Jugendstil Titelbild
Kunst

Jugendstil in der Kunst – Entstehung, Ausprägungen und bekannte Arbeiten

​Der Jugendstil, der in ganz Europa und darüber hinaus Liebhaber des Kunsthandwerks und der Architektur begeisterte, erschien in den verschiedensten Variationen und ist daher unter verschiedenen Namen bekannt.

In der kunsthistorischen Epoche des Jugendstils wurde vermehrt auf die Neugestaltung des Designs abgezielt. Man versuchte, den eklektischen historischen Stilen zu entkommen, die zuvor sehr beliebt waren.

Die Künstler ließen sich sowohl von organischen als auch von geometrischen Formen inspirieren und entwickelten elegante Designs, die fließende Formen vereinen, die an die Stiele und Blumen einer Pflanze erinnern. Die Betonung linearer Konturen hatte Vorrang vor der Farbe, die meist in gedämpften Nuancen dargestellt wurde.

Die einzelnen Strömungen des Jugendstils setzten sich für die Abschaffung der traditionellen Hierarchie der Künste ein, die die freien Künste wie Malerei und Skulptur den handwerklichen dekorativen Künsten als überlegen erachtete.

Lange vor dem Ersten Weltkrieg kam der Stil zum größten Teil aus der Mode und ebnete den Weg für die Entstehung der Art Déco in den 1920er Jahren.

In den 1960er Jahren erlebte der Jugendstils eine Wiederbelebung und gilt heute als wichtiger Vorläufer - wenn nicht gar integraler Bestandteil - der Moderne.

Schlüsselideen von und über den Jugendstil

  • Der Wunsch, die historischen Stile des 19. Jahrhunderts hinter sich zu lassen, war ein wichtiger Impuls für den Jugendstil und ein Impuls, der die Moderne begründet. Die industrielle Produktion war zu diesem Zeitpunkt weit verbreitet, und doch wurden die dekorativen Künste zunehmend von schlecht gefertigten Objekten dominiert, die frühere Zeiten nachahmten. Die Vertreter des Jugendstils versuchten, die Qualität der Arbeit zu verbessern, den Status des Handwerks zu erhöhen und ein wirklich modernes Design zu schaffen, das den Nutzen der von ihnen geschaffenen Objekte widerspiegelt.
  • Das akademische System, das die Kunstausbildung vom 17. bis 19. Jahrhundert prägte, untermauerte den weit verbreiteten Glauben, dass die Medien wie Malerei und Skulptur dem Handwerk wie Möbeldesign und Schmiedekunst überlegen seien. Die Folge, so glaubten viele, war die Vernachlässigung guter Handwerkskunst. Die Künstler des Jugendstils versuchten, diese Überzeugung umzukehren und strebten stattdessen nach "Gesamtkunstwerken", die Gebäude und Innenräume inspirierten, in denen jedes Element harmonisch in einer zusammenhängenden Formensprache wirkte. Dabei trug der Jugendstil dazu bei, die Kluft zwischen bildender und angewandter Kunst zu verringern, wobei fraglich ist, ob diese Kluft jemals vollständig geschlossen wurde.
  • Viele Jugendstil-Künstler waren der Meinung, dass früheres Design zu ornamental war. In dem Wunsch, genau das zu vermeiden, entwickelten sie die Auffassung, dass die Funktion eines Objekts seine Form bestimmen sollte. In der Praxis war dies ein eher flexibles Leitbild, das jedoch ein wichtiger Bestandteil des Nachlasses des Stils an die späteren Bewegungen der Moderne sein würde.

Anfänge des Jugendstils

Das Aufkommen des Jugendstils lässt sich auf zwei verschiedene Einflüsse zurückführen:

Der erste war die Einführung der britischen Arts and Crafts-Bewegung um 1880, die, ähnlich wie der Jugendstil, eine Reaktion auf die überladenen Designs und Kompositionen der viktorianischen dekorativen Kunst war. 

Der zweite war die zeitgemäße Beliebtheit der japanischen Kunst, insbesondere der Holzschnitte, die in den 1880er und 90er Jahren viele europäische Künstler begeisterte, darunter Gustav Klimt, Emile Gallé und James Abbott McNeill Whistler. Vor allem japanische Holzschnitte beinhalteten florale und bauchige Formen. 

