Skulptur

7 römische Skulpturen, die den Wandel der Bildhauerei veranschaulichen

Römische Skulptur Titelbild

Die Geschichte des Römischen Reiches, die sich über Hunderte von Jahren und mehrere Kontinente erstreckt, wird in Statuen und Denkmälern festgehalten, die seine Bürger zurückgelassen haben. Die antiken Römer vereinten bis dato unvorstellbare militärische Macht mit einem gleichermaßen achtsamen Bekenntnis zur öffentlichen Kunst, die sowohl der politischen Propaganda als auch dem Gedenken an militärische und diplomatische Leistungen diente.

Die römische Skulptur verdankt den Griechen jedoch eine große Verantwortung. Obwohl die Römer 146 v. Chr. in der Schlacht von Korinth die Griechen eroberten, wurde der militärische Sieg nicht von einer kulturellen Unterwerfung begleitet.

Stattdessen forderten die elitären Römer die Reproduktion berühmter Marmorskulpturen von erfahrenen griechischen Künstlern wie Praxiteles. Die meisten römischen Bildhauer erreichten allerdings nie einen derartigen Ruhm. Ihre Nachbildungen wurden oft nicht signiert, da der Status der Kunsthandwerker niedrig war und die Römer Arbeiten griechischer Meister bevorzugten.

Heute existieren viele der berühmtesten griechischen Skulpturen nur noch als römische Nachbildungen.

Viele Artefakte und Kunstwerke sind aus der Römerzeit erhalten. Nachfolgend findest du sieben römische Skulpturen, die zum Verständnis des umfangreichen kunstgeschichtlichen Beitrags des römischen Imperiums unerlässlich sind.

Etruskische Bildhauerei: Arringatore, 1. Jhdt. v.Chr.

Römische Skulptur

Foto: corneliagraco / Flickr / CC BY 2.0

Eine lebensgroße Bronzestatue eines Mannes namens Aule Meteli, allgemein bekannt als der Redner, stammt aus dem frühen 1. Jahrhundert v. Chr. und verweist auf die Ursprünge des Römischen Reiches. Der Redner hebt seinen Arm vor eine Menge. Obwohl er Etrusker ist, trägt er für einen römischen Magistrat charakteristische Kleidung: eine kurze Toga und Stiefel.

Der Bildhauer schrieb seinen etruskischen Namen und die Namen seiner Eltern auf die Statue. Dennoch ist die Gestaltung repräsentativ für die vollständige Übernahme der etruskischen Kultur durch die Römer.

Rom wurde von etruskischen Königen vom 7. Jahrhundert v. Chr. bis zur Vertreibung des letzten etruskischen Königs im Jahr 510 v. Chr. regiert. Die römische Eingliederung der tausend Jahre alten Zivilisation war bis zum 1. Jahrhundert v. Chr. abgeschlossen. 

Die Statue, die sich heute im Museo Archeologico Nazionale in Florenz befindet, verdeutlicht den Stellenwert der Beamten in der frühen römischen Republik sowie ihre vollständige Herrschaft über jede Kultur, die sie eroberten.

Realistische römische Skulptur: Patrizio Torlonia, 1. Jhdt. v. Chr.

7 römische Skulpturen, die den Wandel der Bildhauerei veranschaulichen

Das faltige, gealterte Gesicht dieses unbekannten römischen Patriziers der Oberschicht ist repräsentativ für die Ideale der Römischen Republik, die den öffentlichen Dienst und die militärische Stärke ihrer Gesellschaft über alles andere schätzte. 

Anstatt nur griechische Marmorstatuen zu kopieren, wollten die Bürger der Römischen Republik ihre Werte in menschlicher Form präsentieren. Zu diesem Zweck verzichtet diese Büste darauf, das Motiv als jungen, athletischen Mann zu präsentieren. Das Alter wird geradezu betont. Die ausgeprägten Falten, die in sein Gesicht und seinen Hals gehauen sind, wurden als Zeichen der Weisheit angesehen.

Die Büste, die auf das 1. Jahrhundert v. Chr. datiert wird, spielt auch auf die Politik ihrer Zeit an: Die frühe römische Republik wurde nur von Patriziern regiert. Diese aristokratischen Römer gründeten später eine Zusammenarbeit mit wohlhabenden Plebejern. Trotzdem führte die sich ausweitende soziale Ungleichheit der Republik schließlich zu ihrem Untergang.

