Neoexpressionismus Titelbild
Kunst

Neoexpressionismus in der Kunst – Entstehung, bekannte Künstler und ihre Werke

Foto: shogunangel / Flickr

Der Neoexpressionismus war eine vielfältige Kunstrichtung, die in den frühen und mittleren 80er Jahren den Kunstmarkt in Europa und den Vereinigten Staaten beherrschte. 

Der Neoexpressionismus existierte als vielseitige Zusammenstellung junger Künstler, die als Reaktion auf die distanzierte und hochintelligente abstrakte Kunstentwicklung der 1970er Jahre zur Darstellung des menschlichen Körpers und anderer wiedererkennbarer Objekte zurückgekehrt waren.

Die Bewegung war mit den neuartigen und offensiven Methoden der Verkaufsarbeit, der medialen Werbung und des Marketings seitens der Händler und Galerien verbunden.


Kernideen vom und zum Neoexpressionismus

  • Die neoexpressionistischen Künstler stellten ihre Motive auf eine geradezu raue und brachiale Weise dar, indem sie in ihren oft großformatigen Werken die stark strukturierte, expressive Pinselführung und intensive Farben neu aufleben ließen.
  • Da das Werk der neoexpressionistischen Künstler so eng mit dem Kauf, Verkauf und dem kommerziellen System der Kunst verbunden war, begannen einige auf diesem Sektor, ihre Authentizität in Frage zu stellen. So war die Popularität des Neoexpressionismus auch der Ursprung seines Untergangs.
  • Da der Neoexpressionismus historische und mythologische Bilder anerkannte und wiederbelebte, glauben einige Kunsthistoriker, dass die Bewegung eine entscheidende Rolle beim Übergang von der Moderne zur Postmoderne spielte.

Anfänge des Neoexpressionismus

Ursprung in Deutschland

Der Neoexpressionismus keimte in Deutschland mit großer Kontroverse auf, als Georg Baselitz 1963 eine Ausstellung in West-Berlin eröffnete. Der Inhalt der Ausstellung wurde von den Behörden wegen Unanständigkeit schnell beschlagnahmt. Ein Gemälde zeigte eine masturbierende Figur, während ein anderes eine männliche Figur mit einer Erektion darstellte. 

170713 Baselitz guggen (62)

Seine späteren Ausstellungen riefen nicht so extreme Reaktionen hervor, aber die Ikonographie riesiger, primitiver Gestalten und die Verwendung expressionistischer Ausdrucksformen in seinen frühen Bildern machte sich bald in einer Kunstwelt bemerkbar, die sich von solchen Bildern zu entfernen schien, wenn man sich Pop-Art, Fluxus und Minimalismus ansieht.

Ende der 1970er Jahre stand Baselitz an der Spitze einer losgelösten Gruppe deutscher Künstler, die unter dem Schlagwort der Neuen Wilden bekannt war. Dem Ensemble gehörten Künstler wie Anselm Kiefer, Markus Lupertz, Eugen Schonebeck und A.R. Penck an.

Inspiriert von den frühen expressionistischen Werken von George Grosz, Ernst Ludwig Kirchner und Edvard Munch, den Action Paintings von Willem de Kooning und den späten quasi-abstrakten Gemälden von Pablo Picasso, fanden sie gemeinsam eine neue Dynamik in der gegenständlichen Malerei.

Vorläufer in den USA

Diese Zeit führte zu einer Wiederbelebung der Malerei auch in den Vereinigten Staaten. Für viele galt es als befreiend, Kunst auf diese traditionelle Weise zu schaffen, abstrakte und gegenständliche Formen zu kombinieren und sich auf eine Reihe früherer Stile zu stützen.

Ein wichtiger Pionier in den Vereinigten Staaten war Philip Guston, der Ende der 1960er Jahre in einem kühnen und rauen Stil zur figurativen Arbeit zurückkehrte. Guston war besonders einflussreich; Ende der 1960er Jahre war er von der abstrakten Malerei enttäuscht und entwickelte einen Stil, der teils durch Cartoons, teils durch sozialen Realismus geprägt war.

