Kunst

Meisterwerke der Kunst richtig analysieren und daraus lernen

Wie du Kunstwerke analysierst und damit deine Kunst verbesserst

Meisterwerke der Kunst Monet

Es gibt keinen besseren Kunstlehrer als deine eigenen beiden Augen. Zeit mit einem Gemälde zu verbringen und es zu studieren, seine Farben zu betrachten und nachzuvollziehen, wie Pinselstriche übereinander gelegt werden, ist der beste Weg, um die Kunst der Malerei und die Geheimnisse der Meisterwerke der Kunst wirklich zu verstehen.

Such dir ein Gemälde aus

Manchmal ist es der beste Weg malen zu lernen, indem du die Meisterwerke der Kunst ausführlich analysierst. In diesem Artikel sehen wir uns die “Felsen von Belle-Île” von Claude Monet an, einem der wichtigsten Künstler des Impressionismus.

Das Gemälde wurde 1886 von Claude Monet geschaffen. Es handelt sich um ein großformatiges Ölgemälde mit Maßen von 61,5 x 85 cm. Das Motiv ist die zerklüftete Felslandschaft auf Belle-Île, einer französischen Insel vor der Küste der Bretagne.

Laut dem Cincinnati Art Museum schrieb Monet an seinen impressionistischen Kollegen Gustave Caillebotte über seinen Aufenthalt:

“Ich bin seit einem Monat hier und treibe fort; ich bin in einer herrlichen Region der Wildnis, einem gewaltigen Haufen Felsen und Meer, unglaublich wegen seiner Farben; nun, ich bin sehr begeistert.”

Vor allem die Pinselführung und die Farbgebung dieses Werks ist einzigartig und lässt sich bestens einfangen.

Folgende Merkmale lassen sich leicht analysieren und schulen dein Auge:

Die Pinselführung

Dieses Gemälde ist eine großartige Darstellung einer energiereichen Pinselführung.

Nachfolgend sind einige Nahaufnahmen des Gemäldes, die Einblicke in die Malerei von Monet geben.

Himmel Monet

Der Himmel ist in Sachen Pinselführung ziemlich einfach, aber er steht in schönem Kontrast zu der energiegeladeneren Pinselführung im Rest des Bildes. Es scheint, dass Monet die Wolken mit einer losen Lasurtechnik über den hell-orangefarbigen Untergrund gemalt hat.

Wasser Monet

Der Himmel entspannt sich dann mit einem weichen Rand ins Wasser, um die Horizontlinie anzudeuten.

Dunkles Wasser monet

Je weiter man sich dem Vordergrund nähert, desto mehr Vielfalt ist in der Pinselführung zu finden. Dies hilft dabei, dem Gemälde ein Gefühl der Tiefe zu verleihen.

Wir können sehen, wie Monet mit kurzen, abgehackten Strichen die Verwirbelungen des Wassers andeutet. Aus der Nähe erscheint das Wasser wie ein Durcheinander von verschiedenen Farben, aber wenn man das Gemälde mit etwas Distanz betrachtet, scheint alles zu funktionieren.

Die Farbe

Die Farbe ist wohl das atemberaubendste Element dieses Bildes. Es gibt einen schönen Kontrast zwischen den weichen Orange-, Rosa- und Gelbtönen des warmen Lichts der verblassenden Sonne und dem reichen Blau und Lila der Felsen und Schatten.

Monet hat fantastische Arbeit geleistet, um die Illusion von Licht in der Ferne zu erzeugen. Das helle Orange leuchtet beinah.

Als Künstler kann man das Element des Lichts nicht 1:1 in einem Gemälde abbilden. Das Licht wird lediglich über die Farbe und deren Variationen angedeutet, sodass eine Illusion des Lichts entsteht. Monet verwendete einen scharfen Kontrast in Farbtemperatur und Wert, um diese Illusion zu meistern.

Denke daran, dass eine Farbe an sich keine Bedeutung hat. Sie ist nur so wirkungsvoll wie die anderen Farben in der Umgebung. In diesem Fall ist das Orange in der Ferne im Rest des Bildes von etwas dunkleren und kühleren Farben umgeben. Das Orange an sich ist nichts Besonderes, aber wenn sie von dunklerem Blau, Rot und Lila umgeben ist, wirkt die Farbe unglaublich kraftvoll, so als wäre sie das Licht selbst.

