Gemälde

Die 10 interessantesten Fakten zu Picassos “Der alte Gitarrenspieler”

Alle wichtigen Infos zu dem Gemälde aus der Blauen Periode

Der alte Gitarrenspieler PicassoFoto: Thomas Hawk / Flickr.com / CC BY-NC 2.0
629Views

1. Picasso identifizierte sich mit dem mittellosen Gitarristen

Mit 22 Jahren wurde Picasso von einer Traurigkeit überwältigt, die er auf dieses Stück und auf viele andere Werke aus seiner Blauen Periode projizierte. Seine Gefühle verdeutlichte er durch die monochromatische, flache Darstellung. Picasso wusste, wie es ist, pleite zu sein, denn er verbrachte die ersten Jahre des 20. Jahrhunderts in Armut.

2. Das Gemälde ist größer, als man denkt

Innerhalb des Bildausschnitts verengt und verkrampft, könnte man meinen, dass der alte Gitarrist auf einer kleinen Leinwand präsentiert wird. In Wirklichkeit misst das Gemälde allerdings 1,23 m x 83 cm und ist ein imposantes Werk.

3. Möglicherweise ist der Gitarrist blind

Beobachtet man seine geschlossenen Augen, fällt auf, dass sie von der Welt und dem Instrument abgewandt sind. Es wird angenommen, dass ein wichtiger Einfluss von “Der alte Gitarrenspieler” die symbolistische Literatur war, in der oft blinde Charaktere auftraten, um eine Vision außerhalb dieser Welt vorzuschlagen.

4. Benachteiligung war ein Thema der Blauen Periode

Marginalisierte und benachteiligte Menschen waren in der Blauen Periode oft das Thema. Picasso war besonders an Blindheit interessiert, sodass man in mehreren seiner Werke scheinbar blinde Figuren findet. Der alte Gitarrenspieler ist nur eine davon.

5. Es kann auch als Selbstbildnis verstanden werden

Das einzige Element des Gemäldes, das nicht blau ist, ist die Gitarre des Mannes. Durch seine Kunst findet dieser isolierte Außenseiter Trost. Die Helligkeit der Gitarre könnte man so deuten, dass Picasso seine eigene Kunst auch in seinen dunkelsten Zeiten als Lichtblick wahrnahm.

6. Die Komposition ist ein Augenzwinkern an El Greco

Wie alle Stücke aus der Blauen Periode steht auch dieses Stück in direktem Zusammenhang mit dem Künstler El Greco. Picasso mochte den Künstler, weil er von Gelehrten zugunsten anderer Renaissance-Maler dieser Zeit übersehen wurde. Der Kopf des Gitarristen liegt schief in einem jähen Winkel und die eingezogenen Beine lassen ihn verkrampft im Bildausschnitt erscheinen. Kunsthistoriker vermuten, dass Picasso diese kantige Pose, die durch langgezogene Gliedmaßen akzentuiert wird, als Zeichen für den begabten, aber häufig übersehenen Künstler des 16. Jahrhunderts gewählt hat.

7. Dieses Stück mag die Poesie inspiriert haben

Drei Jahre nachdem “Der alte Gitarrenspieler” im Wadsworth Atheneum in Hartford ausgestellt wurde, veröffentlichte der amerikanische Wallace Stevens das lange Gedicht “The Man With The Blue Guitar”. Trotz eines scheinbar offensichtlichen Zusammenhangs zwischen dem Gemälde und dem Gedicht leugnete Stevens jeden Bezug zu Picassos Werk und behauptete: “Ich hatte kein bestimmtes Gemälde von Picasso im Sinn und obwohl es helfen könnte, das Buch zu verkaufen, um eines seiner Gemälde auf dem Cover zu haben, glaube ich nicht, dass wir etwas von Picassos Gemälden reproduzieren sollten”.

8. Eine Frau versteckt sich auf der Leinwand

Der alte Gitarrenspieler Frau
Foto via Thomas Hawk / Flickr

Wenn man den Raum über dem Ohr des Gitarristen genau betrachtet, kann man durch die blaugraue Farbe eine Stirn und Augen erkennen. Diese geisterhafte Frau hatte eine weitere Untersuchung zur Folge, die das Museum, dem das Gemälde gehört (The Art Institute of Chicago) durchführte. Die Experten haben das Gemälde in einem Konservierungslabor mit Infrarot- und Röntgenaufnahmen untersucht, um zu sehen, was Picasso übermalt hatte. Entdeckt wurde ein abgebrochenes Porträt einer nackten jungen Frau, die sitzend ein Kind an ihrer rechten Brust stillte, sowie ein Kalb und eine Kuh.

9. Es ist das bedeutendste Werk aus Picassos Blauer Periode

Dieses Kapitel in der Karriere des bahnbrechenden Malers begann mit “Der Tod von Casagemas”, der seinen geliebten Freund im Sarg darstellte, nachdem dieser sich selbst das Leben genommen hatte. Von dort kamen noch viele weitere, schwerwiegende Porträts von Trauer, Verzweiflung und Trostlosigkeit, die sich an Museumswände auf der ganzen Welt verstreut haben. Aber keins dieser Werke hat die Popularität von “Der alte Gitarrist” übertroffen.

10. Das Museum schrieb mit dem Bild Geschichte

Das Art Institute of Chicago erwarb das Stück 1926, was sich als Schlüsselmoment für Picasso erwies. Der Alte Gitarrist war das erste Gemälde Picassos, das von einem amerikanischen Museum erworben wurde und nach Angaben des Art Institute of Chicago war es allen Berichten zufolge auch das erste Picasso-Gemälde, das ein Museum für seine ständige Sammlung erworben hat.