Philip Guston, Evidence, 1970

Philip Guston, Evidence, 1970 | Foto: Rocor / Flickr

Historiker haben auch auf die Gemälde von Leon Golub als Vorläufer des Neoexpressionismus hingewiesen. Golub thematisierte die gesellschaftspolitischen Umbrüche in Amerika in einem ähnlich emotionalen und radikalen Stil.

Mit der globalen Ausbreitung der Kunstrichtung wurde ein breites Spektrum von Künstlern mit dem stilistischen Wandel in Verbindung gebracht. Einige ältere Künstler wie Francis Bacon wurden als Vorläufer genannt, während solche wie die "New Image Painter" ebenfalls mit dem Neoexpressionismus in Verbindung gebracht wurden.


Konzepte und Stile der Kunstrichtung

Seit dem Beginn des Abstrakten Expressionismus war die Malerei immer weniger auf das Sachliche fokussiert und mehr auf die Form ausgerichtet.

Die Pop-Art hatte die Auseinandersetzung mit Themen einer bestimmten Gattung wieder aufgenommen, aber der Neoexpressionismus brachte die Rückkehr zu romantischen Themen in Gang. Einige beriefen sich auf Mythos und Geschichte, andere auf Primitivismus und Naturbilder. 

Hinweis: Die erste Verwendung des Begriffs Neoexpressionismus ist nicht belegt. 1982 wurde der Begriff jedoch allgemein zur Beschreibung der neuen deutschen und italienischen Kunst verwendet, was auch ein Zeugnis für das Ende der US-amerikanischen Dominanz in der Nachkriegskunst darstellt.

Neoexpressionismus in Deutschland

1956 zog Baselitz von Ostdeutschland nach West-Berlin. Der Historiker und Kunstkritiker Edward Lucie-Smith merkte an, dass der Expressionismus nach dem Zweiten Weltkrieg wegen der Feindseligkeit der Nazis gegenüber den ursprünglichen deutschen Expressionisten zum Stil der DDR wurde. Sowohl Baselitiz als auch A.R. Penck, der ebenfalls aus Ostdeutschland abstammte, gelten als Pioniere der Kunstrichtung.

Beide untersuchten eher das "Wie" der Malerei als das "Warum", in der Methodik und nicht im Inhalt. Penck schuf eine Bildsprache, die auf Picasso zurückblickte und sich von Graffiti und Straßenkünstlern wie Keith Haring inspirieren ließ.

1967 begann Baselitz, seine Figuren auf den Kopf zu stellen, um noch stärker darauf hinzuweisen, wie das Gemälde gemacht wurde und nicht darauf, was es bedeutete.

Georg Baselitz. Male nude

Andere Mitglieder der neoexpressionistischen Gruppe nutzten ihre Arbeit, um Deutschland und die Probleme der jüngeren Geschichte zu untersuchen. Für diese Künstler war die Rückkehr zum Expressionismus Teil eines allgemeineren gesellschaftlichen Wandels zur Bewältigung der schwierigen Vergangenheit.

In Verbindung mit einem Stil, der vor dem Zweiten Weltkrieg entstand, schienen Georg Baselitz und Markus Lupertz zu versuchen, die Hinterlassenschaften der Nationalsozialisten zumindest bis zu einem gewissen Grad zu überwinden.

Manche deutsche neoexpressionistische Kunst war auch offen politisch, wie im Werk von Jorg Immendorf, der sich mit den Problemen eines geteilten Deutschlands beschäftigte.

Neoexpressionismus in Italien

Die italienische Version des Neoexpressionismus wird oft als Transavantgarde bezeichnet. Ein Begriff, der 1979 vom italienischen Kritiker Achille Bonito Olivia geprägt wurde. Die Idee, so Bonito, sei es, der Spärlichkeit der Arte Povera-Bewegung in Italien entgegenzuwirken.

Es gibt ein starkes Element der Parodie, das sich zum Beispiel im Werk von Sandro Chia zeigt. Francesco Clemente, ursprünglich Italiener, verließ das Land, um seine Zeit in Indien und New York zu verbringen und spezifische stilistische Einflüsse aus diesen Umgebungen aufzunehmen.