Augustus von Primaporta, 1. Jhdt. v. Chr.

Augustus von Primaporta

Augustus von Prima Porta (20-17 v. Chr.), aus der Villa Livia in Prima Porta, 1863

Nachdem er einen hundertjährigen Bürgerkrieg beendet hatte, stieg Augustus an die Macht, um der erste Kaiser Roms zu werden. Augustus war ein leidenschaftlicher Anhänger der öffentlichen Kunst und nutzte seine Aufträge, um seine neu entstandene Funktion zu legitimieren. Er beauftragte rund 70 Porträtstatuen von sich selbst.

Diese Ganzkörper-Marmorstatue aus dem 1. Jahrhundert n. Chr. wurde in den Ruinen der Villa von Livia (der Frau des Augustus) in Primaporta gefunden und ist heute im Vatikan ausgestellt.

Die Arbeit hebt Augustus' militärische Stärke hervor und verweist auf das vergangene goldene Zeitalter der Republik, in das er unter seiner Herrschaft zurückkehren sollte. Der Brustpanzer von Augustus veranschaulicht diese Ambitionen und zeigt einen persönlichen diplomatischen Sieg: Er zeigt einen parthischen König, der militärische Maßstäbe wiederherstellt, die zuvor von römischen Legionen eingenommen wurden. 

Um das göttliche Recht des Kaisers auf Herrschaft zu untermauern, steht Amor, Sohn der Göttin Venus, am rechten Knöchel von Augustus.

Augustus wird als idealisierte Figur präsentiert, deren athletischer Körper eher für eine klassische griechische Skulptur repräsentativ ist als für einen realistischen römischen Kaiser. Die Statue ist als Augustus durch die Haarlocken identifizierbar, die die offiziellen Künstler von Augustus immer integrierten, um alle Statuen des Kaisers für das römische Publikum identifizierbar zu machen.

Römische Skulptur: Fonseca Büste, 2. Jhdt. n. Chr.

Die Fonseca-Büste ist eine römische Skulptur, die auf den Beginn des 2. Jahrhunderts n. Chr. datiert wird. Sie befindet sich heute im Musei Capitolini in Rom. Porträts von elitären römischen Frauen waren in der Regel weit weniger realistisch als ihre männlichen Kollegen, da sie beauftragt wurden, um weibliche Schönheit und die neueste Mode hervorzuheben. 

Die Locken auf dem Kopf dieser Frau machen sie nicht nur zum elegantesten Eintrag dieser Auflistung, sondern verweisen auch auf die Faszination der Römer für kunstvolle Frisuren. Vermögende römische Frauen engagierten Friseure, um ihre Haare mit Bügeleisen zu kräuseln oder Verlängerungen einzunähen. 

Diese Büste zeigt höchstwahrscheinlich eine Frau aus der Flavianischen Dynastie. Porträts von Männern aus dieser Zeit bevorzugten realistische Darstellungen, aber dieses Porträt ist idealisiert, um die Schönheit der Figur zu betonen. 

Es gibt viele ähnliche Beispiele von Büsten aus dieser Zeit, die Frauen mit aufwendig gewelltem Haar zeigen. Die römischen Bildhauer konnten die zarten Wellen dank neuer Fortschritte bei den Werkzeugen und Techniken endlich so genau gestalten.

Trajanssäule, 110 n.Chr.

Trajanssäule

Die Trajanssäule ist eines von vielen öffentlichen Werken, die Kaiser Trajan in Auftrag gegeben hat, nachdem er 107 n. Chr. die Daker erobert hatte. Ein Sieg, der das Römische Reich zu seiner größten Stärke führte.

Die Säule, die auch als Grab von Trajan diente, ist über 35 Meter hoch und mit einem durchgehenden Spiralfries verziert, der an die beiden Schlachten gegen die Daker erinnert. Obwohl die Säule von Archäologen verwendet wurde, um sowohl die römische Militärstrategie als auch die schwer zu verstehende dakische Kultur besser zu verstehen, bleiben Spekulationen über die Korrektheit ihrer Erzählung bestehen.

