Bleib in Kontakt

Maler

Wie L.S. Lowry das englische Industriezeitalter eindrucksvoll darstellte

L.S. LowryFoto: *Debs* / Flickr / CC BY 2.0

L.S. Lowry war ein englischer Künstler des 20. Jahrhunderts, der vor allem für seine Gemälde über das Leben in den trostlosen Industriegebieten Nordenglands bekannt ist, die in zurückhaltenden Farben gemalt wurden und viele kleine Figuren in ihrem Alltag zeigen. Sein Malstil war sehr individuell, weshalb er Zeit seines Lebens für seine Kunst kritisierte wurde.

Leben von L.S. Lowry

Laurence Stephen Lowry wurde am 1. November 1887 in Manchester geboren. Er studierte nie in Vollzeit an der Kunsthochschule, sondern besuchte viele Jahre lang Kunstkurse in der Abendschule. Es ist bekannt, dass er 1905 die "Antike und Freihandzeichnungen" belegt hat, wobei er auch in den 1920er Jahren noch Kurse belegte.

Lowry arbeitete die meiste Zeit seines Lebens als Mieteintreiber und ging mit 65 in den Ruhestand. Er neigte dazu, über diesen "richtigen" Job zu schweigen, um den Eindruck zu mindern, dass er kein seriöser Künstler sei. Lowry malte stets nach seiner Arbeit und auch erst dann, wenn sich seine Mutter schlafen gelegt hatte.

"Wenn die Leute mich Sonntagsmaler nennen, bin ich ein Sonntagsmaler, der jeden Tag der Woche malt!"

- L.S. Lowry

Erst nach seinem Tod im Jahr 1976 erfuhr die Öffentlichkeit von der einzigartigen Vision des Künstlers, die er entwickelt hatte, als er Manchester zu Fuß als Mietsammler durchquerte. In dieser Zeit war er von der industriellen Situation in der Stadt tief beeinflusst und schrieb und malte seine Eindrücke in Notizbüchern nieder, bevor er sie abends und am Wochenende zu Gemälden ausarbeitete.

Künstlerische Erfolge und Würdigungen

Schließlich erlangte Lowry bei den Kritikern ab dem Zeitpunkt Anerkennung, als er erstmals in London im Jahr 1939 ausstellte. Im Jahr 1962 wurde er zum Royal Academician der Royal Academy of Arts ernannt. 1964, im Jahr, in dem Lowry 77 Jahre alt wurde, gebrauchte der britische Premierminister Wilson eines von Lowrys Gemälden als offizielle Weihnachtskarte. Wenige Monate nach seinem Tod, am 23. Februar 1976, wurde in der Royal Academy of Arts in London eine Retrospektive seiner Gemälde gefeiert.

1978 wurde der Song "Matchstalk Men und Matchstalk Cats and Dogs", der als Tribut an Lowry geschrieben wurde, zum Hit Nummer eins für das Duo Brian & Michael.

Lowrys Malstil

Lowry ist vor allem für seine Gemälde von trostlosen Industrie- und Stadtlandschaften mit vielen kleinen Persönlichkeiten bekannt. Er malte Fabriken mit hohen Schornsteinen, die im Hintergrund Rauch ausstießen, und davor ein Szenario mit kleinen, dünnen Figuren, die alle damit beschäftigt waren, irgendwo hinzugehen oder etwas zu tun. Kurz gesagt waren es Figuren, die von ihrer industriellen Umgebung in den Schatten gestellt wurden.

Die winzigsten seiner Figuren sind kaum mehr als schwarze Silhouetten, die anderen lediglich als Grundformen mit Mänteln und Hüten dargestellt. In den größeren Figuren gibt es allerdings klare Details, was die Leute tragen, obwohl es sich stets um etwas Tristes handelt.

Der Himmel ist typischerweise ein grauer, bedeckter Himmel mit einer Verunreinigung durch Rauch. Wetter und Schatten werden in den Werken von L.S. Lowry typischerweise nicht ausgeprägt dargestellt.

L.S. Lowry, Going to Work, 1943

L.S. Lowry, Going to Work, 1943

Obwohl Lowry häufig betonte, dass er nur das malte, was er sah, schuf er seine Gemälde meist in seinem Atelier und arbeitete deshalb aus einer Mischung von Erinnerungen, Skizzen und Phantasie. Seine späteren Gemälde zeigten weniger Figuren, einige sogar gar keine. Er malte auch einige größere porträtartige Einzelfiguren, Landschaften und Meereslandschaften.

Wenn man sich Lowrys frühe Gemälde und Zeichnungen ansieht, stellt man fest, dass er die künstlerische Fähigkeit besaß, traditionelle, gegenständliche Porträts zu malen. An mangelnder Fertigkeit lag es bei seiner stilistischen Orientierung seines späteren Werks deshalb nicht.

L.S. Lowrys Farbauswahl

Lowry arbeitete in Ölfarbe auf Leinwand, ohne mit zusätzlichen Medien herumzuexperimentieren. Seine Farbauswahl war auf lediglich fünf Farben beschränkt:

In den 1920er Jahren begann L.S. Lowry seine Werke häufig mit dem Auftragen einer Schicht weißer Farbe, bevor er mit dem Malen begann. Dies war das Ergebnis eines Streits mit seinem Dozenten Bernard Taylor, der Lowrys Bilder für zu dunkel hielt. Lowry entdeckte später zu seinem eigenen Vergnügen, dass sein verwendetes Weiß im Laufe der Jahre zu cremefarbigem Grauweiß wurde.

Diese Schicht verstärkte auch die natürliche Struktur des Leinengewebes. Er schuf eine raue, strukturierte Oberfläche, die die Körnung von Lowrys Figuren betonte. Lowry ist auch bekannt dafür, dass er Leinwände mehrfach verwendet hat, frühere Werke übermalt und mit anderen Gegenständen als einem Pinsel Markierungen in der Farbe hinterließ.

Wo man Lowrys Gemälde sehen kann

The Lowry Arts & Entertainment Centre's main entrance in Salford Quays

Foto: Skip 88 / Wikipedia / CC BY-SA 3.0 - The Lowry Arts & Entertainment Centre

The Lowry im englischen Salford besitzt 400 Kunstwerke von Lowry aus seiner gesamten Karriere und in allen Medien. 

Nicht wenige Kunstwerke aus der Sammlung sind online zu sehen, organisiert in zwei Gruppen: Lowrys Gemälde von Menschen und seine Gemälde von Ortschaften.

Schreibe einen Kommentar