Der traditionellste Expressionist der Gruppe ist Enzo Cucchi. Abschließend wird das Werk von Mimmo Paladino als individueller und italienischer beschrieben, da es sich auf antike italienische Quellen bezieht.

Neoexpressionismus in den USA

Die Künstler, die normalerweise mit dem amerikanischen Neoexpressionismus in Verbindung gebracht werden, sind die Gruppe der in New York lebenden Künstler, zu denen Eric Fischl, und Julian Schnabel gehören.

Mit dem Neoexpressionismus war manchmal die Etablierung von Graffiti-Kunst in den Galerien verbunden. Dies war besonders in New York von Bedeutung, wo Jean-Michel Basquiat für seine energischen Pinselstriche, großflächigen Farbspritzer und emotional aufgeladenen Motive bekannt wurde. In vielerlei Hinsicht wurde Basquiat - neben Julian Schnabel - zum Aushängeschild der neoexpressionistischen Bewegung der 1980er Jahre.

Expo-Basquiat-21

Die 1980er Jahre waren eine Zeit des großen Wohlstands und des unverschämten Konsumverhaltens, als der New Yorker Kunstmarkt exponentiell wuchs und die Verkaufspreise für zeitgenössische Kunst in astronomische Höhen schnellten.

Anstatt dieses Umfeld der Kommerzialisierung abzulehnen oder sich von der Kunstwelt zu isolieren, wie es viele Abstrakte Expressionisten getan hatten, begrüßten Basquiat und Schnabel den Schwung und den Rausch in vollen Zügen.


Entwicklungen nach dem Neoexpressionismus

Der Neoexpressionismus dominierte bis Mitte der 80er Jahre den Kunstmarkt in Europa und den USA. Es gibt jedoch einige Kontroversen darüber, wie sich die späteren Entwicklungen des Neoexpressionismus abgespielt haben.

Die einen denken, dass der Neoexpressionismus durch das Werk von Julian Schnabel, Francesco Clemente und anderen zum Synonym für die konservativeren Trends in der Kunst der 1980er Jahre und weniger für die Avantgarde geworden sei.

Obwohl viele der Künstler der Bewegung politische und kulturelle Inhalte in ihre Arbeit einbrachten, interessierten sich nur wenige für die linke Politik, die mit dem Trend der kritischen Postmoderne in Verbindung gebracht wurde.

Sie fühlten sich nicht verpflichtet, die Welt zu verherrlichen oder die Realität zu manipulieren, wie Clemente es einmal formulierte, sondern einfach, mit der Materie zu arbeiten und die Welt, wie sie existierte, in all ihrer Härte und Abscheulichkeit darzustellen. Dies führte zu lebhaften Diskussionen über den Wert und den Zweck der Malerei, in der der Neoexpressionismus oft als Beispiel für alles, was mit dem Medium nicht in Ordnung war, angeführt wurde.

Dennoch trug diese Kritik wenig dazu bei, den Erfolg des Stils zu beeinträchtigen. Sein Rückgang entstand erst als Folge der Überproduktion der Bewegung und des Zusammenbruchs des Marktes Ende der 1980er Jahre. Künstler, Kritiker und der Kunstmarkt schlossen sich zusammen, um das Ende der Richtung zu forcieren.

Die Kunsthistoriker haben die genaue Einordnung des Neoexpressionismus in der kunsthistorischen Geschichte noch nicht genau festgelegt. Einige sehen die Bewegung als eine gewisse Späterscheinung der Moderne, während andere sie als das Ende der Moderne betrachten.

Und es gibt wiederum andere, die die Rolle des Neoexpressionismus beim Übergang von der Moderne zur Postmoderne betonen und auf die beiden großen Künstler verweisen, deren Werk auch nach dem Zusammenbruch der Kunstblase in den 1980er Jahren Bestand hatte: Sigmar Polke und Gerhard Richter. Beide waren in der Lage, mehrere Stile gleichzeitig beizubehalten, einschließlich des traditionellen Farbauftrags, auch wenn sie damit konzeptioneller wurden.

