Kunst

Niki de Saint Phalle – Biografie, bekannte Werke und künstlerischer Einfluss

Niki de Saint PhalleNiki de Saint Phalle | Foto: Lothar Wolleh / CC-BY-SA 3.0

Niki de Saint Phalle (geb. Catherine-Marie-Agnès Fal de Saint Phalle, 29. Oktober 1930 - 21. Mai 2002) war eine französisch-amerikanische Bildhauerin, Malerin und Filmproduzentin.

Bekannt als eine der wenigen weiblichen Bildhauerinnen monumentaler Formate, wurde Saint Phalle auch für ihr soziales Engagement geschätzt.

In dieser Niki de Saint Phalle Biografie findest du einen ausführlichen Lebenslauf, einige ihrer bedeutendsten Werke und eine Einschätzung ihres künstlerischen Einflusses.


Bücher zu Niki de Saint Phalle


Biografie von Niki de Saint Phalle

Kindheit

Niki de Saint Phalle wurde 1930 in Frankreich in eine wohlhabende Familie geboren. Ihre Mutter war Amerikanerin, ihr Vater ein französischer Bankier, weshalb sie wie all ihre vier Geschwister zweisprachig aufwuchs.

Ihr Vater verlor sein Vermögen im Zuge der Weltwirtschaftskrise, so dass die Familie 1933 in die Vereinigten Staaten übersiedelte, wo Saint Phalle die Brearley School in New York City besuchte. In ihrer Autobiografie berichtete sie später davon, dass ihr Vater sie in ihrer Jugend missbraucht hatte.

Obwohl sie ihre Zeit an der Mädchenschule als prägende Erfahrung betrachtete und später behauptete, dort zu einer Feministin geworden zu sein. In ihrer Biografie beschreibt sie, wie sie von ihren Klassenkameraden ausgeschlossen wurde, weil sie die Feigenblätter, die die Genitalien der Skulpturen auf dem Schulgelände bedeckten, rot bemalte.

Anschließend besuchte sie die Oldfields School in Maryland, die sie 1947 abschloss. Als junge Frau arbeitete Saint Phalle auch als Model und war sogar in der Vogue zu sehen.

Als sie 18 Jahre alt war, wurde der Schriftsteller Henry ihr Freund. Während Matthews an der Harvard University Musik studierte, begann Saint Phalle mit dem Studium der Malerei.

Im Jahr 1951, als sie 20 Jahre alt war, brachte sie ihre Tochter Laura zur Welt.

Frühe Ausbildung und Frühwerk

1952 zogen Matthews und Saint Phalle nach Paris, wo er weiterhin Musik und Saint Phalle-Theater studierte. Das Ehepaar reiste ausgiebig durch ganz Europa, wo sie erstmals mit der Kunst der Alten Meister in Berührung kamen.

Im folgenden Jahr wurde bei Saint Phalle ein Nervenzusammenbruch diagnostiziert, woraufhin sie in eine psychiatrische Anstalt eingewiesen wurde. Sie wurde ermutigt, als Therapieform zu malen, und gab daraufhin ihr Theaterstudium auf, um sich vollständig der bildenden Kunst zu widmen.

Das Paar zog nach Mallorca, wo sie 1955 ihren Sohn Philip bekamen. Während dieser Zeit entwickelte Niki de Saint Phalle ihren fantasievollen Malstil und experimentierte mit verschiedenen Formen und Materialien.

Sie entdeckte auch die Architektur von Antonio Gaudi, die einen starken Einfluss auf ihr Werk hatte. Gaudis Park Guell in Barcelona spielte eine bedeutende Rolle bei der frühen Gestaltung des aufwändigen Skulpturengartens durch Saint Phalle, die sie erst viel später in ihrer künstlerischen Laufbahn realisieren sollte.

Mittleres Werk

In den späten 1950er Jahren zogen Saint Phalle und ihr Mann zurück nach Paris. Im Jahr 1960 trennte sich das Paar und Niki de Saint Phalle zog in eine andere Wohnung. Sie lernte den Künstler Jean Tinguely kennen, mit dem sie zunächst künstlerisch zusammenarbeitete. Innerhalb eines Jahres zogen sie zusammen, woraufhin sich ihre Liebschaft entwickelte.

Zusammen mit anderen Künstlern wie Tinguely, Yves Klein und Arman war Saint Phalle Teil des sich in Frankreich formierenden Nouveau Réalisme. Sie war die einzige Frau in der locker organisierten Künstlergruppierung.

Bei ihrer ersten Einzelausstellung 1961 lernte sie mehrere einflussreiche Künstler kennen, die zu dieser Zeit in Paris lebten, wie Robert Rauschenberg und Jasper Johns, deren Verwendung von Fundstücken das Werk von Saint Phalle stark beeinflussen sollte. 

