Kunst

Proportion in der Kunst – Das Verhältnis verschiedener Elemente zueinander

Alles über dieses unvermeidliche Prinzip der Kunst

Proportion in der KunstFoto: Lincoln Beddoe / Shutterstock.com
75Views

Proportion ist das Prinzip der Kunst, das sich auf die relative Größe bezieht. Die Prinzipien der Kunst unterscheiden sich von den Elementen der Kunst. Die meisten, wenn nicht sogar alle Prinzipien der Kunst beschäftigen sich damit, wie die einzelnen Elemente der Kunst in einem Kunstwerk angeordnet sind.

Bei der Proportion geht es vor allem um das Verhältnis der Größe eines Elements im Vergleich zu einem anderen. Beim realistischen Zeichnen oder Malen ist die Proportion wichtig. Wenn die Proportionen falsch sind, dann wird das resultierende Bild weniger realistisch oder abstrahiert aussehen.

Alternativ können Künstler die Proportion für den Effekt verwenden. Durch die Manipulation der Proportionen kann der Künstler sein Motiv stark, schwach, lustig, mysteriös, etc. erscheinen lassen. Wir können Proportionen übertreiben, um eine Bedeutung oder ein Element innerhalb der Szene hervorzuheben. So verzerrt beispielsweise ein Karikaturist die Proportionen, um ein stilisiertes Bild des Subjekts zu erzeugen.

Bevor wir fortfahren, definieren wir den Begriff der Proportionen, da es sich um visuelle Kunst handelt. Das Verhältnis bezieht sich nicht auf die Gesamtgröße, sondern auf das Verhältnis der Größen von zwei oder mehr Figuren oder Elementen. In der Kunst wird die Größe eines Elements als Maßstab bezeichnet. Zum Beispiel, ein Basketball und ein Baseball sind unterschiedlich groß, haben aber die gleiche Proportion.

Anteil der Zusammensetzung – Der goldene Schnitt

Seit Jahrtausenden suchen Künstler nach dem ästhetischsten Weg, visuelle Komponenten in einer Komposition zu arrangieren. Vom zweidimensionalen Kunstwerk bis zur Architektur suchen Künstler nach Proportionen, die dem menschlichen Auge gefallen. Ein beliebtes Konzept wurde vom altgriechischen Mathematiker Euklid entdeckt. Er nannte dieses Verhältnis den Goldenen Schnitt.

Der Goldene Schnitt wird oft als eine Linie dargestellt, die an einem bestimmten Punkt geteilt wurde. Die Linie ist in zwei Segmente unterteilt. Die relative Proportion des ersten Teils zum zweiten Teil, ist so wie die Proportion des zweiten Teils zur gesamten Stecke – klingt verwirrend, oder? Der Goldene Schnitt wird am besten visuell verstanden:

Goldener Schnitt Rechteck
Foto: chuhastock / Shutterstock.com

Zur Erklärung: A ist zu B wie AB zu A (gleiches Proportionsverhältnis).

Euklid wandte dieses Verhältnis auch auf eine Form an und nannte es das goldene Rechteck. Der Prozess der Teilung des Rechtecks durch den Goldenen Schnitt ist, wie die Abbildung zeigt, unendlich wiederholbar.

Mit dem Goldenen Mittel haben Künstler Entscheidungen über die Platzierung wichtiger visueller Elemente – nicht nur in Gemälden – getroffen, sondern auch die Größe und den Abstand von Architekturelementen bestimmt.

Wir können den Goldenen Schnitt verwenden, um visuell ansprechende Kunstwerke zu schaffen, indem wir wichtige Objekte basierend auf dem Verhältnis in unserer Kunst platzieren.

Der vitruvianische Mensch

Der vitruvianische Mensch

Der Goldene Schnitt kommt auch in der Natur vor. Im ersten Jahrhundert studierte ein römischer Architekt namens Vitruvius dieses Verhältnis. Er glaubte, dass der menschliche Körper ästhetisch sei, das beste Beispiel für Proportionen. Er wandte menschliche Proportionen auf seine eigenen architektonischen Entwürfe an.

Aufbauend auf dem Konzept einer universell ästhetischen Proportion versuchte Leonard Da Vinci, die idealen menschlichen Proportionen zu veranschaulichen, die Vitruvius Jahrhunderte zuvor konzipiert hatte. Er nannte dies den “vitruvianischen Menschen”.

Damals glaubten die Künstler, dass ihre Kunst einen besonderen Vorteil genießen und zu einem gewissen Erfolg führen würde, wenn sie gemäß des Goldenen Schnitts Figuren malen.

Proportionen des menschlichen Körpers

Eine ideale menschliche Proportion gibt es nicht, lediglich die durchschnittliche Proportion des Menschen. Realistische menschliche Proportionen liegen in einem engen Bereich. Dieser Bereich erklärt die Vielfalt der beobachtbaren Körpertypen. Sicherlich können die Längen der Arme, Beine und Torsi stark variieren, aber die proportionalen Variationen sind gering. Eine kleine Person hat kurze Arme und Beine, während eine große Person lange Arme und Beine hat. Das Verhältnis von Armlänge zu Beinlänge ist für beide Personen nahezu gleich, auch wenn die eine Person groß und die andere klein ist.

