Gemälde

13 Fakten zu “Selbstbildnis mit Dornenhalsband” von Frida Kahlo

Inklusive ausführlicher Bildbeschreibung und Analyse

Selbstbildnis mit Dornenhalsband Frida KahloFoto: libby rosof / flickr.com / CC-BY-2.0

Magdalena Carmen Frieda Kahlo’ y Calderón, geboren in Coyocoán, war eine mexikanische Malerin, deren tragisches und chaotisches Leben oft als interessanter angesehen wird als ihr künstlerisches Werk. Aber nicht so schnell. Das “Selbstbildnis mit Dornenhalsband” ist vollgepackt mit spannender Symbolik, über die nach wie vor spekuliert wird. Sehen wir uns das berühmte Selbstporträt einmal genauer an und tauchen ein in die spannende Welt der Frida Kahlo.

Frida Kahlo Leben im Schnelldurchlauf

Frida Kahlos Werke

Im Alter von sechs Jahren erkrankte sie an Kinderlähmung, einer Krankheit, die sie dauerhaft hinken ließ, bevor sie bei einem schrecklichen Busunfall im Alter von achtzehn Jahren lebensverändernde Verletzungen erlitt, die sie mit körperlichen und psychischen Wunden belasteten, die nie verheilen würden. Kahlo wird aber auch für immer mit Diego Rivera (1886- 1957), dem gefeierten mexikanischen Künstler, in Verbindung gebracht, mit dem sie zwei turbulente offene Ehen verbrachte.

Zu ihren Lebzeiten fertigte Kahlo einhundertdreiundvierzig Gemälde an, von denen fünfundfünfzig Selbstporträts waren. Kahlo enthüllte: “Ich male mich selbst, weil ich oft allein bin und es das Thema ist, das ich am besten kenne”. In diesem Beitrag analysieren wir das Gemälde “Selbstbildnis mit Dornenkette und Kolibri” anhand der Biographie und der Ikonographie der Kunstgeschichte.

Die biographische Methode nähert sich einem Kunstwerk in Bezug auf das Leben und die Persönlichkeit des Künstlers, wobei jede Bedeutung, jedes Konzept und jede Ausführung vom Künstler bestimmt wird. Es betont oft Eigenschaften, die aus ihrer Kindheit stammen, um zu erforschen, wie sie Widrigkeiten überwunden hat und dadurch die Fähigkeit entwickelte, den Betrachter mit ihrer natürlichen Gabe zum Realismus zu täuschen.

Als Kind hatte Kahlo im Fotostudio ihres Vaters in kleinen Formaten gearbeitet und dabei akribisch auf das kleinste Detail geachtet. Dieser scharfe Realismus beeinflusste ihre Intensität der Annäherung an psychologische Porträts, die voller Wahrhaftigkeit sind. Kahlo wurde 1927 entdeckt, als sie Rivera drei ihrer Gemälde präsentierte. Riveras Erinnerung ähnelt Vasaris und Michelangelos Begegnung, bei der ein Künstler von der Kreativität des anderen gedemütigt wird. Es handelte sich um Frauenporträts, die eine ungewöhnliche Ausdruckskraft, eine präzise Charakterabgrenzung, wahre Strenge und eine einzigartige künstlerische Persönlichkeit enthüllten, die eine lebendige Sinnlichkeit vermittelte, ergänzt durch eine gnadenlose und doch sensible Beobachtungsgabe. Es war offensichtlich, dass sie eine authentische Künstlerin war.

Ironischerweise müsste Kahlo keine große Malerin sein, um es in die Geschichtsbücher zu schaffen, wurde aber dennoch zu einer bahnbrechenden Künstlerin, die mit ihrer unverwechselbaren Ikonographie des Leidens eine neue Ausdruckskraft erforscht, das Selbstmitleid transzendiert und eine existenzielle Kunst schafft, wie sie im Selbstbildnis mit Dornenhalsband zu sehen ist.

Für einen noch detaillierteren Blick in Frida Kahlos Schaffen ist folgendes Buch zu empfehlen (affiliate-link):

13 Fakten zu Selbstbildnis mit Dornenhalsband

1. Die Entstehung war Teil von Kahlos Bewältigungsritual.

Bettgebunden, während sie sich von einem grausamen Straßenbahnunfall erholte, lehrte sich eine junge Kahlo das Malen. Im Laufe der Jahre wurde es zu ihrer Gewohnheit, ein Porträt von sich selbst zu malen, wenn sie in Schwierigkeiten war.

Diese Selbstporträts wurden oft als surreal bezeichnet, aber die wegweisende Künstlerin antwortete auf solche Kommentare mit: “Sie dachten, ich sei ein Surrealist, aber das war ich nicht. Ich habe nie Träume gemalt. Ich habe meine eigene Realität gemalt.”

2. Ihre Scheidung führte zu diesem Selbstporträt

1929 heiratete Kahlo den mexikanischen Maler Diego Rivera. Die 10-jährige Ehe des Paares war turbulent; Kahlo und Rivera wurden berüchtigt für ihren ständigen Kampf und ihre häufige Untreue. Es wird angenommen, dass die Dornenkette, die Kahlos Hals durchbohrt, den Schmerz widerspiegelt, den sie wegen dieser Trennung empfand.

