Kunst

Körperproportionen in der Kunst: Was sind die idealen Proportionen des Menschen?

Proportionen des MenschenFoto: Jerry / Flickr / CC BY-ND 2.0

Im Laufe der Jahrhunderte waren Künstler von der Herausforderung fasziniert, die exakten Proportionen des menschlichen Körpers abzubilden.

Es gab unzählige Versuche, die Proportionen des menschen zu standardisieren und Proportionen festzulegen, die bei der Darstellung des Körpers zu befolgen sind.

Die Untersuchung, wie viele Systeme es zur Bestimmung von Proportionen (oder "Kanons", wie sie genannt werden) gibt, geht mit dem Hinweis einher, wie offen die Proportionen für Interpretationen sind.

Das bedeutet auch, dass keine einzige Proportionslehre des menschlichen Körpers endgültig sein kann. Ideale Proportionen des Menschen können daher nur angenähert, allerdings nie auf einen Konsens gebracht werden.

Was genau sind Proportionen?

Proportionen sind die Beziehungen oder Verhältnisse, zwischen den Höhen, Breiten und Tiefen eines Gegenstandes.

Um ein authentisches Abbild eines beliebigen Subjekts zu zeichnen, müssen die proportionalen Beziehungen so gezeichnet werden, wie sie sich in dem Motiv zeigen.

Im Falle einer Figur oder eines Porträts kann eine geringfügige Änderung der Proportionen sehr auffällige Verzerrungen verursachen, die die Ausdrucksweise deiner Zeichnung beeinträchtigen.

Geringe Ungenauigkeiten in den Proportionen deines Kunstwerks vermindern die Ähnlichkeit zum abgebildeten Motiv, während größere Ungenauigkeiten die Wahrnehmung stören und ihn anatomisch ungenau erscheinen lassen können.

Eine kurze Geschichte des Proportionskanons

Jeder Kanon (System von Maßstäben) ist eine Suche nach einem bestimmten Schönheitsideal. Da die Vorstellung von Schönheit jedoch so subjektiv, fließend und ständig im Wandel begriffen ist, waren es die Kanons im Laufe der Zeit auch.

Der berühmte griechische Kanon, der von Polyklet geschaffen wurde, definierte zum Beispiel einen starken, männlichen Athleten, der sich im Sport und im Umgang mit Waffen auszeichnet.

Ein typisches Beispiel für diesen Kanon ist der Doryphoros, der zu den bekanntesten Skulpturen der klassischen Epoche Griechenlands gehört.

Doch so wie heute nur wenige Körper in die heutigen Vorstellungen vom "idealen" Körper passen, ist es wahrscheinlich, dass auch zu Zeiten von Polyklet nur wenige Körper dem "idealen" Körpertyp des Doryphoros entsprachen.

Doryphoros des Polyklet

Doryphoros des Polyklet

Ein weiteres Ziel des Kanons ist es, eine Maßeinheit festzulegen, um den Körper in überschaubarere, messbare Abschnitte zu unterteilen, die diese "idealen" Proportionen des Menschen festlegen. Im ältesten bekannten ägyptischen Text über Proportionen wurde beispielsweise die Länge des Mittelfingers als Maßeinheit gewählt. Man nahm an, dass sie einem Neunzehntel der Gesamthöhe des Körpers entspricht.

Im griechischen Kanon von Polyklet wurde die Handfläche als Maßeinheit gewählt.

Marcus Vitruvius, ein römischer Architekt und Schriftsteller aus dem ersten Jahrhundert vor Christus, glaubte, dass die Höhe der Figur acht Köpfe betrug.

Leonardo da Vinci demonstrierte viele von Vitruvs Ideen über die Proportionen in dem bekannten Bild des Mannes in zwei übereinander liegenden Positionen - dem Vitruvianischen Menschen.