Menschliche Proportion
Foto: Vasilisa Tsoy / shutterstock.com

In der Kunst spricht man häufig von menschlichen Proportionen im Verhältnis zum Kopf. Die Varianz der Körpergröße ist größer als die Varianz der Kopfgröße beim Menschen. Das durchschnittliche “Größe-zu-Kopfgröße”-Verhältnis für Menschen beträgt siebeneinhalb zu eins. Das bedeutet, dass sich die Größe des Kopfs einer Person im Durchschnitt 7,5 mal durch die Gesamtgröße teilen lässt.

Was sind deine Proportionen? Messe deinen Kopf von oben bis zum Kinn und teile dann deine Körpergröße durch die Länge deines Kopfes.

Zwei Personen können die gleiche Größe und unterschiedliche Proportionen haben, so wie zwei Personen unterschiedlich groß sein können, aber die gleichen Proportionen haben.

Proportionen des menschlichen Gesichts

Gesichtsproportionen
Foto: Skitale / Shutterstock.com

Die Kenntnis der durchschnittlichen Proportionen des menschlichen Gesichts ist aus zwei Gründen von Vorteil. Erstens hilft es, die durchschnittlichen Proportionen zu kennen, um zu verhindern, dass der Künstler große Fehler macht, wenn er aus der Phantasie heraus arbeitet. Zweitens dienen die durchschnittlichen Proportionen als Grundlage, um Individuen zu beurteilen, wenn sie ein Abbild aufnehmen. Wie wir uns vom “Durchschnitt” unterscheiden, macht uns gegenseitig erkennbar.

Hier sind ein paar Verallgemeinerungen, wenn es um die Proportionen des Gesichts geht:

  • Der menschliche Kopf ist im Allgemeinen höher als breit.
  • Die Gesichtsform ist etwa symmetrisch an einer vertikalen Achse.
  • Die Augen liegen in einer imaginären Linie, die den Kopf horizontal durch dessen Mitte teilt.
  • Der Nasenrücken fällt über eine zweite imaginäre Linie zwischen der “Augenlinie” und dem unteren Teil des Kinns.
  • Der Mund ist näher an der Nase als der Kinnboden.
  • Darüber hinaus ist bei einem durchschnittlich proportionierten Gesicht der Abstand zwischen den Augen so weit auseinander, wie ein Auge breit ist. Die Nase ist so breit oder etwas breiter als der Raum zwischen den Augen und der Mund so breit, wie die Mitte der Augen weit auseinander liegt.

Unrealistische Proportionen

Manchmal wird eine übertriebene oder verzerrte Proportion in der Kunst gezielt eingesetzt, um eine bestimmte Bedeutung oder Botschaft zu vermitteln. Durch das Verbreitern, Verlängern, Schrumpfen und Biegen von Teilen des menschlichen Körpers kann der Künstler ein Gefühl oder eine Stimmung um das Motiv herum erzeugen. Betrachten wir zwei historisch anerkannte Künstler und ihre jeweiligen Stile – El Greco und Picasso.

El Greco Christus am Kreuz

El Greco, geboren in Griechenland, lebte und arbeitete in Spanien. Ein großer Teil seiner Kunstwerke ist religiöser Natur. Er entschied sich dafür, die menschliche Figur in fast allen seinen Bildern zu übertreiben. Seine Methode der Übertreibung war die Streckung. El Greco spürte, dass er, indem er die menschliche Form “dehnte”, sein Publikum anregte, nach oben zu schauen und über Gott nachzudenken. Seine Figuren dehnten sich sicherlich zum Himmel hin aus.

Picasso, ebenfalls aus Spanien, arbeitete in verschiedenen Stilen und war Pionier der modernen Kunst. In den frühen 1920er Jahren malte er eine Reihe von Gemälden über die Beziehung zwischen einer Mutter und ihrem Kind. In dieser Serie sind die Figuren dick und schwer aussehend. Picasso übertrieb die Breite des Körpers im Vergleich zum Kopf und gab seinen Figuren ein stabiles, skulpturales Gefühl. Dieses stabile Gefühl vermittelt eine sichere, unerschütterliche Beziehung zwischen einer Mutter und ihrem Kind – die Art von Beziehung, von der er sich erhofft hatte, dass sie seine Kinder mit ihrer eigenen Mutter haben würden.

Fazit zur Proportion in der Kunst

Als Künstler können wir wählen, ob wir Farbe verwenden oder nicht. Wir können wählen, ob wir Betonung verwenden oder nicht. Es gibt jedoch keinen Weg an der Proportion in der Kunst vorbei. Man kann sich nicht einfach dazu entscheiden, die Proportion wegzulassen. Daher ist es ein wichtiges Werkzeug für den Künstler. Mit genauen Proportionen können wir Zeichnungen und Gemälde erstellen, die realistisch sind. Durch die Modifikation der Proportionen können wir Elemente betonen und Ideen kommunizieren. Proportion ist ein wichtiges Prinzip der Kunst, das von jedem Künstler verstanden werden sollte.