Trevi Brunnen
ArchitekturSkulptur

Der Trevi-Brunnen in Rom und die Bedeutung seiner Skulpturen

Foto: Belenos / Shutterstock

Der größte Brunnen Roms mit einer Breite von 49 m und einer Höhe von 26 m gilt auch als der schönste der Stadt. Trevi kommt von Tre Vie und bedeutet drei Wege und bezieht sich auf die Position des Brunnens im Kreuzungspunkt von drei Straßen. Der Brunnen ist fast versteckt zwischen den engen Gassen, bis plötzlich das Geräusch von rauschendem Wasser zu hören ist und sich die Straßen zur Piazza öffnen.

Die Geschichte des Trevi-Brunnen

Der Standort des Quellbrunnens geht auf das Jahr 19 v. Chr. zurück, als er sich am Ende des Aquäduktes Aqua Virgo bildete. Die Quelle liegt 21 km entfernt im Gebiet Salone. Der römische General Marcus Vipsanius Agrippa setzte sich dafür ein, den Menschen Zugang zu hochwertigen öffentlichen Versorgungseinrichtungen zu verschaffen und war für die Errichtung dieser Aquädukte verantwortlich. Wasser war das Lebenselixier der Stadt.

Das Wasser der Aqua Virgo galt als das sanfteste und reinste Wasser der Stadt. Der Name Virgo entstammt dem Mythos, dass es eine Jungfrau war, die den Römern den Ort der Quelle offenbarte.

Aqua Virgo Trevi-Brunnen Verlauf

An dem Platz des heutigen Trevi-Brunnen gab es schon immer einen kleinen Springbrunnen. Im Laufe der Jahrhunderte gab es eine Vielzahl von Projekten, um diesen Ort noch großartiger zu machen. Papst Nicholas V. (1447-1455) beauftragte den Humanisten Leon Battista Alberti mit dem Entwurf eines Wandbrunnens mit drei Ausläufen. Im 17. Jahrhundert bat Papst Urban VIII. (1623-22) Gianlorenzo Bernini (siehe auch: 5 bekannte Werke von Bernini in Rom) neue Pläne zu entwickeln, um den Brunnen von Alberti zu ersetzen. Doch fehlende Mittel ließen das Projekt scheitern.

Erst im 18. Jahrhundert kam der Trevi-Brunnen, den wir heute kennen, in Gang. Unter der Einleitung von Papst Clemens XII. (1730-40) entschied ein Wettbewerb, wer ihn entwickeln dürfe. Aus verschiedenen Gründen sind die Erst- und Zweitplatzierten durchgefallen.

Der Auftrag wurde an den Drittplatzierten, Dichter und Philosophen Nicola Salvi vergeben. Salvi hatte noch keine Erfahrung mit architektonischem Design. Das Projekt dauerte über drei Jahrzehnte und war von Anfang an mit Schwierigkeiten und Kontroversen behaftet. Es handelte sich um ein großes Projekt mit zahlreichen Künstlern und Gönnern, die die Komplexität und die Verzögerungen noch verschärften. Sowohl Clemens XII. als auch Salvi würden vor der Fertigstellung des Projekts sterben. 1762 leitete Giuseppe Panini, der mit Salvi arbeitete, die Endphase und beendete den Bau des Trevi-Brunnen im Jahr 1762.

Bildhauerische Elemente und Skulpturen

Trevi-Brunnen Skulpturen

Foto: Alfredolopez / Shutterstock

Die bildhauerische Komposition fasst über 300.000 Liter Wasser und ist eine Hommage an das Wasser, das den Römern so wertvoll war. Im Zentrum steht Oceanus, die griechisch-römische göttliche Personifikation eines gewaltigen Wasserstroms, der die bewohnte Welt umfließt. Die Skulptur des Oceanus allein ist rund 4,8 Meter hoch.

Sein Wagen wird von zwei Tritonen gezogen - einem älteren und einem jüngeren. Ihre Pferde spiegeln die wechselnde Natur des Wassers wider. Ein Pferd ist ruhig und das andere wild.

Tritone 1 Trevi
Tritone 2 Trevi

Hinter Oceanus befinden sich weibliche Skulpturen von Filippo della Valle die als Allegorien die Fruchtbarkeit und die Gesundheit darstellen. Beide Figuren sind mit dem Leitmotiv des Wassers verbunden. Die Fruchtbarkeit trägt ein Horn, das mit Früchten gefüllt ist, um die Fülle und den Überfluss zu symbolisieren, mit einem Wendekrug, der Wasser vergießt.

Trevi-Brunnen

Die Gesundheit wird durch den Lorbeerkranz, die Apollos heilige Pflanze, und eine Schlange dargestellt, die sich zu ihrer Seite windet, um aus einem Becher zu trinken. Zum Zeitpunkt des Baus des Brunnens gehörte das Wasser zu den reinsten der Welt. Jetzt ist es nicht mehr trinkbar, da es zwischen mehreren Brunnen der Stadt wiederverwertet wird.

Über diesen beiden allegorischen Statuen befinden sich zwei Flachreliefs, die den römischen Ursprung der Quelle von Giovanni Battista Grossi und Andrea Bergondi darstellen. Links erklärt Marcus Agrippa seinen Plan für das Aquädukt. Rechts ist die Darstellung der Jungfrau, die die Quelle des Wassers aufgezeigt haben soll.

Ganz oben auf dem Brunnen befinden sich Statuen, die die vier Jahreszeiten und das Wappen von Clemens XII. symbolisieren.​

Es gibt eine Inschrift, die vom Lateinischen ins Deutsche (man verzeihe mir die Ungenauigkeit) übersetzt Folgendes bedeutet:

Clemens XII. Pontifex Maximus schmückte das Aquädukt Virgo und überreichte es mit Fülle und Heilsamkeit dem Kult im Jahr des Herrn 1735, dem sechsten Jahr seines Pontifikats.
Schrift

Der Trevi-Brunnen heute

Im Jahr 2013 wurde eine dringend notwendige Restaurierung und Reinigung des Brunnens zu einem großen Teil vom Modehaus Fendi finanziert. Die Fertigstellung dauerte fast zwei Jahre und veschlung über 2 Millionen Euro. Es ist verboten, in das Wasser einzutauchen oder es in irgendeiner Weise zu berühren und wird mit einer Geldstrafe geahndet.

Trevi Brunnen Bauarbeiten

Foto: Ed Goodacre / Shutterstock

So verwurzelt in der modernen Kultur, wurde der Trevi Brunnen in einer Reihe von Filmen gezeigt. Frederico Fellinis Das süße Leben (1960) zeigt die legendäre Szene von Marcello Mastroianni und Anita Ekberg im Brunnen.

Und natürlich auch das berühmte Münzwerfen nimmt hier einen besonderen Stellenwert ein. In der Legende heißt es, wenn man eine Münze wirft, kehrt man nach Rom zurück, zwei Münzen und man verliebt sich in einen attraktiven Italiener, und bei drei Münzen ist die Hochzeit garantiert.

Das Werfen von Münzen in den Trevi Brunnen ist so beliebt, dass jedes Jahr rund eine Million Euro aus dem Brunnen gesammelt und für gemeinnützige Zwecke gespendet werden.

Trevi Brunnen Tourismus

Foto: Indegerd / Shutterstock

Schreibe einen Kommentar