Der Fries enthält über 2.000 Figuren, die in flachem Relief geschnitzt sind, und Trajan ist 58 Mal vertreten. In einer Szene präsentieren Trajans Soldaten ihm zwei abgetrennte feindliche Köpfe. 

Die Säule war ein Meisterwerk der Propaganda. Sie wurde kurz nach der Schlacht, um 110 n. Chr., errichtet und steht noch immer an seinem ursprünglichen Standort, im Trajansforum in Rom. 

Ursprünglich befand sich die Säule zwischen zwei Bibliotheken, doch der Rest des Forums ist zerstört worden, so dass die Säule die einzige Erinnerung an die militärische Stärke des Kaisers ist.

Römische Skulptur: Reiterstatue Mark Aurels, ca. 176 n.Chr.

Römische Skulptur: Reiterstatue Mark Aurels

Ein bronzenes Bildnis von Mark Aurel auf seinem Pferd, das wahrscheinlich um 176 n. Chr. errichtet wurde, hat in der Geschichte der europäischen Kunst als Modell für die meisten Reiterstatuen gedient.

Der Künstler stellte das Duo in Bewegung dar: Der Kaiser, der von 161 bis 180 n. Chr. regierte, hebt seinen rechten Arm, während sein Pferd sein rechtes Vorderbein hebt und die beeindruckend detaillierte Muskulatur zeigt.

Reiterstatuen waren im alten Rom weit verbreitet. Sie ehrten militärische und zivile Leistungen, aber nur wenige überstanden die Jahre vollständig intakt. Viele heidnische Statuen wurden im Mittelalter von der katholischen Kirche zerstört, obwohl dieses besondere Werk gerettet wurde, weil man fälschlicherweise glaubte, dass es Konstantin, den ersten christlichen Kaiser Roms, darstellt. 

Die Statue stand ursprünglich im Lateranpalast, einer Residenz für Adlige und später einer päpstlichen Residenz, bis zu ihrer Verlegung 1538 auf die Piazza del Campidoglio. Dort restaurierte Michelangelo, ein leidenschaftlicher Bewunderer seines realistischen Bewegungssinns, die römische Skulptur. 

1981 wurde die Statue zur Erhaltung in den Palazzo dei Conservatori verlegt. Eine Kopie steht heute an ihrer Stelle auf der Piazza.

Venezianische Tetrarchengruppe, ca 300 n.Chr.

Venezianische Tetrarchengruppe

Foto: Carole Raddato / Wikipedia / CC BY-SA 2.0

Versteckt in einer Ecke der Piazza San Marco, wird die Tetrarchengruppe von vielen Besuchern Venedigs übersehen. Gegenstand, Stil und Materialien der Skulptur beziehen sich jedoch auf die gewachsene Struktur des späten Römischen Reiches.

Die römische Skulptur besteht aus Porphyr, einem seltenen ägyptischen Gestein mit einer ausgeprägten rötlich-violetten Färbung, und soll die kaiserliche Macht unterstreichen. Die Skulptur stellt die Tetrarchie dar, eine Regierung, die von Kaiser Diokletian geschaffen wurde, um die Bürgerkriege und ausländischen Eindringlinge, die Rom über Jahrzehnte belagert hatten, zu stoppen. 

Das Reich wurde zu groß für einen einzelnen Mann, um zu regieren, also schuf er die Tetrarchie, in dem er das Reich in zwei Hälften teilte und einen Kaiser und Vizekaiser auf beiden Seiten ernannte.

Die vier ähnlich aussehenden Figuren sind paarweise aufgeteilt, wobei jede Hälfte einen bärtigen und einen glattrasierten Kaiser zeigt. Jeder der vier Kaiser hält sein Schwert als Zeichen des Muts und der Autorität. Mit der anderen Hand umarmt jeder der vier Kaiser seinen Mitmenschen und betont die Freundschaft. 

Diese Figuren sind wahrscheinlich nicht dazu bestimmt, einen bestimmten Herrscher darzustellen, sondern rufen die Macht des Amtes hervor. Dieser Stil der Verdrängung der individuellen Identität zugunsten des Kollektivs weicht sowohl vom Klassizismus ab und erinnert eher an den frühchristlichen Stil. 

Die Statue war nicht immer in Italien - sie wurde im 13. Jahrhundert von Konstantinopel gestohlen, wo sie fast 1.000 Jahre lang aufbewahrt wurde.