Kunst

6 bedeutende Künstlerpaare, die sich gegenseitig inspiriert haben

Künstlerpaare

Der Künstler wird oft als einsames Genie dargestellt. Doch die Liebe und Intimität des Lebens steht oft im Zentrum des künstlerischen Schaffens. Aufwühlende Leidenschaften, Liebeskummer, treue Liebe. Gefühle der Liebe sind die Grundlage für einige der schönsten Meisterwerke. Legendäre Künstlerpaare haben sich durch ihre außergewöhnliche Beziehung in der Kunstgeschichte besonders hervorgetan. Während sich die einen gegenseitig begegnen und durch ihre Schöpfungen selbst verwirklichen, erleben andere ein schreckliches Schicksal.

Hier sind 6 beeindruckende Künstlerpaare, die du kennen musst.

Robert & Sonia Delaunay

Fast immer miteinander verbunden, zählen diese beiden Künstler zu den Wegbereitern der abstrakten Kunst. Die beiden Künstler trafen sich kurz nach der Ankunft von Sonia in Frankreich. Ihr richtiger Name, Sara Illinitcha Stern, wurde zu Sonia Terk, nachdem sie ihrem mütterlichen Onkel anvertraut worden war.

Die beiden heirateten am 15. November 1910 in Paris und ließen sich in der Rue des Grands Augustins nieder, wo das Paar bis 1935 eine Werkstatt unterhielt. Sonia und Robert Delaunay arbeiteten intensiv an der Erforschung reiner Farbe und der simultanen Veränderung von Farben.

Apollinaire sagte über das Paar:

"Sobald sie aufwachen, reden die Delaunays über Malerei." 

Sonia glaubte, dass er nicht übertrieben hat: 

"Wir lieben uns durch die Kunst, so wie andere Paare im Glauben, im Verbrechen, im Alkohol oder in politischen Ambitionen vereint sind. Die Leidenschaft für die Malerei war unser wichtigstes Bindeglied."

Robert starb überraschend im Jahr 1941 und Sonia setzte eine umfassende individuelle Laufbahn bis zu ihrem Tod im Jahr 1979 fort.

Das Paar wird nun jeweils an ihren eigenen Orten gefeiert: Robert in Beaubourg und Sonia im Musée d'art moderne de la Ville de Paris.

Jean Tinguely & Niki de Saint Phalle

Niki de Saint Phalle, geschieden von dem amerikanischen Schriftsteller Harry Matthews, mit dem sie zwei Kinder hatte, heiratete Jean Tinguely am 13. Juli 1971. Tinguely selbst wurde kurz zuvor von seiner ersten Frau geschieden. 

In diesem ungewöhnlichen Paar spielte der Mann die Rolle des Assistenten und half Niki immer wieder bei der Entwicklung monumentaler Skulpturen, darunter der Tarotgarten in der Toskana. Er arbeitete als Techniker im Herzen des Teams von Mitarbeitern unter der Leitung seiner Frau.

Nach Jeans Tod versuchte Niki, ihn mit allen Mitteln zu ehren. Sie vermachte Dutzende von Skulpturen, um die Eröffnung des Musée Tinguely in Basel zu ermöglichen.

Künstlerpaare: Auguste Rodin & Camille Claudel

Künstlerpaare

Im Jahr 1883 traf Camille Claudel Auguste Rodin und wurde seine Schülerin. Fasziniert von ihrem Lehrer, wurde sie auch seine Inspiration, sein Modell, seine Vertraute und seine Geliebte, während Rodin bei Rose Beuret unterkam. Sie posierte, komponierte und arbeitete mit Rodin an der Entstehung des "Höllentors".

Als eines der bedeutendsten Künstlerpaare des 19. Jahrhunderts ermöglichte ihre künstlerische Auseinandersetzung, sich individuell zu entwickeln und Großes zu schaffen. In diesen ertragreichen Jahren hat der Bildhauer unter anderem das berühmte Werk "Der Denker" geschaffen.

