KunstMalerei

Die Entstehung der Genremalerei und ihre bedeutendsten Künstler

Genremalerei Hero

In der bildenden Kunst bezieht sich der Begriff der Genremalerei auf Bilder, die Situationen und Szenen des täglichen Lebens darstellen. Die Themen umfassen typischerweise häusliche Umgebungen, Innenräume, Mahlzeiten, Feste, Tavernen- oder Bauernszenen, Märkte und andere Straßenszenen.

Das Hauptmerkmal eines Genrebildes liegt darin, dass die Szene nicht idealisiert dargestellt wird, im Gegensatz zum traditionellen klassischen Ansatz, Szenen mit heroischen, edlen oder dramatischen Eigenschaften zu versehen.

Die wohl besten und bekanntesten Vertreter der Genremalerei entstammten der niederländischen Genremalerei des 17. Jahrhunderts, geleitet von dem großen Delfter Künstler Johannes Jan Vermeer (1632-75).

In diesem Artikel tauchen wir tief in die Genremalerei ein. Zunächst sehen wir uns die Merkmale des Genres an, klären die Unterschiede zu anderen Gattungen der Malerei und nachvollziehen anschließend den geschichtlichen Verlauf des Genrebildes.

Unterschied zwischen Genrebildern, Landschaften und Stillleben

Joseph Wright of Derby
Joseph Wright of Derby, Das Experiment mit dem Vogel in der Luftpumpe, 1768

Wann wird eine Landschaft zum Genrebild und umgekehrt?

Auf diese Frage gibt es keine genaue Antwort, da die Grenze zwischen dieser Art von bildender Kunst und anderen Genres oft verwischt. So ist Joseph Wright berühmtes Meisterwerk “Das Experiment mit dem Vogel in der Luftpumpe” (1768) teilweise Genre-, Teilporträt- und Historienmalerei.

Der französische Realist Jean Francois Millet (1814-75) malte eine Reihe von ländlichen Szenen, die entweder als Landschaften oder Genrebilder oder beides interpretiert werden konnten.

Ebenso könnte ein Bild einer Inneneinrichtung wie die Werke von Peter Vilhelm Ilsted eher als Stillleben denn als Genremalerei betrachtet werden, insbesondere wenn die Komposition zurechtgerückt wurde.

Als Faustregel gilt, dass ein Genrebild typischerweise eine Darstellung normaler Ereignisse ist, bei denen einzelne Figuren meist eine wichtige Rolle spielen.

Im Gegensatz dazu enthält eine typische Landschaft kein signifikantes gegenständliches Element, während ein Stillleben tatsächlich eine häusliche Szene ist, die eine künstliche Anordnung von Gegenständen enthält.

Dennoch könnte man behaupten, dass Straße in Delft (1658) von Vermeer sowohl eine Stadtlandschaft als auch ein Genrebild war.

Erzählerische und dekorative Elemente

Die “Hierarchy of the Genres” war das offizielle Wertungssystem der Französischen Akademie der Bildenden Künste. Nach diesem System belegte die Genremalerei nach der Historienmalerei und der Porträtmalerei den dritten Platz. Grund war der, dass Genregemälde aufgrund des Fehlens von “Inhalt” oder “Erzählung” nicht als “inspirierend” für die Geschichte oder die Porträtkunst angesehen wurden.

Zugegebenermaßen wurden viele Genreszenen in Auftrag gegeben und wegen ihrer Wohlfühl-, Dekorations- oder Nostalgieeigenschaften sowie der Virtuosität des Künstlers geschätzt. Aber eine bedeutende Anzahl von Genrebildern enthält eine moralische Geschichte. Manchmal muss dies entschlüsselt werden, indem man die Symbolik auf der Leinwand untersucht. Auf jeden Fall sind Genrebilder entgegen der akademischen Sichtweise durchaus in der Lage, moralische Botschaften zu vermitteln.

Geschichte und Entwicklung der Genremalerei

Die Renaissance-Kunst – auf der die meisten westlichen bildenden Künste basieren – war überwiegend öffentlich in Auftrag gegebene Kunst, die von Päpsten, Kirchen und weltlichen Führern verlangt wurden, um die Massen mit religiösen und moralischen Werten zu inspirieren.

So waren die meisten Kunstwerke bewusst großformatige Bilddarstellungen von erhebenden Botschaften, die für die Zuschauer leicht sichtbar und verständlich waren. Die schönen italienischen Kirchen boten viel Platz zur Präsentation und tun dies auch noch heute.

