Malerei

Jan Van Eyck – Biografie und bedeutende Meisterwerke des flämischen Malers

Jan van Eyck Titelbild

Jan van Eyck, (geboren vor 1395, Maaseik, Bistum Lüttich; gestorben vor dem 9. Juli 1441, Brügge), niederländischer Maler, der die neu entwickelte Maltechnik der Ölmalerei perfektionierte.

In seinen naturalistischen Tafelbildern, meist Porträts und sakrale Motive, wurden vermehrt versteckte religiöse Symbole verwendet. Seine bedeutendsten Meisterwerke sind das Altarbild in der Kathedrale von Gent und das Arnolfini-Porträt.


Jan van Eyck Biografie

Kindheit und Ausbildung

Jan van Eyck wurde in der kleinen Stadt Maaseyck, damals bekannt als Eyck, in der Nähe einer Maasschleife etwa 20 Kilometer von Maastricht geboren. Die Geschichte der Region reicht bis in die Zeit des Römischen Reiches zurück und entwickelte sich später im frühen Mittelalter zu einem religiösen Zentrum.

Über van Eycks Kindheit sind nur wenige Details bekannt, darunter das genaue Geburtsjahr des Künstlers, das die meisten Kunsthistoriker zwischen den Jahren 1385 und 1395 datieren. 

Er gilt allgemein als der jüngere Bruder von Hubert (auch: Huybrecht), und hatte selbst zwei jüngere Geschwister Lambert (auch: Lambrecht) und Margaret, die alle als Maler in Erscheinung treten. 

Man glaubt, dass Hubert Jans künstlerische Ausbildung vorangetrieben und ihn zu seinem jüngeren "Schüler" in seinem Haus in Gent gemacht hat. Da von Hubert zu Lebzeiten wenig berichtet wurde, bleibt seine Rolle als Künstler und seine Beziehung zu Jan ein strittiges Thema unter Kunsthistorikern. 

Der jüngere Bruder Lambert wird in späteren Gerichtsdokumenten erwähnt und von einigen wird angenommen, dass er nach dem Tod seines Bruders die Leitung der Werkstatt von Jan van Eyck übernommen haben.

Frühe Periode

Obwohl van Eyck zu den größten Meistern der europäischen Kunstgeschichte zählt, wird weiterhin über die Biografie des Künstlers und sogar über die Urheberschaft einiger seiner Werke diskutiert. Die wenigen Werke, die als die frühesten Gemälde van Eycks bezeichnet werden, gehören zu den umstrittensten Werken.

Die bekanntesten Beispiele sind die Miniaturen im Turin-Mailänder Stundenbuch, einem Bildermanuskript mit einer erstaunlichen eigenen Geschichte. Fehlende spezifische Unterlagen und das zusätzliche Unglück eines Brandes im Jahr 1904, der einen Großteil des Gebetbuchs zerstörte, lassen diese Zuschreibungen bei weitem nicht sicher erscheinen.

Die frühen 1420er Jahre erwiesen sich jedoch als eine entscheidende Zeit für Hubert und Jan van Eyck, da ersterer den Auftrag für das, was 1420 zum Altarbild von Gent werden sollte, erhielt und letzterer den Rang eines Hofmalers für Johann von Bayern erreichte. Zwei der vier erhaltenen Dokumente, die Hubert nannten, beziehen sich auf das Altarbild selbst.

Jans Position am Hof ist erstmals mit Zahlungen aus dem Jahr 1424 dokumentiert, obwohl die Beteiligung vermutlich früher begann. Mit einem formalen Malatelier und engagierten Assistenten, die seine Bilder unterstützten und kopierten, wie es damals üblich war, begann sich van Eycks Ruf in ganz Europa zu verbreiten.

Künstlerische Reife und Anstellung bei Philipp dem Guten

Nach dem Tod Johannes von Bayern im Januar 1425 übernahm Philipp der Gute die Niederlande unter seiner Herrschaft, ebenso wie viele der Besitztümer des ehemaligen Herzogs. Gerichtsakten belegen, dass Jan van Eyck am 19. Mai 1425 zum Hofmaler und Kammerdiener ernannt wurde und im August dieses Jahres für die Kosten einer Reise von Brügge nach Lille entschädigt wurde. 

Hinweis: Neben seinen Aufgaben als Hofmaler war die Position des Dieners ein Auszeichnungstitel, der ihm eine offizielle Stellung am Hof verlieh - ein ungewöhnlich hoher Status für einen Künstler im frühen 15. Jahrhundert.

Mit seiner außergewöhnlich gut bezahlten Beschäftigung am Hof und seinem sozialen Ansehen behielt Jan van Eyck die Unabhängigkeit von der Brügger Malerzunft bei und behielt gleichzeitig seine eigenen Aufträge außerhalb seiner Tätigkeit am Hof. 1427 reiste der Künstler nach Tournai, um an einem Bankett am Fest der Lukasgilde teilzunehmen. 

