Skulptur

Donatello Biografie – Lebenslauf, bedeutende Werke und künstlerischer Einfluss

Donatello Biografie

Das Italien des fünfzehnten Jahrhunderts erlebte eine Wiederbelebung der Kunst durch die Werke von Donatello, dem damals bedeutendsten und wahrscheinlich einflussreichsten Bildhauer.

Seinem Interesse folgend, lernte er schon früh die Nuancen der Bildhauerei. Berühmt für seine überlebensgroßen Figuren, entwickelte sich Donatello als Künstler fortlaufend weiter und brachte entscheidende Neuerungen in seiner Kunst ein, die in gewisser Weise den Übergang von der Spätgothik in die Frührenaissance markieren. 

Vor allem seine Beiträge zur perspektivischen Darstellung und der emotionalen Ausdruckskraft in seinen Werken waren wegweisend für den Verlauf der Renaissance. 


Biografie von Donatello

Kindheit

Es wird  angenommen, dass Donato di Niccolo di Betto Bardi (bekannt als Donatello) im Jahr 1386 in Florenz als Sohn von Niccolo di Betto Bardi geboren wurde. Das Geburtsdatum ist jedoch nur eine Schätzung, die auf einer Einkommenserklärung des Künstlers aus dem Jahr 1433 beruht, in der sein Alter mit 47 Jahren angegeben wurde.

Donatellos Vater gehörte der Gilde der Tuch- und Pelzhändler an. Die sogenannte Arte della Lana an war eine der sieben großen Gilden im Florenz des 14. Jahrhunderts. Das florentinische Herrschaftssystem war im Wesentlichen demokratisch, wobei die Zünfte und Gilden eine wichtige Rolle bei der Führung der Stadt spielten.​

Der Sitz der Gilde befand sich im Palazzo dell' Arte della Lana, der durch eine Galerie mit der Kirche von Orsanmichele verbunden war, einem ehemaligen Marktplatz, dessen Umwandlung in eine Kirche von den Zünften der Stadt bezahlt wurde. Die äußere Verzierung der Kirche brachte Donatello später einen seiner wichtigsten Aufträge ein.

Frühe Ausbildung und Arbeit

Wie andere florentinische Bildhauer wie Lorenzo Ghiberti und Benvenuto Cellini erhielt Donatello seine frühe künstlerische Ausbildung in der Werkstatt eines Goldschmieds. Seine erste große Bekanntheit als Künstler erlangte er, als er 1401 am berühmten Wettbewerb für die Gestaltung der Tore der Taufkirche in Florenz teilnahm. Danach arbeitete er für eine kurze Zeit im Atelier von Ghiberti, dem Künstler, der die Ausschreibung für die Türgestaltung gewonnen hatte.

Von 1402-1404 lernte Donatello bei seinem Freund und Kollegen Brunelleschi. Nach Brunelleschis Biografen Antonio Manetti reisten die beiden nach Rom, wo sie die antiken Ruinen untersuchten. Diese Zeit war der Beginn der humanistischen Strömung in Florenz, die die klassische Kunst der Antike dem steifen und formalen Stil des Mittelalters und der Gotik vorzog. Donatello und Brunelleschi waren die ersten, die die antiken Überreste systematisch studierten und dadurch neue Inspiration gewannen. Donatello finanzierte diese Zeit der künstlerischen Neuausrichtung durch seine Arbeit als Goldschmied.

Die erste klare historische Erwähnung von Donatello findet sich 1406, als er eine Zahlung für ein Bildhauerwerk erhielt. Zwischen 1406 und 1408 assistierte Donatello Ghiberti auch mit Statuen für die Nordtür des Baptisteriums von Florenz.

Anschließend wurde er mit der Ausführung der großformatigen Figur des Heiligen Johannes beauftragt, an der er zwischen 1409 und 1411 arbeitete. Ein Werk, das den Übergang der Kunst von der Spätgotik zur Frührenaissance maßgeblich mitbestimmte.

Donatello Biografie – Lebenslauf, bedeutende Werke und künstlerischer Einfluss

Donatello, Heiliger Johannes, ca. 1409 - 1411 | Foto: I, Sailko / Wikipedia

Nach dem Erfolg dieses Werkes erhielt Donatello weitere bedeutende Aufträge, darunter zwei wichtige Skulpturen für die Zunftkirche von Orsanmichele, die schon in seiner Kindheit eine wichtige Rolle spielte.

