Simultankontrast Titelbild
Kunst

Der Simultankontrast in der Kunst und wie du ihn gezielt einsetzen kannst

Foto: HappyAprilboy / Shutterstock

Der Simultankontrast bezieht sich auf die Art und Weise, wie sich zwei verschiedene Farben gegenseitig beeinflussen. Die Theorie dahinter besagt, dass eine Farbe die Art und Weise beeinflussen kann, wie wir den Ton und den Farbton einer anderen wahrnehmen, wenn die beiden nebeneinander liegen. Die objektiven Farben selbst ändern sich nicht, aber wir nehmen sie subjektiv anders wahr.

Die Regel des simultanen Kontrastes

Der französische Chemiker Michel Eugène Chevreul entwickelte das Prinzip des Simultankontrastes. Es wird behauptet, dass zwei verschiedene Farben, die nahe beieinander liegen, jeweils die Komplementärfarbe der benachbarten Farbe annehmen werden.

Um dies zu verstehen, müssen wir uns die zugrundeliegenden Farbtöne ansehen, die eine bestimmte Farbe ausmachen.

Die visuelle Ergänzung (Komplementärfarbe) zu Hellgelb ist ein dunkles Blauviolett, und die Ergänzung zu Dunkelrot ist hellblau-grün. Wenn diese Farben paarweise nebeneinander betrachtet werden, würde ein Rot eher violett und ein Gelb eher grün erscheinen.

Der intensivste Simultankontrast existiert bei Farben, die in ihrem Ausgangszustand Komplementärfarben sind, da dies die Nebeneinanderstellung von farblichen Extremen ist.

Faustregeln

  • Eine dunkle Farbe, die neben einer hellen platziert wird, lässt sie beide kräftiger aussehen.
  • Dunkel neben Hell lässt das Helle heller aussehen.
  • Dunkel neben Licht lässt das Licht heller und das Dunkel dunkler erscheinen.
  • Warme Farben wirken wärmer, wenn sie neben kühlen Farben platziert werden.
  • Kühle Farben wirken kühler, wenn sie neben warmen Farben platziert werden.
  • Eine kräftige Farbe neben einer gedämpften Farbe lässt die gedämpfte Farbe noch stumpfer erscheinen.

Die Ursprünge des Simultankontrasts

Der Simultankontrast wurde erstmals im 19. Jahrhundert von Chevreul in seinem berühmten Buch über die Farbtheorie "The Principle of Harmony and Contrast of Colors" beschrieben, das 1839 veröffentlicht wurde (1854 ins Englische übersetzt).

In dem Buch untersuchte Chevreul systematisch Farbe und Farbwahrnehmung und zeigte, wie unser Gehirn Farbe und ihre Beziehungen wahrnimmt.

Van Goghs Einsatz des Simultankontrasts

Der Simultankontrast ist am deutlichsten, wenn Komplementärfarben nebeneinander positioniert werden. Denke an Van Goghs Verwendung von roten und grünen Raumabschnitten in Das Nachtcafé (1888).

Das Nachtcafé (Vincent van Gogh)

Das Nachtcafé, Vincent van Gogh, 1888

In einem Brief an seinen Bruder Theo beschrieb van Gogh das Café, das er darstellte:

"Ich habe versucht, die furchtbaren Qualen der Menschheit mit Rot und Grün auszudrücken. Der Raum ist blutrot und dunkelgelb mit einem grünen Billardtisch in der Mitte; es gibt vier zitronengelbe Lampen mit einem Schimmer von orange und grün. Überall prallen die fremdartigsten Rot- und Grüntöne aufeinander, in den Figuren der kleinen schlafenden Randalierer, im leeren trostlosen Raum, in violett und blau. Das Blutrot und das Gelbgrün des Billardtisches zum Beispiel stehen im Kontrast zum zarten Grün der Theke, auf dem sich ein rosafarbener Blumenstrauß befindet. Die weißen Kleider des Wirts, wachsam in einer Ecke dieses Ofens, werden zitronengelb oder hell leuchtend grün."

Van Gogh nutzt einen simultanen Kontrast mit Komplementärfarben, um starke Emotionen zu vermitteln. Die Farben prallen gegeneinander und erzeugen ein Gefühl unangenehmer Intensität.

Wie Künstler davon profitieren können

Die meisten Künstler verstehen, dass die Farbtheorie eine sehr wichtige Rolle in ihrer Arbeit spielt. Dennoch ist es wichtig, über den Farbkreis, Komplementärfarben und Harmonien hinauszugehen. Hier setzt die Theorie des Simultankontrastes an. Denke daran, dass die Farben einen Schatten werfen, der mit ihrer Komplementärfarbe getränkt ist, so dass du für einen stimmigen Look Farben nebeneinanderliegend im gleichen Bereich der Farbtönung einsetzen möchtest. Um eine Farbe heller erscheinen zu lassen, lege eine dunkle Farbe daneben und umgekehrt.

Wenn du das nächste Mal eine Farbskala auswählst, denk darüber nach, wie sich angrenzende Farben gegenseitig beeinflussen. Um zu testen, wie Farben miteinander wechselwirken, male jeweils ein kleines Farbfeld auf separate Karten. Anschließend kannst du diese kleinen Karten nebeneinanderlegen und beobachten, wie sich die einzelnen Farben ändern.

Schreibe einen Kommentar