Maler

Die 10 bedeutendsten Renaissance Maler im Überblick

Renaissance Maler

Die italienische Renaissance markierte eine Periode des großen kulturellen Wandels in Europa, die zwischen dem 14. und 16. Jahrhundert stattfand.

Eine Reihe von Malern ging aus der italienischen Renaissance hervor und begann, sich für die Schönheit der Natur und des menschlichen Körpers nach antikem Vorbild zu interessieren.

Hier werfen wir einen Blick auf 10 der wichtigsten Renaissance-Maler.

Raffaello Sanzio

Raffaello Sanzio

Raffaello Sanzio (den meisten einfach als Raffael bekannt) wurde in Urbino als Sohn von Giovanni Santi, einem Hofmaler der Stadt, geboren.

Der junge Raffael begann wahrscheinlich genau dort seine Ausbildung, wo er mit Werken großer Künstler wie Andrea Mantegna und Piero della Francesca in Kontakt kam. Raffael war außerdem Schüler von Pietro Perugino und seine frühen Werke spiegeln den Einfluss seines Lehrers wider, der selbst als Meister der Renaissance eingestuft wird.

Zwischen 1500 und 1508 arbeitete Raffael in Mittelitalien und wurde durch seine Madonnen- und Porträtmalerei bekannt. 1508 forderte Papst Julius II. ihn auf, die päpstlichen Räume im Vatikan zu dekorieren, wo er einige seiner besten Werke, wie “Die Schule von Athen“, vollendete.

Leonardo da Vinci

Leonardo da Vinci Selbstporträt

Leonardo da Vinci wird oft als die Verkörperung der humanistischen Ideale der Renaissance betrachtet. Obwohl Leonardo ein Meister vieler verschiedener Kunstformen war und als Universalgelehrter bezeichnet wird, wird er vor allem für seine großartigen Gemälde gefeiert.

Leonardo wurde in der Republik Florenz als uneheliches Kind eines Notars und einer Bäuerin geboren und verbrachte seine prägendsten Jahre in der Werkstatt des Andrea del Verrocchio. Nur rund 15 seiner Gemälde sind über die Jahrhunderte erhalten geblieben, darunter “Das letzte Abendmahl” und die “Mona Lisa“, zwei der wichtigsten Werke der Kunstgeschichte.

Mehr: Das umfangreichste Buch über Leonardo da Vinci nun aktualisiert

Michelangelo Buonarroti

Michelangelo Buonarroti in einem Porträt

Wie sein Zeitgenosse da Vinci war Michelangelo ein Meister vieler künstlerischer Ausrichtungen, darunter auch der Malerei.

In der Sixtinischen Kapelle des Vatikans malte er zwei der eindrucksvollsten Fresken in der Geschichte der abendländischen Kunst: Die Szenen aus der Schöpfungsgeschichte an der Decke und das Jüngste Gericht an der Altarwand. Michelangelo schuf die prächtigen Fresken an der Decke der Kapelle in einer Zeitspanne von gerade einmal vier Jahren.

Die mehr als 500 Quadratmeter große und mehr als 300 Figuren umfassende Komposition ist zweifellos ein beispielloses Kunstwerk, das viele barocke Freskenmaler über Jahre hinweg beeinflusst hat.

Sandro Botticelli

Sandro Boticelli Die Geburt der Venus
Sandro Boticelli: Die Geburt der Venus

Auch Sandro Botticelli gehört zur renommierten Florentiner Schule. Obwohl nur wenige Einzelheiten über sein frühes Leben nach außen gedrungen sind, wird allgemein angenommen, dass er bei Fra Filippo Lippi eine Lehre absolvierte und auch von Masaccios monumentalen Gemälden beeinflusst wurde.

Als Meister der Frührenaissance waren Botticellis elegante Gemälde von “Madonna mit Kind und Johannesknabe” sowie seine Altarbilder schon zu seinen Lebzeiten unglaublich beliebt.

Am bekanntesten ist er wahrscheinlich für zwei Gemälde mit mythologischem Motiv – “Die Geburt der Venus” und “Primavera“, die heutzutage beide in der Uffizien-Galerie in Florenz ausgestellt sind.

Masaccio

Masaccio

Obwohl er mit nur 26 Jahren ein äußerst kurzes Leben führte, hinterließ Masaccio einen bleibenden Eindruck in der Geschichte der Malerei.

