Kunst

Kunst Komposition – Wie du dein Werk perfekt komponierst

Das Gestaltungsprinzip der Komposition im Detail

Kunst Komposition HeroFoto: Heidrun Gellrich / shutterstock.com

Die Komposition ist vielleicht der am meisten übersehene Aspekt des Kunstschaffens. Es ist auch einer der wichtigsten Aspekte, um das Beste aus deinem Werk herauszuholen. Wenn deine Komposition schwach ist, dann ist auch deine gesamte Arbeit schwach. Selbst wenn du einen kompletten Wertebereich hast, deine Proportionen stimmen und du das Medium meisterhaft verwendet hast – wenn deine Komposition schlecht geplant und ausgeführt ist, dann könnte deine Kunst als Misserfolg gelten.

Glücklicherweise ist die Komposition eines dieser Dinge, die wir mit ein wenig Planung und Wissen richtig stellen können. Es braucht kein “Talent” und es geht definitiv nicht um “Rätselraten”. Es gibt ein paar Richtlinien, die wir bei der Planung unserer Arbeiten berücksichtigen können, damit wir jedes Mal erfolgreich sind.

Was bedeutet die Komposition in der Kunst?

Unsere Komposition spielt eine wichtige Rolle bei der Art und Weise, wie unsere Werke von unserem Publikum wahrgenommen und erlebt werden.

Aber bevor wir die Komposition im Sinne der Kunst definieren, solltest du einen Blick auf ein verwandtes Thema werfen.

Wenn du Musiker bist, dann weißt du, dass musikalische Werke auch als Kompositionen bezeichnet werden können. Ein Song hat eine Struktur. Jeder Musiker spielt seine Rolle. Wenn ein Musiker zur falschen Zeit spielt oder die falschen Noten spielt, dann wird der Song zu einem Chaos. Jeder Teil ist sorgfältig verarbeitet, so dass der Song das Beste ist, was er sein kann. In einigen Songs kann die Gitarre mehr Parts haben und den Song dominieren. In anderen ist beispielsweise das Klavier der dominante Part.

Wir können diese musikalische Analogie mit dem Kunstschaffen vergleichen. Genau wie ein Lied hat jedes Kunstwerk, das wir erschaffen, eine Struktur. Als Künstler konzipierst du diese Struktur und führst sie aus, während du die Kunst erschaffst.

Wenn die Elemente nicht sorgfältig geplant werden, kann deine Kunst zu einem echten Chaos werden.

In der Kunst ist Komposition daher die Anordnung von Elementen im Bildraum. Die Positionierung und Anordnung von Elementen innerhalb einer Arbeit beeinflusst, wie ein Betrachter mit dem, was wir erschaffen, interagiert.

Wie bei einem Song sind die Möglichkeiten endlos. Wir haben völlige kreative Freiheit, wie wir die Elemente innerhalb unserer Werke anordnen. Aber auch wenn die Möglichkeiten endlos sind, bedeutet das nicht, dass wir uns der Komposition mit einem zufälligen Ansatz ohne Planung nähern können. Wir müssen unsere Kompositionen so gestalten, wie es ein erfahrener Komponist tun würde.

In einigen Werken kann ein bestimmtes Element dominieren. In anderen kann ein anderes Element dominieren. Allerdings sollten wir immer darauf achten, dass wir nicht zu viele Elemente haben, die um Aufmerksamkeit konkurrieren. In einem Song würden wir nicht erwarten, dass ein Gitarrensolo, ein Klaviersolo und ein Schlagzeugsolo gleichzeitig stattfinden. In einem Kunstwerk würden wir auch nicht erwarten, dass alle Elemente, die du einbeziehst, um Aufmerksamkeit konkurrieren.

Stattdessen sollten wir die Aufmerksamkeit unseres Betrachters auf ein oder zwei Elemente innerhalb der Szene lenken. Diese Elemente werden zum Mittelpunkt. Alle anderen Elemente innerhalb des Werkes werden dann zu den tragenden Gusselementen.

Erstellen von Brennpunkten

Ein Brennpunkt ist der Bereich innerhalb einer Szene, der die visuelle Aufmerksamkeit des Betrachters erregt. In den meisten Fällen liegt dieser Schwerpunkt auf dem Hauptthema. Jedes Kunstwerk sollte mindestens einen Schwerpunkt haben.

Die Schwerpunkte sollten begrenzt sein. In vielen Fällen ist nur ein Fokus erforderlich. Wenn deine Arbeit mehr als einen Schwerpunkt hat, dann sollte es zumindest einen geben, der die anderen dominiert. Mit anderen Worten sollte es einen Hauptschwerpunkt und vielleicht einen unterstützenden oder sekundären Schwerpunkt geben.