3. Das Werk kann blasphemisch verstanden werden

Kunsthistoriker stellen fest, dass Kahlos einfaches weißes Kleid auf einen Märtyrertod hindeutet, während das Dornenhalsband als Hinweis auf Jesus Dornenkrone gesehen werden kann, die getragen wurde, als er sein Kreuz trug. Die Schmetterlinge auf Kahlos Kopf wurden als Symbole ihrer eigenen persönlichen Auferstehung interpretiert, was einige glauben lässt, dass Kahlo sich direkt mit Jesus Christus vergleicht.

4. Der Kolibri ist ein Symbol der Hoffnung

Deutlich gemalt in einer dunklen Zeit ihres Lebens, zeigt Kahlo ihren Wunsch nach Liebe, der mit dem kleinen Vogel, der an ihrer Halskette aus Dornen hängt, veranschaulicht wird. In der mexikanischen Kultur ist der Kolibri ein Symbol für Glück. Gleichzeitig solltest du die schwarze Katze beachten, die bereit ist zu springen.

Das Gemälde erwies sich als beunruhigend vorausblickend, da sie Rivera im Dezember 1940 erneut heiratete. Damit ging das Eheproblem des Paares weiter.

Kahlo sprach über ihre persönliche Situation und die Ehe mit Rivera einmal in folgendem Wortlaut: “Ich habe in meinem Leben zwei schwere Unfälle erlitten, einen, bei dem mich eine Straßenbahn niedergeschlagen hat.. Der andere Unfall ist Diego.”

5. .. oder ein Symbol des Krieges

Kahlo hat oft Elemente aus der mexikanischen und aztekischen Kultur in ihre Arbeit integriert. Eine alternative Interpretation von Kahlos Kolibris-Anhänger gilt also als Symbol für Huitzilopochtli, den aztekischen Kriegsgott. Vielleicht ist es das Gewicht dieses Symbols, dieser Kampf, das Kahlo zum Bluten bringt.

6. Der Affe könnte Kahlos Ex-Mann symbolisieren

Der Affe auf ihrem Rücken wird häufig als Symbol für Rivera angesehen. Einige sagen, er habe Kahlo einen als Haustier geschenkt. Andere behaupten, dass der Primat ihre gequälte Romanze symbolisiert. Schließlich ist der Affe derjenige, der das Dornenhalsband so eng an sich reißt, dass ihre Trägerin blutet.

7. Es wurde von ihrem Ex-Liebhaber gekauft

Rivera war nicht die einzige Liebe, die Kahlo 1939 hinterließ. Sie hatte sich auch vom Fotografen Nickolas Muray getrennt, der das Werk kaufte, als Kahlo finanziell kämpfte.

8. Das Selbstbildnis mit Dornenhalsband ist ein Vorfahre des Selfies

Während das selbst geknipste Smartphone-Bild gemeinhin als Produkt des Narzissmus verspottet wird, hat der Kunstkritiker “Jerry Saltz” behauptet, dass Selfies nur die neueste Entwicklung in Selbstporträts der Malerei sind.

9. Das Werk ist seit ihrem Tod berühmter geworden

Als Kahlo am 13. Juli 1954 starb, wurde sie in ihrer Heimat Mexiko gefeiert, aber international war sie nicht sehr bekannt. Doch etwa zwanzig Jahre später setzte sich die Kunst des Neomexikanismus durch. Diese surrealistische Marke der mexikanischen Kultur brachte Kahlo und ihre wunderschönen und provokativen Selbstporträts ins Rampenlicht. Mit jeder Retrospektive wuchs ihr Ruf, bis ihre Selbstdarstellungen schließlich zur Ikone der Kunst wurden.

10. Selbstbildnis mit Dornenhalsband

Seit 1966 nennt Kahlos geheimnisvolles Meisterwerk das Harry Ransom Center an der University of Texas in Austin sein Zuhause. Aber seit 1990 leiht die Universität das Stück großzügig an andere Galerien im In- und Ausland aus. Es hat Australien, Kanada, Deutschland, Österreich, Frankreich, Spanien, Mexiko und Rom sowie Philadelphia, Los Angeles und New York City besucht.

11. Es kehrte zu Kahlos 104. Geburtstag nach Austin zurück.

Nach dem Besuch von fast 30 Museen auf der ganzen Welt wurde das Gemälde am 6. Juli 2011 im Harry Ransom Center wieder ausgestellt.

12. Das Selbstporträt hat einen eigenen Fahrer

Ein Bild dieser Bedeutung benötigt gewisse Garantien, bevor es ausgeliehen wird. Dazu gehört ein persönlicher Kurier, der seine Reise überwacht, einen eigenen Platz in einem Flugzeug, sollte das Gemälde geflogen werden, und die Zusicherung, dass die Sicherheit am Bestimmungsort streng ist. Jedes Mal, wenn es zurückkehrt, geschieht dies in einem speziellen Fahrzeug, bevor es sorgfältig auf Verschleiß geprüft wird.

13. Das Gemälde half, die Besucherrekorde in Rom zu brechen.

Im Jahr 2014 wurde das Selbstporträt mit Dornenhalskette und Kolibri als Teil einer Kahlo-Ausstellung in der Scuderie del Quirinale im historischen Quirinalpalast gezeigt. Innerhalb von fünf Monaten kam es zu einem massiven Besucheransturm im Museum, das dank dieses Gemäldes neue Besucherrekorde feierte.