Malerei

Franz Marc – Biografie, Steckbrief und Werke des deutschen Expressionisten

August Macke, Porträt des Franz Marc, 1910Ausschnitt: August Macke, Porträt des Franz Marc, 1910

Obwohl sein künstlerischer Werdegang durch seinen frühen Tod verkürzt wurde, hatte Franz Marc einen enormen Einfluss auf die verschiedenen expressionistischen Bewegungen, die sich nach dem Ersten Weltkrieg entwickelten.

Nach frühen Experimenten mit dem Naturalismus und Realismus verzichtete Marc später auf diese Stile zugunsten des größeren symbolischen Potentials der Abstraktion. Er ist vor allem für seine Bilder von farbenfrohen Tieren bekannt, mit denen er tiefgründige Botschaften über den Menschen, die Natur und das Schicksal der Menschheit vermittelte.

Zusammen mit dem russischen Maler und Theoretiker Wassily Kandinsky gründete Marc die Künstlergruppierung "Der Blaue Reiter", die den Einsatz abstrakter Formen und kräftiger Farben betont. Ihr Ziel war es, Form und Symbolik als Mittel zur Überwindung dessen zu verwenden, was sie als den schädlichen Zustand der modernen Welt ansahen. 

Mit dem Herannahen des Ersten Weltkrieges wurde die Spannung in Marcs Bildern besonders deutlich, als ob er sein eigenes Schicksal und das Europas erahnen würde.


Schlüsselideen zu und über Franz Marc

  • Marc sah die Natur als Gegenpol zum modernen Leben, von dem er sich zunehmend entfremdet fühlte. Natur und Tiere waren für ihn mehr als nur erfreulich. Für ihn waren sie spirituelle Wesen, die er als Mittel sah, das zurückzuholen, was in der Moderne verloren gegangen war. So sind seine Tierbilder von einer fast meditativen Verehrung durchdrungen.
  • Die Farbe war für Marc äußerst wichtig. Er verstand nicht nur das Potential der Farbe, die Stimmung zu beeinflussen, sondern entwickelte auch eine spezifische Theorie der Farbsymbolik. Seine Analyse der Farbe assoziierte Blau mit dem Männlichen, Gelb mit dem Weiblichen und Rot mit der physischen Welt.
  • Marcs Arbeit verkörpert die gesteigerten Ängste des Europa des frühen 20. Jahrhunderts, als die Menschen mit einer sich schnell verändernden, urbanen Welt am Abgrund des Krieges kämpften.

Steckbrief von Franz Marc

  • Name: Franz Marc
  • ​Geboren: ​8. Februar 1880, München
  • Gestorben: 4. März 1916, Verdun
  • Ausbildung: Akademie der Bildenden Künste München
  • Kunstrichtungen/-gruppierungen: Expressionismus, Der blaue Reiter, NKVM
  • Wichtige Erfolge: Maßgeblicher Einfluss auf Expressionismus und Abstrakter Expressionismus

Biografie von Franz Marc

Kindheit und Ausbildung

Franz Marc wurde am 8. Februar 1880 in München geboren. Sein Vater war ein leidenschaftlicher Landschaftsmaler. Unter dem Einfluss seines künstlerischen Vaters zeigte sich Marcs künstlerische Begabung schon in jungen Jahren, doch entschied er sich erst nach dem Militärdienst für eine Laufbahn in der Malerei.

Im Jahr 1900 schreibt sich Marc an der Münchner Kunstakademie ein, doch die Ausrichtung des Lehrplans auf den naturalistischen Malstil bereite ihm keine Freude. Während seiner Studienzeit lernte er die Kunstrichtung des Jugendstils kennen, deren dekorative Elemente die Linie zur Darstellung natürlicher Formen und Strukturen betonten. Die Jugendstilkünstler inspirierten Marc, sich von den strengen Grenzen des an der Akademie gelehrten Naturalismus zu befreien.

Marcs früheste Gemälde aus dieser Zeit zeigen einen jungen Künstler, der mit neuen Stilen experimentiert, die im Gegensatz zu denen des studentischen Lehrplans stehen. Das auffälligste Merkmal dieser frühen Gemälde ist ihre expressive Farbigkeit. Sie weisen auch flache, zweidimensionale Hintergründe auf, die Elemente der Jugendstilkünstler aufgreifen.

Frühwerk von Franz Marc

1903 verbrachte Marc ein halbes Jahr in Paris und studierte dort moderne und impressionistische Malerei. Zu dieser Zeit lernte er den französischen Künstler Jean Niestle kennen, der für seine Tiermalerei bekannt war. Niestles Tiere wurden mit den gleichen weichen, expressiven Linien dargestellt, die man in japanischen Holzschnitten findet (Siehe auch: Ukiyo-e). Möglicherweise unter dem Einfluss von Niestle begann Marc bereits 1905 mit der Darstellung von Tieren in seinen eigenen Bildern.

