Basteln & DIY

Oyumaru in der Bastelei – Wundermittel zum Formenbau?

Oyumaro TitelbildFoto: Maryna Burnatna / Shutterstock

Oyumaru ist ein Thermoplast aus Japan, der schmilzt, wenn man ihn in heißes Wasser gibt, und dann aushärtet, wenn er wieder Raumtemperatur erreicht. Du kannst eine Form aus Oyumaru herstellen, oder du kannst es selbst in einem Guss verwenden, um kleine Plastikanhänger herzustellen. Das Material ist einfach zu handhaben, benötigt keine speziellen Werkzeuge und kann immer wieder verwendet werden.

Oyumaru fühlt sich leicht glitschig an und hat eine glänzende Oberfläche. Der Kunststoff ist so weich, dass du ihn mit dem Fingernagel eindellen und schneiden kannst. Obwohl es in gewissem Maße flexibel ist, ist es nicht biegsam wie Silikonformen. In der Hand fühlt es sich an wie Kerzenwachs, aber es lässt die Finger nicht wachsartig erscheinen und ist ungiftig. Es ist entweder klar oder farbig erhältlich, und die Verpackung ist typischerweise auf Japanisch geschrieben.

Formen und Gestalten von und mit Oyumaru

Im Wesentlichen legst du Oyumaru in heißes Wasser, bis es schmilzt, nimmst es mit einer Gabel heraus und formst es dann in deinen Händen. Auf der Verpackung steht, dass man "nur" 80°C heißes Wasser verwenden sollte. Da das Material so schnell abkühlt, kannst du es auch in ein wenig heißeres Wasser legen. Sei stets vorsichtig, dass du dich nicht verbrennst und warte, bis die Oberfläche mit den Finger berührt werden kann. Es wird steifer, wenn es abkühlt, und du musst es möglicherweise wieder in das heiße Wasser legen, um es erneut formbar zu machen.

Drücke nun dein Original in das warme Material und halte es einige Minuten, bis der Kunststoff abkühlt und seine Form behält. Sobald die Form ausreichend abgekühlt ist, kann sie zur Herstellung von Gussteilen verwendet werden. Wenn du es eilig hast, kannst du deine Form samt Original auch in Eiswasser tauchen, um es schneller abzukühlen.

Was kann man mit Oyumaru formen?

Da Oyumaru relativ starr ist, selbst wenn es geschmolzen ist, wird es nicht gut funktionieren, Formen aus weichen, unscharfen oder sehr flexiblen Gegenständen herzustellen. Oyumaru eignet sich hervorragend, um Formen aus kleinen Skulpturen und Anhängern herzustellen, Texturstempel zu kreieren oder die Oberflächenstruktur eines harten Gegenstands zu kopieren.

Verwendung von Oymaru-Formen

Da Oyumaru schnell abkühlt, kann es schwierig sein, große oder tiefe Formen für den Guss herzustellen. Es eignet sich hervorragend für Formen, in denen das Original lediglich in die Oberfläche gedrückt wird (z.B. Reliefabdruck). Resingüsse funktionieren hervorragend mit Oyumaru. Es ist keine Formtrennung erforderlich, und da Oyumaru von Natur aus glänzend ist, erhält das Harz einen optimalen Oberflächenglanz. Es sind ausgezeichnete Formen für das Vergießen von Epoxidharz. Zum Beispiel kannst du das Material verwenden, um eine Form aus einem Armband herzustellen, und dann Harz in diese Form gießen.

Wo Oymaru hervorragend mit Polymer Clay harmoniert ist das Abformen von Oberflächenstrukturen. Mit Oyumaru kannst du Texturen aus Alltagsgegenständen übernehmen. Es ist zu steif, um eine flexible Unterlage herzustellen, aber es funktioniert hervorragend, um ein Prägewerkzeug für Texturen zu entwickeln.

Sind solche Formen langlebig?

Sobald du eine Form oder Textur mit Oyumaru hergestellt hast, kannst du sie auf unbestimmte Zeit behalten. Bei normalen Raumtemperaturen entstehen keine Rückstände, die Form trocknet nicht aus und verläuft nicht. Sobald du mit der Form fertig bist, kannst du sie einfach wieder in das heiße Wasser eintauchen, um sie wieder einzuschmelzen und etwas anderes herzustellen. Das bedeutet, dass Oyumaru ein perfektes wiederverwendbares Formmaterial ist, wenn du nur wenige Artikel herstellen und die Form nicht dauerhaft behalten willst.

Schreibe einen Kommentar