Die Reformation

Quentin Massys, Le prêteur et sa femme, 1514
Quentin Massys, Le prêteur et sa femme, 1514

Im Jahr 1517 kam es dann zur Reformation – der Aufstand der protestantischen Länder wie den Niederlanden und Flandern gegen die Kirche von Rom. Das hatte zur Folge, dass religiöse oder quasi-religiöse Kunstwerke in weiten Teilen Nordeuropas abrupt an Bedeutung verloren.

Als jedoch die Nachfrage nach großformatigen religiösen Gemälden im Laufe des 16. Jahrhunderts zurückging, entstand allmählich eine neue Art von Gönnern, die zur wohlhabenden Kaufmannsklasse gehörten. Diese Gönner verlangten keine Prunkgemälde, sondern Gemälde, die in ihr Heim passten, sowohl thematisch als auch hinsichtlich ihrer Größe. Besonders sichtbar wurde dieser neue Ansatz im protestantischen Holland, wo Staffeleiporträts, Genrebilder und Stillleben sehr beliebt wurden.

Zwar war die Genremalerei in Italien nicht unbekannt (erste Spuren dieser Malerei finden sich in italienischen Kunstwerken des 14. und 15. Jahrhunderts), aber sie war mehr Hintergrund oder Kontext für die vorherrschenden religiösen Themen. Und obwohl die Genremalerei von späteren Italienern wie Caravaggio, Crespi und Ceruti etwas vorangetrieben wurde, spielte sie bis zum Erscheinen des venezianischen Künstlers Pietro Longhi im 18. Jahrhundert eine untergeordnete Rolle.

Niederländischer Realismus – Das goldene Zeitalter

Jan Vermeer, Straße in Delft, 1657–1658
Jan Vermeer, Straße in Delft, 1657–1658

Die Genremalerei wuchs als eigenständige Kunstform in den Städten des protestantischen Nordens auf.

Die ersten großen Vertreter der Genremalerei waren die niederländischen realistischen Künstler des 17. Jahrhunderts, deren unvergleichlicher Stil des niederländischen Realismus aus fünf Hauptschulen hervorging:

  • Die Utrechter Schule, die von Hendrik Terbrugghen geleitet wurde, umfasste Künstler wie Gerrit van Honthorst, der einer der Hauptanhänger von Caravaggio war.
  • Die Haarlemer Schule bestand aus Adriaen Brouwer, die sich auf Szenen der Trunkenheit spezialisierte; Adriaen Van Ostade malte Genreszenen von Bauern zu Hause oder in Tavernen; Jan Steen, ein Gastwirt, schuf dicht gedrängte Szenen in Häusern und Gaststätten.
  • Die Leidener Schule, zu deren Mitgliedern Gerard Dou, Schöpfer zahlreicher kleiner Charakterstudien, und seine Schüler Gabriel Metsu und Frans van Mieris gehörten, der die sozialen Freuden, Vergeudungen und Stoffe der sehr Reichen darstellte.
  • Die Delfter Schule unter der Leitung von Jan Vermeer, dem wahrscheinlich bedeutendsten niederländischen Genremaler und Pieter de Hooch, der für seine Szenen von Bauern und Soldaten bekannt ist.
  • Die Dordrechter Schule, deren wichtigste Figur Nicolaes Maes war, welcher für die frühen Darstellungen des Dienerlebens bekannt war.

Einst von den Realisten des niederländischen Barock gegründet, verbreitete sich die Genremalerei in Flandern, England, Spanien, Italien und Frankreich, wo sie von zahlreichen Künstlern verschiedener Schulen entwickelt wurde. In Spanien zum Beispiel führten die Maler von Bamboccianti eine düstere Form des Genrebildes ein, das als Bodegon bekannt ist, wie “Der Wasserverkäufer von Sevilla” von Velazquez zeigt.

Genremalerei des achtzehnten Jahrhunderts

Marriage à-la-mode Hogarth
William Hogarth, Marriage à-la-mode, 1743

In Frankreich war Louis Le Nain  in Begleitung seiner Brüder Antoine und Mathieu ein Pionier der Genremalerei. Die Brüder Le Nain waren bekannt für ihre Darstellungen kleiner Innenräume mit gediegenen Bauerngruppen.