Es ist schwierig, die ersten Kunstwerke zu identifizieren, die den Jugendstil lanciert haben. Einige vertreten die Ansicht, dass die fließenden Linien und floralen Hintergründe, die in den Gemälden von Vincent van Gogh und Paul Gauguin zu finden sind.

Am häufigsten wird der Ursprung allerdings in dem Buchumschlag des englischen Architekten und Designers Arthur Heygate Mackmurdo für Wren's City Churches von 1883 erwähnt. Das Design zeigt schlangenförmige Blütenstiele, die von einem abgeflachten Block am unteren Rand der Seite ausgehen und deutlich an japanische Holzschnitte erinnern.

Mackmurdo, Wren's City Churches, 1883

Mackmurdo, Wren's City Churches, 1883

Die prägenden Ausstellungen des Jugendstils

Der Jugendstil war in seiner Blütezeit auf internationalen Ausstellungen oft am auffälligsten.

Auf fünf Messen stand er im Mittelpunkt: auf den Ausstellungen Universelles 1889 und 1900 in Paris, auf der Tervueren-Ausstellung 1897 in Brüssel, auf der Internationalen Turiner Ausstellung für moderne dekorative Kunst 1902 und auf der Internationalen Ausstellung de l'Est de la France 1909 in Nancy. 

Auf jeder dieser Messen dominierte der Stil in Bezug auf die ausgestellten Kunstgewerbe und die Architektur. In Turin war der Jugendstil 1902 sogar der bevorzugte Stil beinahe aller Designer und aller vertretenen Nationen.

Die regionalen Namen für den Jugendstil

Siegfried Bing, ein in Paris lebender deutscher Kaufmann und Kenner der japanischen Kunst, eröffnete im Dezember 1895 ein Geschäft namens L'Art Nouveau, das zu einem der wichtigsten Anbieter des Kunststils für Möbel und dekorative Kunst wurde.

Bald darauf wurde der Name des Ladens zum Synonym für den Stil in Frankreich, Großbritannien und den Vereinigten Staaten.

Die große Popularität des Jugendstils in West- und Mitteleuropa führte jedoch dazu, dass er mehrere verschiedene Titel trug. Im deutschsprachigen Raum wurde er allgemein als Jugendstil bezeichnet, der aus der Münchner Zeitschrift Jugend stammt, die ihn bekannt gemacht hat.

In Wien - Heimat von Gustav Klimt, Otto Wagner, Josef Hoffmann und den anderen Gründern der Wiener Secession - war die Art Nouveau als Sezessionsstil bekannt.

Auf Spanisch wurde er als Modernismo bekannt, Modernisme auf Katalanisch und Stile Floreale in Italie.

In Frankreich wurde er gemeinhin als Art Nouveau und gelegentlich als Style Guimard nach seinem berühmtesten Vertreter, dem Architekten Hector Guimard, bezeichnet. In den Niederlanden wurde er meist als Nieuwe Kunst bezeichnet. 

Fun Fact: Seine zahlreichen Kritiker gaben dem Jugendstil auch mehrere abfällige Namen: Style Nouille (Nudelstil) in Frankreich, Paling Stijl in Belgien und Bandwurmstil in Deutschland - alles Namen, die auf die Tendenz des Jugendstils hinwiesen, kurvenreiche und fließende Linien zu verwenden.


Ausprägungen des Jugendstils in verschiedenen Bereichen der Kunst 

Grafik und Design

Die Verbreitung des Jugendstils im späten 19. Jahrhundert ist zum Teil auf die Verwendung populärer und leicht reproduzierbarer Formen in der Grafik zurückzuführen.

In Deutschland ließen Jugendstilkünstler wie Peter Behrens und Hermann Obrist ihre Werke auf Buchumschläge und Ausstellungskataloge, Zeitschriftenanzeigen und Theaterzettel drucken.

Aber dieser Trend war keineswegs auf Deutschland beschränkt. Der englische Illustrator Aubrey Beardsley, aufgrund seiner Kombination aus Erotik und Makaberkeit vielleicht der kontroverseste Vertreter des Jugendstils, schuf in seiner kurzen Karriere eine Reihe von Postern, die anmutige und rhythmische Linien verwendeten. Beardsleys hochdekorative Drucke waren dekadent und einfach zugleich und stellen die direkteste Verbindung dar, die wir zwischen Jugendstil und Japonismus ausmachen können.

