Lateinamerikanische Kunst
Kunst

Lateinamerikanische Kunst – 7 bekannte Künstlerinnen und Künstler

Foto: posztos / Shutterstock

Die lateinamerikanische Kunst genießt einen regen Nachkriegs- und Gegenwartsmarkt. Hier sind 7 Künstlerinnen und Künstler, die du kennen solltest.

Arturo Herrera, Venezuela

Herrera, international bekannt für seine Collagen und die Verwendung von Cartoon-Bildern, ist einer der bekanntesten zeitgenössischen Künstler Venezuelas. Herrera verwendet in seinen Arbeiten oft gefundene und recycelte Materialien wie es in der Street Art und Pop Art beliebt war.

Seine lateinamerikanische Kunst lässt sich zwischen der Gegenständlichkeit und der Abstraktion einordnen.

Wifredo Lam, Kuba 

Wifredo Lams große Retrospektive in der Tate Britain in London, die von 2016 bis 2017 dauerte, brachte ihn wieder in die wohlverdiente Bekanntheit der westlichen Kunstwelt.

Seine Erkundungen der afrokubanischen Identität in einem von ethnischen Ungleichheiten geplagten europäischen Nachkriegskontinent haben sich als wichtiger Moment der Kulturgeschichte etabliert. Obwohl er von Europa aus arbeitete, besuchte er während der Revolution häufig Kuba und verwies ständig auf die afrikanische Diaspora.

Sarah Grilo, Argentinien

Sarah Grilo gilt als eine der bedeutendsten lateinamerikanischen Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts. 1962 ermöglichte ihr ein Guggenheim-Stipendium den Umzug nach New York.

Ihre Kunst nahm eine für lateinamerikanische Künstlerinnen dieser Epoche typische Entwicklung, die von der geometrischen Abstraktion zu einem eher abstrakten Expressionismus führte.

Fernando Botero, Kolumbien

Der kolumbianische gegenständliche Maler und Bildhauer Fernando Botero hat die einzigartige Ehre, zu den wenigen lebenden Künstlern zu gehören, die einen nach ihnen benannten Stil haben.

Boterismo ist die Bezeichnung für seine runden, üppigen menschlichen Figuren. Er hält sich für den "kolumbianischsten lebenden Künstler", da er von Einflüssen außerhalb seiner Heimat abgeschottet ist.

Aliza Nisenbaum, Mexiko/USA

Die in Mexiko geborene Malerin Aliza Nisenbaum arbeitet in einem bestimmten Bereich der Portraitmalerei, der auf die gegenseitige Intimität des Entstehungsprozesses aufmerksam macht. Ihre Porträtierten werden eher belebt als durch ihren Blick und ihren Pinsel versachlicht.

Ihre jüngste Wandinstallation in der Brixton Underground Station in London stützte sich auf mexikanische Traditionen und beschäftigte sich mit Brixtons lokaler Geschichte der Wandmalerei der Arbeiterklasse.

Liliana Porter, Argentinien

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Liliana Porter @elmuseo #lilianaporter

Ein Beitrag geteilt von Nato Thompson (@natothompson) am

Liliana Porter ist eine multidisziplinäre Künstlerin. Es gibt kaum ein zeitgenössisches Medium, das sie in ihrer jahrzehntelangen Karriere nicht ausprobiert hätte.

Ihre Grafiken sind von Roy Lichtenstein und den Guerilla Girls beeinflusst, während ihre Videografie und Fotografie aus Spielzeug und anderen Materialien charakteristische Welten festhalten.

Ana Mercedes Hoyos, Kolumbien

Hoyos war eine kolumbianische Malerin, die es geschafft hat, bestimmte Merkmale der westeuropäischen Kunstgeschichte in ihre traditionell lateinische Farbauswahl zu integrieren.

Hoyos, die sich kompositorisch von Van Gogh und Cézanne inspirieren ließ, ist vor allem dafür bekannt, Stillleben aus Früchten so zu malen, als wären es zauberhaft realistische, kolumbianische Landschaften.

Sie erfreut sich in den USA großer Beliebtheit seit einem Interview mit Newsweek im Jahr 1988.