Negativer Raum Fotografie
Kunst

Verstehe das Konzept des “Negativen Raums” um harmonischere Kunstwerke zu erschaffen

Negativer Raum in der Kunst ist der Bereich innerhalb, zwischen und um Objekte herum. Zum Beispiel ist der negative Raum der Bereich zwischen einer Tasse und ihrem Griff. Es ist auch der Raum zwischen einem Objekt und den Rändern der Leinwand, d.h. der Raum um ein bestimmtes Objekt. Das Gegenteil von negativem Raum ist der positive Raum.

In der Zeichnung und Malerei versteht man unter einem Negativraum konkrete Formen, die sich die Kanten mit der positiven Form teilen (das Objekt oder die Objekte, die man zeichnet oder malt) und so den Umriss des Subjekts erzeugen. Jede positive Form ist von einem negativen Raum umgeben.

Bei der Gestaltung deiner Zeichnung oder Malerei ist es von entscheidender Bedeutung, sowohl die positiven als auch die negativen Bereiche zu betrachten, um Proportionen und Beziehungen genau zu beurteilen.

Die Fähigkeit, negative Formen zu erfassen, erfordert eine ganz neue Sichtweise. Unabhängig davon, was du malst oder zeichnest, können die positiven und negativen Formen innerhalb der Komposition als abstrakte Formen betrachtet werden.

Du musst die Eigenschaften der Objekte und deine Assoziationen mit ihnen vergessen und sie nur als Formen innerhalb einer Gruppe von ineinandergreifenden abstrakten Elementen betrachten.

Einige dieser Formen werden durch den Rand des Bildausschnitts definiert.

Warum negativer Raum wichtig ist 

Verstehe das Konzept des
  • Das Verständnis der negativen Räume ist sehr wichtig, um Proportionen und Beziehungen genau wiederzugeben.
  • Negativer Raum ist essenziell, um Kompositionen zu schaffen, die ausgewogen und harmonisch wirken. 
  • Der negative Raum in einer Komposition kann helfen, den Schwerpunkt zu bestimmen. Der negative Raum ist meist neutral oder kontrastreich, konzentriert unsere Aufmerksamkeit auf das Hauptthema (die positive Form) und bietet dem Betrachter einen Ort der Entspannung. Ohne genügend negativen Raum kann eine Komposition sehr hektisch aussehen, mit zu vielen ablenkenden Elementen.
  • Positiver und negativer Raum bilden zusammen die Figur-Grund-Wahrnehmung, eines der Grundprinzipien in der Kunst und dem Design. So nehmen wir ein Objekt wahr, das sich von seinem Hintergrund unterscheidet.
  • Das visuelle Gleichgewicht von positivem und negativem Raum gilt als Element guter Gestaltung, ähnlich dem japanischen Konzept von Notan, dem Gleichgewicht von Hell und Dunkel. In beiden Konzepten kann ein Element der Dualität nicht ohne das andere existieren, und beide sind notwendig.
  • Negativen Raum zu sehen bedeutet, auf eine neue, abstrakte Weise zu sehen. Es kann dir helfen, eine abstraktere Komposition zu schaffen, die doch in sich harmonisch wirkt.

Eindrucksvolle Beispiele von negativem Raum

In der Kunst gibt es eine Reihe von Motiven mit negativem Raum. Die Kontraste müssen nicht Schwarz-Weiß sein, um dieses Konzept zu verdeutlichen.

Dennoch veranschaulichen die nachfolgenden Kunstwerke das Prinzip am eindrucksvollsten:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Obstáculo Acrylic on linen 100 x 150 cm 2017

Ein Beitrag geteilt von Cristina Troufa (@cristina_troufa) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

New print coming early next week...🐍💀

Ein Beitrag geteilt von Rob Bailey (@robbaileystudio) am