Er wurde als der erste Bildhauer dieser Zeit bekannt, der die neuen Konzepte und Techniken anwandte, die sich aus der Einbeziehung von Mathematik, Wissenschaft und Architektur in die Kunst. 

Donatello, Heiliger Markus, Orsanmichele, Florenz

Donatello, Heiliger Markus, Orsanmichele | Foto: Stefan Bauer / Wikipedia

Künstlerische Reife

Um 1430 befand sich Donatello unter der Schirmherrschaft von Cosimo de' Medici, dem Oberhaupt der mächtigsten Familie in Florenz, die neben der katholischen Kirche als bedeutendste Förderer der Kunst bekannt war. Cosimo beauftragte den Künstler mit der Anfertigung einer Bronzeskulptur von David (eine Symbolfigur für die Stadt Florenz), woraus die erste freistehende Aktstatue seit der Antike entstand.

Donatello David

Foto: Patrick A. Rodgers / Flickr / CC BY-SA 2.0

Einige Kunsthistoriker haben aufgrund der vermeintlich homoerotischen Gestaltungselemente in Donatellos David darüber gemutmaßt, dass Donatello selbst homosexuell gewesen sein könnte. Über Donatellos persönliches Leben ist sehr wenig bekannt, aber er hat nie geheiratet oder Kinder bekommen.

Im Jahre 1433 wurde Cosimo de'Medici von einer Fraktion rivalisierender Familien inhaftiert und dann aus Florenz verbannt. In Abwesenheit seines Gönners reiste Donatello nach Rom und festigte dort den klassischen Einfluss auf sein Werk.

Im folgenden Jahr kehrte er zusammen mit Cosimo in seine Heimatstadt zurück und begann mit der Arbeit an Projekten für den Dom von Florenz und den Dom im nahe gelegenen Prato. Dies markiert eine Periode von bedeutender Reife und Erfolg für den Künstler.

Spätwerk von Donatello

Obwohl er die meiste Zeit seines Lebens in Florenz gearbeitet hatte, wurde Donatello 1443 nach Padua gerufen, um ein Grabdenkmal für den Condottiero Erasmo da Narni zu schaffen. Sein Reiterstandbild war das erste seiner Art seit der Antike. Obwohl das Werk in Padua gut aufgenommen wurde, bestand Donatello darauf, nach Florenz zurückzukehren.

Reiterdenkmal von Gattamelata Donatello

Donatello, Reiterdenkmal von Gattamelata | Foto: wjarek / Shutterstock.com

Dort verbrachte er den Rest seiner Jahre und richtete eine Werkstatt mit Lehrlingen ein, wo er weiterhin von Cosimo de' Medici finanziell unterstützt wurde. Als Cosimo starb, bat er laut Vasari seinen Sohn Piero, sich weiterhin um Donatello zu kümmern.

Piero schenkte Donatello einen Bauernhof in Cafaggiuolo. Doch obwohl der Künstler anfangs zufrieden war, fand er das Landleben zu häuslich für ihn, also gab er das Land zurück und erhielt stattdessen eine finanzielle Unterstützung, und verbrachte den Rest seines Lebens als Freund der Medici ohne Mühe und Sorge.


Künstlerisches Vermächtnis von Donatello

Donatello und seine neuen Herangehensweise in der Perspektive und in der Bildhauerei während der Frührenaissance trugen wesentlich zur allgemeinen Grundlage dessen bei, was die blühende italienische Renaissance werden sollte. Dazu gehörten die frühesten bedeutenden Werke der Renaissance-Skulptur, die sich deutlich von den Werken der vorherrschenden Spätgotik unterschieden.

Sein revolutionäres Werk sollte die Maler der italienischen Frührenaissance inspirieren, darunter auch Masaccio, dessen Gemälde in der Brancacci-Kapelle in Florenz einen Wendepunkt für die Malerei in Europa markieren. Auch in Padua hinterließ Donatello einen bedeutenden Eindruck, wo er kurzzeitig mit Andrea Mantegna (1431-1506) arbeitete, der eine wichtige Persönlichkeit in der Entwicklung der venezianischen Renaissance war.