Alfons Mucha, Bières de la Meuse, 1897

Alfons Mucha, Bières de la Meuse, 1897

In Frankreich verbreiteten die Plakate und grafischen Produktionen von Jules Chéret, Henri de Toulouse-Lautrec, Pierre Bonnard, Victor Prouvé, Théophile Steinlen und einer Handvoll anderer den üppigen, dekadenten Lebensstil der Belle Epoque (etwa die Zeit zwischen 1890-1914), der üblicherweise mit dem zwielichtigen Kabarettviertel Montmartre im Norden von Paris verbunden war. Ihre grafischen Arbeiten verwendeten neue Chromolithographietechniken, um alles mögliche zu vermarkten, von neuen Technologien wie Telefonen und elektrischem Licht über Bars, Restaurants, Nachtclubs und sogar Einzelpersonen.

Im Zuge dessen wurde das Plakat bald aus den Reihen der Fußgängerwerbung zur hohen Kunst erhoben.

Jugendstilarchitektur

Jugendstil Eingangstor zur Weltausstellung 1900, Paris

Eingangstor zur Weltausstellung 1900, Paris

Neben der grafischen und visuellen Kunst muss sich jede Auseinandersetzung mit dem Jugendstil mit der Architektur und dem damit verbundenen enormen Einfluss auf die europäische Kultur auseinandersetzen.

In Großstädten wie Paris, Brüssel, Glasgow, Turin, Barcelona, Antwerpen und Wien sowie in kleineren Städten wie Nancy und Darmstadt und in osteuropäischen Städten wie Riga, Prag und Budapest hat sich die Jugendstilarchitektur in Größe und Aussehen in hohem Maße durchgesetzt und ist heute noch in so unterschiedlichen Strukturen wie kleinen Reihenhäusern bis hin zu großen institutionellen Gebäuden sichtbar.

Vor allem in der Architektur wurde der Jugendstil in einer Vielzahl von Variationen zur Geltung gebracht. Viele Gebäude enthalten eine erstaunliche Mischung aus Terrakotta und bunten Fliesen. Der französische Keramiker Alexandre Bigot zum Beispiel machte sich vor allem durch die Herstellung von Terrakotta-Ornamenten für die Fassaden und Kamine von Pariser Wohn- und Geschäftshäusern einen Namen.

Andere Jugendstilbauten, insbesondere in Frankreich und Belgien, zeigen die technologischen Möglichkeiten einer durch Glasscheiben verbundenen Eisenkonstruktion.

In vielen Gebieten Europas prägten lokale Gesteine wie gelber Kalkstein oder eine felsige, zufällig geschwungene Ästhetik mit Holzdekor die Jugendstil-Wohnarchitektur. Und in mehreren Fällen wurde eine skulpturale weiße Gipsplatte verwendet, insbesondere bei Jugendstilbauten, die für Ausstellungen genutzt wurden, wie die Pavillons der Pariser Exposition Universelle von 1900.

Selbst in den Vereinigten Staaten zählen die pflanzlichen Formen, die Louis Sullivans Wolkenkratzer schmücken, wie das Wainwright Building und die Chicago Stock Exchange, oft zu den besten Beispielen für die große architektonische Bandbreite des Jugendstils.

Jugendstil-Möbel und Innenarchitektur

Alfons Mucha, Inneneinrichtung des Juweliers Georges Fouquet, 1901

Alfons Mucha, Inneneinrichtung des Juweliers Georges Fouquet, 1901 | Foto: O.Taris / Wikipedia

Wie der Viktorianische Revival Stil und die Arts and Crafts Bewegung war der Jugendstil eng mit der Inneneinrichtung verbunden, mindestens so sehr wie er an den Fassaden zu sehen war.

Wie diese anderen Stile des 19. Jahrhunderts waren auch die Innenräume des Jugendstils um eine harmonische, stimmige Umgebung bemüht, die keine Oberfläche unversehrt ließ. Das Design der Möbel stand dabei im Vordergrund, insbesondere bei der Herstellung von Holzschnitzereien mit scharfen, unregelmäßigen Konturen, die oft handgefertigt, aber gelegentlich maschinell hergestellt wurden.