Der vitruvianische Mensch

Wie du vielleicht schon vermutet hast, ist die Suche nach einem perfekten Messsystem ziemlich sinnlos. Es gibt so viele Unterschiede zwischen den Körpern einzelner Personen, dass es unmöglich ist, dass jeder in irgendeine Reihe von Normen passt. Die einzigartigen Eigenschaften jedes Einzelnen sind Teil der Herausforderung, der Komplexität und der Faszination, die die Darstellung des menschlichen Körpers ausübt. Wie auch immer:

Die Kenntnis einiger weniger allgemeiner Proportionen kann für deine Zeichnungen hilfreich sein, wenn wir dieses Wissens zusammen mit einer genauen Beobachtung des echten Bildsubjekts nutzt.

Die heute am häufigsten verwendete Maßeinheit ist der Kopf der Figur. Man geht davon aus, dass der Mensch zwischen 7,5 und 8 Köpfe hoch ist. Die 8-köpfige Figur hat wesentlich längere Beine, wie z.B. die eines Modells oder eines Superhelden. Eine realistischere Figur ist etwa 7,5 Köpfe groß, obwohl dies Verallgemeinerungen sind, die nicht als starre Regeln akzeptiert werden sollten.

7 wichtige Körperproportionen als Hilfestellungen

Bevor wir uns mit einigen Körperproportionen befassen, solltest du bedenken, dass sich diese Proportionen auf eine aufrecht stehende Figur beziehen.

Wenn sich die Figur zu dir hin- oder von dir wegbeugt oder eine dynamische Haltung einnimmt, werden die Maße komplizierter und manchmal verdeckt.

Trotzdem findest du hier einige grundlegende Proportionsregeln als Hilfestellung:

Körper zeichnen lernen 1
  1. 1
    Die Figur ist etwa 7,5 Köpfe groß.
  2. 2
    Etwa zwei Köpfe oben befinden sich die Brustwarzen.
  3. 3
    Etwa drei Köpfe von oben befindet sich der Bauchnabel.
  4.  
    4
    Etwa vier Köpfe von oben befindet sich das Schambein, das sich unmittelbar über dem Genitalbereich befindet.
  5.  
    5
    Das Schambein befindet sich ungefähr in der Mitte des Körpers.
  6. 6
    Die Handgelenke liegen in einer Linie mit den Trochanteren der Oberschenkelknochen.
  7.  
    7
    Die Ellenbogen liegen auf einer Linie mit dem Bauchnabel.

Vor- und Nachteile in der Verwendung eines Proportionssystems

Vorteile

  • Ein Proportionssystem gibt dir einen allgemeinen Leitfaden für die Beurteilung der relativen Längen und Breiten des Körpers
  • Ein solches System kann zu genaueren und überzeugenderen Zeichnungen führen, wenn sie an die Proportionen des Modells angeglichen werden.
  • Erinnerung an bestimmte Proportionen kann dir beim Zeichnen aus dem Gedächtnis ohne direkte Vorlage helfen.
  • Proportionen zu kennen, kann dir auch bei der Gestaltung von fantasievollen Figuren wie im Manga- oder Comic-Bereich helfen.

Kontra

  •  
     
    Wenn man sich stark auf auswendig gelernte Proportionen verlässt, kann man beim Beobachten des Modells nachlässig werden, was zu Fehlern oder standardisierten Zeichnungen führen kann.
  •  
    Wegen der großen Unterschiede in den Körpertypen kann kein Proportionssystem als Goldstandard akzeptiert werden.
  • Erinnerung an bestimmte Proportionen kann dir beim Zeichnen aus dem Gedächtnis ohne direkte Vorlage helfen.
  •  
    Proportionen zu kennen, kann dir auch bei der Gestaltung von fantasievollen Figuren wie im Manga- oder Comic-Bereich helfen.

Körperproportionen richtig einsetzen

Anstatt davon auszugehen, dass ein Modell genau die oben aufgeführten Proportionen hat, sollest du sie verwenden, um Abweichungen von dem Propotionssystem zu prüfen. Du wirst schnell auf die Bereiche aufmerksam, die du ganz gezielt ausarbeiten musst.

Es ist das erhöhte Bewusstsein über Proportionen, die den Unterschied in deinen Zeichnungen ausmachen wird. Dies ist noch viel wichtiger, als die Verwendung der auswendig gelernten Körperproportionen selbst.