Zeichnung

Der Leonardo da Vinci Panzer – Seine bekannteste Kriegsmaschine

Leonardo da Vinci Panzer

Leonardo da Vincis Erfindung des gepanzerten Fahrzeugs, der Vorläufer des modernen Panzers, war in der Lage, sich in alle Richtungen zu bewegen und wurde mit einer großen Anzahl von Waffen ausgestattet. Der Leonardo da Vinci Panzer war die berühmteste von da Vincis Kriegsmaschinen und sollte entwickelt werden, um eine gegnerische Armee einzuschüchtern und zu vertreiben.

Grundlegendes Konzept und Skizzen

Das Fahrzeug von Da Vinci verfügt über eine Reihe von leichten Geschützen, die auf einer runden Plattform angeordnet sind, die eine volle 360-Grad Schussreichweite ermöglichen. Die Plattform wird von einer großen Schutzabdeckung ähnlich eines Schildkrötenpanzers abgedeckt, die mit Metallplatten verstärkt ist. Die Platten sind abgeschrägt, um das feindliche Geschoss besser abwehren zu können. Auf der Oberseite befindet sich ein Visierturm, der das Abfeuern der Kanonen und die Lenkung des Fahrzeugs koordiniert.

Die Bewegung der Maschine sollte von acht Männern im Inneren des Fahrzeugs ausgeführt werden, die ständig Kurbeln drehen, um die Räder zu bewegen.

Leonardo schlug in seinen Notizen vor, dass ihm der Gedanke, Pferde zur Energiegewinnung zu benutzen, in den Sinn kam, aber er wies ihn zurück, weil er befürchtete, dass die Tiere im engen Raum des Panzers nicht zu kontrollieren sein würden.

Mehr: Die 9 beeindruckendsten Erfindungen von Leonardo da Vinci

Der Leonardo da Vinci Panzer hat einen Konstruktionsfehler

Zeichnung Kurbeln

Trotz seines aufwändigen Designs hat der Leonardo da Vinci Panzer einen gravierenden Fehler: Die antreibenden Kurbeln liefen in entgegengesetzte Richtungen. Dies machte eine Vorwärtsbewegung unmöglich.

Leonardo da Vinci entwarf den gepanzerten Wagen im Jahr 1487 unter der Schirmherrschaft von Ludovico Sforza, dem Herzog von Mailand. Die Annahme, dass da Vinci in diesem frühen Stadium seines Gesamtwerks vielleicht kein fundiertes Verständnis für Zahnradmechanik hatte, kann nur spekuliert werden.

Im Codex Madrid, der wohl einige Jahre nach der Erfindung seines Panzers entstanden ist, beschäftigt sich da Vinci ausführlich mit Zahnrädern und Kurbeln und offenbart in seinen Ausführungen ein ausgezeichnetes Wissen über die physikalischen Prinzipien. Ob er in den Jahren zuvor dieses Wissen bereits besaß, oder ob er es sich erst nach der Erfindung des Panzers aneignete, bleibt ungeklärt.

Viele Historiker vermuten, dass ein solcher grundlegender technischer Fehler dem detailorientierten Leonardo da Vinci auch damals schon nicht entgangen wäre und dass er den Fehler vielleicht absichtlich eingefügt hätte. Als Pazifist könnte da Vinci sein eigenes Design manipuliert haben, um die Kriegsmaschine von ihrer Verwirklichung abzuhalten.

Schreibe einen Kommentar