Malerei

Michelangelos Deckenfresko in der Sixtinischen Kapelle im Detail

Deckenfresko sixtinische kapelleFoto: Jean-Christophe Benoist / CC BY-SA 3.0

Michelangelo gilt als einer der produktivsten Maler und Bildhauer der Geschichte. Als Schlüsselfigur der Hochrenaissance wird er besonders für seinen ehrgeizigen Maßstabsansatz und seine Expertise in der Anatomie geschätzt.

Während alle seine Meisterwerke sein unbestreitbares Talent vermitteln, ragt sein weltberühmtes Fresko an der Decke der Sixtinischen Kapelle in seiner Meisterhaftigkeit heraus.

Das Fresko, das für den Papst gemalt wurde, zeigt als belebte und dennoch ausgewogene Komposition eine Reihe von religiösen Ikonographien, die in Michelangelos unverwechselbarem Stil wiedergegeben werden, was sie zu einem der begehrtesten Meisterwerke der Welt macht.

Was ist die Sixtinische Kapelle?

Michelangelo Sixtinische Kapelle

Foto: Antoine Taveneaux / CC BY-SA 3.0

Die Sixtinische Kapelle ist eine große Kapelle im Apostolischen Palast des Vatikans. Benannt ist die Kapelle nach Papst Sixtus IV., der die Restaurierung des Bauwerks im späten 15. Jahrhundert beaufsichtigte. Historisch gesehen hatte die Kapelle verschiedene wichtige Funktionen.

Heute behält das Gebäude seine religiöse Funktion, da es als Ort dient, an dem sich die Kardinäle treffen, um den nächsten Papst zu wählen.

Am bekanntesten ist die Sixtinische Kapelle jedoch wegen ihrer Decke. Das komplexe und farbenfrohe Fresko, das von dem florentinischen Künstler Michelangelo Buonarroti zwischen 1508 und 1512 gemalt wurde, ist bekannt für seine realistischen Figuren, seine Größe und den innovativen Entstehungsprozess.

Hintergrund: Michelangelo Sixtinische Kapelle

Zu Beginn des 16. Jahrhunderts war Michelangelo ein angesehener Künstler, der in ganz Italien bekannt war. Besonders gelobt wurde er für seine Fähigkeit, sowohl in der Malerei als auch in der Skulptur Figuren mit naturgetreuen anatomischen Merkmalen zu schaffen, wie die berühmte Skulptur des David von 1504 zeigt.

Angesichts des guten Rufs des Künstlers ist es nicht verwunderlich, dass Papst Julius ihn beauftragte, die Decke der Sixtinischen Kapelle zu schmücken, deren Wände bereits mit Fresken von Botticelli, Ghirlandaio, Perugino und anderen berühmten Künstlern verziert waren.

Während sich die Pläne des Papstes für die Decke um eine Darstellung der 12 Apostel drehten, hatte Michelangelo größere Pläne: Er malt mehrere Szenen aus der Bibel mit insgesamt über 300 Figuren.

Methode: Gerüst und Freskotechnik

Um die Decke der Kapelle zu erreichen, schuf Michelangelo spezielle Gerüste. Anstatt die Struktur vom Boden aus aufzubauen, installierte er eine Holzplattform, die von Stützen gehalten wurde, die in Löcher in der Wandkonstruktion verankert wurden. Damit er das Gemälde in mehreren Phasen fertigstellen konnte, wurde das Gerüst so konzipiert, dass er es durch die Kapelle bewegen konnte.

Nach der Montage des Gerüsts konnte Michelangelo mit dem Anstrich beginnen. Wie viele andere italienische Renaissancemaler verwendete er eine Freskotechnik, d.h. er trug Farben auf nassen Putz auf.

Um eine Illusion von Tiefe zu erzeugen, kratzte Michelangelo vor dem Malen einen Teil des nassen Materials von der Malfläche ab. Diese Methode führte zu sichtbaren "Umrissen" um seine Figuren herum - ein Merkmal, das als charakteristisch für den Künstler gilt.

Michelangelos Deckenfresko in der Sixtinischen Kapelle im Detail

Da der Putz schnell trocknet, arbeitete Michelangelo in Abschnitten und trug jeden Tag frische Gipsflächen auf. Diese Abschnitte werden als Giornata bezeichnet und sind bis heute sichtbar.

Ikonographie im Deckenfresko von Michelangelo

Die Mitte der Decke besteht aus neun Szenen aus der Genesis, dem ersten Buch des Alten Testaments. Diese Flächen sind umgeben von Porträts wichtiger Personen aus der Bibel.

Insgesamt sind 343 Figuren in die Szenen integriert. Dazu gehören Charaktere aus bekannten Erzählungen wie die Geschichte von Adam und Eva und die Große Sintflut, ebenso wie die Vorfahren Jesu, die seine Geburt vorausgesagt haben.

Die 9 zentralen Motive aus Genesis

Das Deckenfresko der Michelangelo Sixtinische Kapelle besteht aus 9 zentralen Motiven aus der Schöpfungsgeschichte des alten Testaments.

Hier sind die einzelnen Motive in der Übersicht.

Scheidung von Licht und Finsternis

Scheidung von Licht und Finsternis

Erschaffung von Sonne, Mond und Pflanzen

Erschaffung von Sonne, Mond und Pflanzen

Die Scheidung von Land und Wasser

Die Scheidung von Land und Wasser

Die Erschaffung Adams

Die Erschaffung Adams

Die Erschaffung Evas

Die Erschaffung Evas

Der Sündenfall und die Vertreibung aus dem Paradies

Der Sündenfall und die Vertreibung aus dem Paradies

Das Opfer Noahs

Das Opfer Noahs

Die Sintflut

Die Sintflut

Die Trunkenheit Noahs

Die Trunkenheit Noahs

Michelangelos Deckenfresko heute

Heute ist das Deckenfresko von Michelangelo in der Sixtinischen Kapelle sowohl ein beliebtes Ausflugsziel als auch ein hochreligiöser Ort. Rund 25.000 Menschen besichtigen jeden Tag die spektakuläre Decke und bezeugen damit das unvergängliche Erbe eines der bekanntesten Werke von Michelangelo und der gesamten Kunst der Hochrenaissance.

Schreibe einen Kommentar