Möbelhersteller stellten Stücke für jeden erdenklichen Gebrauch her: Betten, Liegen, Esstische und Stühle, Anrichten und Lampenständer. Die kurvenreichen Formen der Entwürfe stammten oft von der natürlichen Maserung des Holzes und wurden häufig fest als Wandverkleidung und Zierleisten installiert.

In Frankreich waren Louis Majorelle, Emile Gallé und Eugène Vallin, alle mit Wohnsitz in Nancy, sowie Tony Selmersheim, Édouard Colonna und Eugène Gaillard, die in Paris arbeiteten, die bedeutendsten Designer.

Die Italiener Alberto Bugatti und Augustino Lauro waren bekannt für ihre Fortschritte im dortigen Stil.

Viele dieser Designer bewegten sich frei zwischen den Medien, was ihnen oft eine eindeutige Einteilung erschwerte: Majorelle zum Beispiel fertigte seine eigenen Holzmöbel und eröffnete eine Eisengießerei, die auch viele der Beschläge für die Gläser der Daum Frères & Cie herstellte.

Die Malerei und die anderen "hohen Künste"

Gustav Klimts goldene Phase

Kaum ein Stil war so umfassend über fast alle Formen von Bild- und Sachmedien vertreten wie der Jugendstil. Neben denjenigen, die hauptsächlich in den Bereichen Grafik, Architektur und Design tätig waren, gehören zum Jugendstil einige bedeutende Vertreter der Malerei, wie der Wiener Secessionist Gustav Klimt und Victor Prouvé in Frankreich.

Aber Jugendstil-Maler gab es nur wenige: Klimt hatte kaum Schüler oder Anhänger seines Stils und Prouvé ist ebenso bekannt als Bildhauer und Möbeldesigner.

Stattdessen war der Jugendstil wohl mehr als jeder andere Stil in der Geschichte dafür verantwortlich, die Kluft zwischen den dekorativen oder angewandten Künsten und den schönen und rein ornamentalen Künsten zu verringern.

Glaskunst und Schmuck des Jugendstils

René Lalique, Diadem

René Lalique, Diadem | Foto: Yelkrokoyade / CC BY-SA 4.0

Der Ruf des Jugendstils für Luxus zeigte sich auch in der Erschließung durch einige der bekanntesten Glaskünstler der Geschichte. Emile Gallé, die Gebrüder Daum, Tiffany und Jacques Gruber erlangten zunächst durch ihr Jugendstilglas und seine Anwendungen in vielen Gebrauchsformen Bekanntheit.

Gallé und Daums Firmen etablierten sich in den Bereichen des Gefäß- und Glasdesigns und entwickelten neue Techniken bei säuregeätzten Arbeiten, deren geschwungene und wohlgeformte Oberflächen mühelos zwischen den lichtdurchlässigen Tönen zu fließen schienen. Die Gebrüder Daum und Tiffany nutzten auch die künstlerischen Möglichkeiten von Glas für zweckdienliche Gegenstände wie Lampenschirme und Schreibtischgeräte.

Im Schmuckbereich schufen René Lalique, Louis Comfort Tiffany und Marcel Wolfers einige der wertvollsten Stücke der Jahrhundertwende. Von Ohrringen über Halsketten und Armbänder bis hin zu Broschen zog sich der Jugendstil durch die gesamte Produktbreite. Dadurch scheint sichergestellt, dass der Jugendstil stets mit dem Luxus des Fin de Siècle in Verbindung gebracht wird.


Entwicklungen nach dem Jugendstil

Hat der Jugendstil in den letzten fünf Jahren des 19. Jahrhunderts Europa schnell im Sturm erobert, so haben Künstler, Designer und Architekten ihn im ersten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts gleichermaßen rasch aufgegeben. Obwohl viele ihrer Praktizierenden den Grundsatz, dass "die Form der Funktion folgen sollte", in den Mittelpunkt ihres künstlerischen Selbstverständnisses gestellt hatten, neigten einige dazu, die Dekoration zu üppig zu verwenden. Als Folge wurde der Stil wegen seiner übertriebenen Aufwendigkeit kritisiert. 

