Grafik

Katsushika Hokusai – Biografie eines Großmeisters des Ukiyo-e

HokusaiKatsushika Hokusai, 1839, Selbstporträt

Katsushika Hokusai (1760-1849) war ein bekannter japanischer Künstler. Ursprünglich unter dem Namen Tokitarō geboren - Als Sohn eines bekannten Spiegelherstellers im Bezirk Katsushika in Edo, Japan. Katsushika Hokusai soll von seinem Vater die Kunst gelernt haben. Er begann im Alter von 6 Jahren zu malen, und als er 12 Jahre alt war, wurde er in eine Bibliothek und Buchhandlung geschickt, wo viele aus der Mittel- und Oberschicht die Kunst des Holzschnitts bewunderten und Geschichten lasen würden. Im Alter von 14 Jahren wurde er als Lehrling aufgenommen, um die Kunst des Schnitzens zu erlernen. Als er 18 Jahre alt war, wurde er in das Atelier von Katsukawa Shunshō eingegliedert, um die Kunst des Holzschnitts zu erlernen.

Frühe Karriere

Seit seinen frühen Anfängen als Schüler von Katsukawa Shunshō begann Katsushika Hokusai, die Kunst des Ukiyo-e, der japanischen Kunst des Holzschnitts, zu erlernen. Diese Drucke zeigen häufig berühmte Akteure des Theaters und volkstümliche Landschaften. Dann erhielt er einen neuen Namen - die erste Namensänderung seiner künstlerischen Laufbahn. Während dieser Zeit als Lehrling heiratete er auch zum ersten Mal. Über seine erste Frau sind allerdings nur sehr wenige Informationen bekannt, außer dass sie in den frühen 1790er Jahren starb.

Als sie im Jahr 1793 starb, begann Katsushika Hokusai mit verschiedenen Arten der Kunst zu experimentieren, die in Europa während dieser Zeit verbreitet waren. Diese Ausdrucksweise führte später zu seinem Ruhm, ließ ihn aber auch aus dem Atelier von Katsukawa Shunshō ausscheiden. Die Bilder seines Kunstwerks hatten sich von den beliebten Kurtisanen und Schauspielern zum täglichen Leben des japanischen Volkes und zu gewöhnlichen japanischen Bildern und Landschaften gewandelt. Sein Medium wechselte zu gemalten Bildern anstelle von Holzschnitten und begann damit den Höhepunkt seiner Karriere, ebenso wie eine weitere Namensänderung.

Mittleres Werk

Im Laufe des nächsten Jahrzehnts erlangte Hokusai sowohl durch seine künstlerischen Fähigkeiten als auch durch sein Talent zur Selbstdarstellung immer mehr Bekanntheit. Es wurde gesagt, dass er für ein Fest in Tokio mit Besen und Tintenfässern ein Porträt eines buddhistischen Mönchs schuf, das über 200 Meter maß.

Er wurde auch am Hof des Shogun Iyenari für einen Wettbewerb mit einem anderen einheimischen Künstler engagiert, zu der Zeit, als er angeblich gewonnen haben soll. Am Hof des Shogun konnte er neue Kunstformen ausprobieren und erlernen und andere Kunststudenten anziehen, um ihnen seine Techniken beizubringen. In dieser Zeit wurde er auch mit einem Autor zusammengeführt, um illustrierte Bücher zu erstellen. Diese Form der Kunst hat sich zu dem entwickelt, was wir heute in Comics wiederfinden.

Während Hokusai zur Kunst des Comics beitrug, ist er vor allem bekannt für seine Ukiyo-e Druckserie 36 Ansichten des Berges Fuji, die ursprünglich mit 36 Grafiken veröffentlicht wurde. Zehn weitere wurden nach der ursprünglichen Herausgabe hinzugefügt. 36 Ansichten des Berges Fuji sind daher in Wirklichkeit 46 Grafiken. Seine Landschaftsbilder gelten als Meisterwerke unter vielen, da sie den Fokus der damaligen Kunstwerke von Kurtisanen und populären Schauspielern auf Landschaften mit Pflanzen, Menschen, Tieren und Bergen lenkten.

Vorläufer von Comics und Manga

Zwischen 1814 und 1820 galten 12 Buchkollektionen, die als Manga bekannt sind, als Vorläufer des heutigen heutigen Manga, der Hauptinspiration für die Comiczeichnung. Während diese Kunstwerke schon seiner Zeit in Japan als bemerkenswert galten, erlangte er erst lange nach seinem Tod im Ausland Bekanntheit.

Hoksai Manga, Doppelseite

Hoksai Manga, Doppelseite

Die große Welle vor Kanagawa

Die Inspiration für Katsushika Hokusais Kunstwerke und Darstellungen des Berges Fuji stammte in hohem Maße von seiner religiösen Überzeugung. Als Mitglied einer bestimmten Glaubensrichtung des Buddhismus, die das ewige Leben, für das der Berg Fuji ein häufiges Symbol war, sehr stark in den Fokus rückte, nutzte er seinen Glauben als Inspiration. Es wird gesagt, dass Hokusais Begeisterung für den Berg Fuji sich auf die von ihm eingeprägte Symbolik der Unsterblichkeit und des ewigen Lebens stützt. Es ist seine Wahrnehmung des Blicks auf den Fuji und seine Darstellung des Berges, die die Aufmerksamkeit der Kunstliebhaber auf sich zog. In seiner Darstellung der 36 Ansichten des Berges Fuji ist Die große Welle vor Kanagawa wohl das herausragendste Werk, das weltweit bekannt ist. Die Welle scheint tatsächlich eine lebensechte Qualität mit böswilliger Absicht zu haben. Die Gischt wirkt wie schäumende Finger, die nach dem Leben eines Fischers auf See greifen.

Die große Welle vor Kanagawa

Katsushika Hokusai beschrieb sich selbst als Künstler mit einer Manie, Dinge darzustellen, die er im täglichen Leben sah. Er war unruhig und skizzierte daher ständig, was er sah. Ob Menschen, Orte oder Landschaften, Hokusai entwickelte einen einzigartigen Stil.

Er ging seinen eigenen Weg und entwickelte eine für ihn typische Ausdrucksform im Rahmen des Ukiyo-e, weg von den üblichen Darstellungen berühmter Schauspielern und Kurtisanen. Stattdessen begann er, das reale Leben und die realen Landschaften mit seinen religiösen Überzeugungen und seinen eigenen künstlerischen Fähigkeiten als Medium in seinem Kunstwerk darzustellen.

Hokusais Tod

1839, innerhalb eines Jahres nach Hokusais Tod, zerstörte ein großes Feuer sein Atelier und damit viele seiner Lebenswerke. Zu diesem Zeitpunkt seiner Karriere hatte seine Popularität bereits nachgelassen, als er durch andere angehende Künstler mit unterschiedlichen Stilen ersetzt wurde. Bis zu seinem Tod malt und verfeinerte er sein Handwerk weiter. Er starb am 18. Mai 1849 und wurde in seiner Geburtsstadt Tokio zur Ruhe gesetzt.

Schreibe einen Kommentar