Philipp der Gute schickte Jan auch zu Aufträgen extremen Vertrauens, die in den Aufzeichnungen als "bestimmte entfernte und geheime Reisen" beschrieben werden. Sein starkes visuelles Gedächtnis erlaubte es ihm, viele Menschen und historische Szenen in Erinnerung zu rufen, die in seinen Bildern für immer nützlich waren. 

Bekannter ist die gut dokumentierte diplomatische Reise nach Lissabon im Jahr 1428, wo er zwei Porträts von Prinzessin Isabella von Portugal malte, die die dritte Frau Philipps werden sollte. Die Gemälde wurden separat an den Herzog zurückgeschickt, eines zu Land und das andere auf dem Seeweg. Obwohl beide Verlobungsporträts von Philipp empfangen wurden, sind sie leider verloren gegangen und nur noch Kopien vorhanden.

Das Vertrauen, das van Eyck auf diesen Reisen als Vertreter des Herzogs entgegengebracht wird, deutet auf die Nähe und sogar Bewunderung hin, die Philip dem Künstler entgegenbrachte. Obwohl er nicht formal ausgebildet war, konnte Jan van Eyck lesen und schreiben und demonstrierte seine Kenntnisse des Lateinischen, Griechischen und Hebräischen durch Inschriften auf seinen Gemälden.

Spätwerk von Jan van Eyck

Am Ende seiner künstlerischen Schaffenszeit etablierten van Eyck und seine Zeitgenossen die Porträtmalerei als eine der wichtigsten Kunstformen. Der Künstler führte ein internationales Verzeichnis wohlhabender Gönner, die ihn beauftragten, ihre Bildnisse festhalten zu lassen oder Andachtsbilder zu erstellen.

In seinen komplizierteren Kompositionen gelang es Jan van Eyck, eine überzeugend einheitliche und logische Bildwelt mit absoluter physischer Stille und gebündelter geistiger Energie zu konstruieren.

1431 kaufte Jan nach seinen vielen ausgiebigen Reisen für den Herzog ein Haus mit einer steinernen Fassade in Brügge. Er heiratete eine viel jüngere Frau namens Margareta, aus einer niedrigeren, aber immer noch noblen Gesellschaftsschicht, die ihm zehn Kinder schenkte.

Im Jahre 1434 war Herzog Philipp der Pate bei der Taufe ihres ersten Kindes, erhöhte Jans Gehalt und gab ihm sechs silberne Kelche, die von einem Goldschmied in Brügge speziell für die Taufe des Kindes hergestellt wurden. Zwei Jahre später fand die letzte dokumentierte "geheime Reise" statt, die van Eyck im Namen des Herzogs unternehmen würde.

Philip unterstützte die Familie van Eyck auch nach dem Tod des angesehenen Künstlers im Jahr 1441 weiter. Er half einer der Töchter des Künstlers beim Eintritt in ein Kloster und erweiterte die Zahlungen des Künstlers an seine Witwe.

Nach Jans Tod soll sein jüngerer Bruder Lambert den Nachlass geregelt, die Künstlerwerkstatt mit ihren vielen unfertigen Aufträgen übernommen und dann die Schließung beaufsichtigt haben.


Künstlerisches Vermächtnis von Jan van Eyck

Jan van Eyck war eine führende Größe in der flämischen Malerei des 15. Jahrhunderts, aufgrund seiner Innovationen in der Verwendung der Perspektive und im Umgang mit Ölfarben.

Durch die langsamere Trocknungszeit der Ölfarbe waren nun fließende Übergänge zwischen den Farbflächen möglich, die es im Vergleich zu Eitempera ermöglichten, die Farben gezielter zur Darstellung von Perspektive, Tiefe und realistischer Modellierung zu verwenden.


Bekannte Kunstwerke von Jan van Eyck

Das Genter Altarbild, 1432

Genter Altar Jan van Eyck

Der Genter Altar ist ein monumentales Polyptychon, das sich auf die Themen Erlösung und Heilung konzentriert. Als das am meisten bestohlene Kunstwerk der Geschichte ist es auch ein Werk mit einer bewegten Geschichte.

Nach fast 400 Jahren als angenommenes Meisterwerk von Jan van Eyck wirft eine Entdeckung aus dem Jahr 1823 außerdem Zweifel an dieser Zuschreibung auf. Ironischerweise war es Jans eigenhändiger Schriftzug, der dies mit einer Inschrift in Frage stellte:

"Der Maler Hubert Eyck, der größte, der sich je fand, hat dieses Werk begonnen, und sein Bruder Johannes, in der Kunst der Zweite, hat die schwere Aufgabe vollendet, der Bitte des Joos Vijd folgend."

Im Jahr 2016 wurde die Inschrift des Jan van Eyck authentifiziert, und Aufzeichnungen entdeckten später, dass Hubert mit zwei Vorzeichnungen verbunden war, die dem Rat von Gent vorgelegt wurden. Damit gilt als bestätigt, dass er den Auftrag Anfang der 1420er Jahre begann.

