Bleib in Kontakt

Maler

Das spannende Leben und Wirken der Mary Cassatt

Mary Cassatt Werke

Als führende Künstlerin des Impressionismus gilt Mary Cassatt (1844-1926) als eine der bedeutendsten Malerinnen der Kunstgeschichte.

Als unverheiratete Amerikanerin, die in Paris lebte, konnte sich Cassatt in der von Männern dominierten Szene einen Namen machen. Sie widersetzte sich den Geschlechtererwartungen des 19. Jahrhunderts und ebnete den Weg für zukünftige Künstlerinnen.

Abgesehen von der Bewunderung für ihre Werke ist das Verständnis des künstlerischen Kontexts ein wichtiger Punkt, um ihre Rolle im Impressionismus und in der modernen Kunst zu schätzen. Auch wenn ihre bekanntesten Werke als fest etablierte Künstlerin entstanden sind, lässt sich ihr Wunsch, Malerin zu werden, bis in ihre Kindheit zurückverfolgen.

Frühes Interesse an Kunst

Da Cassatts Karriere weitgehend in Europa stattfand, ist es nicht verwunderlich, dass Auslandsreisen als Kind ihr Interesse an der Kunst geweckt haben.

In den 1850er Jahren verbrachte Cassatt viele Jahre in Deutschland und Frankreich, wo sie die Sprachen erlernte und die Begeisterung für das Zeichnen entwickelte. Nach ihrer Rückkehr nach Philadelphia schrieb sie sich an der Pennsylvania Academy of the Fine Arts ein, wo sie 1861 begann, die Malkunst zu studieren.

Während ihre Eltern ihr Interesse an der Kunst unterstützten, hielten sie es zu der Zeit nicht für eine passende Beschäftigung für eine Frau. Dennoch setzte sie ihre künstlerische Ausbildung bis 1865 fort, bis sie die Beschränkungen satt hatte, die weiblichen Studentinnen damals auferlegt wurden. Ein Jahr später zog sie nach Paris, um ihre berufliche Laufbahn in Frankreich zu starten.

Leben in Paris

Traditionell studierten die aufstrebenden Künstler in Paris an der École des Beaux-Arts (Schule für Bildende Kunst). Aufgrund ihres Geschlechts durfte Cassatt jedoch nicht an dem Studienprogramm teilnehmen.

Um diesen Nachteil auszugleichen, verband sie ein unabhängiges Selbststudium, unterrichtet von Jean-Léon Gérôme, mit praktischem Lernen als Replikatorin der Werke im Louvre.

Two Women Throwing Flower Mary Cassatt
Mary Cassatt: Two Women Throwing Flowers, 1872

Neben den von Kopien von Meisterwerken schuf Cassatt in ihren frühen Jahren in Paris Originalgemälde, darunter “Two Women Throwing Flowers”.

In der Hoffnung, für den alljärhlich stattfindenden Salon, einer Ausstellung handverlesener Werke, ausgewählt zu werden, sind die meisten ihrer frühen Werke im naturalistischen Stil gemalt. Frustriert von einer Reihe von Ablehnungen des Salons und unzufrieden mit der Behandlung von weiblichen Teilnehmern, kehrte sie jedoch diesem Weg den Rücken zu und fand ihren Platz unter den innovativen Pariser Impressionisten.

Impressionismus

Cassatt wurde von Edgar Degas zu einer Ausstellung mit anderen Impressionisten eingeladen. Die Impressionisten waren durch eine besondere Herangehensweise an die Malerei verbunden, die sich durch eine Vorliebe für dicke Pinselstriche, ein Interesse an alltäglichen Themen und das Malen en plein air auszeichnete.

Während die meisten der Impressionisten männlich waren, akzeptierten und stellten sie auch Künstlerinnen aus, darunter die virtuose Farbenkünstlerin Berthe Morisot und natürlich Mary Cassatt.

Cassatt begann ihre Arbeit im Kreise der Impressionisten im Jahr 1879 auszustellen, fünf Jahre nach der ersten unabhängigen Ausstellung der Gruppe. Für den Rest ihrer Karriere lehnte sie die realitätsnähe Malerei ab und verließ die Schranken ihres Ateliers, um impressionistische Gemälde und Pastelle zu produzieren.

Impressionistisches Werk

Cassatt entwickelte einen unverkennbaren Stil und einen einzigartigen Zugang zum jeweiligen Subjekt. Stilistisch zeichnen sich ihre Pastelle und Gemälde durch leuchtende Farben aus. Ihre Gemälde sind mit loser Pinselführung gestaltet worden, während ihre Pastelle unter Degas’ Einfluss farbenfroh und experimentell sind.

Auch wenn ihr Stil gefeiert wird, ist Cassatt vor allem für ihre Themenwahl bekannt. Sowohl ihre Pastelle als auch ihre Gemälde zeigen überwiegend Mütter und Kinder in ruhigen, alltäglichen Momente der Beziehungen. “The Barefoot Child” und “The Child’s Bath” zeigen überdies auch das Interesse an der Ikonographie, das mit der Künstlerin in Verbindung gebracht wird.

The Barefoot Child
Mary Cassatt The Childs Bath

Neben den Mutter-Kind-Beziehungen präsentierte Cassatt auch einsame Frauenfiguren als Sujets, wie in bekannten Werken wie “Lady With a Fan” zu sehen ist. Nach 1900 arbeitete Cassatt jedoch fast ausschließlich an ihren unverkennbaren mütterlichen Porträts.

Wie viele Impressionisten ist auch Cassatt mit dem Japonismus, dem Studium der japanischen Kunst und insbesondere ihrem Einfluss auf europäische Werke vertraut. Dieser Einfluss zeigt sich vor allem in ihrem Interesse am Einfangen intimer, weiblicher Motive sowie in der Abflachung von Farbe, Form und Perspektive, die in vielen ihrer Werke zum Vorschein kommt. “Woman Bathing” und “The Letter” veranschaulichen diesen ästhetischen Einfluss.

The Letter Mary Cassatt
Mary Cassatt: The Letter, 1890 – 1891

Bedeutung für die Nachwelt

Mary Cassatt gilt zusammen mit mehreren ihrer Zeitgenossen als eine wichtige Figur der frühen Moderne. Obwohl sie im Mainstream nicht so bekannt ist wie andere Impressionisten, wird sie heute vermehrt untersucht, ausgestellt und für ihren Beitrag zur Kunstgeschichte gewürdigt.