Allerdings verschlechterte sich die Beziehung des Paares sehr schnell. Camille Claudel lehnte Rodins Opportunismus ab - Rodin dachte nur an seinen Ruhm und Erfolg. Es war eine fortschreitende und schmerzhafte Trennung, die das Mädchen in den Wahnsinn, ins Asyl und in den Tod führte. Auszüge aus diesem Brief von Auguste an Camille spiegeln die Gewalt einer verzehrenden Liebe wider.

"Ich kann nicht weitermachen, ich kann keinen Tag mehr damit verbringen, dich nicht zu sehen. Auch wenn es eine schreckliche Torheit ist. Es ist vorbei, ich arbeite nicht mehr, böse Gottheit, und doch liebe ich dich wütend. (....) Deine lieben Hände, lass sie auf meinem Gesicht, damit mein Leib zufrieden ist, damit mein Herz noch immer deine göttliche Liebe spürt, der sich wieder verbreitet. Wie betrunken ich bin, wenn ich in deiner Nähe bin. In deiner Nähe, wenn ich denke, dass ich dieses Glück noch habe und ich jammer. “

Diego Rivera & Frida Kahlo

Getrennt durch einen Altersunterschied von zwanzig Jahren, zweimal verheiratet, ein Jahr lang geschieden, konnten Diego Rivera & Frida Kahlo" nicht ohne einander leben.

Ihre Arbeiten unterschieden sich in vielen Aspekten, sind aber dennoch komplementär. Diego Rivera, ein politisch engagierter Wandmaler, malte Wandmalereien an mexikanischen Wänden, die revolutionäre Ideale verkörperten.

Frida hingegen malte ihr Privatleben, ihre Gefühle, ihre Eindrücke vom wirklichen Leben. Sie beobachtete die Realität und versuchte, sie nachzustellen. In einem ständigen Dialog durch ihre Werke haben sich die beiden geliebt und ihre schöpferische Kraft in ihrer Leidenschaft für mythische und symbolische Kunst und vor allem in ihrer Leidenschaft für einander gefunden.

Pablo Picasso & Dora Maar

1936 traf der Maler Picasso in Paris die talentierte Fotografin Dora Maar. Die junge Frau bewunderte Picasso, für sie war er ein Gott. Picasso, der insgesamt siebenmal verheiratet war, war dagegen ein regelrechter Frauenheld und betrachtete Frauen als austauschbare Wesen, die sein Leben aufwerteten.

Er zögerte nicht, die Gefühle von Dora Maar zu wecken, die davon sprach: 

"Ich war noch nie Picassos Liebhaberin, er war mein Meister".

Das Werk von Dora Maar stand völlig im Schatten ihres Status als Partnerin des genialen Picasso. Doch schon vor ihrem Treffen hatte die Fotografin ihr Talent gezeigt und war mit ihrem Medium vertraut. Sie begann auch zu malen, litt aber unter dem erstickenden Druck des kubistischen Meisters. Die schmerzhafte Trennung, die folgen würde, würde zu ihrem wahren Stil führen, der erst viel später erkannt wurde. Dora Maar isolierte sich freiwillig, um diesen Kummer zu vergessen, der ihr Leben bis zu ihrem letzten Atemzug 1997 prägte.

Künstlerpaare: Salvador Dalì & Gala

Gala, die Frau von Paul Eluard und Geliebte von Max Ernst, verliebte sich kopfüber in Dali, als sie ihn 1929 in Paris traf. Es war für beide Liebe auf den ersten Blick und sie heirateten im Jahr 1932.

Gala wurde das einzige weibliche Modell des Malers und sein Hauptthema. Im Laufe seiner Karriere würde Dali seine Frau weiter aufwerten und sie in den Rang einer modernen Ikone erheben.

"Ich habe Gala poliert, damit sie glänzt, damit sie so glücklich wie möglich ist, ich habe mich besser um sie gekümmert als um mich selbst, denn ohne sie war alles vorbei. “

In der Zwischenzeit organisierte Gala Ausstellungen über die Werke ihres Mannes und verkaufte seine Bilder. Sie war es, die das Vermögen des Paares verdiente und ihnen ein immer komfortableres Leben ermöglichte. Dali kaufte das Château de Pubol in Katalonien für die Gala und war dort 1982 begraben.