Grundfarben Farbenlehre
Kunst

Die Bedeutung der Grundfarben in der künstlerischen Farbenlehre

Foto: airdone / Shutterstock

In der Malerei und anderen bildenden Künsten gibt es drei Grundfarben: Rot, Blau und Gelb. Sie werden auch als Primärfarben bezeichnet, weil sie nicht durch das Mischen mit anderen Farben erzeugt werden können. Primärfarben bilden die Grundlage für die Farbtheorie und die Farbmischung in der Kunst, da diese drei Farben die Grundbausteine sind, aus denen die meisten anderen Farben gemischt werden können (Ausnahme: Unbunte Farben).

Eine Grundfarbe kann ein beliebiges der für einen Künstler verfügbaren roten, blauen oder gelben Pigmente sein. Die Bezeichnung "Rot" ist demnach lediglich der Sammelbegriff für das gesamte rote Farbspektrum, das aus zahlreichen roten Farbtönen besteht. Genauso verhält es sich mit den Bezeichnungen von "Blau" und "Gelb".

Im Umkehrschluss bedeutet das auch, dass die Mischung zweier Grundfarben je nach Farbton sehr verschieden sind. Schließlich verfügen diese Sekundärfarben ebenso über ein Farbspektrum mit verschiedenen Farbtönen.

Einige Künstler betrachten mittleres Cadmiumrot, Kobaltblau und helles Cadmiumgelb als die Pigmente, die den Primärfarben innerhalb des sichtbaren Spektrums des Lichts am nächsten kommen. Vieles davon ist allerdings abhängig von der jeweiligen Rezeptur des Farbherstellers.

Grundfarben und der Farbkreis

Tertiärfarben Itten

Die drei Grundfarben bilden die Kernpunkte innerhalb des Farbkreises nach Itten. Die Sekundärfarben werden bem Mischen von zwei der Grundfarben in gleicher Konzentration erzeugt. Eine Grundfarbe, die mit der benachbarten Sekundärfarbe vermischt ist, ergibt eine Tertiärfarbe.

Subtraktive vs. additive Grundfarben

Die Grundfarben in der Malerei sind subtraktiv. Das heißt, sie absorbieren (subtrahieren) Licht aus dem sichtbaren Spektrum und reflektieren die Farbe, die wir tatsächlich sehen, zurück. Demnach ist Schwarz die Abwesenheit aller Spektralfarben.

Wenn du alle drei Grundfarben miteinander vermischst, ergibt sich eine dunkelbraune Farbe, da ein Großteil des Lichts im sichtbaren Spektrum absorbiert wird. Auch dann kann eine Grundfarbe abgeschwächt oder neutralisiert werden, indem sie mit ihrer Komplementärfarbe gemischt wird, da diese Komplementärfarbe eine Kombination aus den beiden anderen Grundfarben ist.

Die Primärfarben in der Farbe unterscheiden sich von den Primärfarben im Licht. Hier spricht man von additiver Farbmischung. Vereinfacht gesagt bedeutet das: je mehr Farben des Lichts einem Lichtstrahl hinzugefügt werden, desto näher kommt er dem reinen weißen Licht.

Primärfarben und Farbmischung

Grundfarben mischen

Foto: SongwitP / shutterstock.com

Wenn du verschiedene Farbtöne zweier Grundfarben miteinander mischst, erhältst du unterschiedliche Sekundärfarben. Wenn du beispielsweise ein Alizarinrot mit einem Cadmiumgelb mischst, wird der genaue Farbton der Sekundärfarbe Orange stark beeinflusst.

Auch die Quantitäten der einzelnen Ausgangsfarben sind bei jeder Mischung wichtig. Für eine ausgewogene Mischung sind hälftige Mengenverhältnisse erforderlich.

Relevant: 14 Tipps, um Farben immer richtig zu mischen

Schreibe einen Kommentar