Malerei

Wassily Kandinsky – Biografie, bekannte Werke und künstlerisches Vermächtnis

Wassily Kandinksy, Komposition VIII, 1923Wassily Kandinksy, Komposition VIII, 1923

Als einer der Pioniere der abstrakten modernen Kunst nutzte Wassily Kandinsky die Wechselbeziehung zwischen Form und Farbe, um eine ästhetische Erfahrung zu schaffen, die den Anblick, den Klang und die Emotionen des Publikums einbindet. Er glaubte, dass die totale Abstraktion die Möglichkeit für einen tiefgründigen Ausdruck bietet und dass das Nachahmen der Natur diesen Prozess nur behindert.

Hochgradig inspiriert, Kunst zu schaffen, die ein universelles Gefühl von Spiritualität vermittelt, erfand er eine Bildsprache, die sich nur vage auf die Außenwelt bezieht, aber viel über die innere Wahrnehmung des Künstlers zum Ausdruck bringt.

Sein visuelles Vokabular entwickelte sich in drei Phasen, von seinen frühen, gegenständlichen Gemälden über seine opernhaften Kompositionen bis hin zu seinen späten, geometrischen Farbflächen.

Kandinskys Kunst und seine Ideen inspirierten viele Generationen von Künstlern - von den Schülern am Bauhaus bis zu den Abstrakten Expressionisten nach dem Zweiten Weltkrieg.


Schlüsselideen von und zu Wassily Kandinsky

  • Die Malerei war für Kandinsky vor allem zutiefst spirituell. Er versuchte, eine tiefgründige Spiritualität und die Tiefe menschlicher Emotionen durch eine universelle Bildsprache aus abstrakten Formen und Farben zu vermitteln, die kulturelle und physische Grenzen überschritt.
  • Kandinsky betrachtete die gegenstandslose, abstrakte Kunst als die ideale Darstellungsform, um universelle menschliche Emotionen und Ideen zu vermitteln.
  • Kandinsky betrachtete die Musik als die transzendenteste Form der gegenstandslosen Kunst. Musiker können allein mit Klängen Bilder im Kopf des Hörers hervorrufen. Er strebte nach ähnlich spirituell geprägten Gemälden, die durch eine Einheit der Empfindungen auf Klänge und Emotionen anspielten.

Biografie von Wassily Kandinsky

Wassily Kandinsky

Wassily Kandinksy

Geboren: 16. Dezember 1866
Gestorben: 13. Dezember 1944

Kindheit

Wassily Kandinsky wurde am 16. Dezember 1866 als Sohn gut ausgebildeter, großbürgerlicher Eltern in Moskau geboren.

Sein Vater wurde in der Nähe der Mongolei geboren, während seine Mutter Moskauerin war und seine Großmutter aus dem deutschsprachigen Baltikum stammte. Den größten Teil seiner Kindheit verbrachte Kandinsky in Odessa, einer blühenden, kosmopolitischen Stadt, die von einer Vielzahl ethnischer Gruppierungen bevölkert wurde. Schon früh zeigte Kandinsky eine außergewöhnliche Feinfühligkeit bezüglich der Impulse von Klängen, Worten und Farben. Sein Vater förderte seine einzigartige Begabung für die Kunst und schrieb ihn in private Zeichenkurse sowie Klavier- und Cellounterricht ein. Trotz der frühen künstlerischen Auseinandersetzung wandte sich Kandinsky erst im Alter von 30 Jahren der Malerei zu.

1886 begann er an der Universität von Moskau ein breit gefächertes Studium, in dem er sich mit Rechtswissenschaften, Ethnographie und Wirtschaft beschäftigte. Trotz des juristischen Schwerpunkts seiner akademischen Tätigkeit wuchs Kandinskys Interesse an der Farbsymbolik und ihrer Wirkung auf die menschliche Psyche während seiner gesamten Zeit in Moskau. Insbesondere eine ethnographische Forschungsreise im Jahr 1889 weckte das Interesse an der Volkskunst, die Kandinsky während seiner gesamten Karriere mit sich führte.

Nach Abschluss seines Studiums 1892 begann er seine Karriere in den Rechtswissenschaften und arbeitete als Dozent an der Universität.

Frühe Ausbildung

Trotz seines Bildungserfolges gab Kandinsky 1896 seine Karriere als Dozent für Jura auf, um die Kunstschule in München zu besuchen. 

Die ersten zwei Jahre in München studierte er an der Kunstschule von Anton Azbe. Ab 1900 studierte er unter Franz von Stuck an der Akademie der bildenden Künste. An Azbes Schule lernte er Künstler wie Alexei Jawlensky kennen, der Kandinsky in München mit der künstlerischen Avantgarde bekannt machte. 

