Ölgemälde reinigen Titelbild
Malerei

Ölgemälde reinigen: Wie du Staub und Firnis vom Gemälde entfernst

Foto: Iakov Filimonov / Shutterstock

Ölgemälde können zu Hause gereinigt werden, um mehrere hundert Euro an professionellen Kosten für die Reinigung zu sparen. Je nachdem, welche Art von Schmutz und Verunreinigungen sich auf der Farbe angesammelt hat, gibt es mehrere geeignete Reinigungsmethoden. In diesem Artikel werden mehrere Methoden vorgestellt, mit denen du ein Ölgemälde reinigen kannst.

Wie man ein altes Ölgemälde von Staub befreit

Hier ist eine haushaltsgerechte Methode, um die durchschnittliche Staubansammlung auf deinen Ölgemälden zu entfernen:

  1. 1
    Den Staub mit einem sauberen, weichen Pinsel abstreifen. Benutze keine Papierhandtücher, da kleine Stücke an Stellen, an denen die Farbe eine Textur aufweist, abreißen können.
  2. 2
    Kauf dir einen großen, ungeschnittenen, gebackenen Brotlaib und nimm eine Handvoll vom Inneren. Drücke diese Brotmasse gegen das Bild, um den feinen Staub zu entfernen.
  3. 3
    Die Brotkrumen mit demselben weichen Pinsel abreiben, bis keine Rückstände mehr auf dem Bild haften.

Die Verwendung des Brotes ermöglicht es dir, in die Ecken und Kanten deiner Malerei zu gelangen, ohne die feine Farbstruktur zu beschädigen.

Die andere Möglichkeit ist die Verwendung eines professionellen Bildreinigers, wenn der Staub auf der Oberfläche klebt oder verschmutzt ist. Es gibt mehrere Produkte auf dem Markt, die du verwenden kannst.

Winsor und Newton hat ein solches Produkt im Sortiment, aber auch andere Marken produzieren ähnliche Reiniger. Du müsstest die Chemikalie danach mit destilliertem Terpentin entfernen. Es wird empfohlen, vorher so viel Oberflächenschmutz wie möglich mit Wattepads zu entfernen.

Ölgemälde reinigen: Der Auftrag von Firnis

Diese Reinigungsanleitung ist eine Erwähnung des Firnis wert, da es sich um den Schutz und die Erhaltung der Oberfläche eines Bildes handelt.

Wenn ein Ölgemälde trocknet, wird das, was du als dunkle Stellen während des nassen Malvorgangs gesehen hast, an Schärfe verlieren und es so wirken lassen, als ob das Bild an Kontrast verliert.

Ein Firnis wird dein Gemälde auf die Dunkelheit zurückbringen, die du während des Malens beobachtet hast. Die meisten Hersteller von Firnis empfehlen, ein Jahr vor dem Anstrich rau strukturierter Ölbilder mit Firnis zu warten. Durchschnittlich dick aufgetragene Ölgemälde sollten sechs Monate trocknen, bevor sie mit Finis versehen werden. 

Für viele Künstler ist dies jedoch keine geeignete Maßnahme, da sie nicht wollen, dass ihre Käufer so lange warten müssen. Viele professionelle  Künstler ignorieren die empfohlene Wartezeit und versehen sie schon früher mit Firnis.

Tipp: Im Allgemeinen werden zwei Arten von Firnis angeboten: Glänzend und matt. Man kann einen halbglänzenden Effekt erzielen, indem man die beiden vermischt.

Du kannst den Firnis mit einem Pinsel verstreichen oder das Gemälde besprühen. Einige Künstler warten einen Monat und tragen dann schon einen Zwischenfirnis auf, der es dem Gemälde ermöglicht, "zu atmen" oder den Oxidationsprozess der Trocknung fortzusetzen. Aber das schützt das Bild nicht so gut wie ein Schlussfirnis.

Acrylbilder sind von all dem ausgenommen, da sie viel früher trocknen und schon nach etwa einer Woche einen Firnis bekommen können, wobei das aufgrund der chemischen Zusammensetzung der Farbe nicht einmal notwendig ist.