Als der Stil reifte, begann er, zu den Gewohnheiten zurückzukehren, die er verachtet hatte. Selbst mit neuen Methoden der Massenproduktion konnte das Jugendstil-Design aufgrund seiner intensiven Handwerkskunst nicht wirklich einem breiten Publikum zugänglich gemacht werden, so wie es sich seine Repräsentanten zunächst erhofft hatten.

Auch die Verknüpfung des Jugendstils mit zeitgenössischen Ausstellungen trug bald zum Niedergang bei. Die meisten Ausstellungsgebäude waren zunächst provisorische Bauten, die unmittelbar nach dem Ende der Veranstaltung abgerissen wurden. Die Ausstellungen selbst, die zwar unter dem Deckmantel der Förderung von Bildung, Völkerverständigung und dem globalen Frieden veranstaltet wurden, neigten stattdessen dazu, Rivalität und Wettbewerb zwischen den Nationen zu schüren.

Viele Länder, darunter Frankreich und Belgien, betrachteten den Jugendstil als möglichen Konkurrenten für ihre nationalen Stile, bevor Vorwürfe wegen der ausländischen Herkunft des Jugendstils die öffentliche Meinung gegen ihn aufheizte. Mit wenigen Ausnahmen, in denen der Stil sich über einen Kreis begeisterter lokaler Förderer erfreute, war der Jugendstil 1910 aus der europäischen Kunstwelt verschwunden.

Von der Wiener Werkstätte zum Art Deco

Der Niedergang des Jugendstils begann in Deutschland und Österreich, wo sich Designer wie Peter Behrens und Josef Hoffmann bereits 1903 einer schlichten, streng geometrischen Ästhetik zuwandten.

In diesem Jahr gründeten viele Designer, die früher mit der Wiener Secession assoziiert wurden, das Kollektiv der Wiener Werkstätte, dessen Vorliebe für stark kantige und geradlinige Formen an eine industrielle Ästhetik erinnerte, die jeglichen offensichtlichen Bezug zur Natur ausschloss.

Kombiniert mit einem neu entdeckten Verständnis für den Klassizismus, der zum Teil von der Weltausstellung in Chicago 1893 angeregt und von der City Beautiful-Bewegung in den Vereinigten Staaten offiziell gebilligt wurde, würde sich diese maschineninspirierte Ästhetik nach dem Ersten Weltkrieg schließlich zu dem Stil entwickeln, den wir heute Art Déco nennen. 

Seinen ausgesprochen kommerziellen Charakter hat dieser Stil 1925 auf der Exposition Internationale des Arts Décoratifs et Industriels Modernes in Paris zum Ausdruck gebracht. Die Veranstaltung, die dem Art Déco in den 1960er Jahren seinen Namen verlieh.

Jugendstil in der Kunst – Entstehung, Ausprägungen und bekannte Arbeiten

Foto: Logo dessiné par Gustave Miklos Pierre gencey / CC BY-SA 3.0

Postmoderne Einflüsse

Trotz seines kurzen Halbwertszeit erwies sich der Jugendstil in den 1960er und 1970er Jahren als einflussreich, als es darum ging, sich von der strengen, unpersönlichen und immer minimaleren Ästhetik der Grafik zu befreien.

Die freien und unkontrollierten Qualitäten des Jugendstils wurden zur Inspiration für Künstler wie Peter Max, dessen Erinnerungen an eine psychedelische Erfahrung an die fantasievolle und flüchtige ästhetische Welt der Jahrhundertwende zurückblicken.

Der Jugendstil wurde von Anfang an als wichtiger Schritt in der Entwicklung der Moderne in Kunst und Architektur anerkannt und wird heute weniger als Übergangslösung zwischen den Kunstperioden verstanden, da er Ausdruck des Stils, des Geistes und des intellektuellen Denkens eines bestimmten Zeitrahmens ist, der sich um 1900 konzentrierte. Auf der Suche nach einer wirklich modernen Ästhetik wurde er zur bestimmenden Bildsprache für einen kurzlebigen Moment der Jahrhundertwende.


Bekannte Kunstwerke im Jugendstil

Henri de Toulouse-Lautrec, Moulin-Rouge - La Goulue, 1891

Henri de Toulouse-Lautrec, Moulin-Rouge - La Goulue, 1891

Henri de Toulouse-Lautrec, Moulin-Rouge - La Goulue, 1891

Henri de Toulouse-Lautrec gehört zu den bedeutendsten Grafikern des Jugendstils, die in den 1890er Jahren das Plakat aus dem Bereich der Werbung in die hohe Kunst erhoben haben. Lautrec und seine Kollegen verstanden, dass ihre Kunst innovativ war, obwohl die Bezeichnung des Jugendstils wahrscheinlich erst nach Lautrecs Tod 1901 auf sie angewendet wurde.

Moulin-Rouge - La Goulue nimmt die Schnörkelei und Unordnung eines französischen Can-Can-Tanzkleides und zerlegt es in ein paar einfache, rhythmische Linien, wodurch das Gefühl von Bewegung und Raum suggeriert wird. Die Abflachung der Formen auf bloße Umrisse erinnert an die Verbundenheit des Jugendstils mit japanischen Drucken.

Die wiederholte rote Beschriftung des Kabaretts deutet auf die pulsierende Energie der Aufführungen hin, bei denen Tänzer wie La Goulue im Mittelpunkt standen.

Eingänge zu den Pariser U-Bahn-Stationen, 1900

Jugendstil, Hector Guimard

Hector Guimard, Pavillon de la station Bastille, Foto um 1900

Als Hector Guimard mit der Planung dieser bekannten U-Bahn-Eingänge beauftragt wurde, war Paris erst die zweite Stadt der Welt (nach London), die eine U-Bahn unter der Erde betrieb.

Der Entwurf von Guimard entsprach dem Wunsch, diese neue Infrastruktur mit einer prägnanten Struktur zu würdigen und zu fördern, die auf dem Pariser Straßenbild gut sichtbar sein würde. Die Eingänge nutzen die für den Jugendstil typischen geschwungenen, organischen Formen, die zunächst fast nahtlos erscheinen, aber aus mehreren Gussteilen bestehen, die in Serie hergestellt wurden.

Guimard hatte damit einen Aspekt der Modernität des Objekts unter seiner gewundenen Konstanz verborgen. Eine Strategie, die symptomatisch für Jugendstils zweideutige Haltung gegenüber der Moderne ist. Guimards Entwurf trug damit dazu bei, die ansonsten komplexen Entwürfe des Jugendstils einem breiten Publikum zugänglich zu machen, für das der Stil wie ein Symbol für unerreichbaren Luxus erschien.

Gustav Klimt, Hoffnung II, 1907-08

Gustav Klimt, Die Hoffnung II, 1907 - 1908

Gustav Klimt, Die Hoffnung II, 1907 - 1908

Klimts Arbeit umfasst die Verzerrung und Übertreibung von Formen. Klimt ist vor allem für seine Gemälde nach 1900 bekannt geworden, weil er häufig Blattgold in Verbindung mit einem Farbzusammenspiel verwendete. Diese Kombination trug dazu bei, Klimts charakteristischen Stil zu schaffen, der oft als eine Reihe von verträumten, üppigen Gemälden von Frauen zusammengefasst wurde.

Die fast surreale Bildsprache übertriebener und abgeflachter körperlicher Formen, hervorgehoben durch die Betonung von Mustern und fehlender Tiefe und losgelöst von einer erkennbaren Umgebung, unterstreicht die Art und Weise, wie Klimt sich auf die Schaffung dieser neuartigen Kunst konzentrierte, die frei von vorgegebenen Regeln oder Prinzipien war.

Als Gründungsmitglied der Wiener Secession lehnte er die Grundsätze der akademischen Malerei ab, unter denen er ausgebildet worden war. Die schockierenden Reaktionen, die Klimts Werk hervorgerufen hat, tragen zu seinem Ruf als innovativster Jugendstilmaler und Meister der Moderne bei.


Weitere Ressourcen 

Bücher

  • Rolf Toman, Maria-Christina Boerner: Jugendstil
  • Norbert Wolf: Jugendstil
  • Klaus-Jürgen Sembach: Jugendstil

Artikel

Videos