In den folgenden Jahren experimentierte er mit dem Impressionismus und dem Pointillismus, fand sie aber für sein eigenes Werk unpassend. Das lag zum Teil an seinem Interesse an der Farbe, die den Rhythmus seiner expressiven, linearen Formen wiedergeben sollte.

Letztendlich wandte sich Marc stilistisch an die Fauvisten, die ihn aus verschiedenen Gründen begeisterten. Sie verwendeten nicht nur lebendige und verfremdete Farben, sondern versuchten auch, das primitive Leben festzuhalten und die Beziehung zwischen Mensch und Natur darzustellen. Ein Ziel, das auch für Franz Marc immer wichtiger werden sollte.

Dennoch behielten Marcs Bilder die im akademischen Naturalismus bevorzugten stimmungsvollen, gegenständlichen Formen bei. Nach seiner Rückkehr nach München befasste er sich umfangreich mit dem Studium der Anatomie der Tiere.

Später, als er in Berlin lebte, verbrachte er unzählige Stunden im Berliner Zoo, um die Formen der Tiere aus allen erdenklichen Blickwinkeln zu studieren und zu skizzieren. Durch strenges und diszipliniertes Selbststudium schuf er ein umfassendes Konzept von Tier- und Menschenformen. Das Bild des Tieres wurde in seiner Kunst immer deutlicher und verdrängte die menschliche Form beinahe vollständig.

Für Marc waren die Tiere das ideale Motiv, um Wahrheit, Reinheit und Schönheit darzustellen.

Mittleres Werk

In den Jahren 1908 und 1909 begann Marc, sein neu gewecktes Interesse an der Anatomie mit der intensiven, symbolischen Farbpalette der Fauves zu verbinden. Genau wie sie empfand Marc den Traum als den wahrsten Ausdruck der Realität. Er glaubte, dass jede Fantasie in der Tat begründet ist.

Der größte Wendepunkt in seiner Karriere und seinem persönlichen Leben kam 1910, als Marc sich mit dem Künstler August Macke anfreundete. Die beiden Männer entwickelten eine Freundschaft, die Reisen und Studium einschloss. Daraus entwickelte sich eine lang währende Freundschaft auf Augenhöhe. Zu dieser Zeit fand sich Marc in Gesellschaft von anderen gleichgesinnten Malern, darunter auch Wassily Kandinsky.

Kandinsky war ein Gründungsmitglied der Neue Künstlervereinigung München (NKVM), einer Gruppe, die an eine analytische spirituelle Mystik glaubte. Seine Bilder versuchten eine ähnliche emotionale Wirkung zu erzielen wie das Hören von Musik. Er ging sogar so weit, seine Bilder als "Kompositionen" zu bezeichnen. Obwohl Macke jünger war als Marc, hatte er bereits einige Erfolge damit erzielt, Farbe in seinen Bildern einzusetzen, um Konflikte und Harmonie auszudrücken. Unter dem Einfluss von Macke begann Marc mit einer eigenen Farbtheorie zu experimentieren, die die emotionale Intensität seiner Sujets am besten wiedergeben sollte.

Franz Marc Zitate

Ende 1910 hatte er seine eigene Farbtheorie entwickelt: "Blau ist das männliche Prinzip, adstringierend und spirituell. Gelb ist das weibliche Prinzip, sanft und sinnlich. Rot ist die Materie, brutal und schwer und immer die Farbe, der die anderen beiden entgegenwirken und sie überwinden müssen."

Die NKVM löste sich 1910 aufgrund wachsender künstlerischer Spannungen auf. Um die hinterlassene Lücke zu füllen, begründeten Marc und Kandinsky 1911 die lose Künstlergruppierung "Der Blaue Reiter". Die Künstler des Blauen Reiters verband eine gemeinsame Ideologie der schöpferischen Freiheit der Künstler, ihre persönliche Vision auf die Art und Weise auszudrücken, die ihnen angemessen erschien. Die Gruppierung war daran interessiert, die Natur und das Universum als Mittel des Selbstausdrucks darzustellen, nicht anders als die Künstler der Romantik des vorigen Jahrhunderts. Die symbolische und psychologische Funktion der Farbe war ein integraler Bestandteil des Programms des Blauen Reiters.