Nach Huberts Tod im Jahre 1426 wurden die Arbeiten am Altarbild unter der Leitung von Jan van Eyck fortgesetzt und das Werk von Joos Vijd bezahlt.

Die meisten Kunsthistoriker sind sich einig, dass die Würdigung für diese wichtige Arbeit zwischen den beiden Brüdern geteilt werden sollte. Die Frage, wo die Grenze zwischen ihren jeweiligen Beiträgen gezogen wird, bleibt eine anhaltende Diskussionsquelle.

Die Kombination von unendlichen Details und epischen Maßstäben markiert eine außergewöhnliche Leistung der van Eycks. Das Altarbild besteht aus 24 einzelnen Tafeln, wobei 12 verschiedene Tafeln zu sehen sind, egal ob der Altar offen oder geschlossen ist. Das zentrale Thema des geschlossenen Altars ist die Verkündigung, die über mehrere Tafeln in der mittleren Ebene hinweg in einem relativ strengen Raum stattfindet.

Jan Van Eyck - Biografie und bedeutende Meisterwerke des flämischen Malers

Bild des geschlossenen Altars

Wenn das Polyptychon offen ist, ist die volle Wirkung der Leistung von van Eyck deutlich. Es wird die Gemeinschaft der Heiligen dargestellt, die, wie in der Offenbarung des Heiligen Johannes beschrieben, im "neuen Himmel und in der neuen Erde" stattfindet. Im Vergleich zur reduzierten Farbigkeit des geschlossenen Altars wird die Innenansicht überwältigend in leuchtender Farbe dargestellt. 

Mann mit rotem Turban, 1433

Mann mit rotem Turban

Van Eyck gehörte zu den ersten Künstlern, die einen umfangreichen Bestand an weltlichen Porträts von aristokratischen und bürgerlichen Mäzenen in Nordeuropa produzierten. Van Eycks Porträts waren nicht nur sehr detailliert, sondern er entwickelte auch eine neue Grundhaltung, die heute als selbstverständlich gilt, die Dreiviertelansicht.

In der religiösen Malerei und den Königsbildern war es üblich, dass die Figur dem Betrachter direkt gegenüberstand. In Italien erlebte auch das humanistische Umfeld der aufkeimenden Renaissance eine Zunahme der weltlichen Porträts. Am häufigsten wurden die Gönner im Profil dargestellt.

Von seinen noch existierenden Porträts ist dieses Gemälde das wertvollste, und man ist sich einig, dass es sich hierbei um ein Selbstporträt handelt.

Es ist nicht nur die Position, sondern auch der Rahmen, der diesem Argument Glauben schenkt. Der Holzrahmen selbst ist ein Trompe-l'œil-Kunstwerk, dass so aussieht, als bestünde es aus Gold. Auf dem gemalten Rahmen befinden sich mehrere lateinische Inschriften, die darauf schließen lassen, dass er sich selbst abgebildet hat.

Auch der Blick direkt auf den Betrachter suggeriert den Blickwinkel des Künstlers. Er malt sich selbst, wahrscheinlich während er in einen Spiegle blickte. Das Genre des Selbstporträts ist seit der Renaissance ein Aushängeschild für Künstler und bietet die Möglichkeit, ihr Talent und ihren künstlerischen Stil zu präsentieren.

Die komplexe Anordnung des roten Chaperons, ebenfalls ein Merkmal, durch das der Künstler in anderen Gemälden identifiziert werden kann, bietet dem Künstler die Möglichkeit, seine makellose Technik zur Schau zu stellen.

Das Arnolfini-Porträt, 1434

Arnolfini Hochzeit Jan van Eyck

Das Arnolfini-Porträt ist eines der berühmtesten Gemälde in der Geschichte der europäischen Kunst. Im Gegensatz zum Altarbild von Gent, das zu seiner Zeit international berühmt war, gewann dieses Gemälde erst über ein Jahrhundert nach seiner Entstehung an Bedeutung.

Das ganzfigurige Doppelporträt zeigt einen wohlhabenden Mann und eine junge Frau in einem abgedunkelten Innenraum, die Hände halten. Die rechte Hand des Mannes wird erhoben, wie zur Begrüßung oder Vereidigung, während er leicht nach links schaut. Die Frau, mit leicht niedergeschlagenem Kopf, schaut ihn direkt an. 

Das subtile Zusammenspiel von Licht und Schatten schafft eine Atmosphäre der ruhigen Intimität. Die kontrollierte Lichtquelle, wie sie durch das Fenster zur Linken des Betrachters kommt, und die Schatten halfen, die Komposition zu vereinheitlichen, die für den Naturalismus der frühen flämischen Malerei charakteristisch ist.

Die extreme Virtuosität der Zeichenkunst, die vor allem im goldenen Kronleuchter und im konvexen Spiegel an der Rückwand zu sehen ist, bestätigt die Ernennung von Jan van Eyck zum "Vater der Ölmalerei".