1901 gründete Kandinsky zusammen mit drei anderen jungen Künstlern die "Phalanx" - eine Künstlervereinigung, die sich gegen die konservativen Ansichten der traditionellen Kunstinstitutionen stemmte. Die Phalanx wurde um eine Kunstschule erweitert, an der Kandinsky lehrte. Auch einen Ausstellungsbetrieb nahm die Gruppe auf. In einer seiner Vorlesungen der Phalanx lernte er die Studentin Gabriele Münter kennen, die für die nächsten 15 Jahre seine Lebensgefährtin wurde.

Wassily Kandinsky, Bildnis Gabriele Münter, 1905

Wassily Kandinsky, Bildnis Gabriele Münter, 1905

Auf seinen Reisen mit Münter durch Europa und Nordafrika in den Jahren 1903 bis 1909 machte sich Kandinsky mit der wachsenden expressionistischen Bewegung vertraut und entwickelte einen eigenen Stil, der auf den vielfältigen künstlerischen Quellen basierte, die er auf seinen Reisen miterlebte.

In dieser Übergangszeit malte Kandinsky sein wegbereitendes Kunstwerk Der Blaue Reiter (1903). In diesem frühen Werk zeigte sich sein Interesse an zusammenhanglosen Figur-Grund-Beziehungen und an der Verwendung von Farbe, um Emotionen auszudrücken. 

Wassily Kandinsky, Der blaue Reiter, 1903

Wassily Kandinsky, Der blaue Reiter, 1903

1909 gehörte er zu den Gründungsmitgliedern der Neuen Kunstlervereinigung München (NKVM). Die Gruppierung wollte den Avantgarde-Künstlern entgegenkommen, deren Praxis für die traditionellen, konservativen Organisationen und Akademien Münchens zu radikal war.

Seine Malerei abstrahierte sich zunehmend, während er seinen Stil nach und nach verfeinerte. Er begann Werke mit "Komposition" oder "Impression" zu betiteln, um ihren Abstand zur objektiven Welt zu betonen und benutzte fortan in seinem weiteren Werdegang ähnliche Titel.

Künstlerische Reife von Wassily Kandinsky

Als Reaktion auf die Ablehnung eines Gemäldes Kandinskys bei der Jahresausstellung der NKVM organisierten er und Franz Marc 1911 eine konkurrierende Ausstellung und gründeten gemeinsam "Der Blaue Reiter".

Hinter dem Begriff verbirgt sich ein loser Zusammenschluss von neun Künstlern des Expressionismus, darunter August Macke, Münter und Jawlensky. Obwohl sich ihre Ziele und Ansätze von Künstler zu Künstler unterschieden, glaubte die Gruppe als Ganzes an die Förderung moderner Kunst und die Möglichkeit spiritueller Erfahrung durch die symbolischen Assoziationen von Klang und Farbe.

Trotz der Ähnlichkeiten zwischen dem Titel der Gruppe und dem Titel von Kandinskys Gemälde aus dem Jahr 1903 gelangen die Künstler durch die Verbindung von Marcs Liebe zu Pferden und Kandinskys Interesse an der Symbolik des Reiters, gepaart mit der Vorliebe beider Künstler für die Farbe Blau zu der Bezeichnung "Der Blaue Reiter".

Während ihrer kurzen Wirkungszeit veröffentlichte die Gruppe eine Anthologie (Der Almanach „Der Blaue Reiter“) und veranstaltete drei Ausstellungen.

Wassily Kandinsky – Biografie, bekannte Werke und künstlerisches Vermächtnis

Umschlagsgestaltung von Wassily Kandinsky - Der Almanach „Der Blaue Reiter

Zusätzlich veröffentlichte Kandinsky 1911 seine erste theoretische Abhandlung über das Geistige in der Kunst, die seine Theorie artikulierte, dass der Künstler ein geistiges Wesen sei, das durch Linie, Farbe und Komposition kommuniziere. Er schuf in dieser Zeit sowohl abstrakte als auch gegenständliche Werke, erweiterte aber sein Interesse an der gegenstandslosen Malerei.

Die Komposition VII (1913) war ein frühes Beispiel für seine Verbindung von spiritueller, emotionaler und nicht gegenständlicher Form durch komplexe Muster und brillante Farben.

Kandinsky Wassily, Komposition VII, 1913

Kandinsky Wassily, Komposition VII, 1913

Der Ausbruch des Ersten Weltkrieges 1914 führte zur Auflösung des Blauen Reiters, aber trotz der kurzen Dauer initiierte und inspirierte die Gruppe den sehr einflussreichen deutschen Expressionismus.

