Fotografie

7 Fotografie Techniken, die viel zu oft eingesetzt werden

Fotografie Techniken zu oft

Es liegt in der menschlichen Natur, etwas Neues zu finden und es dann zu überstrapazieren. Wir machen es als Kinder mit unserem Spielzeug und sogar als Erwachsene mit unseren Lieblingsliedern. Dies gilt auch für die fotografischen Möglichkeiten. Wenn du etwas Neues ausprobierst und es funktioniert, ist der nächste logische Schritt, es immer wieder zu versuchen, bis es aufhört zu funktionieren. Diese Grenze kann schwer zu erkennen sein, wenn du tief im kreativen Prozess steckst. 

Die folgenden häufig angewandten Fotografie Techniken und die Kritik an ihnen sind zu großen Teilen an James Popsys Video angelehnt, das kürzlich für viel Aufsehen und Zustimmung gesorgt hat:

Wichtiger Hinweis: Bevor dieser Beitrag mit Kommentaren überhäuft wird, dass er zu negativ sei oder nur dazu da sei, die Kreativität zu unterdrücken, sollte klargestellt werden, dass das nicht die Absicht ist.

Es geht darum, einen Kontext anzubieten und vielleicht jemandem zu helfen, sich nicht auf eine bestimmte Technik zu stark einzuschießen. Nutze all diese Techniken so oft, wie du willst. 

1. Wasseraufnahmen mit Langzeitbelichtung

Fotografie Techniken Wasserfall

Fotografen, die immer Langzeitbelichtungen verwenden, wenn Wasser in der Nähe ist, können die wahre Geschichte der Szene verpassen. Sie können die Wellen, Texturen usw., die in der echten Szene zu finden sind, übersehen.

James Popsys erklärt in seinem Video auch, was er sich gerne in einer Szene vorstellt, und stellt fest, dass sich einige dieser Langzeitbelichtungen alle zu unwirklich anfühlen. Er weiß, dass er die fotografische Aufnahme so im wirklichen Leben nie erleben würde.

Besonders häufig sind solche Aufnahmen mit Langzeitbelichtung bei Wasserfall- und Meeresmotiven.

2. Überbeanspruchte Fotografie Techniken: Panorama

Fotografie Techniken Grün

James liebt Panoramen und hat viele davon selbst gemacht. Das Problem, das er in ihnen sieht, ist der fehlende Fokuspunkt. Viele Fotografen nehmen eine an sich spannende Szene mit vielen Details gerne in einem Panorama auf, um ja keine Elemente zu verlieren. Für James ist diese Überladung des Bildes eine große Herausforderung, die das Bild nur wirr aber nicht mehr interessant wirken lässt. 

Eine hervorragende Fotografie nimmt eher bestimmte Elemente aus einer Szene und verzichtet auf andere, um eine gezielte Wirkung zu erreichen. Mit den meisten Panoramen ist das nicht der Fall.

3. Hinzufügen eines Vordergrunds

Vordergrund SF

James erklärt, dass es nicht notwendig ist, immer zu versuchen, einen Schwerpunkt im Vordergrund zu haben. Manchmal ist dieses Vorgehen sogar in der Lage, ein bereits interessantes Foto zu mindern.

4. Fotografie Techniken: Goldene Stunde

Goldene Stunde Beispiel

Jaymes ist kein Fan von Fotoaufnahmen während der Goldenen Stunde, da er glaubt, dass die Farbe das Motiv dominiert. Das Licht wird zur Geschichte und der Ort oder das eigentliche Motiv gelangt in den Hintergrund. Das Licht stiehlt die Show. Fotos können auch sehr ähnlich aussehen, weil es um Licht geht und nicht um Komposition oder Handlung.

Das Fotografieren zu anderen Uhrzeiten verbessert deine Kompositionsfähigkeiten.

5. Himmelsaustausch

Jaymes ist kein Fan davon, den Himmel in der Nachbearbeitung zu ersetzen. Diese Edits werden zu offensichtlich, und sie sehen unecht aus. Er hält sie für veraltet und unredlich.

6. Lens Flare (Linsen-Lichtschein)

Lens Flare

Eine helle Lichtquelle im Rahmen des Fotos sendet gebrochenes und reflektiertes Licht, das über die gesamte Linse gestreut wird, wodurch interessante Objekte und spürbare Trübung entstehen. 

Wie viel ist zu viel? 

Einige Linsen flackern viel attraktiver als andere. Smartphone-Kameras zum Beispiel haben oft ein fieses violettes Licht. Du verlierst immer den Kontrast, wenn du den sogenannten Lens Flare anwendest, aber der Verlust von zu viel kann wichtige Details aus deinem Bild herausnehmen. Da dies bei Porträtfotografen sehr beliebt ist, ist es auch wichtig, es während einer Sitzung sparsam einzusetzen. Das Modell mag die stilisierten Aufnahmen mit den Lens Flare Fotografie Techniken lieben, aber einige Aufnahmen sollten zumindest zeigen, wie das Modell tatsächlich aussieht.

7. Vignettierung

Vignettierung

Das Verdunkeln (oder seltener Aufhellen) der Ecken und Kanten eines Bildes, um das Motiv in der Mitte des Rahmens hervorzuheben. Eine Vignette kann durch die optischen Eigenschaften bestimmter Linsen verursacht oder in der Nachbearbeitung hinzugefügt werden. 

Wie viel ist zu viel?

Wenn du während der Bearbeitung eines Fotos eine Vignette hinzufügst, kann es schwierig sein, einen Eindruck davon zu bekommen, wie auffällig der Effekt wirklich ist. Viele Vignettierungsfilter neigen dazu, eine gleichmäßige Verdunkelung rund um den Rahmen zu erzeugen, so dass in der Mitte ein Oval entsteht, das bei Überbeanspruchung an die extrem kitschigen Porträts erinnert, die vor 30 Jahren in Ungnade gefallen sind.

Fazit zu Fotografie Techniken, die zu häufig genutzt werden

Was denkst du denn? Gibt es noch andere Techniken, die deiner Meinung nach in der Fotografie zu häufig eingesetzt werden? Teile uns dies in den Kommentaren mit.