Gemälde

Bildbeschreibung und Interpretation von Henri Matisses Meisterwerk Der Tanz

Henri Matisse, Tanz II, 1909:1910Henri Matisse, Tanz II, 1909/1910 | Foto: JD Lasica / Flickr

1909 erhielt Henri Matisse einen wichtigen Auftrag. Ein äußerst wohlhabender russischer Industrieller namens Sergej Schtschukin bat Matisse um drei großformatige Leinwände, die die Wendeltreppe seines Herrenhauses in Moskau schmücken sollten. Eines dieser Motive war das Gemälde Der Tanz, was schließlich zu einem der bedeutendsten Werke von Matisse, aber auch zu einem wegweisenden Kunstwerk der gesamten modernen Kunst wurde.

Hier findest du eine ausführliche Bildbeschreibung und Interpretation des beliebten Motivs.

Entstehungsgeschichte

Henri Matisse malte zwei Versionen von Der Tanz. Die erste Version, die heute im New Yorker MoMA ausgestellt wird, wir heute auch Tanz I genannt. Obwohl es in Originalgröße und in Öl gemalt wurde, betrachtete Matisse es lediglich als vorbereitende Skizze für das Gemälde, das heute als Tanz II bekannt ist. Tanz II befindet sich heute in der Eremitage in St. Petersburg.

Matisse entlehnte das Motiv dem Hintergrund seines Gemäldes Bonheur de Vivre von 1905-06. Für den Tanz hat Mattise das Motiv der tänzerischen Formation isoliert und auf seine Essenz destilliert.

Bildbeschreibung von Matisses Der Tanz

Henri Matisse, Tanz I, 1909

Henri Matisse, Tanz I, 1909, MoMA NYC | Foto: Phil Roeder / Flickr

Henri Matisse, Tanz II, 1909:1910

Henri Matisse, Tanz II, 1909/1910, St. Petersburg | Foto: JD Lasica / Flickr

Die erste Version des Gemäldes mit einer viel blasseren Farbgebung ist der Vorgeschmack auf das Finale. Die zweite Version zeigt einen dunkelblauen Hintergrund, der die strahlend roten Körper mit der Umgebung kontrastiert.

Wenn wir die Gemälde betrachten, sehen wir jeweils fünf Figuren, die in einem Kreis tanzen, während sie sich an den Händen halten. Obwohl die Figuren unbekleidet sind, ist nicht klar, ob sie weiblich oder männlich sind.

Das Motiv besteht aus drei beherrschenden Bildelementen: Die orangefarbenen Figuren, die sich mit ihren kräftigen Konturen von dem blauen und grünen Hintergrund abheben.

In der Szene findet sich keine Landschaft oder Architektur, die Perspektive oder Schattierungen schaffen würde, um ein Gefühl von Raum oder Distanz zu erzeugen. Es gibt keine aufwendigen Details, die den Figuren Individualität verleihen würden.

Mit Maßen von rund 2,6 m x 3,90 m sind beide Leinwände riesig. Es ist also nicht so, dass die Größe der Leinwand es Matisse nicht erlaubt hätte, an feinen Details zu arbeiten. Matisse entschied sich bewusst dagegen.

Es gelang ihm, mit so wenig Aufwand Bewegung, Raum und Ausdruck anzudeuten. Vielleicht ist es die Einfachheit eines endlosen Himmels und der Erde, die den Rhythmus der Tänzer zum Schwingen bringt.

Die Figuren tanzen in einem fortlaufenden Kreis. Ihre Köpfe beugen sich wie in Trance nach vorne. Die fließenden Konturen, die die Körper und ihre Gliedmaßen umreißen, betonen die kreisförmigen Bewegungen des Tanzes.

Tanz II Ellipse

Die Ringform ist wesentlich für die Komposition und Ordnung in der Szene. Sie ordnet nicht nur die verschiedenen Elemente auf einer ebenen Fläche an, sondern verbindet auch die verschiedenen Teile in allen Dimensionen. Die Figuren auf verschiedenen Ebenen sind alle durch diesen Kreis in dem suggestiven Raum miteinander verbunden.

Interpretation zu Der Tanz von Henri Matisse

Sein ganzes Leben lang erforschte Matisse die Beziehung zwischen Farbe und Linien und suchte nach der ultimativen Harmonie.

In Der Tanz verwendete er kräftige Konturen in einem fließenden Rhythmus, die mit einer einzigen Farbe gefüllt waren. Die Gemälde sind riesig mit plumpen Figuren, wohl inspiriert von primitiver Kunst.

Das Eremitage-Museum erklärt die Gemälde als ausdrucksstarke Harmonie von Grün, Rot und Blau, in denen sich die Menschheit mit Erde und Himmel vereint. Die Figuren kletterten den Hügel hinauf und führten ihren Tanz mit voller Hingabe und Konzentration abseits der täglichen Verpflichtungen auf.

Diese isolierten Figuren sind zu Bildsymbolen geworden, die über das irdische Leben hinausgehen und an einem Ort außerhalb von Zeit und Raum existieren, einem Ort der Ruhe und Harmonie.

Einfluss des Gemäldes

Tanz II, St. Petersburg

Tanz II, Eremitage St. Petersburg | Foto: Gilbert Sopakuwa / Flickr

Der Tanz wird als ein entscheidendes Werk in Matisse' Karriere und in der modernen Kunst angesehen. Matisse hat kein vertrautes Thema oder einen vertrauten Stil gewählt.

Indem er die Regeln von Genre, Ästhetik, Harmonie, Ordnung und Form brach, eröffnete er unendliche Möglichkeiten für die kommenden Künstlergenerationen.