Nachdem Deutschland Russland den Krieg erklärt hatte, war Kandinsky gezwungen, das Land zu verlassen. Er reiste mit Münter fast zwei Jahre lang in die Schweiz und nach Schweden, kehrte aber Anfang 1916 nach Moskau zurück, wodurch ihre Beziehung in die Brüche ging.

In Moskau heiratete er Nina Andreevskaia, die junge Tochter eines Zarenoberst. Dort lernte er nicht nur die Kunst der Konstruktivisten und Suprematisten wie Wladimir Tatlin und Kasimir Malewitsch kennen, sondern wohnte auch im selben Haus wie Aleksander Rodtschenko.​

Mit der Oktoberrevolution 1917 wurden Kandinskys Pläne, eine Privatschule und ein Atelier zu eröffnen durch die kommunistische Umverteilung des Privatvermögens zunichte gemacht. Stattdessen arbeitete er mit der neuen Regierung zusammen, um Kunstorganisationen und Schulen zu entwickeln. Trotz seiner Beteiligung an der Entwicklung der offiziell sanktionierten neuen Institutionen fühlte er sich zunehmend von der Avantgarde isoliert. Seine Suche nach Spiritualität in der Kunst vermischte sich nicht mit der nutzbringenden Ästhetik, die von der jungen Regierung und den von ihr unterstützten Künstlern vertreten wurde.

Als Walter Gropius Kandinsky 1921 nach Deutschland einlud, um am Bauhaus in Weimar zu lehren, nahm er die Einladung an und zog mit seiner Frau nach Berlin, wo er 1928 die deutsche Staatsbürgerschaft erhielt. Als Mitglied der innovativen Schule wandte sich Kandinsky in seiner künstlerischen Philosophie der Bedeutung geometrischer Elemente zu.

Im Jahr 1926 veröffentlichte er sein zweites großes theoretisches Werk "Punkt und Linie zu Fläche", das seine Vorstellungen von einer Wissenschaft der Malerei umriss. Sowohl in seinem Werk als auch in seiner Theorie verlagerte er sich von dem romantischen, intuitiven Ausdruck seiner Vorkriegsgemälde zu einer Betonung konstruktiv organisierter Kompositionen.

Spätwerk und Tod

Als die Nazionalsozialisten 1933 das Bauhaus auflösten, musste Kandinsky seine Wahlheimat Deutschland verlassen und zog nach Frankreich, wo er für den Rest seines Lebens blieb. Er ließ sich mit seiner Frau Nina in einer kleinen Wohnung in einem Vorort von Paris nieder und erhielt 1939 die französische Staatsbürgerschaft. Während seines Aufenthalts in Frankreich wandelte sich sein Stil erneut und er experimentierte mit biomorphen Formen, die organischer waren als die harten geometrischen Formen aus seiner Zeit am Bauhaus. 

Obwohl er bis zu seinem letzten Lebensjahr malte, verlangsamte sich sein Schaffen während des Krieges und seine Kunst fiel in Ungnade, als die Bilder des Kubismus und Surrealismus die Pariser Avantgarde dominierten. Trotzdem verfeinerte Kandinsky seinen Stil weiter und griff in dieser Zeit viele seiner früheren Themen und Stile wieder auf. Sein Spätstil kombinierte die expressive Farbwahl seiner frühesten Kompositionen aus den frühen 1910er Jahren mit den strukturierteren Elementen, die er während seiner Zeit am Bauhaus untersuchte, und den biomorphen Formen, die von den Surrealisten populär gemacht wurden.

Die Nazionalsozialisten beschlagnahmten 57 seiner Gemälde während der "Säuberungsaktion der entarteten Kunst" im Jahr 1937. Doch trotz des Verbots seiner Kunst in Deutschland sammelten amerikanische Mäzene - insbesondere Solomon R. Guggenheim - eifrig seine abstrakten Werke. Mit über 150 Werken in der Sammlung des Museums wurde Kandinsky als Schlüsselfigur des Guggenheim-Museums bekannt.

Wassily Kandinsky starb am 13. Dezember 1944 im Alter von 77 Jahren.


Künstlerisches Vermächtnis von Wassily Kandinsky

Kandinskys Werk, sowohl künstlerisch als auch theoretisch, spielte eine große Rolle in der philosophischen Grundlage für die späteren Bewegungen der modernen Kunst.