Schwerpunkte können in einer Arbeit mit verschiedenen Techniken gesetzt werden. Diese Techniken beinhalten:

  • Kontrast
  • Isolation
  • Platzierung
  • Konvergenz
  • Ungewöhnliches

Kontrast

Kontrast Beispiel
Foto: restyler / shutterstock.com

Kontrast beschäftigt sich mit dem Unterschied mindestens zweier Stellen im Bild. Der Kontrast kann einen Unterschied in Farbwert, Farbton, Textur, Größe, etc. sein. Wenn man einen Bereich mit starkem Kontrast einbezieht, zieht er den Blick des Betrachters auf diese Stelle im Werk und schafft einen Schwerpunkt.

Isolation

Wenn du als Kind jemals in Schwierigkeiten geraten bist und der Lehrer dir einen Einzelsitzplatz ohne Sitznachbarn verpasst hast, dann weißt du, worum es bei der Isolation geht.

Wenn wir ein Motiv oder ein Element in einer Zeichnung oder Malerei isolieren, dann erregt dieses Element selbstverständlich Aufmerksamkeit und wird zum Mittelpunkt.

Platzierung

Kunst Komposition - Wie du dein Werk perfekt komponierst
Vincent van Gogh, Head of a Woman, 1882

Wir werden visuell in das Zentrum der Formen gezogen. Wenn wir die Bildebene unserer Arbeit als Form wie ein Rechteck betrachten, dann können wir erwarten, dass unser Betrachter in die Mitte gezogen wird. Wenn wir ein Motiv nahe oder genau in der Mitte unserer Bildebene platzieren, dann wird dieses Motiv zum Mittelpunkt.

Obwohl diese Technik dazu dient, einen starken Schwerpunkt zu schaffen, ist es in der Regel nicht die beste Technik, eine visuell stimulierende Komposition zu schaffen. Wenn wir die Probanden in den Mittelpunkt der Arbeit stellen, ist das Ergebnis typischerweise statisch und langweilig. Es ist besser, das Motiv etwas außerhalb der Mitte oder noch besser – auf einem der Drittel gemäß der Drittelregel zu platzieren.

Konvergenz

Konvergenz bezieht sich auf die Führung des Auges eines Betrachters innerhalb eines Werkes unter Verwendung visueller Signale. Dies können Linien, Formen, kontrastierende Farben usw. sein. Jedes Element, das wir aufnehmen, kann den Blick des Betrachters auf den Mittelpunkt lenken. Manchmal werden wir auf einen Bereich innerhalb einer Arbeit aufmerksam, nur weil der Künstler Elemente manipuliert hat, um unsere Aufmerksamkeit auf einen bestimmten Bereich zu lenken. Das kannst du auch!

Das Ungewöhnliche

Zebra Kunst Komposition
Foto: Amanda Carden / Shutterstock.com

Alles, was ungewöhnlich ist, erfordert unsere Aufmerksamkeit. Ebenso wird das, was wir in unsere Arbeit aufnehmen und nicht erwartet wird oder sich drastisch von den anderen Elementen innerhalb der Szene unterscheidet, zu einem Schwerpunkt werden.

Die Schaffung eines definierten Schwerpunktes ist wichtig, um eine starke Komposition zu schaffen, aber es steckt mehr dahinter. Daher solltest du noch einige weitere Prinzipien der Kunst berücksichtigen.

Die Prinzipien der Kunst, die die Kunst Komposition beeinflussen

Die Prinzipien des Gestaltens und der Kunst befassen sich mit der Anordnung der Elemente der Kunst im Werk. Die Elemente der Kunst sind die Basiskomponenten oder Bausteine des Kunstschaffens, mit denen die Prinzipien der Kunst realisiert werden.

Die Prinzipien der gestalterischen Kunst

Die Prinzipien der gestalterischen Kunst sind:

  • Gleichgewicht
  • Proportion
  • Bewegung
  • Rhythmus
  • Harmonie
  • Einheit
  • Schwerpunkt
  • Vielfalt
  • (Kontrast)

Nicht alle dieser Prinzipien wirken sich direkt auf unsere Kompositionen aus, aber die meisten von ihnen tun es. Ein ausführliches Auseinandersetzen mit diesen Konzepten ist daher äußerst hilfreich, um die Kunst Komposition zu meistern.

Fazit zur Bildkomposition

Die Komposition ist kein Ratespiel. Eine großartige Komposition ist nicht das Ergebnis von Glück und es geht sicherlich nicht um Talent. Es geht darum zu verstehen, wie ein Betrachter visuell mit dem interagiert, was du in deiner Kunst schaffst.