Sie war auch mit Marcel Duchamp befreundet, der sie und Tinguely zum ersten Mal mit Salvador Dalí bekannt machte. Die drei Künstler reisten gemeinsam nach Spanien zu einer Veranstaltung zur Feier von Dalís Werk, bei der eine lebensgroße Stierskulptur mit einem Feuerwerk explodierte.

1963 zogen Tinguely und Saint Phalle in ein altes Haus in der Nähe von Paris, wo sie neben ihren berühmten Schießbildern auch an Architekturprojekten zu arbeiten begann. 1971 entwarf sie ihr erstes Gebäude, reiste nach Indien und Ägypten, um östliche Architektur zu studieren, und heiratete Tinguely.

Ihre berühmteste Serie waren die Nanas, die sie Mitte der 1960er Jahre begann. Diese Arbeiten wurden maßgeblich von einer schwangeren Freundin beeinflusst, was zu Saint Halles künstlerischer Auseinandersetzung mit den weiblichen Archetypen führte.

Nike de Saint Phalle, Nana Dansante

Nike de Saint Phalle, Nana Dansante | Foto: Jean-Philippe Granger / CC-BY-SA 4.0

1974 litt sie an einer schweren Lungenkrankheit und wurde von ihren Ärzten angewiesen, zur Genesung einige Zeit in der Schweiz zu verbringen. Dort lernte sie ihre Jugendfreundin Marella Caracciolo Agnelli kennen, die damals die Frau des Fiat-Präsidenten Gianni Agnelli war. Marella war eine gut vernetzte Dame mit einer Vorliebe für Kunstsammlungen.

Niki de Saint Phalle erzählte ihr von ihrer Vision, einen künstlerischen Skulpturengarten mit Tarot-Symbolik zu schaffen. Caracciolo Agnelli schlug ein Stück Land in der Toskana als Standort vor und leitete die notwendige grundlegende Gartenarbeit ein, die die nächsten 20 Jahre der künstlerischen Bestrebungen von Saint Phalle bestimmen sollte.

Spätwerk

1978 wurde der Grundstein für den Tarotgarten gelegt, für den Saint Phalle die ersten Objekte schuf. Der Bau der ersten großen Skulptur begann 1980, und 1982 stellte Saint Phalle Die Kaiserin (auch Die Herrscherin) fertig, ein Skulpturengebäude in Form einer Sphinx. Dieses Gebäude wurde ihr Atelier und ihr Zuhause für das nächste Jahrzehnt.

Saint Phalle war eine der ersten Künstlerinnen, die in den 1980er Jahren an AIDS-Aufklärungs- und Präventionsprogrammen teilnahm und Drucke schuf, um auf die Krankheit aufmerksam zu machen. Die 1980er Jahre waren auch die produktivste Periode in ihrer Nanas-Serie und markierten eine Zeit, in der ihr Interesse an den kulturellen und biologischen Systemen der Weiblichkeit am ausgeprägtesten war.

Jean Tinguely starb 1991 in der Schweiz, woraufhin Saint Phalle an einer Serie kinetischer Skulpturen zu arbeiten begann, um an sein künstlerisches Vermächtnis zu erinnern. Saint Phalle zog 1994 in den Vorort von San Diego La Jolla, in Kalifornien. Dort blieb sie bis zu ihrem Tod im Jahr 2002.


Künstlerisches Vermächtnis von Niki de Saint Phalle

Niki de Saint Phalle - Biografie, bekannte Werke und künstlerischer Einfluss

Niki de Saint Phalle, Strawinski-Brunnen, 1988 | Foto: Pedro Ribeiro Simões / Flickr

Der Nouveau Realisme und insbesondere das Werk von Niki de Saint Phalle hatten einen bedeutenden Einfluss auf die Entwicklung der Konzeptkunst. In ihren Werken verband sie oft auf neue Weise Performance und plastische Kunst, indem sie Hierarchien zwischen Malerei, Skulptur und Performance vermischte und auflöste, was Konzeptkünstler wie Joseph Beuys beeinflusste. 

Als feministisch orientierte Künstlerin war Saint Phalle in ihrem einzigartigen Stil dem weiblichen Körper und der weiblichen Sexualität verpflichtet. Ihr Werk sollte Generationen von Künstlerinnen inspirieren, die sich mit dem Problem und der Herausforderung der Darstellung des weiblichen Körpers auseinandersetzten (insbesondere Louise Bourgeois' vieldeutige, geschmeidige Stoffskulpturen weiblicher Formen). 

Saint Phalle hinterließ auch ein bedeutendes Vermächtnis der öffentlichen Skulptur, sowohl in ihrem Tarot-Garten in der Toskana als auch in anderen Teilen der Welt.