Sein spätes, biomorphes Werk hatte großen Einfluss auf die Entwicklung des ungegenständlichen Stils von Arshile Gorky, der wiederum die Ästhetik der New Yorker Schule mitprägte. Jackson Pollock interessierte sich für Kandinskys späte Malerei und war fasziniert von seinen Theorien über die Ausdrucksmöglichkeiten der Kunst. Kandinskys Analyse der sensorischen Eigenschaften der Farbe war immens einflussreich für die Farbfeldmaler wie Mark Rothko, der die emotionalen Wechselbeziehungen der Farbtöne hervorhob. 

Auch die Künstler der 1980er Jahre, die im Zuge des neoexpressionistischen Wiederauflebens der Malerei tätig waren, wandten seine Vorstellungen vom inneren Ausdruck des Künstlers auf ihre postmodernen Arbeiten an. Wassily Kandinsky schuf die Voraussetzungen für einen Großteil der expressiven modernen Kunst des 20. Jahrhunderts.


Bekante Werke von Wassily Kandinsky

Der Blaue Reiter, 1903

Wassily Kandinsky, Der blaue Reiter, 1903

Dieses bahnbrechende Werk ist ein trügerisch einfaches Bild und doch stellte es einen entscheidenden Moment in Kandinskys sich entwickelndem Stil dar. In diesem Bild zeigte er eine klare stilistische Verbindung zum Werk der Impressionisten, wie Claude Monet, besonders deutlich in den Hell-Dunkel-Kontrasten am sonnenbeschienenen Hang zu sehen.

Die Mehrdeutigkeit der Form der Reiterfigur, die in einer Vielzahl von Farben dargestellt wird, lässt sein Interesse an der Abstraktion erahnen.

Das Thema Pferd und Reiter taucht in vielen seiner späteren Werke wieder auf. Für Kandinsky bedeutete dieses Motiv seinen Widerstand gegen konventionelle Ästhetik und die Möglichkeiten eines spirituelleren Lebens durch die Kunst.

Der Blaue Berg, 1908-9

Wassily Kandinsky, Der blaue Berg, 1908/1909

In diesem Werk ist der Einfluss der Fauves auf Kandinskys Farbpalette offensichtlich, da er die Farben verzerrt und sich von der gegenständlichen Welt entfernt hat. Er zeigte einen leuchtend blauen Berg, der von einem rot-gelben Baum zu beiden Seiten eingerahmt wird. Im Vordergrund stürmen Reiter durch die Szene. In dieser Phase von Kandinskys Karriere wurde das Buch der Offenbarung des Heiligen Johannes zu einer wichtigen Quelle für seine Kunst. Daher können die Reiter als die vier Reiter der Apokalypse verstanden werden.

Kandinskys lebhafte Palette und ausdrucksstarke Pinselführung geben dem Betrachter eher ein Gefühl der Hoffnung als der Verzweiflung. Darüber hinaus erinnern die leuchtenden Farben und dunklen Konturen an seine Liebe zur russischen Volkskunst.

Von diesem figurativen und symbolträchtigen Werk aus entwickelte sich Kandinsky weiter in Richtung der reinen Abstraktion.

Kandinsky Wassily, Komposition VII, 1913

Kandinsky Wassily, Komposition VII, 1913

Kandinsky Wassily, Komposition VII, 1913

Die Komposition VII, die allgemein als der Gipfel von Kandinskys Schöpfungen vor dem Ersten Weltkrieg bezeichnet wird, zeigt die Ablehnung der bildhaften Darstellung durch einen wirbelnden Sturm von Farben und Formen.

Das turbulente Gewirr der Formen veranschaulicht Kandinskys Glauben, dass die Malerei Klänge hervorrufen könnte, wie die Musik bestimmte Farben und Formen in Erinnerung ruft. Schon der Titel, Komposition VII, entsprach seinem Interesse an der Verflechtung des Musikalischen mit dem Visuellen und unterstrich Kandinskys ungegenständlichen Fokus in diesem Werk.

Einige Kreise, 1926

Wassily Kandinsky, Einige Kreise, 1926

Wassily Kandinsky, Einige Kreise, 1926

Kandinsky malte dieses Werk in seinem sechzigsten Lebensjahr und es zeigt seine lebenslange Suche nach der idealen Form des spirituellen Ausdrucks in der Kunst. Das Werk entstand im Rahmen seiner Experimente mit einem linearen Malstil und zeigt sein Interesse an der Form des Kreises.

Er verließ sich auf die vielfältigen Interpretationsmöglichkeiten des Kreises, um in diesem Werk einen Sinn für geistige und emotionale Harmonie zu schaffen. Die verschiedenen Dimensionen und hellen Farbtöne jedes Kreises sprudeln durch die Leinwand und werden durch Kandinskys sorgfältige Gegenüberstellung von Proportionen und Farbe ausbalanciert. 

Die dynamische Bewegung der runden Formen ruft ihre Universalität hervor.