Malerei

David Hockney – Biografie, bekannte Werke und künstlerisches Vermächtnis

David HockneyFoto: Victoria Pickering / Flickr

David Hockneys strahlende Swimmingpools, ebenerdige Häuser und vorstädtische kalifornische Landschaften sind ein seltsames Gefüge aus Ruhe und Aktivität. Schatten scheinen aus seinen Gemälden der 1960er Jahre verschwunden zu sein. Flache Ebenen existieren nebeneinander und verwirren unseren Sinn für Distanz.

Hockneys unverwechselbarer Stil umfasst eine Vielzahl von Einflüssen vom Barock über den Kubismus bis hin zur neueren Grafik. Der britische Popkünstler bricht bewusst jede Regel und genießt die Dekonstruktion von Proportion, linearer Perspektive und Farbtheorie.

Er zeigt, dass Gegensätze nebeneinander existieren können und verbreitet mit seinem Werk eine Botschaft der Toleranz, die über die Kunst hinausgeht und tiefgreifende Auswirkungen auf den politischen und sozialen Bereich hat.


David Hockney Biografie

Foto: Michael Summers: Artistic Expressions / Flickr

Foto: Michael Summers: Artistic Expressions / Flickr | Aufnahme mit Porträt von David Hockney (Zentral)

David war das vierte Kind von Kenneth und Laura Hockney und wurde im englischen Bradford am 9. Juli 1937 geboren. Der junge Knabe absolvierte seine schulische Ausbildung an der Wellington Primary School und der Bradford Grammar School.

Künstlerische Ausbildung und Zeit am Royal College of Art 

1953 wechselte er an das Bradford College of Art, um dort weiter zu studieren. Dort wurde der angehende Künstler mit der Ölmalerei vertraut gemacht.

Nach Abschluss seines Studiums am Bradford College of Art wechselte Hockney 1959 an das Royal College of Art in London. Während seiner Zeit an der renommierten Lehreinrichtung traf David den amerikanischen Künstler R.B. Kitaj, der ihn stark beeinflusste.

Künstlerisches Frühwerk

Der junge Hockney stellte seine Werke auch am Royal College aus, zusammen mit den Werken anderer Künstler wie Peter Blake. Diese Ausstellung kreativer Arbeiten, genannt "Young Contemporaries", ermöglichte es Kunstliebhabern, den neuen Malstil der britischen Pop Art kennenzulernen.

David wurde erstmals durch die 1961 entstandene Arbeit We Two Boys Together Clinginging" bekannt. Viele interpretierten das Bild als eine klare Tendenz zur Homosexualität.

1962 schuf der Künstler ein großartiges Kunstwerk namens "The Diploma". Hockney äußerte mit dieser Arbeit seine Wut gegen die Leitung des Royal College of Art, da sie ihm zu diesem Zeitpunkt die Möglichkeit vorenthielten, den Abschluss an der Institution zu vollenden.

1963 zog er dann nach Los Angeles, wegen seiner Liebe zu Amerika und seiner unerschütterlichen Besessenheit mit Hollywood. Im selben Jahr schuf er "Domestic Scene, Los Angeles", ein weiteres Gemälde, das seine Homosexualität andeutet.

Hockney begann 1964 an der University of Iowa zu lehren, nachdem er von der Institution eingeladen worden war, Kurse in Kunst zu veranstalten. Obwohl der Künstler die Arbeit für profan hielt, erlaubte ihm seine Zeit an der Universität, vier Bilder in nur wenigen Wochen zu schaffen.

Die Liebe des Künstlers zu Los Angeles veranlasste ihn im Jahr 1966, in die Stadt zu ziehen. Die Swimmingpools in der Stadt fesselten seine Fantasie und inspirierten den Künstler zu Kunstwerken wie "A Bigger Splash".

Mittleres Werk

David Hockney im Atelier

Aufnahme von David Hockney in seinem Atelier | Foto: Rocor / Flickr

In den 1970er Jahren stieg David Hockey zu einer künstlerischen Ikone auf. Werke wie "Three Chairs with a Section of a Picasso Mural", "Hollywood Tree" und "Celia Observing" brachten seinen Status als angesehener Künstler auf ein neues Level.

In den 1980er Jahren wechselte der Künstler von der Malerei zur Collage mit Fotos. David Hockney stellte Fotografien und Polaroids zusammen, um herausragende Kunstwerke zu schaffen. In dieser Zeit entstanden auch mehr als ein Dutzend Gemälde, die in der Kunstwelt hoch gelobt wurden.

1985 wurde der Künstler vom weltbekannten Modemagazin "Vogue" beauftragt, das Titelblatt der französischen Version zu gestalten. Viele Kunstliebhaber waren der Meinung, dass dieses Werk von der Bewunderung des Künstlers für Pablo Picasso inspiriert wurde.