Es folgte Jean Chardin, einer der größten Künstler des 18. Jahrhunderts, der eine Reihe von hochglanzpolierten Stillleben und Genreansichten mit unglaublicher Realität hervorbrachte, wie z.B. Seifenblasen (1734)

Sein Zeitgenosse Jean-Baptiste Greuse spezialisierte sich zunächst auf Bilder mit sentimentaler Moralerzählung.

Obwohl Italien stark von den großen humanistischen Traditionen der Renaissance beeinflusst blieb, lebte im 18. Jahrhundert schließlich auch in Italien die Genremalerei auf. Nicht zuletzt war es der venezianische Künstler Pietro Longhi, der sich ihr ein Leben lang widmete und Szenen aus dem Leben von Aristokraten und der einfacheren Klasse darstellte.

In England war William Hogarth ein früher Vertreter der Genremalerei. Seine Szenen des zeitgenössischen Lebens, wie “Marriage à-la-mode”, zeigen menschliches Verhalten mit einer klaren moralischen Botschaft. Im Vergleich dazu wenden die Gemälde von Thomas Gainsborough eine ausgeklügeltere Verblendung auf Szenen bürgerlicher ländlicher Genügsamkeit und Zufriedenheit an.

Genremalerei des neunzehnten Jahrhunderts

Die Steinklopfer Gustave Courbet
Gustave Courbet , Die Steinklopfer, 1849

Als die religiöse und historische Malerei im Laufe des 19. Jahrhunderts zurückging, suchten immer mehr Künstler Inspiration aus dem Alltag der einfachen Menschen. Realisten, vor allem in Frankreich, gingen noch weiter, indem sie ihre alltäglichen Genreszenen auf großformatige Leinwände platzierten, die den Alltag der einfachen Menschen bestimmen.

Zu den beliebtesten Genremalern des 19. Jahrhunderts gehörten in England der schottische Künstler David Wilkie und William Powell Frith. Von der Königin bewundert, war Frith ein Dokumentar des viktorianischen Lebens bei Rennen, am Meer und auf Reisen. Gleichzeitig malte er jedoch auch die wesentlich bescheidenere Motive. Einfache häusliche Szenen, Straßenabbildungen, Darstellungen von Prostitutierten wurden ganz ohne Glanz und Glitter zur Schau gestellt.

In Frankreich waren in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts die beiden großen Genremaler die Realisten Jean-Francois Millet und Gustave Courbet. Während sich der Bauernsohn Millet auf Szenen im ländlichen Frankreich konzentrierte, in denen er das harte, aber ehrbare Leben der Bauernschaft in einigen Werken darstellte. Courbet erweiterte den Fokus auf Szenen aus dem gesamten Provinzleben. Seine berühmtesten Werke sind Die Steinklopfer von 1849 und Ein Begräbnis in Ornans um 1850.

Ein weiterer wichtiger Maler von Genreszenen war der deutsche Adolph Menzel, dessen ruhige Innenräume dem Impressionismus um 25 Jahre voraus waren. Menses bekanntestes Werk ist wahrscheinlich Das Eisenwalzwerk, das eine Arbeiterszene zur Schau stellt und zeigt, wie hart die Arbeit dieser Zeit war.

Die Genremalerei erreichte einen weiteren Höhepunkt in der Zeit des Impressionismus und des Post-Impressionismus. Neben Freiluftmalern wie Monet, Pissarro und Sisley konzentrierten sich die meisten Impressionisten auf Alltagsszenen des Pariser Lebens.

In Amerika war die dominante Schule der Genremalerei realistisch und wurde durch den Bürgerkrieg und die Seebilder von Winslow Home veranschaulicht. Andere einflussreiche Praktizierende waren Mitglieder der amerikanischen Szenenmalerei-Bewegung und deren Ableger der “American Regionalism School”.

Genregemälde des zwanzigsten Jahrhunderts

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts produzierten Künstler verschiedener Schulen weiterhin Genreszenen von hoher Qualität.

Das mittlere und späte zwanzigste und frühe 21. Jahrhundert hat einen Anstieg der stilistischen Abstraktion erlebt, was zu einer Degradierung der Genre-Kunst geführt hat. Edward Hopper und Alex Colville sind eine seltene Ausnahme dieser Tendenz. Ein erfolgreicher schottischer Künstler, der in einem weitgehend ähnlichen Stil arbeitet, allerdings ohne die malerischen Qualitäten von Hopper oder Colville, ist Jack Vettriano.

Schreibe einen Kommentar