Der Farbwert

Monet Grauskalierung
in einer Grauskalierung fällt auf, dass die Farbwerte der Felsen und die des Wassers sehr einheitlich sind.

Der Wert beschreibt, wie hell oder dunkel eine Farbe ist, und er wird allgemein als eines der wichtigsten Elemente eines Bildes angesehen. Wenn du in der Lage bist, mit exakten Werten zu malen, dann wird deine Malerei eine Spur der naturalistischen Malerei haben, unabhängig davon, wie genau deine Striche, Farben, Formen und andere Elemente sind.

In Gemälden mit direkter Darstellung der Sonne – beispielsweise zum Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang – ist der Wert oft ein dominantes Element, da der scharfe Kontrast zwischen dem Licht der hellen Sonne und der Dunkelheit der Schatten besteht.

Der Wert ist ein starkes Merkmal von Monets Gemälde, wie es in Sonnenuntergangsbildern aufgrund des scharfen Kontrasts in Hell und Dunkel üblich ist. Das warme Licht am Himmel und das vom Wasser abprallende Licht steht in einem schönen Kontrast zu den dunklen Wertmassen, die die Felsformationen und das Meer im Schatten darstellen. Monet komprimierte die dunklen Werte in diesem Gemälde auf einen engen Wertebereich, um diese dominanten Wertmassen zu erzeugen, die wichtige Strukturelemente des Gemäldes sind. So sind alle Farben der Felsen und Schatten etwa gleichwertig, aber es gibt eine Variation im Farbton (lila und blau) und in der Pinselführung.

Das Wasser ist bezüglich des Werts bei weitem nicht so einheitlich, was zu einem Gefühl der Turbulenz im Wasser führt. Vielleicht fällt dir auch die Abstufung der Dunkelheit im Vordergrund hin zur Helligkeit im Hintergrund auf. Diese Wertabstufung segmentiert Vorder-, Mittel- und Hintergrund bis zu einem gewissen Grad und gibt einen Eindruck atmosphärischer Perspektive.

Die Komposition

Dieses Werk zeigt eine starke grundlegende Gestaltung des Gemäldes, die auf den ersten Blick vielleicht nicht offensichtlich ist. Wenn dein Gemälde jemals nur ein wenig abwegig aussieht, betrachte, was die zugrundeliegende Gestaltung des Gemäldes ausmacht. Vielleicht wirst du feststellen, dass etwas an dessen Komposition unausgewogen erscheint.

Eine weitere Beobachtung bezüglich der Komposition dieses Gemäldes ist, wie gut alle Elemente miteinander zu harmonieren scheinen. Nichts sieht fehl am Platz aus und deine Augen werden natürlich durch Monets suggestive Pinselführung und Abstufungen zwischen den Elementen durch das Gemälde geleitet.

Beachte zum Beispiel wie das dunkle Blau des Wassers am unteren Bildrand mit den dunklen Farben der Felsen beinahe verschmilzt. Sehen wir uns das Gemälde in Grautönen an, fällt auf, dass diese Bereiche bezüglich ihres Werts miteinander verbunden zu sein scheinen. Die Bildung der Felsen erzeugt auch diese organischen Führungslinien durch die Malerei.

Das Thema der Komposition ist eines der komplexesten Prinzipien der Kunst. In diesem ausführlichen Ratgeber erfährst du, welche Elemente die Komposition beeinflussen und wie du dein Bild harmonisch aufbaust.

Meisterwerke der Kunst analysieren – Zusammenfassung

  • Unterschätze die Vielfalt der Pinselführung nicht. Als starkes Merkmal eines Gemäldes kannst du durch gezielte Strichsetzung Stimmungen und die erweckten Emotionen beim Betrachter gezielt beeinflussen.
  • Als Malerinnen und Maler sind wir nicht in der Lage das Licht selbst zu malen. Mithilfe von Farben und deren Variationen können wir die Illusion von Licht durch einen farblichen Ausdruck wiedergeben.
  • Ähnliche Farbwerte erzeugen einen zusammenhängenden Bereich in deinem Gemälde. So kannst du thematisch zusammenhängende Elemente miteinander verbinden.
  • Ein Graduierung verschiedener Farbwerte kann genutzt werden, um Perspektive zu veranschaulichen. Atmosphärische Perspektive kann durch eine trüber werdende Farbe in Richtung der Ferne dargestellt werden.