Zeichnung

Lerne, wie du einen Hund in wenigen Schritten zeichnest

.. und wie du ihn dann mit Aquarellfarbe ausmalst

Hund zeichnen Titelbild

In dieser Anleitung erfährst du, wie du einen Hund zeichnen und anschließend ausmalen kannst. Du brauchst dafür nur einen Bleistift, einen Radiergummi, ein Papier und ein wenig Farbe. Die Anleitung ist für Kinder, Erwachsene, Anfänger und Fortgeschrittene gleichermaßen geeignet. Wir erkennen die Grundformen des Hundes und arbeiten anschließend seine Form aus.

Benötigtes Material

  • Bleistift
  • Zeichenpapier
  • Radiergummi
  • Bunte Farbe (für uns: Aquarellfarbe)
  • Fineliner zur Betonung der Umrisse

Hund zeichnen lernen - Eine komplette Anleitung

Schritt 1

Als erstes zeichnest du drei Kreise, die die Grundformen des Tieres symbolisieren. Ein erhöhter Kreis kennzeichnet die Position des Kopfes, während die anderen zwei den Rumpf und den Hüftbereich symbolisieren.

Ausgehend von den Grundformen werden wir die Form des Hundes ganz gezielt konstruieren. 

Lerne, wie du einen Hund in wenigen Schritten zeichnest

Schritt 2

Nun verdeutliche die Position und die Ausrichtung des Kopfes, indem du die Gesichtsebene einzeichnest. Zeichne auch die Schnauze des Hundes mit einem weiteren Kreis ein. Du kannst dich an der Loomis Methode orientieren und sie auf den Hundekopf übertragen. 

Am Wichtigsten ist, dass du die Grundformen des Tieres erkennst und sie in deiner Zeichnung markierst, bevor du dich an die Ausarbeitung der Formen machst.

Lerne, wie du einen Hund in wenigen Schritten zeichnest

Schritt 3

Beobachte nun den Verlauf der wichtigsten Gliedmaßen des Tieres. Zeichne den Schwanz, die Beine, die Ohren und die Schnauze gänzlich reduziert ein, nur damit dir bei der Anatomie des Tieres keine groben Fehler unterlaufen.

Hund zeichnen 3

Schritt 4

Beginne nun mit der Zeichnung des Gesichts. Schlüsselmerkmale sind die Augen, die Ohren, die Schnauze und das Maul.

Arbeite die Schnauze in dem zweiten kleineren Kreis am Kopf aus.

Hund zeichnen 4

Schritt 5

Zeichne die Beine des Hundes. Achte auf die unterschiedliche Anatomie der Vorder- und Hinterläufe. Die Knochen des hinteren Beinpaares sind anders geformt, weil sie eine andere Funktion erfüllen.

Lerne, wie du einen Hund in wenigen Schritten zeichnest

Schritt 6

Vollende die Zeichnung, indem du die restlichen Linien miteinander verbindest. In diesem Schritt entscheidet sich, wie du den Torso und den Schwanz am Hund zeichnen wirst. Einige Striche im Fell können Farbänderungen andeuten und dir beim Ausmalen des Hundes hilfreich werden.

Lerne, wie du einen Hund in wenigen Schritten zeichnest

Schritt 7

Und schon weißt du, wie du einen Hund zeichnen kannst. Jetzt kannst du die überflüssigen Linien ausradieren und die wichtigen Linien noch einmal mit einem Bleistift nachziehen. 

Schritt 8

Bist du mit einer Schwarz-Weiß-Zeichnung zufrieden, kannst du das Fell noch mit einem weicheren Bleistift ausschraffieren. Alternativ kannst du dem Tier ein wenig Farbe verleihen.

Setze dafür dein liebstes Farbmedium ein. Wir haben uns für die Aquarellfarbe entschieden, die zusammen mit einigen weiß belassenen Stellen ein wunderschönes Fell ergibt.

Lerne, wie du einen Hund in wenigen Schritten zeichnest