Dennoch wurde die Begeisterung für den Neoexpressionismus immer mehr durch aufkommende Diskussionen über beispielsweise die Notwendigkeit der Einbeziehung von mehr Künstlerinnen sowie neue Richtungen der Aneignung gedämpft.


Bedeutende Werke des Neoexpressionismus

Georg Baselitz, Adieu, 1982

Baselitz, der in der Nachkriegszeit in Ostdeutschland aufwuchs, war der früheste und bedeutendste Vertreter der Neoexpressionisten. Seine Werke zeichnen sich dadurch aus, dass er seine Figuren häufig auf den Kopf stellte, als ob er ein modernes Gegenstück zu den Gemälden des 17. Jahrhunderts schaffen wollte.

Obwohl es der Künstler unterließ, seinen Werken eine bestimmte Bedeutung zuzuschreiben, trug er dennoch bedeutende Gestalten bei, die als visuelle Analogien zu den Umwälzungen der jüngeren deutschen Geschichte dienten. Die Figuren scheinen hier keinen Ausgangspunkt zu haben und schweben zwischen dem oberen Teil des Bildes und dem leeren Raum unter ihren Köpfen, der in einem furchterregenden Schwebezustand verharrt.

Der Titel des Bildes suggeriert auch eine Trennung, die durch eine sich voneinander entfernende Figur bestätigt wird. Ihre Körper sind Orte der Brutalität, wie sie durch die wilde und expressive Pinselführung angedeutet werden. Ihre organischen und verletzlichen Körper stehen im Kontrast zur abstrakten Geometrie des Hintergrunds.

Anselm Kiefer, Athanor, 1983-84

Athanor ist auch der Name für einen speziellen Ofen, mit dem Alchimisten versuchten, Unedle Metalle in Gold zu verwandeln. Das Bauwerk im Gemälde basiert auf Albert Speers Entwurf für das Kanzleigebäude von Hitler. Durch die Andeutung der beiden Gebäude und die Verwendung einer endzeitlichen Palette bringt Kiefer die Themen der Alchemie und des Völkermords zusammen. Die Alchemisten und die Nazis, jeder auf seine Weise, verwendeten Feuer, um ihre Wandlungen zu bewirken.

Die gefleckte und abgedunkelte Oberfläche von Kiefers Werk sieht aus, als wäre es selbst dem Feuer ausgesetzt gewesen. Kiefer verwendete auch andere Materialien als Farbe - wie Stroh, Blei und Sand und war besonders an den ihnen innewohnenden expressiven Eigenschaften interessiert.

Aber die schiere Größe und Körperlichkeit dieser Arbeit vermittelt dem Betrachter zumindest eine kleine Hoffnung, dass das Kreative aus dem Zerstörerischen hervorgehen kann.

Eric Fischl, Bad Boy, 1981

Zwei Figuren beanspruchen den gleichen Raum, existieren aber in getrennten psychologischen Räumen. Das Licht- und Schattenmuster der Jalousie schafft einen Käfig für den rohen Animalismus der weiblichen Figur. Konventionelle Symbole sind die Früchte der Fruchtbarkeit und die offene Geldbörse für eine Vagina.

Der heranwachsende Junge stiehlt etwas aus dem Portemonnaie der Frau und blickt gleichzeitig auf die sexuell posierte Frau (möglicherweise seine Mutter). Der Zuschauer wiederum schaut auf den Jungen, auf die Frau und natürlich auf das Bild. Getreu dem Neoexpressionismus verwendet der Künstler eine malerische Technik mit eiliger Pinselführung in Kombination mit dem Thema, um dem Betrachter ein Gefühl des Unbehagens zu vermitteln.

In einem Moment der Erkenntnis findet sich der Betrachter in einem Gefühl der Komplizenschaft bei der Betrachtung eines Verbrechens und des Voyeurismus, während er sich gleichzeitig der Ästhetik des Gemäldes widmet. Fischls Stil des Neoexpressionismus zeichnet sich dadurch aus, dass er die menschliche Psychologie einbezieht.


Weitere Ressourcen 

Bücher

  • Leonhard Emmerling: Basquiat
  • Georg Baselitz: La Grande Notte In Bianco
  • Willem De Kooning: Paintings 1960-1980

Artikel

Videos