Kuratieren Titelbild
Kunst

Was bedeutet “kuratieren” und welche Aufgaben hat ein Kurator?

Foto: SeventyFour / Shutterstock

Wenn du jemals in einem Kunstmuseum arbeiten wolltest, hast du vielleicht eine Laufbahn als Kurator in Betracht gezogen. Während diese Praxis zu einer immer beliebteren kreativen Tätigkeit wird, bleibt die Bedeutung dieser Rolle auch für viele angehende Kunstschaffende recht mysteriös.

Hier findest du einen klaren und prägnanten Einblick in die Welt des Kuratierens. Dieser hilfreiche Leitfaden deckt alles ab, von typischen Aspekten und Eigenschaften eines Kurators bis hin zu einer Auswahl empfohlener Literatur, um die Besonderheiten dieser gefragten Domäne zu erklären.

Was bedeutet der Begriff "kuratieren"?

In einem Museum, einer Galerie oder einem ähnlichen Kunstbetrieb versteht man unter Kuratieren den Akt der Auswahl, Organisation und Präsentation von Kunstobjekten. Typischerweise wird das Kunstwerk von einem Kurator - einem für die Kuratierung verantwortlichen Spezialisten - betreut und umfasst Werke aus der ständigen Sammlung einer Institution, obwohl es üblich ist, dass Leihgaben auch für Sonderausstellungen kuratiert werden.

Warum wird eine Sammlung kuratiert? 

Gemäß des Tate Museum ist das vorrangige Ziel eines Kurators, die Sammlung zu interpretieren, um die Öffentlichkeit zu informieren, zu bilden und zu inspirieren. Dieses Ziel steht im Einklang mit der Rolle des Museums, Objekte von kultureller, künstlerischer oder historischer Bedeutung zu beherbergen, zu erhalten und auszustellen. Das macht die Kuratierung für die Institution selbst unerlässlich.

Kuratieren: Darum geht es in der Kunst

Kurator Galerie

Foto: SeventyFour / Shutterstock

Kuratoren berücksichtigen bei der Auswahl, Organisation und Präsentation von Objekten mehrere Faktoren.

Auswahl der Kunstwerke

In den meisten Museen machen die ausgestellten Objekte nur einen Teil des Bestandes der Institution aus. So sind die Kuratoren in der Regel damit beauftragt, zu entscheiden, welche Stücke ausgestellt werden sollen und welche in den Archiven gelagert werden sollen.

Bei der Auswahl der zu präsentierenden Objekte - sowohl für die Dauerausstellung einer Institution als auch für ihre temporären Ausstellungen - können sich Kuratoren den Objekten auf vielfältige Weise nähern. Häufig werden die Stücke nach Thema, Künstler, Zeitraum, zeitlicher Relevanz oder Popularität ausgewählt.

Organisation der Exponate

Der vielleicht wichtigste Aspekt der Kuratierung ist die Organisation der Werke. In den meisten Museen sind die Ausstellungsräume nach Kunstrichtung, zeitlicher Periode oder geographischer Region geordnet. Im Metropolitan Museum of Art gibt es beispielsweise unverwechselbare Räume für griechische und römische Kunst, mittelalterliche Kunst (Zeitspanne) sowie Kunst aus Afrika, Ozeanien und Amerika (geografische Regionen).

In Museen mit schmalem Blickwinkel entscheiden sich die Kuratoren oft dafür, das Kunstwerk thematisch oder nach Künstlern zu ordnen.

Präsentation der Kunst

Sobald ein Kurator Stücke ausgewählt und einen Plan für ihre Organisation entwickelt hat, ist es an der Zeit, sie zu zeigen. Bei der Präsentation von Kunstwerken sind jedoch mehrere Faktoren zu berücksichtigen, von der genauen Beschattung der Wände bis hin zur Art und Weise, wie jedes Kunstwerk aus verschiedenen Blickwinkeln erscheint.

Am wichtigsten ist, dass der Kurator die Öffentlichkeit berücksichtigt und wie sie auf die Organisation auf mehreren Ebenen reagiert.

Wie werde ich Kurator?

Es gibt kein Patentrezept, um Kurator zu werden. Wie bei jeder kreativen Laufbahn ist man jedoch der Meinung, dass eine Mischung aus Ausbildung, Erfahrung und persönlichem Streben dich auf den richtigen Weg bringen wird.

Die meisten kuratierten Positionen in Museen erfordern einen Bachelor-Abschluss in einer relevanten Fachrichtung. Zunehmend werden Master-Abschlüsse bevorzugt und einige höhere Positionen erfordern umfangreiche Berufserfahrung. Während die Rolle der Bildung in diesem Bereich immer wichtiger wird, schätzen die Institutionen auch Erfahrung, sei es durch Praktika in der Kunst, ehrenamtliche Tätigkeiten oder frühere Tätigkeiten.

Noch ein Tipp? Lies mehr!

Während alle Kunst- oder Kunstgeschichtsbücher das Wissen der Kuratoren erweitern, gibt es heute viel Lektüren, die sich speziell an der Praxis selbst orientieren. Hier sind einige Favoriten:

Ways of Curating - Kuratieren lernen vom Profi

Kuratieren lernen: Ways of Curating

In Ways of Curating schildert der weltberühmte Kurator Hans Ulrich Obrist seine eigenen Erfahrungen, um die Relevanz des Kuratoriums in der zeitgenössischen Kultur und seine sich zwangsläufig verändernde Rolle in der Zukunft zu diskutieren.

Curationism: How Curating Took Over the Art World and Everything Else

Was bedeutet “kuratieren” und welche Aufgaben hat ein Kurator?

In Curationism: How Curating Took Over the Art World and Everything Else diskutiert der Schriftsteller, Lehrer und Herausgeber David Balzer die sich ändernde Definition des Begriffs des Kuratieren.

Als Schlagwort, das von Musikfestivals bis hin zu handwerklichem Käse reicht, untersucht Balzer, was "Kuratieren" heute bedeutet, sowohl im Kontext der bildenden Kunst als auch in der Populärkultur.