Banksy, Devolved Parliament, 2009
Gemälde

Ein politisches Gemälde von Banksy hat einen neuen Verkaufsrekord des Künstlers erzielt

Banksy, Devolved Parliament, 2009

Es ist eine aufregende Woche für Banksy-Fans. Der anonyme Straßenkünstler eröffnete nicht nur unerwartet seinen eigenen Haushaltswarenladen in Croydon, sondern auch sein größtes bekanntes Gemälde wurde bei Sotheby's am Abend des 3. Oktober für einen neuen Verkaufsrekord des Künstlers versteigert. 

Ein Jahr nach seinem Girl with a Balloon, das sich nach dem Verkauf für 1,3 Millionen Dollar selbst zerstört hat, wurde ein Gemälde von Banksy wieder zur Versteigerung angeboten. Diesmal stand mit Devolved Parliament sein brandaktueller politischer Kommentar im Mittelpunkt des Verkaufs.

Nach einer rund 15 Minuten langen Versteigerung, in der sich zwei Interessenten ein hart umkämpftes Bietergefecht lieferten, ging der Zuschlag für das rund 4 Meter breite Gemälde an den Käufer mit dem unglaublichen Gebot von £8,5 Mio - rund 9,55 Mio. Mit dem Aufgeld des Auktionshauses liegt der Gesamtpreis für das Werk bei £9.879.500 - rund €11.112.600.

Die Leinwand ist Banksys größtes bekanntes Gemälde und wurde von Sotheby's auf £1,5 - £2 Millionen (1,7-2,25 Mio €) geschätzt. Der verwirklichte Preis liegt damit um ein Vielfaches über der Schätzung.

Devolved Parliament im Detail

Da der Brexit vor der Tür steht, ist die Arbeit nur allzu zeitgemäß. Interessanterweise wurde es bereits vor einem Jahrzehnt im Jahr 2009 gemalt und wurde damals unter einem anderen Titel vorgestellt. Das Gemälde war ursprünglich als Question Time bekannt und war ein Teil der Ausstellung der bahnbrechenden Ausstellung Banksy versus Bristol Museum, die über 300.000 Besucher anzog.

Auf der Leinwand füllt Banksy das Unterhaus mit Schimpansen anstelle von Abgeordneten und verpasst der britischen Politik einen sarkastischen Blick. Interessanterweise hat Banksy das Bild seit seiner ersten Ausstellung überarbeitet. Nicht nur der Titel änderte sich, sondern er schaltete auch die Lampen aus, die einst glühten. 

Vor kurzem kam die Arbeit wieder ins Rampenlicht, als das Bristol Museum das Gemälde anlässlich des geplanten Tag des Brexits am 29. März 2019 wieder ausstellen ließ. Damals dachte Banksy über die wiedergewonnene Bedeutung der Leinwand nach.

Auf Instagram schreibt er:

"Ich habe das vor zehn Jahren geschaffen. Das Bristol-Museum hat es gerade wieder ausgestellt, um den Brexit-Tag zu feiern. "Lacht jetzt, aber eines Tages wird niemand mehr das Sagen haben. ”

(Englisches Original: "I made this ten years ago. Bristol museum have just put it back on display to mark Brexit day. 'Laugh now, but one day no-one will be in charge.'")

Sein Zitat bezieht sich auf sein 2002 entstandenes Gemälde Laugh Now, das zu einem seiner bedeutendsten Werke geworden ist. Es war das erste Mal, dass Schimpansen in seinem Œu­v­re auftauchten, wobei sie in diesem speziellen Fall in einer Abfolge mit Schürzen aufgereiht sind. Sicherlich lacht jetzt niemand mehr. 

Angesichts des anhaltenden Durcheinanders der Weltpolitik, ist die Arbeit eine Vorahnung dessen, was auf uns zukommt, wenn wir nicht behutsam sind.

Im Vorfeld der Abendversteigerung von Sotheby's am 3. Oktober war das Devolved Parliament in seiner Londoner Niederlassung in der New Bond Street öffentlich zu sehen.

Unmittelbar nach der Versteigerung postete Banksy ein Zitat, das seine Unzufriedenheit mit den Auswirkungen des modernen Kunstmarkts zum Ausdruck bringt: