Malerei

Gustave Courbet – Biografie, bekannte Werke und künstlerische Einfluss

Gustav Courbet, Mann mit Ledergürtel (Selbstportrait), ca. 1845:46

Gustave Courbet war ein französischer Maler und Vorreiter der Kunstauffassung des Realismus. Courbet lehnte sich gegen die Malerei der Romantik und des Klassizismus auf und wandte sich mit seinen Werken den alltäglichen Ereignissen zu.

Seine riesigen Leinwände mit Gruppen einfacher Figuren, die er zur Lebensgröße emporhob, lösten scharfe Kritiken aus den Reihen der von den traditionellen Akademien geprägten französischen Kunstlandschaft aus. Ab den 1860er Jahren setzte sich in seinem Werk eine farbenfrohere Malweise durch.

Sein gesamtes Werk mit etlichen stilistischen Neuheiten war ein maßgeblicher Einfluss auf viele der auf ihn folgenden Künstler der Moderne.

Kernideen von und zu Gustave Courbet

  •  
    Courbets Realismus kann als Teil einer umfassenderen Auseinandersetzung mit der physischen Welt verstanden werden, die die Wissenschaft im 19. Jahrhundert beschäftigte. Aber in seiner eigenen Welt der Kunst wurde er am meisten von seiner Abneigung gegen die Strenge der französischen Kunstakademie inspiriert. Er lehnte klassizistische oder romantische Bilder ab und nahm stattdessen schlichte Szenen des Landlebens und machte sie zum Material für die große Historienmalerei.
  •  
    In der Pariser Kommune von 1871 gab Courbet die Malerei kurzzeitig für eine Tätigkeit in der Regierung auf. Dies war charakteristisch für sein Demokratieverständnis. Seine Kunst war nicht offen politisch, doch brachte er Ideen der Gleichheit zum Ausdruck, indem er gewöhnliche Individuen heroisierte, sie in großem Maßstab malte und sich weigerte, ihre Unvollkommenheit zu verbergen.
  •  
    Im Zuge der Bereinigung der akademischen Malweise entschied sich Courbet oft für Kompositionen, die den vorherrschenden Vorstellungen gegenüber collagenhaft und roh erschienen. Manchmal gab er auch die sorgfältige Modellierung zugunsten eines kräftigen Farbauftrags in gebrochenen Flecken auf. Solche stilistischen Neuerungen brachten ihm große Bewunderung bei den späteren Künstlern der Moderne ein, die freie Kompositionen und eine gesteigerte Oberflächenstruktur befürworteten.

Steckbrief zu Gustave Courbets Leben

  • Name: Jean Désiré Gustave Courbet
  • ​Geboren: ​10. Juni 1819 in Ornans
  • Gestorben: 31. Dezember 1877 in La-Tour-de-Peilz
  • Ausbildung: Selbststudium im Louvre, Ateliers & an der Academie Pere Suisse
  • Kunstrichtungen: Realismus

Gustave Courbet Biografie

Kindheit

Courbet wurde im Sommer 1819 in der kleinen Stadt Ornans in der Nähe der französischen Alpen geboren und wuchs in einer malerischen Umgebung mit einer hilfsbereiten Familie auf. in der Schule genoss Courbet es, im Mittelpunkt zu stehen und seine Klassenkameraden mit seinem Witz und Charme zu unterhalten.

Obwohl Courbets allgemeine Bildung solide war, war seine formale Kunstausbildung nur mittelmäßig. Mit vierzehn Jahren nahm er Unterricht bei einem jungen klassizistischen Maler, was ihm wahrscheinlich eine Grundlage gab, auf die er reagieren konnte.

Auf Anraten seines Vaters hin studierte er an einer örtlichen Hochschule Rechtswissenschaft, war aber schnell unglücklich, bis ein Zeichenprofessor der Hochschule ihn einlud, in einem Atelier Malunterricht zu nehmen. Diese Zeit steigerte sein Vertrauen in sein künstlerisches Potenzial und überzeugte ihn, seiner Leidenschaft nachzugehen.