1912 lernte er den französischen Künstler Robert Delaunay kennen, dessen dynamischer kubistischer Stil unter den Künstlern des Blauen Reiters wohl bekannt war. Marcs Werke, die bis zu diesem Zeitpunkt noch sehr gegenständlich waren, begannen spürbar kubistischer zu werden. Unter dem Einfluss Delaunays begann er mit Simultankontrasten zu experimentieren, die einen Effekt erzeugten, der den frühen Werken von Picasso und Braque ähnelte. Sein Gemälde "Tiger" zeigt diese Effekte wie kein zweites Werk von Marc.

Spätwerk

Bis 1913 wird Marcs Werk, wie das seiner Zeitgenossen, zunehmend endzeitlicher. Mit dieser Verschiebung kam eine Veränderung in der Art und Weise, wie Marc die Tiere betrachtete. Tatsächlich begann er, Tiere fast so unrein wie Menschen zu sehen.

Seine angespannten und widersprüchlichen Gefühle sind in seinen Bildern aus diesem Jahr zu sehen wie in Der Turm der blauen Pferde. Trotz der Spannung in diesen Bildern glaubte Marc, dass der Krieg eine reinigende Kraft sein würde, die die Welt von allem Bösen befreien würde. Durch die rituelle Reinigung des Krieges glaubte er, dass sich die Welt, vor allem die Natur, regenerieren würde.

Im folgenden Jahr, 1914, brach der Erste Weltkrieg aus, und Marcs Werk bewegte sich noch stärker hin zur völligen Abstraktion. In diesem Jahr arbeitet er an einer Serie von vier abstrakten Gemälden "Heitere Formen", "Spielende Formen", "Kämpfende Formen" und "Zerbrochene Formen", die seine endgültige Abkehr von der gegenständlichen Malerei hin zu Werken zeigen, die vollständig der Form gewidmet sind. Später in diesem Jahr meldete sich Marc mit Begeisterung als Kavallerist zur Bundeswehr. In einem Brief an Kandinsky schrieb er über den Krieg:

​Der Stall des Augias, das alte Europa, konnte nur so gereinigt werden, oder gibt es einen einzigen Menschen, der diesen Krieg ungeschehen wünscht?

Sein guter Freund Macke meldete sich ebenfalls 1914 und starb noch im selben Jahr im Krieg. Marc selbst wurde in der Schlacht von Verdun am 4. März 1916 getötet.


Künstlerisches Vermächtnis von Franz Marc

Als führende Persönlichkeit des deutschen Expressionismus hat Marc dazu beigetragen, das Wesen der Kunst neu zu definieren. Die expressionistische Bewegung war bekannt für ihr Interesse an Spiritualität und für ihren Gebrauch der Abstraktion.

Seine Liebe zur Theologie und zu den Tieren hat Marc in die Kunst integriert.

Er stellte die Welt mit den Augen der Tiere dar, mit denen er jene Aspekte der Moderne hervorhob, die er ablehnend betrachtete. Sein späteres Werk ging noch stärker über die Gegenständlichkeit hinaus in Richtung der reinen Abstraktion und war wegweisend für die nächste Generation von expressionistischen Malern.

Obwohl sein malerischer Werdegang nur kurz war, haben seine expressiven linearen Formen und sein symbolischer Gebrauch von Farbe die Welt der Abstraktion und des Expressionismus nachhaltig beeinflusst. Künstler wie Jackson Pollock und Willem de Kooning können als von Franz Marc inspiriert bezeichnet werden. Diese Künstler wurden von Marcs Fähigkeit angeregt, mit seinem Gebrauch von leuchtenden Farben ein Gefühl der Emotion zu erzeugen.

Die Abstrakten Expressionisten bauten auf Marcs Werk auf, indem sie Gemälde schufen, die minimale Formen nutzten, die sich vor allem auf den linearen Ausdruck und die Farbe konzentrierten. Diese neuen Ansätze des Expressionismus versuchten, die persönlichen Kämpfe der Künstler mit den Veränderungen nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges hervorzuheben. Spätere Generationen von Expressionisten, wie z.B. die Farbfeldmaler, die den Expressionismus in seinen minimalistischsten, vereinfachten Zustand brachten, können als Nachfolger von Marc und seinen Zeitgenossen betrachtet werden.

Tatsächlich hat Franz Marc als Pionier des deutschen Expressionismus die Moderne im 20. Jahrhundert und darüber hinaus maßgeblich mitgestaltet.


Bilder von Franz Marc

Zwei Frauen am Berg, 1906

Franz Marc, Zwei Frauen am Berg, 1906

Franz Marc, Zwei Frauen am Berg, 1906

Nachdem er 1903 nach Paris reiste, wo er die Werke der Postimpressionisten studierte, begann sich Marc mehr für Farbe und Form zu interessieren, während er dem Realismus weniger Aufmerksamkeit schenkte. Seine Zwei Frauen am Berg (1906) ist ein hervorragendes Beispiel für dieses neue stilistische Interesse.

Das Gemälde zeigt zwei Künstlerkollegen, Maria Schnur und Maria Franck, die beide zu verschiedenen Zeiten auch seine Ehefrauen waren. Es ist einer von Marcs ersten Versuchen, eine harmonische Beziehung zwischen Mensch und Natur darzustellen.

In stilistischer Hinsicht ist das Werk eine faszinierende Mischung aus den lockeren Pinselstrichen und dem abgeflachten Raum der Postimpressionisten und der zunehmenden Abstraktion, die Künstler wie Marc und andere deutsche Expressionisten in den kommenden Jahren entdecken würden.

Tiger, 1912

Franz Marc, Tiger, 1912

Franz Marc, Tiger, 1912

Die ruhige, traumhafte Welt von The Yellow Cow, wird hier durch eine unruhige Spannung ersetzt. Der Tiger, dessen körperliche Stärke mit sich überschneidenden farbigen Fragmenten und spitzen Winkeln dargestellt wird, ist eng in den schwarzen Umrissen eingeschlossen. Der umgebende Raum ist ähnlich stak aufgeladen. Marc zeigt den Tiger in einem Moment kurz vor dem Angriff: Der Tiger wirkt bereit, aus dem auszubrechen, was ihn zurückhält. Man spürt die Bedrohung.

Durch die Verwendung kubistischer Techniken konnte Marc das unverwechselbare Gefühl der Spannung erzeugen, ohne seine Herangehensweise an die Farbe oder das Thema zu verändern. Dennoch markiert sein Interesse an der größeren Abstraktion der Kubisten einen deutlichen künstlerischen Aufbruch. 

Auch während dieser Experimente hat sich Marc nie von seinem Interesse an den kräftigen Primärfarben und ihrem emotionalen Potential abgewandt, wie es Paul Cézanne vor ihm bereits tat.

Der Turm der blauen Pferde, 1913

Franz Marc – Biografie, Steckbrief und Werke des deutschen Expressionisten

Franz Marc, Der Turm der blauen Pferde, 1913

Dieses Gemälde ist ein weiteres Beispiel für Marcs apokalyptische Einstellungen. Hier stellt er vier blaue Pferde dar, die möglicherweise die vier Reiter der Apokalypse aus der Offenbarung symbolisieren sollen. Die Pferde sind in einer senkrechten Ebene angeordnet, die die Tiefe ganz ausschließt. Das Übereinanderstapeln der Pferde erlaubte es Marc auch, Linien und Formen zu wiederholen, was für seinen Stil kennzeichnend war.

Die fehlende Tiefe zugunsten einer vertikalen Anordnung trägt zur ohnehin angespannten Stimmung des Bildes bei. Als ob dies noch nicht genug wäre, schmückt Marc die Brust des vorderen Pferdes mit einer Mondsichel: Ein Symbol, das die deutschen Expressionisten üblicherweise als Symbol für ihre Sehnsucht nach der Apokalypse verwenden, die der Erde die Chance bieten würde, sich zu reinigen und einen Neuanfang auszulösen.

Die Expressionisten sahen den bevorstehenden Krieg als Chance für eine positive Veränderung. Dies erklärt vielleicht Marcs Verwendung der Farbe Blau, die die Hoffnung symbolisierte. Für ihn ging es bei der Apokalypse nicht nur um Zerstörung, sondern um das Entstehen einer neuen, besseren Welt.

Zerbrochene Formen, 1914

Franz Marc – Biografie, Steckbrief und Werke des deutschen Expressionisten

Franz Marc, Zerbrochene Formen, 1914

Zerbrochene Formen ist eine von Marcs letzten Arbeiten und zeigt seinen finalen Sprung weg von der Gegenständlichkeit in der Malerei. Nachdem er sich zunehmend von der Natur und den Tieren enttäuscht sah, suchte Marc Trost und Sinn in der Symbolik der Farbe und der abstrakten Form. Obwohl dies ein Bruch mit seiner früheren Arbeit ist, bleibt Marcs starkes Interesse an der Farbe in diesem Werk erhalten.

Es zeigt auch Marcs anhaltendes Interesse an der Darstellung von Emotionen, besonders wenn sie sich auf die Angst vor dem kommenden Krieg beziehen. Das Gemälde gehört zu einer Serie von vier Werken, die Marc 1914 malte.

Die gegenständlichen Formen lassen sich zwar vor allem mit Hilfe ihrer Titel interpretieren sind aber letztlich frei von jeglicher irdischer Handlung, so dass Marc die geistige Dimension in den Vordergrund der Bedeutung der Arbeit stellte.