Abendmahl” von da Vinci als eines der bedeutendsten Meisterwerke aller Zeiten. Neben seiner ausgewogenen Komposition und fortgeschrittenen Perspektive ist es bekannt für die naturalistische Malweise ihrer Charakter der abgebildeten Figuren.

In der Unterhaltungskultur ist da Vincis “Das Abendmahl” besonders bekannt für die Spekulationen, die es umgeben. In “Die Templer-Offenbarung” behaupten die Autoren Lynn Picknett und Clive Prince, dass der wahrscheinlich abgebildete Johannes eigentlich Maria Magdalena ist, eine Frau, die in den Evangelien erwähnt wird. Diese Theorie wird in “Sakrileg” von Dan Brown weiter untersucht.