Studium der Malerei und künstlerisches Frühwerk 

Mit 21 Jahren zog Gustave Courbet nach Paris. Er mied das Studium in den Ateliers der vielen akademisch ausgebildeten Persönlichkeiten dieser Zeit und schrieb sich auch nicht in die höchst anerkannte Paris Kunstschule, die Ecole des Beaux-Arts, ein.

Stattdessen nahm er wenige Stunden bei weniger bekannten Lehrern und lehrte sich hauptsächlich selbst, indem er Gemälde von Caravaggio, Rubens und anderen im Louvre kopierte. Bei einem Besuch in Holland konnte er auch die Gemälde von Rembrandt und Velazquez kopieren.

Während die Studenten der Akademie bis zu einem Jahr warteten, um einen Pinsel in die Hand zu nehmen, da sie sich eine lange Zeit um das Skizzieren und Zeichnen kümmerten, machte Courbet seinen eigenen strengen Zeitplan und stürzte sich Hals über Kopf in die Malerei. Oft wiederholte er ein klassisches Gemälde immer wieder, um dessen Rätsel zu ergründen.

Er vervollständigte sein unabhängiges Studium durch die Malerei nach der Natur und mit Modellen, die er bezahlte. Bei Besuchen zu Hause in Ornans malte er Freunde und Familie. Auch sich selbst malte er wiederholt auf Leinwand. Sein bekanntestes Selbstporträt ist wohl "Der Verzweifelte", das ihn sich Haare raufend in völliger Ratlosigkeit zeigt.

Gustave Courbet, Der Verzweifelte, 1843–1845

Gustave Courbet, Der Verzweifelte, 1843–1845

Courbet vertiefte sich außerdem in seine persönliche Vision des Realismus, die jede klassizistische Darstellung ablehnte. Obwohl dies zu dieser Zeit ziemlich radikal war, konzentrierte er sich immer noch darauf, für die traditionellen französischen Salons ausgewählt zu werden. Doch während seiner ersten sieben Jahre in Paris wurden nur drei seiner 25 Einsendungen akzeptiert.

Mittleres Werk

Courbet malte während seiner Zeit in Paris konsequent realistisch. So lehnte er beispielsweise die Bitte ab, Engel für eine Kirche zu malen mit den Worten: "Zeig mir einen Engel, dann male ich einen." Stattdessen malte er ganz gewöhnliche Menschen in ihrer prachtvollen Normalität.

Es war keine Überraschung, als Courbet 1848 von einer wachsenden Gruppe einflussreicher Freunde zum führenden Maler der realistischen Bewegung in Paris ernannt wurde. Der Dichter Charles Baudelaire und der freimütige Anarchist Pierre Proudhon gehörten beide zu dieser Gruppe von Intellektuellen, die sich gegenseitig dazu trieben, die Normen der damaligen Zeit in Frage zu stellen.

Im Jahre 1848 wurde der Pariser Salon unter der neu gegründeten Republik für ein Jahr von der Jury befreit. Dies ermöglichte Courbets Einreichung von zehn Gemälden, die sofort akzeptiert wurden und einen großen Eindruck hinterließen. Dies verhalf dem Maler im darauf folgenden Jahr zu einer Goldmedaille. Nach den Regeln der Akademie gewährte die Goldmedaille Courbet Immunität gegen künftige Auswahlgremien. Ein Vorteil, den er bis 1857 genoss, als diese Regel geändert wurde.

Ohne diese Immunität wäre vermutlich neben anderen wichtigen Gemälden auch Ein Begräbnis in Ornans (1849) abgelehnt worden. Dieses riesige Gemälde war Courbets verwegenste Darstellung des ländlichen Realismus. Der große Maßstab, in dem er das einfache Volk darstellte, zog heftigen Zorn auf sich, wobei viele konservative Kritiker die implizite Unterstützung des Bildes für die demokratische Politik missbilligten.

Ironischerweise kehrte die französische Regierung kurz nach dem Erscheinen von Ein Begräbnis in Ornans zu einem autoritären Reich unter Napoleon III. zurück. Courbet blieb weiterhin entschieden gegen seine Herrschaft, und mit der Zeit hatte der Kaiser auch Anlass, seine Abneigung gegen Courbets Aktbilder zum Ausdruck zu bringen.

Im Jahr 1853 machten Napoleon III. und seine Frau Eugenie die denkwürdigsten Gesten der Ablehnung: Es heißt, dass Eugenie beim Durchsehen des Pariser Salons eine Bemerkung zur Würdigung von Rosa Bonheurs Gemälde Der Pferdemarkt machte, auf dem riesige Arbeitspferde aus der Rückansicht zu sehen waren.

Kurz darauf bemerkte sie bezüglich Courbets Gemälde Die Badenden (1853), auf dem zwei kräftige Bäuerinnen in einem Bach baden, dass Courbets Modelle den wuchtigen Bonheur-Pferden ähneln, woraufhin der Kaiser angeblich mit seiner Reitgerte auf die Leinwand schlug.

Gustave Courbet – Biografie, bekannte Werke und künstlerische Einfluss

Rosa Bonheur, Der Pferdemarkt, 1852–55

Gustave Courbet, Die Badenden, 1953

Gustave Courbet, Die Badenden, 1953

Zwei Jahre später, als drei der wichtigsten der vierzehn Leinwände, die Courbet bei der Jury der Pariser Weltausstellung 1855 einreichte, abgelehnt wurden, erfand der Künstler eine Geschäftsmethode, die ebenso schockierend und innovativ war wie seine Gemälde. Er schuf trotzig seinen eigenen Pavillon außerhalb des Geländes unter dem Banner "Realismus" und stellte vierzig Gemälde aus seiner 15-jährigen Schaffenszeit aus.

Spätwerk von Gustave Courbet

In den 1860er Jahren konzentrierte sich Courbet auf erotische Akte, Jagdszenen, Landschaften und Meeresansichten. In diesem Werk untergrub er den akademischen Klassizismus weiter auf eine Weise, die seine neue Auffassung der Kunst förderte und andere Künstler der Moderne inspirierte.

Seine späte Serie von Meereslandschaften zum Beispiel wies den Impressionisten den Weg. Courbet malte das Wasser rauh und greifbar, wo dicke Farbe auf einer Oberfläche fast so eindringlich spricht wie die Illusion des Wassers selbst.

Courbets Akte aus diesem Jahrzehnt stellten die Normen seiner Zeit in Frage und sind in einigen Fällen auch heute noch konfrontativ. Der wohl berüchtigste Akt aus seinem Pinsel Der Ursprung der Welt (1866) zeigt den Unterkörper und die gespreizten Oberschenkel einer Frau. Auf einen Kunstgriff wird verzichtet und der Betrachter ist gezwungen, sich auf die intimste Ansicht der weiblichen Anatomie zu konzentrieren. Courbet lenkt den Betrachter genau dorthin, wo er hinschauen soll, und impliziert, dass der Blick auf eine solche bildliche Realität akzeptabel ist.

Der Ursprung der Welt

Gustave Courbet, Der Ursprung der Welt, 1866

Während des Großteils seines künstlerischen Werdegangs hatte Courbet ein schlechtes Ansehen bei den akademischen Institutionen Frankreichs. Trotzdem wurde ihm im Jahr 1870 die Auszeichnung der Ehrenlegion verliehen, die er dann allerdings konsequent ablehnte. Seine Begründung lag darin, dass er sich selbst ehrt, indem er seinen eigenen Prinzipien lebenslang treu bleibt.

Die letzten Jahre und der Tod

Als das französische Kaiserreich im Deutsch-Französischen Krieg endgültig zerschlagen wurde, wurde Courbet unter der kurzlebigen Pariser Kommune zum Vorsitzenden der republikanischen Kunstkommission gewählt. Unter seiner Aufsicht wurde die Colonne Vendôme, die Napoleon I. aus der Bronze der feindlichen Kanonen geschaffen hatte, zerstört.

Courbets genaue Rolle bei der Zerstörung der Säule ist ungewiss, und es ist möglich, dass er nur die Absicht hatte, sie zu verlegen. Dennoch führte der Sturz der Säule zu seinem eigenen. 

Als die neue Kommune scheiterte, wurde Courbet 1871 für sechs Monate ins Gefängnis gesteckt und verbrachte den späteren Teil der Strafe in einer Klinik, als er krank wurde. Diese Tragödie griff in eine andere über, als er 1873 aufgefordert wurde, persönlich 300.000 Francs für die Errichtung einer neuen Vendôme-Säule zu zahlen. Angesichts dieser unbezahlbaren Summe begab er sich in ein selbst auferlegtes Exil in der Schweiz.

Er malte zwar weiter, kehrte aber nie nach Frankreich zurück. Er starb 1877 im Alter von 58 Jahren in La Tour-de-Pails in der Schweiz an einer schweren Alkohol- und Leberkrankheit. Er wurde auf dem Friedhof von Ornans begraben.


Künstlerisches Vermächtnis von Gustave Courbet

Gustave Courbets demokratischer Blick revolutionierte die westliche Kunst. Seine neue Form des Realismus ebnete den Weg für andere Bewegungen der Moderne, wie den Impressionismus und den Post-Impressionismus. Manet, Monet und andere hatten direkten Kontakt zu Courbet und wurden von Courbet als Person sowie von seinen Werken zutiefst berührt. 

Courbets Farbauftrag ebnete ebenfalls den Weg für einige bekannte Maler des 20. Jahrhunderts wie Willem de Kooning, Fairfield Porter, Lucian Freud und andere.


Wichtige Werke von Gustave Courbet

Ein Begräbnis in Ornans

Gustave Courbet, Ein Begräbnis in Ornans, 1849

Gustave Courbet, Ein Begräbnis in Ornans, 1849

Dieses 6,6 Meter lange und 3,15 Meter hohe Ölgemälde, das sich im Musée d'Orsay befindet, begräbt den Betrachter wie in einer Höhle. In einer nicht-klassizistischen Komposition bewegen sich die Figuren in der Dunkelheit, ohne sich auf die Zeremonie zu konzentrieren. 

Als Paradebeispiel des Realismus hält sich das Gemälde an den Ablauf einer echten Bestattung und vermeidet spirituelle Ausschmückungen. Mit der Betonung der zeitlichen Natur des Lebens ließ Courbet das Licht im Bild absichtlich nicht die Ewigkeit ausdrücken.

Einige Kritiker sahen das Festhalten an der strengen Wirklichkeit des Todes als eine Beleidigung der Religion an und kritisierten sie als eine schäbig komponierte Struktur mit einfachen Menschen, die in einem gigantischen Werk zu Lebensgröße erhoben wurden, als hätten sie eine edle Bedeutung. 

Die Badenden

Gustave Courbet, Die Badenden, 1953

Gustave Courbet, Die Badenden, 1853

Dies ist eines der besten Beispiele für Courbets anti-akademischen Umgang mit Aktgemälden. In diesem großen Gemälde sind zwei Frauen teils unbekleidet, ohne jede mythologische Rechtfertigung natürlich dargestellt und nicht idealisiert. Das Gemälde wurde in der damaligen Kunstwelt weitestgehend negativ bewertet.

Auch einige seiner Künstlerkollegen sahen in der Abkehr von der akademischen Traditionen des Akts eine Verspottung des gesamten Genres. Dennoch konnte Courbet die hohe Aufmerksamkeit für das Gemälde nutzen und die Arbeit verkaufen.