Der 1401 geborene Künstler leistete mit seiner Fähigkeit, naturgetreue Figuren und Bewegungen nachzubilden sowie mit seinem wissenschaftlichen Ansatz zur Perspektive einen äußerst wichtigen Beitrag zur Malerei. Tatsächlich wird er von vielen als der erste große Maler der italienischen Renaissance angesehen. Masaccio wurde von dem Bildhauer Donatello und dem Architekten Brunelleschi beeinflusst.

Leider sind heute nur vier Werke erhalten geblieben, die zweifellos von ihm geschaffen wurden, obwohl ihm andere Arbeiten ganz oder teilweise inoffiziell zugeschrieben wurden.

Tizian

Tizian Porträt

Tiziano Vecellio, auch bekannt als Tizian, war der größte venezianische Künstler des 16. Jahrhunderts. Tizian ist vor allem für den Umgang mit Farbe und für seine Vielseitigkeit bekannt. Er war gleichermaßen versiert in der Malerei von Porträts, Landschaften sowie mythologischen und religiösen Themen.

Als junger Mann  arbeitete er mit bedeutenden venezianischen Künstlern wie Giorgione und Giovanni Bellini zusammen, bevor er auf eigene Faust loszog. Bald malte er für Königshäuser aus ganz Europa, darunter König Philipp II. von Spanien. Tizian malte in seiner Laufbahn zahlreiche Porträts von vielen führenden Persönlichkeiten des damaligen Europas – Von Papst Paul III. bis zum Heiligen Römischen Kaiser Karl V.

Tintoretto

Tintoretto

Jacopo Comin, besser bekannt unter seinem Spitznamen Tintoretto, ist ein weiterer Renaissance Maler aus Venedig. Er wurde stark in der Verwendung von Farben durch seinen Kollegen Tizian beeinflusst, ebenso wie durch die energetischen Formen von Michelangelo.

Seine Werke sind typischerweise großformatige Erzählungen wie die Darstellung des Letzten Abendmahls von Jesus. Sie zeichnen sich durch ihren Einfallsreichtum, ihre dramatische Lichtwirkung und den Einsatz von Gesten aus.

Wegen der Wut, mit der er zu malen schien, erhielt Tintoretto noch einen weiteren Spitznamen: Il Furioso.

Domenico Ghirlandaio

Domenico Ghirlandaio

Domenico Ghirlandaio war Leiter einer großen und effizienten Werkstatt in Florenz, in der auch seine beiden Brüder arbeiteten. Viele Lehrlinge verbrachten Zeit in seiner Werkstatt, der berühmteste davon war Michelangelo.

Der Maler der Frührenaissance wurde durch seine detaillierten Erzählungen bekannt, an denen oft führende Persönlichkeiten der damaligen Zeit beteiligt waren – auf diese Weise dokumentierte er die zeitgenössische florentinische Gesellschaft. Einer seiner bedeutendsten Aufträge kam von Papst Sixtus IV., der ihn nach Rom rief, um ein Fresko in der Sixtinischen Kapelle zu malen.

Giovanni Bellini

Die Trunkenheit Noahs
Giovanni Bellini: Die Trunkenheit Noahs

Giovanni Bellini, geboren in einer Künstlerfamilie, revolutionierte die Malerei in der venezianischen Region. Durch die Verwendung von klaren, langsam trocknenden Ölfarben gelang es Bellini, satte Farbtöne und detaillierte Schattierungen zu erzeugen. Diese Farbinnovationen hatten einen großen Einfluss auf andere Maler wie Tizian.

Bellini fügte auch vielen seiner Werke eine versteckte Symbolik hinzu, die eher in die Kunst der nördlichen Renaissance beliebt war.

Andrea del Verocchio

Taufe Christi
Andrea del Verrocchio: Taufe Christi

Vielleicht hast du bemerkt, dass Andrea del Verrocchio bereits auf dieser Liste bekannter Renaissance Maler erwähnt wurde. Er hatte einen großen Einfluss auf die nach ihm folgenden Maler der italienischen Renaissance. Zu seinen vielen Lehrlingen gehörten die bereits erwähnten Leonardo da Vinci, Ghirlandaio und Botticelli. Zu seinen Gönnern gehörten die mächtige Medici-Familie, der venezianische Staat und der Stadtrat von Pistoia.

Als vielseitiger Künstler, der auch zahlreiche Skulpturen herstellte, gibt es nur ein bekanntes, von Verrocchio signiertes Gemälde: Ein Altarbild im Dom von Pistoia. Viele andere Gemälde wurden jedoch seiner Werkstatt zugeschrieben.