Im selben Jahr gehörte er zu den ersten, die die Verwendung einer Software namens "Quantel Paintbox" zum Malen populär machten.

Spätwerk von David Hockney

In den 90ern widmete sich David Hockey vorwiegend der Porträtmalerei und schuf zahlreich Werke. Ab 2005 begann er, Gemälde zu malen, die von der Umgebung des englischen Yorkshire inspiriert waren.


Künstlerisches Vermächtnis von David Hockney

Im Jahr 2011 wurde Hockney bei einer Umfrage unter britischen Kunststudenten als der einflussreichste Künstler aller Zeiten bewertet. Sein Werk hat entscheidend dazu beigetragen, die Praktiken der gegenständlichen Malerei wiederzubeleben.

Chuck Close, Cecily Brown und der Filmregisseur Martin Scorsese gehören zu den von Hockney inspirierten Künstlern. Hockney erfindet sich immer wieder neu und setzt dabei auf moderne Technologie. Seine jüngste Werkreihe wurde auf einem iPad produziert.

Trotz seines großen Bekanntheitsgrades bleibt er ein Ideengeber, der sich beharrlich weigert, institutionelle Autorität zu übernehmen. Selbst einige der höchsten Ehrungen und eine Einladung, ein Porträt der Königin zu malen, lehnte er ab.

In einem Statement zu seiner Entscheidung merkte er an: 

Ich schätze keine Preise jeglicher Art. Ich schätze meine Freunde.

Bekannte Kunstwerke von Hockney

We Two Boys Together Clinging, 1961

Dieses frühe Werk von Hockney zeigt keinerlei Anzeichen von den schlichten Landschaften, die er später entwickeln würde. Es ist jedoch eines der ersten, das sich mit der Homoerotik auseinandersetzt, einem wichtigen Thema in seinem Werk. 

In einer Komposition, die an eine Kinderzeichnung erinnert, küssen und umarmen sich zwei Figuren. Stilisierte, quadratische Formen und krakelige Wörter bieten Symbole zur Deutung durch den Betrachter. Kleine horizontale Linien verlaufen von einer Figur zur anderen und repräsentieren die erotische Spannung zwischen ihnen. Ein skizzenhafter blauer Streifen deutet auf ein Raumgefühl hin. 

Hockneys halb abstrahierte Gestalten und eine gedämpfte Farbskala erinnern an die von Jean Dubuffet. Es kann als stilistischen Präferenz verstanden werden, die auf die Schwierigkeit hinweist, einen Weg zu finden, verborgene Gefühle darzustellen. Zu einer Zeit, als homosexuelle Aktivitäten sowohl in den USA als auch in Großbritannien noch verboten waren, war die Darstellung eines erotischen Aktes zwischen zwei Männern ungewöhnlich und riskant. Der Titel ist ein direktes Zitat von Walt Whitman, Meister der homoerotischen Dichtung.

Diese Bezugspunkte in der Populärkultur und der klassischen Poesie boten dem Künstler eine Möglichkeit, gleichgeschlechtliche Beziehungen auf eine Weise anzugehen, die nicht auf Karikaturen abzielte.

A Bigger Splash, 1967

David Hockney - A Bigger Splash  1967

Hockney malte dieses bahnbrechende Werk während seines Aufenthalts an der University of California in Berkeley. A Bigger Splash entstand als Resultat von zwei kleineren Gemälden, in denen er seine Ideen entwickelte, A Little Splash (1966) und The Splash (1966).

A Bigger Splash ist ein wesentlich größeres Werk mit einer Größe von ca. 242,5 × 243,9 cm. Hockney war einer der ersten Künstler, der die Acrylfarbe, die damals in der Kunst noch recht neu war, intensiv einsetzte. Er war der Meinung, dass sie als schnell trocknende Farbe besser geeignet war, die heißen, trockenen Landschaften Kaliforniens darzustellen. Er malte dieses Werk, indem er die Leinwand an seine Atelierwand heftete. 

In A Bigger Splash beschäftigt sich David Hockney damit, wie man die sich bewegende Oberfläche des Wassers darstellt. Die Darstellung basierte auf einem Foto eines Schwimmbades, das Hockney in einem Wartungshandbuch für Swimmingpools gesehen hatte.

Er war fasziniert von der Idee, dass eine Fotografie das Ereignis im Bruchteil einer Sekunde festhalten könnte, und versuchte, es in der Malerei nachzubilden. Die Gebäude stammen aus einer früheren Zeichnung, die Hockney von einem kalifornischen Haus gemacht hatte. 

Die Dynamik der Spritzer steht im starken Kontrast zur starren Geometrie des Hauses, des Beckenrandes, der Palmen und des markanten gelben Sprungbretts, die alle sorgfältig in einem Gittermuster angeordnet sind. Dies verleiht dem Gemälde eine zerstückelte Wirkung, die beabsichtigt ist und in der Tat eines der Markenzeichen von Hockneys Stil ist.