Tamara de Lempicka Hero
Maler

5 Fakten zu Tamara de Lempicka und ihrer Kunst

Foto: Claudio Divizia / shutterstock.com

Am 16. Mai 2018 würdigte Google die Malerin anlässlich ihres 120. Geburtstag mit einem Google Doodle. Aber was für eine Malerin war Tamara de Lempicka eigentlich? International wurde sie auch als "Baronesse with a Brush" bezeichnet, was auf Deutsch so viel bedeutet wie "Die Baronin mit dem Pinsel".

Was hat Tamara de Lempicka in ihrem Art Déco Stil so besonders gemacht? Und wieso trägt sie in der Kunstwelt diesen wohlhabend anmutenden Spitznamen?

Hier sind 5 der spannendsten Fakten zu einer der bekanntesten Art déco Künstlerinnen überhaupt.

1. Ihr erstes Gemälde entstand im Alter von 12 Jahren

Tamara de Lempicka wurde 1898 als Maria Gorska in Warschau geboren.

Als sie 12 Jahre alt war, beauftragte ihre Mutter einen Maler, ein Porträt von ihr zu erstellen. Nach der Fertigstellung des Gemäldes war das junge Mädchen mit dem Resultat unzufrieden. Sie behauptete, dass sie sich selbst besser darstellen könnte, als der Maler es getan hat.

Um ihre Familie zu überzeugen, malte sie ein Porträt ihrer jüngeren Schwester Adrienne, was ihr erstes Gemälde werden sollte. In dieser Zeit entdeckte de Lempicka ihre Leidenschaft und ihr Talent für die Kunst.

Den Höhepunkt ihrer Bekanntheit erreicht die Malerin in den 20er und 30er Jahren des 20. Jahrhunderts. Für einige ihrer Arbeiten erhielt sie Auszeichnungen, wobei die Porträts, die ihre Tochter als Motiv darstellten, am beliebtesten waren.

Tamara de Lempicka

2. Paris ist ihre künstlerische Heimat

So war es Paris, wo sich die Künstlerin als Tamara de Lempicka neu erfunden hatte. Dieser Name brachte ihr einen gewissen Ruhm ein und hat sich in der Kunstwelt etabliert.

Paris ist die Stadt, in der Tamara de Lempicka ihr einziges Kind, Kizette, zur Welt brachte. Es wird angenommen, dass die Geburt ihres Kindes auch zu ihrem Antrieb wurde, mit ihren Kunstwerken Geld zu verdienen. Ihr Künstlername, der perfekt in die High Society passte, war zu dieser Zeit allerdings mehr Schein als Sein. Aufgrund ihres Flüchtlingsstatus sah ihr persönliches Einkommen Ende der 1910er Jahre nämlich ziemlich karg aus.

Erst nachdem sich Lempicka in der Pariser Aristokratie einen Namen gemacht hatte, verdiente sie mit ihrer Kunst Geld. Vor allem die Darstellungen der Persönlichkeiten der High Society brachten ihr ein lukratives Einkommen ein und etablierten sie auch finanziell an der Spitze der Gesellschaft.

Später, im Jahr 1934, heiratete sie einen ungarischen Baron der Kuffner-Familie, den sie in mehreren Werken darstellte und der ihr den Eintritt in sämtliche noblen Gesellschaftskreise der Metropolen dieser Zeit ermöglichte.

3. Ihr Selbstporträt in einem grünen Bugatti ist wohl ihr bekanntestes Werk

1929 schuf Tamara de Lempicka eines ihrer bekanntesten Kunstwerke: Ihr Selbstporträt, genannt "Autoportait". Es ist ein Gemälde von ihr am Steuer eines grünen Bugatti, eines Rennwagens, mit Lederhelm und Handschuhen, eingehüllt in einen im Wind wehenden grauen Schal. Das Selbstporträt von Tamara war ein Auftragswerk für das Cover des Modemagazins "Die Dame" im Rahmen der Feminismusbewegung.

Dieses von ihr geschaffene Gemälde gilt als eines der besten Beispiele für die Porträtmalerei des Art déco. Das besondere Kunstwerk vermittelt ihre Unabhängigkeit als Frau, ihren hohen sozialen Status und selbstverständlich auch ihre künstlerischen Fähigkeiten.

Lempicka, Tamara de (1898-1980) - 1925 Self-Portrait in Green Bugatti (Private Collection)

4. Tamara de Lempickas Aktbilder und Liebesgeschichten

Es war ein offenes Geheimnis, dass Tamara de Lempicka während ihres Lebens sowohl mit Männern als auch mit Frauen Liebesbeziehungen führte. Viele ihrer Liebschaften ergaben sich aus den Bekanntschaften zu ihren Modellen und Gönnern. In dieser Zeit galt die Bisexualität noch als tabu und skandalös. Trotzdem wussten in ihren Kreisen die meisten Menschen von ihren Vorlieben.

Dies ist wahrscheinlich auch der Hintergrund, weshalb Lempicka eine ganze Reihe von Aktgemälden, meist von Frauen, mit einer intensiven erotischen Ausdruckskraft gemalt hat.

Sie war mit anderen Künstlerinnen dieser Zeit verbunden, darunter Vita Sackville-West, Violet Trefusis, Colette und die französische Sängerin und Schauspielerin Suzy Solidor.

Tamara de Lempicka genoss diese Art des Lebensstils der "Wilden Zwanziger" - ihre leidenschaftliche Liebesaffären mit beiden Geschlechtern sowie die Anwesenheit in der High Society.

5. Madonnas Bewunderung für Tamara de Lempicka

Prominente wie Jack Nicholson, Barbara Streisand und Madonna sind als Sammler von Tamara de Lempickas Gemälden bekannt. Madonna verleiht ihre Kunstwerke von Tamara de Lempicka auch an weltweite Ausstellungen. 

Einige ihrer Gemälde wurden sogar in Madonnas Musikvideos zu "Open Your Heart", "Express Yourself" und "Vogue" gezeigt.

Schreibe einen Kommentar