Gemälde

“Die Badenden” von Paul Cézanne – Analyse und Interpretation

Die Badenden von Paul CézannePaul Cezanne, "Die großen Badenden" (1898-1905), Museum of Art, Philadelphia

“Die Großen Badenden” ist mit 2,1 m x 2,51 m das größte von Cezannes Gemälden. Weil es auch das formalste ist, wurde es oft als Beispiel für sein Ideal der Komposition und seine Wiederherstellung der klassischen Monumentalität nach ihrem Verfall im 19. Jahrhundert angeführt.

Es ist in seinem Werk jedoch außergewöhnlich in seiner ausgeprägten Symmetrie und der Anpassung der nackten Figuren an das Dreiecksmuster zwischen Bäumen und Fluss.

In dieser Szene beginnt eine Suche nach einschränkenden Formen, eine überbestimmte Ordnung, die mit Cezannes Angst vor Frauen zu tun hat.

So schön die Komposition auch sein mag, sie entspricht nicht der typischen Dreieckskomposition aus der Renaissance, denn die größten Figuren und die größte Kompaktheit sind in kleineren seitlichen Dreiecken zu finden.

Analyse: Die Badenden von Paul Cézanne

Der zentrale Teil, der normalerweise von einem dominanten Bildobjekt besetzt wird, ist leer und der Scheitelpunkt mündet in den Rahmen des Werkes. Das Dreieck wirkt hier wie eine Form der Einschränkung, mit einem anderen Ausdruck als die häufige Dreieckskomposition in der Renaissance.

Das Kreative Universum

Der Formalismus dieses Bildes ist der Höhepunkt einer lebenslangen Auseinandersetzung mit dem Problem. Für mehr als dreißig Jahre arrangierte Cézanne in Gemälden von Badegästen die weiblichen Akte in einem Dreieck, das durch schräge Bäume verschlossen war. Dahingegen gruppierte er die männlichen Akte weniger kompakt und den zu den Seiten hin geöffnet.

Es ist zu vermuten, dass diese beiden Abbildungen ihren Ursprung in unterschiedlichen Gefühlen gegenüber den Personen haben. Die männlichen Akte gehen auf einen wichtigen Teil von Cézannes Kindheit zurück, an den er oft zurückkehrte: die faszinierenden Tage mit Zola und anderen Freunden am Flussufer, beim Schwimmen, Reden und Rezitieren von Versen, in denen Frauen Objekte romantischer Fantasie waren.

Die Gruppierung der weiblichen Akte, deren Haltungen die Posen der Modelle, die er in der Kunstschule gezeichnet hatte, oder die Posen der Statuen im Louvre nachahmen, suggeriert in ihrer extremen Formalität und Verschlossenheit eine starke Einschränkung, die in seiner Kunst einzigartig ist. Wir sehen dies früher in den 1860er Jahren beispielsweise in seiner Interpretation der Versuchungen des heiligen Antonius.

Zwischen diesem Thema und den Badenden, deren Nacktheit ohne episodische Bedeutung ist, gibt es einige “realistische” Fantasien mit nackten Frauen und bekleideten Männern, darunter zwei Badende mit einem Fischer am anderen Ufer des Baches.

Paul Cézanne, Die Großen Badenden, 1894-1905

Indem er sich von seiner verstörten Fantasie befreite, übertrug Cezanne die frühen erotischen Themen in weniger störende “klassische” Objekte.

Diese Akte, deren steife Haltungen und unerotische Körperteile der erstarrten Welt der Kunstschule und des Museums entlehnt sind, erscheinen wie reine Instrumente seiner Kunst.

Aber etwas von der ursprünglichen Angst spiegelt sich in der Willkür und Intensität der Komposition wider.

Bildatmosphäre

Die Atmosphäre dieses Gemäldes ist seltsam und schön – die Landschaft ist weitgehend bläulich, ein weicher Schleier, in dem Himmel, Wasser und Pflanzenreich miteinander verschmelzen. Dieser sanfte Schleier bedeckt die meisterhaft gemalten Figuren ganz zart.

Die abstrakten nackten Frauen, die in den Großen Badenden anwesend sind, verleihen dem Gemälde Spannung und Dichte. In seinen Arbeiten mit symmetrischen Dimensionen ist die Anpassung der nackten Formen an das Dreiecksmuster von Bäumen und Fluss einzigartig.

Mit der gleichen Technik wie bei der Malerei von Landschaften und Stillleben erinnert “Die großen Badenden” von Cézanne an die Werke von Tizian und Peter Paul Rubens. Häufig werden auch Vergleiche mit der anderen berühmten nackten Frauengruppe aus der gleichen Zeit, Les Demoiselles d’Avignon von Picasso, angestellt.

1922 war Henry Moore von Cézannes Die großen Badenden enorm beeindruckt und sagte, dass der Moment, in dem er das Bild sah, einer der bedeutendsten seines Lebens war.

Schreibe einen Kommentar